1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

immer noch schlaflos

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von baruju, 31. Mai 2010.

  1. baruju

    baruju Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Laubenheim an der nahe
    Werbung:
    Hallo ihr lieben Menschen hier - ich bin relativ neu im Forum und hoffe ganz stark auf Hilfe.
    Weiß garnicht Recht wo ich anfangen soll da meine Geschichte nicht kompliziert aber komplex ist :
    Vor 20 Jahren (ich war 23) starb der Großvater meines Mannes - er war der erste *Geist* den ich wahrnehmen konnte - wenn auch nur am Tag der Beerdigung und nochmals etwa eine Woche später.
    Den 2. Geist sah ich vor 18 Jahren als meine Schwiegermutter starb.Sie begleitet mich allerdings eine etwas längere Zeit.
    Dann blieb alles ruhig, Jahre vergingen und ich lebte mein Leben mehr schlecht als recht.
    2002 starb meine Großmutter an der ich sehr hing.Sie *meldete* sich allerdings nur einmal in einem traum mit der Botschaft das es ihr gut ginge und ich mir keine Sorgen machen müsste.
    2003 starb dann meine beste Freundin im Alter von 36 Jahren.Sie fiel, bedingt durch eine Sepsis, ins Koma.Nach 4 Wochen Krankenhaus bat man ihren Mann zu einem gespräch.Er bat den Arzt darum mich mitnehmen zu dürfen.So saßen wir 2 Stunden im Sprechzimmer und hörten dem Arzt zu.Nachdem er geendet hatte fragte ich ihn ob er uns mitteilen will das er die Maschinen abstellen möchte.Nachdem er dies bejahte überlegte ich eine gewisse Zeit - niemand sagte was.Der Mann meiner Freundin sah mich an und ich sagte, aus dem Bauch heraus, : Wenn du sie liebst, lässt du sie gehen.
    Eine Stunde später wurden die maschinen abgestellt und weitere 10 Stunden später könnte sie im Kreise ihrer Freunde *heimgehen*.
    Von da an war mein Bauch mein bester Ratgeber.Mein Kopf ist nahezu ausgeschaltet.Mein Bauch zeigt mir den Weg.
    Meine Freundin war das einzigste Kind ihrer Eltern (ihr Vater starb 7 Jahre vor ihr).Umso härter trifft es natürlich ihre Mutter zu der ich ein sehr herzliches Verhältnis hatte/habe.(Dazu aber später mehr)
    2007 pflegte ich einen krebskranken Mann der in der Schweiz lebte.Als ich damals in dem kleinen Schweizer Ort ankam fühlte ich mich sofort heimisch.Mir war alles unendlich vertraut.
    Der Sohn( ich nenne ihn einfach mal D.)des krebskranken Mannes lernte ich 2 Jahre zuvor in einem Onlinespiel kennen.Wir mochten uns direkt sehr und stellten viele Paralelen fest:
    Seine Frau heisst wie ich.
    Seine Tochter hat den gleichen Vornamen wie meine Tochter.
    Seine Frau hat den gleichen Beruf wie meine Tochter.
    Seine Mutter hat den gleichen Vornamen wie meine Großmutter.
    D. sollte eigentlich den Vornamen meines Vaters erhalten.
    Mein Sohn sollte eigentlich D. heißen.
    Unsere Kinder sind im Abstand von 10 Jahren geboren - soll heissen: meine sind 1987,1989 und 1992 geboren.
    Seine Kinder : 1997,1999 und 2002.

    2008 trennte ich mich von meinem Mann (die Ehe war allerdings schon etwa 2 Jahre kaputt) und ging beruflich in die Nähe von Hamburg.
    Dort lernte ich meinen jetzigen Verlobten kennen.
    Wir kannten uns etwa 3 Wochenund hatten noch nicht sehr viel über private Dinge gesprochen als ich ihm folgendes erzählte:
    Wenn ich Rat und Hilfe suche schließe ich meine Augen und bitte Gott, meine Oma oder auch meine Freundin um Beistand.Meist hörte ich dann viele Stimmen wirr durcheinander reden.Aber seit ich meinen verlobten kenne sehe ich meist nur ein Stück Wald was mich sehr irritierte.
    Neugierig fragte er nach dem Wald.Wie es aussehe - und ich beschrieb ihm so gut wie ich konnte diesen Waldabschnitt.
    Geschockt fragte er mich, ob ich denn noch mehr sehen würde und ich erzählte ihm von einem etwa 5 - 6 jährigen Mädchen das immer da ist wenn ich die Augen schließe.Auch die Kleine konnte ich ihm sehr gut beschreiben.
    Das musste er erst sacken lassen.Nach einiger Zeit erzählte er mir dann das er eine Cousine hatte, sie hatte im Alter von 6 Jahren einen tödlichen unfall.Sie stieg mit ihrer Mutter aus dem Bus, beide rutschten aus (weil es regnete) und fielen vor ein Auto - die Kleine wurde durch die Luft geschleudert und war auf der Stelle tot. Ihre Mutter überlebte schwer verletzt und lag sehr lange im Krankenhaus.
    Die geschichte wird innerhalb seiner Familie totgeschwiegen.

    Der Vater meines Verlobten veränderte sich in dieser Zeit radikal.Er besuchte seine Schwester sehr sehr oft im Krankenhaus.Er wurde eigenbrödlerisch und war unfähig seiner Familie Liebe zu geben.
    Er erhängte sich vor 5 Jahren im eigenen Haus und mein Verlobter fand ihn.

    Mein Verlobter konnte mir anhand eines Bildes beweisen, das ich seine Cousine sehr exakt beschreiben konnte.Und auch stimmten meine Beschreibung des Waldstückes wie ich mich dann letzten Jahres überzeugen konnte.
    Mein Verlobter hat schon eine Familienaufstellung hinter sich und hat ebenfalls parapsychologische Fähigkeiten.
    Wir waren dann auch am Grab seiner verstorbenen Cousine.Sie starb exakt an dem Tag und in dem Jahr, als meine verstorbene Freundin zur Welt kam.

    Die Mutter meiner verstorbenen Freundin trauert bis heute immenz.Sie scheint am Verlust ihrer Familie zugrunde zu gehen.Sie baut stark ab, trotz Medikamente und sie will keine weiter Behandlungen bei einem Arzt.

    Im November letzten Jahres bekam mein Verlobter ein Stellenangebot in Hessen.Nach kurzem überlegen machte ich den Vorschlag er könne ja zu der Mutter meiner verstorbenen Freundin ziehen.Dort sien ja ziemlich 2 Zimmer und ein bad unbewohnt.
    Nach Absprache mit der Mutter meiner verstorbenen Freundin zog er Ende November ein.
    Ich selbst blieb aus beruflichen Gründen noch bei Hamburg und kam erst am 15.März 2010 zu ihm.
    Seit geraumer Zeit schlafen wir mehr als schlecht.Mein Verlobter *sah* 4 Gestalten auf unseren Bettkanten sitzen - an jeder Bettkannte einen.
    Dazu muss ich noch sagen das meine Freundin hier, zuhause, ins Koma fiel (aber im Wohnzimmer) und ihre Oma 1984 hier im Haus starb.
    Die 2 anderen *Gestalten* lassen sich eventuell mit dem Opa meiner Freundin und ihrem Vater erklären.Wobei beide nicht hier starben aber,logischerweise, ein sehr enges Verhältnis zur Mutter meiner verstorbenen Freundin bestand.

    Bereits 2 mal habe ich das Zimmer *ausgeräuchert*.Das letztemal vorgestern.daraufhin konnten wir schlafen wie Babys.Aber die vergangene nacht war wieder alles beim alten.
    Langsam verzweifele ich.
    Vielleicht weiß hier jemand Rat.Ich habe einfach die Vermutung, das die Mutter meiner verstorbenen freundin einfach zu sehr klammert.Das die Toten nicht gehen können obwohl sie es wollen.
    Sie selbst glaubt nicht an diesen *Humbug* was es mir natürlich nicht einfacher macht.
    Vielleicht weiß jemand von Euch Rat was man tun kann bzw. noch tun kann.
    Möglicherweise habe ich das mit dem ausräuchern auch falsch angefangen.Kennt sich jemand damit wirklich aus und kann helfen ??

    Ich bedanke mich bereits jetzt für eure Hilfe, euren rat und vor allem für eure Geduld dies alles zu lesen
     
  2. Palo

    Palo Guest

    Ich hab's jetzt nicht ganz gelesen, sorry, aber zuviel Text mit zuvielen Infos und Querverweisen, das verwirrt mehr, wie es hilfreich ist.

    Wenn ich das jetzt richtig gelesen habe, hast du doch Kontakte. Warum nutzt du diese nicht?
    Wie kommst du darauf, das die Geister klammern und nicht gehen können? Geister halten sich dort auf, wo sie sich wohl fühlen. Und wenn dann da noch ne Person ist, mit der man in Kontakt treten kann, ist das doch ganz großes Kino. Was erwartest du dir denn davon, wenn du räucherst?
    Vielleicht findet der eine oder andere das sogar hervorragend, das du ihm/ihr so große Aufmerksamkeit schenkst.

    Was wäre also näherliegend bzw. das näheliegendste als sich an die eigenen Geister zu wenden?
     
  3. baruju

    baruju Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Laubenheim an der nahe
    Danke für deine Antwort Palo.
    Natürlich habe ich die Geister eingeladen mit mir zu sprechen.Leider kam dahingehend nichts.
    Ich glaube einfach das sie bereit wären zu gehen, wenn man sie denn ließe.
    Die Mutter meiner verstorbenen Freundin hing sehr an ihrem vater, ihrer Mutter und natürlich auch an ihrem Mann und ihrer Tochter.Aber sie kann nicht wirklich abschließen.Sie konnte sich nie wirklich verabschieden, sie hat die Todesfälle nie wirklich verarbeitet.
    Wir alle wissen, das Leben geht weiter.Die Erde dreht sich weiter.Aber bei ihr habe ich den Eindruck, das alles stehen geblieben ist seit ihre Familie verstorben ist.
    Fazit für mich : Sie klammert sich an ihre Familie und dadurch können sie nicht wirklich ins Licht gehen.Ich habe das Gefühl, man erwartet von mir das ich dafür sorgen soll das sie gehen können.
    Nur weiß ich nicht, wie ich es anstellen soll.
    Es ist also schon so, das die Geister mich sicherlich um Hilfe bitten.Aber der ständige Schlafmangel ( pro Nacht schlafen wir nicht mehr wie drei Stunden) raubt auch einfach die Kräfte.Deswegen habe ich es mit dem ausräuchern versucht.
     
  4. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo Baruju,

    wenn du ihre Stimmen hören kannst, wäre es doch einen Versuch wert, sie anzusprechen.
    Soweit ich gehört habe, will keiner der Geister etwas Böses, sondern entweder noch etwas mitteilen oder brauchen Hilfe.
    Versucht doch mit ihnen zu kommunizieren.
    Räuchern ist sowas wie ein Rausschmiss - nicht sehr höflich, aber auch nicht immer wirkungsvoll.
    Wenn gar nichts geht, bittet sie einfach höflich zu gehen.
    Am besten sollten sie sich an ihren Schutzengel wenden.
     
  5. Palo

    Palo Guest

    Das ist dann aber eher ein Problem der Mutter und weniger deines. Und die Trauerarbeit kannst du ihr nicht abnehmen. Möglicherweise hat es da depressive Tendenzen oder auch den Wunsch zu folgen von ihrer Seite her. Das gehört dann aber an andere Stelle.

    Wenn dich Geister die nerven und den Rat bekomm ich in auch immer erstmal, bestimmt auftreten und rausschmeißen.
    Mach was aus wie z.B. eine Traumzeit. Wenn sie etwas von dir möchten, wissen sie, wie sie dich erreichen können. Du bist niemandes Hampelmann.

    Weil's grad gestern mal wieder an anderer Stelle Erwähnung fand, Grenzen setzen. Das gilt auch hier.
     
  6. curiosa

    curiosa Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2005
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Zürich
    Werbung:
    Hallo baruju

    Es gibt ja viele Arten von Kommunikation. Vielleicht kannst du sie ja mal bitten, dir zu ZEIGEN, was sie von Dir möchten. Du SIEHST die Geister – vielleicht ist es dir nicht gegeben, sie zu hören.

    Vielleicht kannst du sie bitten, dir zu zeigen, was sie brauchen, um mit dir reden zu können. Das hat bei mir mal funktioniert.

    Toi toi toi und lieber Gruss
    curiosa
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen