1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Vaterschaft

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von sonne28, 23. Juli 2007.

  1. sonne28

    sonne28 Guest

    Werbung:
    Hi!

    Wird durch eine Aufstellung auch aufgedeckt ob man biologisch überhaupt eine Familie ist, also der Vater eventuell gar nicht der richtige Vater ist?

    Lieben Gruß
    sonne
     
  2. freeheart

    freeheart Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2003
    Beiträge:
    531
    Ort:
    Nürnberg
    Ja, das kann sich durchaus in einer FA zeigen.

    lg freeheart
     
  3. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Hallo Sonne,

    Das ist eine Gradwanderung. Einerseits zeigen sich in einer Aufstellung oft unbekannte biographische Details aus der Familiengeschichte, die durch eine Überprüfung bestätigt werden. Andererseits darf man nicht alles, was sich in Aufstellungen zeigt, als historisch-biographische Faktum nehmen.

    Die Familienaufstellung hat die Problematik der "Kuckucks-Kinder" (und die Auswirkung dieser Umstände) grundsätzlich bekannt gemacht und ins therapeutische Bewusstsein gerückt. In der ersten Begeisterung ist man aber auch übers Ziel geschossen und hat das Aufstellungsergebnis unkritisch mit biologischem Faktum gleichgesetzt - was manchmal schlichtweg falsch war. (Es gibt da meines Wissens einen bitterbösen Brief eines Aufstellungsteilnehmers an einen sehr bekannten Familienaufsteller - in dem diesem der positive Vaterschaftsnachweis unter die Nase gerieben wird : der belegt, dass der Teilnehmer entgegen dem Bild der Aufstellung doch von seinem Vater gezeugt wurde.)

    Wenn sich in einer Aufstellung zeigt, dass ein Kind nicht Kind des Vaters ist, ist das ein ernstzunehmender Hinweis, dass die Vater-Kind-Beziehung gestört ist. Ein MÖGLICHER Hintergrund (aber bei weitem nicht der einzige !) kann sein, dass das Kind tatsächlich biologisch vom Vater stammt.

    Das Bild der Aufstellung kommt der historischen Wirklichkeit oft überraschend nahe - darf aber keinesfalls mit ihr gleichgesetzt werden.

    Entscheidend ist darüberhinaus weniger : Was war ? - sondern : Was hilft ? Das kann man in einer Aufstellung anschauen : Ist die Klärung der biologischen Vaterschaft hilfreich - wie wirkt sie ?

    Es kann auch sein, dass das Aufstellungsbild zB. unausgesprochene Zweifel an der Vaterschaft wiederspiegelt, die durch eine medizinische Abklärung endlich aus der Welt geräumt werden. Manchmal zweifeln Väter innerlich und begegnen dem Kind immer mit einem inneren Vorbehalt (manchmal ist sich auch die Mutter selbst nicht sicher !) - sprechen den Verdacht aber nicht aus, um die Mutter nicht zu kränken und die Partnerschaft nicht zu zerstören, falls das Misstrauen unberechtigt ist.

    Dass das ein Vater-Kind-Verhältnis natürlich extrem beeinträchtigt, wenn der Vater dauernd schaut : bist Du mir ähnlich, hast Du Ähnlichkeiten mit einem möglichen Nebenbuhler - das ist wohl nachvollziehbar.

    Gawyrd
     
  4. Gawyrd

    Gawyrd Guest

    Werbung:
    Es sollte natürlich heißen :

    Ein MÖGLICHER Hintergrund (aber bei weitem nicht der einzige !) kann sein, dass das Kind tatsächlich biologisch nicht vom Vater stammt.
     

Diese Seite empfehlen