1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wann wirken Familienaufstellungen auf das persönliche Leben???

Dieses Thema im Forum "Familienaufstellung" wurde erstellt von irina777, 19. November 2005.

  1. irina777

    irina777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    24
    Werbung:
    Hallo!!!

    Bin seit eine Woche auf dieses Forum gestoßen. Es sind sehr viele interessante Beiträge über Failienaufstellungen bereits verfasst worden.

    Durch eine Freundin, habe dieses Thema (FA) kennen gelernt und auch selbst an Aufstellungen teilgenommen. Erst als Stellvertreter mitgewirkt, um mir ein Bild darüber machen zu können, was das ist und wie das ganze funktioniert. War sehr interessant, aber auch sehr anstrengend. Beim erstes Mal als Stellvertreter bin mit Kopfschmerzen nach hause gegangen….

    Ich habe einige Probleme und suche nun einen Weg um diese zu lösen. Hier mal die kurzer Form:

    Meine eigene Aufstellung fand Ende August 05 statt und war sehr heftig, mit sehr viel Emotionen und Tränen verbunden. Bei der Aufstellung ist herausgekommen, dass ein Geheimnis in meine Familie war oder ist, und zwar dass meinen Großvater, mein richtiger Vater ist, also und meinen Vater mein Bruder…

    Ehrlich gesagt, weis es nicht was ich darüber glauben sollte!!!! Meine Mutter ist die einzige die noch lebt und laut Ihrer Aussage, hat Sie den Großvater gar nicht kennen gelernt. Also wie ist das Möglich???

    Frage: Wie und wann wirken Familienaufstellungen auf das persönliche Leben??? Bis jetzt ist keine Veränderung zu merken. Können die Wirkungen von FA gelöscht werden, wenn man sich darüber unterhalten hat ??? Soll ich jetzt das gleiche Thema wieder neu Aufstellen????

    Vielleicht gibt es jemanden der sich bei diesem Thema angesprochen fühlt und etwas dazu beitragen kann. Würde mich sehr freuen!!!!!

    Schönes Wochenende wünscht Euch

    Irina :morgen:
     
  2. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Was war dein Thema? Was war dein Problem, welches du lösen wolltest? Also mit welchem Anliegen hast du die Familienaufstellung gemacht?
     
  3. Biene20

    Biene20 Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2005
    Beiträge:
    66
    Ort:
    Hessen, Wetzlar
    Normalerweise, so wie ich es kenne, müsste sich das unmittelbar nach der Aufstellung auf das Leben auswirken.

    Vielleicht war die Aufstellung nicht so tiefgründig und es liegt doch noch was im verborgenem?

    Aber vielleicht brauchts auch nur seine Zeit bis es wirkt.

    alles liebe Biene :)
     
  4. irina777

    irina777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    24
    :daisy: Hallo liebe ChrisTina,

    danke für die schnelle Antwort und hier paar Hinweise bezüglich auf meine Probleme:

    Habe mich seit ca. 10 Jahren getrennt und bin in eine andere Stadt umgezogen. Kurz danach habe meine Tochter verloren (sie ist beim Vater geblieben) und meine Arbeitstelle auch! Seit dem ist mein Leben wie eine Baustelle. Habe viele attraktive und intelligente Männer kennen gelernt, sie haben mich zwar sehr gemocht aber trotzdem nur als „Sex Objekt“ benutzt. Gleiche Situation ist auch auf dem Arbeitsgebiet. Bekomme gute Jobs, aber aus verschiedenen Gründen verliere Sie auch kurz danach.

    Also, als Resümee bin ich zurzeit wieder ohne Arbeit und eine feste Beziehung habe ich auch nicht!!!! Woran liegt das???? Bin eigentlich eine sehr optimistische Person und gebe die Hoffnung nicht auf, aber dieses ständiges „auf und ab“, geht’s mir langsam an die Substanz. :autsch:

    Diese zwei Themen beschäftigen mich sehr und habe gehofft, dass durch eine FA etwas Besserung in meinem Leben eintritt, oder der Grund erfahren wird, warum alles so schief läuft!!!!

    Würde gerne Deine Meinung dazu wissen und bedanke mich im Voraus!

    Irina :regen:
     
  5. jake

    jake Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2003
    Beiträge:
    5.379
    Ort:
    Graz
    hallo irina!

    leider gibt es immer wieder mal aufstellungsleiter/innen, die das, was sich in einer aufstellung als systemische dynamik zeigt, mir auskünften über faktische realität verwechseln. das halte ich für ziemlich fatal, weil dadurch mehr unordnung als ordnung in die beziehungen des aufstellenden zu seinem system kommen kann. eine aufstellung ist als vaterschaftstest völlig ungeeignet - es kann sich aber zeigen, dass jemand mit großer intensität quasi die vaterrolle besetzt hatte oder dass zum beispiel eine mutter schon eine unklare vaterbeziehung gehabt hatte oder was auch immer. das kann, überhaupt, wenn der aufstellungsleiter zu vorschnellen hypothesen neigt, dann so aussehen wie wirkliche vaterschaft.

    ich würde sagen: such dir eine kompetentere aufstellungsleitung. überleg dir - siehe auch chrisTinas frage -, was dein eigentliches anliegen ist (das liegt oft etwas verdeckt hinter dem anliegen, das sich als erstes ins bewusstsein drängt). und erwarte nicht unbedingt, dass dieses anliegen dann tatsächlich so aufgestellt wird - ein guter aufstellungsleiter wird dich befragen und mit dir zum aktuellen zeitpunkt der aufstellung das zum fokus machen, was am ehesten ansteht.

    zur frage, wann aufstellungen im leben wirken: immer. auch darum lohnt es sich, lieber zum kompetenteren aufsteller zu gehen... aber immerhin: versuch macht klug :)

    alles liebe,
    jake
     
  6. irina777

    irina777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    24
    Werbung:
    Lieber Jake,

    danke für Deine Meinung!!! :kiss3:

    Wie kompetent meine Aufstellungsleitung ist, kann ich leider noch nicht beurteilen, aber von hören, sollten Sie eigentlich gut sein. Bei meine Freundin und paar Bekannten hat sich immer eine Besserung gezeigt.

    Meine Frage war auch, ob die Wirkungen von FA gelöscht werden kann, wenn ich mich ausführlich darüber unterhalten habe mit meiner Freundin????

    Wie lange sollte man warten bis eine neue FA macht?????

    Darf ich wieder das gleiche Thema neu Aufstellen????

    Betreff: ChrisTinas frage: Was war dein Thema? Was war dein Problem, welches du lösen wolltest? Also mit welchem Anliegen hast du die Familienaufstellung gemacht?

    Antwort: Habe bei der FA genau das erzählt, was ich Euch auch geschrieben habe. Also ständige Jobwechsel und dass keine der Männer bereit waren zu eine feste Beziehung!!!!

    Liebe Grüße

    Irina
     
  7. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Ja, du kannst das Ergebnis einer Aufstellung zer-reden, wenn du sie zerpflückst, anstatt das wirken zu lassen, was eben wirken würde.

    Ich empfehle mindestens ein halbes jahr bis zu einem Jahr

    Dürfen darfst viel - aber ich glaube nicht, dass es das gleiche Thema werden würde - ich habe es aber auch selten erlebt, dass jemand dann wirklich an der konkreten Frage arbeitet, die er sich vorher überlegt (bzw. zurecht gelegt) hatte - ich persönlich finde, dass man jeweils das aufstellen sollte - was in dem Moment am heftigsten auf der Seele brennt.

    Bist du dir sicher, dass es die Männer waren, die zu keiner festen Beziehung bereit waren?


    Das mit der Interpretation, dass dein Großvater dein Vater sei und dein Vater dein Bruder - seh ich persönlich so wie Jake - ist schlichtweg Interpretation in etwas, was sich zeigen könnte - und was auch wirken könne.

    Wenn es ein Geheimnis gibt, dann sollte es genau das bleiben dürfen, was es ist - ein Geheimnis - welches du dir nicht unbedingt anmaßen solltest, es finden zu müssen. Und du mußt es auch nicht weiter tragen - du kannst es dort lassen, wo es ist.

    Ich habe aus deinen Zeilen den Eidnruck, dass es dich mehr beschäftigt, dieses Geheimnis zu lüften, als deine Probleme auf die Reihe zu bekommen, denn im ersten Posting hattest du nur darüber - und über andere Oberflächlichkeiten - gesprochen - drum hatte ich nachgefragt, was eigentlich dein Anliegen sei.

    Du erzähltest von dem Geheimnis in der Familie - aber was hatte dies alles mit deinem Thema zu tun? Wie kamt ihr von deinen ständigen Berufs- und Partnerwechsel auf das sogenannte Geheimnis?

    Ich hab irgendwie den Eindruck, dass du dich da auf eine winizige Kleinigkeit eines komplexen Aufstellung konzentrierst - und dich da voll rein verbeißt. Für mich besteht da überhaupt kein Zusammenhang zum Thema. Was kam in Bezug auf dein eigentliches Thema heraus?
     
  8. irina777

    irina777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. November 2005
    Beiträge:
    24
    :daisy: Liebe ChrisTina,

    Du erzähltest von dem Geheimnis in der Familie - aber was hatte dies alles mit deinem Thema zu tun?

    Das Geheimnis in der Familie ist das Resultat meiner Aufstellung! Deswegen versuche ich die Zusammenhänge zu begreifen. Wer auch immer meinen Vater wirklich ist, spielt jetzt für mich nicht mehr so eine große Rolle, da und so wie so alle tot sind. Und meine Mutter mit 77 J. werde ich Sie bestimmt nicht mehr damit belasten.
    Interessant für mich sind zurzeit nur meine Berufliche Werdegang und eine feste Beziehung!

    Bist du dir sicher, dass es die Männer waren, die zu keiner festen Beziehung bereit waren?

    Vielleicht bin ich zu Anspruchsvoll und die Männer die ich haben wollte, waren entweder vergeben oder nicht bereit eine feste Beziehung einzugehen. Alle Andere habe ich einfach ignoriert. Ich glaube, dass der Mann mit dem ich alt werde möchte nicht dabei war!!!!!

    Ja, du kannst das Ergebnis einer Aufstellung zer-reden, wenn du sie zerpflückst, anstatt das wirken zu lassen, was eben wirken würde.

    Ich finde, man hätte mich in der Kenntnis setzen müssen, dass man darüber nicht sprechen sollte…Habe mir nichts dabei gedacht, als ich meine Freundin, die sehr neuigierig ist, den Ablauf und das Ergebnis erläutert habe. Also, war das Alles um sonst????? Bin mit 120 € eine Erfahrung reicher geworden!!!
    Kann ich an der Situation noch etwas ändern????

    Liebe Grüße und :danke:

    Irina
     
  9. HijaDeLaLuna

    HijaDeLaLuna Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2005
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Süddeutschland
    Hallo Irina,

    erstmal vorweg: Ich habe nicht die Erfahrungen mit dem Familienstellen, wie einige andere hier, aber ChrisTina hat meiner Meinung nach schon ein paar gute Fragen gestellt.
    Ich antworte hier mal einfach als recht unerfahrene (eine Aufstellung in Einzelarbeit vor einer Woche) Userin mit gesundem Menschenverstand (denke ich jedenfalls).
    Meiner Meinung nach hört sich das, was Du erzählst verunsichert (verständlicherweise) und in meinen Ohren "suspekt" an.
    Also ich habe meine Erfahrungen mit meinem Mann und zweien meiner besten Freunde besprochen und an Wirkung hat das dem Geschehenen absolut keinen Abbruch getan, im Gegenteil. Einige Dinge sind mir so nocheinmal Klarer geworden und es gerät mir nicht so schnell, wie es vielleicht sonst der Fall gewesen wäre, in Vergessenheit (obwohl ich glaube, dass ich das eh niemals werde vergessen können - in positiven Sinne jetzt)
    Hast Du denn nicht die Möglichkeit, die Aufstellungsleitung zu kontaktieren? Anzurufen und Fragen zu stellen? Das ist das erste bzw. mit das erste gewesen, was meine Aufstellerinnen mir gesagt haben, dass ich sie jederzeit auch nach der Aufstellung anrufen könnte.
    Hast Du vor der Aufstellung kein konkretes Ziel benannt? Was war das Ziel, das Du erreichen wolltest? Ich meine, das Ziel war ja sicher nicht, gleich übermorgen dem Mann Deiner Träume über den Weg zu laufen (und bezüglich der Beziehungsbereitschaft würde ich tatsächlich nochmal bei mir selbst schauen an Deiner Stelle, nur so eine Idee)
    Also für mich klingt Deine Aufstellung ehrlich gesagt etwas schwammig, kann aber auch daran liegen, dass man übers geschriebene Wort schnell mal etwas nicht und/oder falsch verstehen kann.
    Vielleicht denkst Du über Jakes Tipp nach, für das nächste Mal eine andere Aufstellungsleitung zu suchen. Das muss ja nicht bedeuten, dass die die Du hattest inkompetent ist, es kann auch lediglich bedeuten, dass sie für DICH eben nicht die Richtige ist.

    Nur so ein paar Gedanken von mir, sie erheben keinen Anspruch auf Vollkommenheit. Such Dir raus, was für Dich stimmig ist.

    Liebe Grüße

    Loony
     
  10. ChrisTina

    ChrisTina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juli 2003
    Beiträge:
    4.988
    Ort:
    Im Himmelreich des Ortes, wo die Götter Schach spi
    Werbung:
    Rehi Irina,

    gibt Aufstellungsleiter, die sagen, ist egal, ob man Klient über die Aufstellung spricht oder nicht - ich persönlich empfehle, jetzt nicht alles zu zer-reden - und schon gar nicht mit dem Verstand begreifen zu wollen, was in Aufstellungen passiert und/oder sich zeigt.

    Von daher hatte ich den Eindruck, dass du dich danach in was reingesteigert hast, was vorher nicht da war - und was dich jetzt mehr belastet als das Thema an sich - das find ich kontraproduktiv - aber du kannst dich jetzt noch immer damit abfinden, dass es eben ein Familiengeheimnis gibt, was dich aber nichts angeht - und das du bei denen lassen darfst, die es bisher gehütet haben.

    Das mit schwammig war auch mein Eindruck - irgendwas klingt für mich nicht stimmig - wenn ich das Thema der wechselnden Beziehungen und Jobs mit dem vergleiche, was die Aufstellung zeigte.

    Diese wechselnden Beziehungen und auch Jobs sind - jetzt so von der Ferne betrachtet - ein typischer Zugangshinweis für eine unterbrochene Hinbewegung - und da gibt es einen einfachen Weg, diese fertig zu führen - dazu brauchts nicht unbedingt eine Aufstellung, dass kann man auch für sich selbst machen, wenn mans schafft.

    Unterbrochene Hinbewegungen entstehen, wenn ein Elternteil für mehr als 3 Tage nicht *zur Verfügung stand* in den ersten Lebensjahren des Kindes. Da lernt das Kind dann, jedes Mal, wenn ich zur Mama geh (oder auch zum Papa) werde ich irgendwie zurück gewiesen - bzw. bekomme die Liebe nicht, die ich bräuchte.

    Und das entwickelt ein gewisses Eigenleben - Frau sucht sich immer Männer, die nicht zu haben sind - ist mit Traumjobs im Endeffekt nicht glücklich - was auch immer - entweder eines von beidem - oder sie lebts in beiden Richtungen aus.

    Spielts natürlich nicht nur bei Frau - funktioniert ähnlich gut bei Mann - und wenns dann kein Verheirateter ist, dann hat er meist auch das gleiche Thema - und sie spielen weiterhin Prinz und Prinzessin - sie sollten zu einander nicht kommen.

    Was kannst du dagegen tun?

    Überleg mal, ob es was gab in deiner Kindheit, worauf obiges zutrifft - das kann auch der Spitalsaufenthalt der Mutter bei einem jüngeren Geschwister sein - oder eine längere Krankheit - oder was auch immer.

    Und wenns sowas gibt, mach ne Übung - stell dir vor, du stehst vor dem Elternteil, der eben für einige Zeit nicht die Liebe geben konnte, die du gebraucht hättest - und dann bitte diesen Elternteil, dich zu umarmen - und dich als ihr/sein Kind in die Arme zu schliessen.

    Danach freu dich auf deine nächste Beziehung - sie wird sicher ganz anders als die vorherigen - und glaub mir, ich weiß, wovon ich schreibe :daisy:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen