1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Streitpunkte Wissenschaft - Esoterik

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Maitre, 27. April 2007.

  1. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    nach einigen interessanten Diskussionen in Physik-, Philosophie-, Freidenker- und Buddhismusforen bin ich jetzt mal bei euch Esoterikern gelandet.

    Da ich zum ersten Mal hier bin habe ich natürlich tausend Fragen, aber einige liegen mir ganz besonders am Herzen.

    1. Wodurch grenzt sich die Esoterik von der Physik ab? :nudelwalk
    2. Wodurch grenzt sich die Physik von der Esoterik ab? :nudelwalk
    3. Wo gibt es unbestreitbar Gemeinsamkeiten? :umarmen:

    4. Kann ich die Fragen so allgemein überhaupt stellen, da Esoterik doch viele verschiedene Denkansätze zusammenfaßt :dontknow:

    Gruß Maitre
     
  2. Reisender

    Reisender Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2005
    Beiträge:
    4.085
    Hallo Maitre.
    Punkt 1 und 2.
    Die Physik erforscht die Außenwelt.
    Die Esoterik erforscht die Innenwelt, das eigene Bewußtsein.
    Punkt 3.
    Beide streben nach der Erkenntnis, was die Welt im Innersten zusammenhält.
    Punkt 4.
    Hier im Forum wirst Du einen Gemischtwarenladen finden aus:
    Esoterik
    Aberglauben
    Magie
    Märchenstunden
    Befindlichkeiten aller Art
    Klugscheißen
    Religiöse Tunnelblicke
    und das Gelabber von Reisenden.

    Es ist ein früher Sommer und der Reisende packt den Rucksack.
    Hallidilöh!
     
  3. tekfrog

    tekfrog Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2006
    Beiträge:
    5.469
    Ort:
    AKW55
    Streitpunkt?

    um punkte streiten, die illusion sind? :weihna1

    na, hab ich kulg geschissen? :flush2: :klo: :party02:
     
  4. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Reisender meinte:
    Und wer erforscht die Welt zwischen innen und außen? Ich meine, wer sucht die Erkenntnis auf beiden Seiten? Vielleicht hat ja jede Seite für sich schon die richtige Erklärung gefunden, man müßte das vielleicht nur mal vergleichen und zusammenbringen. Wenn man richtig siebt, bleibt vielleicht auf jeder Seite nur eine Erklärung über.

    Ich hab bei den Physikern schon Erklärungsmodelle gefunden, die sich mit (fast) jeder esoterischen Sichtweise vertragen. Da müßte doch jeder Esoteriker laut Hurra schreien und sagen: "Ich habs doch schon immer gewußt, da ist doch der Beweis."

    Andererseits scheint es viele gläubige Physiker zu geben, was manchmal den Interpretationen ihrer eigenen Arbeit widerspricht.

    Läßt man bei den Physikern so ein Wort wie "Reinkarnation" fallen, dann kann man sofort beobachten, wie die Mundwinkel nach unten fallen.

    Das selbe passiert bei den Buddhisten, wenn die Wörter "Geometrie" oder "Einstein" fallen. Dabei passen die Superstringtheorie und Buddhas Weltsicht hervorragend zusammen.

    Wo also hakt es?

    tecfrog schrieb:
    Was siehst du als Illusion an?
     
  5. MaTrixx

    MaTrixx Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    2.139
    Ort:
    Ganznah
    Zu 3.

    Die Wahrscheinlichkeit des Zutreffens einer quantenphysikalischen Voraussagung, wie sich ein Photonenteilchen verhalten wird,
    ist abhängig vom Beobachter. Genauso verhält es sich bei Deutungen des Tarot. :clown:


    Grüsslis
     
  6. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Werbung:
    Viele Antworten kommen in diesem Brett wirklich nicht. Ist ja auch unter allen hier eines der am wenigsten benutzten.

    Oder mit anderen Worten, auch hier bei den Esoterikern scheint es nur wenige zu geben, die auch nur die geringste Bereitschaft zeigen, über den Tellerrand zu gucken, um nachzusehen, ob es auch dort noch ein paar Antworten gibt.

    Das ist keine blöde Anmache, sondern nur die erste Interpretation meiner ersten Erfahrungen in diesem Forum. Aber ich bin lernfähig...mal abwarten.

    Ich denke das Hauptproblem liegt darin, daß Esoteriker einen intuitiven Zugang zur Erkenntnisgewinnung bevorzugen, während andere Menschen nur das akzeptieren, was ihnen in irgend einer Art und Weise beweisbar und dadurch glaubhaft erscheint, und das als ihren Zugang betrachten.

    Einerseits ist Intuition natürlich auch für den rationalen Menschen ein unverzichtbares Mittel zum Verstehen der Umwelt. Man muß sich innerlich ein Bild von etwas machen können, um es voll und ganz zu verstehen.
    Andererseit handeln auch Esoteriker logisch und folgerichtig und können rechnen und ihre Handlungen unterliegen physikalisch beschreibbaren Gesetzen.

    Betrachtet man die Welt vorwiegend intuitiv, scheint man sie zu begreifen als ein großes und ganzes, mit der man selbst untrennbar verbunden ist. Eine Welt, die irgendwie in sich geschlossen ist und alles miteinander wechselwirkt.

    Die verschiedenen physikalischen Erklärungsmodelle unserer Welt sehen aber alle den Menschen als winziges, unbedeutendes Stäubchen auf einem winzigen Planeten einer kleinen Sonne im langweiligsten Teil eines unendlich großen und alten Universums. Daraus ergibt sich ein Erklärungsnotstand, falls ich herausfinden möchte, wie ich denn mit einer 10 Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxis in beide Richtungen wechselwirke.
    Also ist in den Köpfen der Physiker das Universum unendlich groß, und folgerichtig stehen somit hypothetisch unendlich viele ausbeutbare Resourcen zur Verfügung.

    Diese unterschiedliche Sichtweise auf das, was sich jeder als seine Welt erklärt, führt somit fast automatisch zu unterschiedlichen Verhaltensweisen gegenüber Mitmenschen, anderen Lebewesen und zur Umwelt allgemein.

    Die Relativitätstheorie beschreibt aus physikalischer Sichtweise zum Teil, was die Welt zusammenhält und wie sie funktioniert (Dinge werden kleiner oder größer, die Zeit ist auch nicht mehr das, was sie mal war). Es scheint alles zu stimmen, und doch.......intuitiv ist kein Zugang möglich, weil die Welt ja 4 Dimensionen hat, die sich dummerweise kein auf das Verstehen von drei Dimensionen getricktes Gehirn vorstellen kann...

    Wenn das einzig falsche an der Relativitätstheorie die Aussage wäre, daß ein intuitiver Zugang unmöglich ist, dann wären doch die intuitiv verstehenden Menschen (Esoteriker, also ihr) die einzigen, die ein tieferes Wissen durch das Verständnis ihrer Aussagen erlangen könnten.

    Aber gerade Esoteriker werden ja durch die Aussage, daß ein intuitiver Zugang -und somit ein Verständnis des Ganzen- unmöglich ist, davon abgehalten, sich mit ihr zu beschäftigen.

    Wenn es also so wäre, dann wäre das entweder ein unglaublicher Zufall oder ein sehr geschickter Schachzug (Verschwörungstheoretiker sind gefragt).

    Dazu eine paar Anmerkungen (besonders für intuitive Menschen)
    Einsteins Arbeiten basierten auf der sogenannten Lorentz-Transformation, die wiederum ist eine mathematische Formel, die das Ergebnis des Michelson-Morley-Experimentes von 1886 beschreibt, mit dem die Lichtgeschwindigkeit als absolute Größe erkannt wurde.
    Die Lorentz-Transformation ist eine Wurzelgleichung (igitt wie scheußlich :nudelwalk ), bei der auf der einen Seite der Gleichung als Variable die Zeit und auf der anderen Seite unter der Wurzel Geschwindigkeit und Lichtgeschwindigkeit jeweils im Quadrat vorkommen, die eine als Variable und die andere als Konstante (gibts hier eigentlich keinen smiley der kotzen kann?)

    Interessant wird es für den intuitiven Menschen in dem Moment, wenn er feststellt,
    • daß diese Formel eine der möglichen Ableitungen des Satzes des Pythagoras ist (oh Gott, nicht auch das noch)...,
    • daß der Satz des Pythagoras die Veränderung der Längen der Seiten eines rechtwinkligen Dreiecks bescheibt............??????
    • daß die drei Größen Zeit, Geschwindigkeit und Lichtgeschwindigkeit den drei Seiten a,b und c eines rechtwinkligen Dreiecks zugeordnet werden können...wobei die Lichtgeschwindigkeit der Seite c zugeordnet wird...
    • daß man ein rechtwinkliges Dreieck aufzeichnen kann, man kann es sehen und intuitiv begreifen
    • und daß man eigentlich eine komplizierte Formel außer Acht lassen kann, wenn sich ihre Aussage auch ganz einfach durch die Bewegung eines Dreiecks in einem Einheitskreis mit dem Radius c darstellen läßt...........aha (für den, der's noch nicht wußte)
    Damit scheint mir intuitiv eine einfache flache Darstellung der Aussagen der Relativitätstheorie auf Papier möglich zu sein.

    Wenn man sich dann noch vor (ein) Auge(n) hält, daß
    • wir mit einem Auge die Welt flach wahrnehmen (die Tiefe ist leider flöten gegangen :( )
    • mit zwei Augen also 2 mal flach...(statt weiterhin doppelt!!)
    • somit jedes einzelne Auge sich als Mittelpunkt einer flachen, um es herum projizierten Kugelsphäre sehen kann ohne Tiefe (statt im Zentrum eines Weltraumes mit sehr großer Tiefe)
    • mit der Körperlänge (Auge - Fuß) als Radius (2x)
    • und dem Horizont auf Augenhöhe
    dann könnte man auf den Gedanken kommen, daß man die ominösen Veränderungen der Zeit und Größe, die in der Relativitätstheorie beschrieben werden, im wirklichen Leben :) doch vielleicht irgendwie sehen müßte :):), wenn man doch auf diese Art und Weise schon den Menschen als definierbare geometrische Größe in die von ihm wahrgenommene Umwelt integrieren kann (streng im Einklang mit der Relativitätstheorie versteht sich :):) )
    also in etwa so wie bei der optischen Perpektive, wo die Dinge scheinbar :)ihre Größe verändern und ihre Geschwindigkeit (im netten Einklang mit dem Satz des Pythagoras :) ) und somit im Einklang mit der Lorentz-Transformation und der Relativitätstheorie.

    Aber halt. Sagen die Wissenschaftler über die Relativitätstheorie nicht, daß ein intuitives Verständnis unmöglich ist?

    Seit wann glauben Esoteriker den Aussagen von Physikern?

    Intuitiv würde ich sagen, die Relativitätstheorie beschreibt tatsächlich wie wir die Umwelt wahrnehmen, erklärt uns aber gleichzeitig zu Blinden. Sie sagt uns was wir sehen, wir sehen es aber nicht weil sie uns gleichzeitig sagt, daß wir nicht sehen können was wir sehen.

    Wenn das also alles so wäre (und es paßt doch so schön zusammen), wäre es dann ein unglaublicher Zufall oder gewollt?

    Und wenn das alles so wäre (so viele wenns, aber eigentlich immer das selbe :)), müßte es dann für manche Esoteriker nicht interessant sein mehr darüber zu erfahren?

    Jetzt reichts. ist n bischen aufgebläht mein Geschreibsel, ich hol mal Luft und laß euch auch mal zu Wort kommen.
     
  7. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Du bist wohl Optimist? ;)

    Ein Esoteriker guggt. Er guggt über den Tellerrand und das was er sieht zieht er sich rein, nach Innen.
    Tut er das nicht, dann ist er kein Esoteriker...auch wenn ers gerne so hätte...:clown:


    *Hände reib*


    Ich denke, da haben wir das erste Problem: Esoteriker...was ist das?

    Ein Mensch, der glaubt?
    Ratio...Verstand ablehnt?
    Das Denken selbst?

    Ein Mensch der Wissen und Lieben trennt?
    Im Gegensatz zu den anderen Menschen, welche Lieben und Wissen trennen? :D


    Also ja. Ich habe die Erfahrung in diesem Forum gemacht, dass sich solche Menschen Esoteriker nennen.

    Sie sind eben nur die andere Seite einer Münze...diejenige welche "glaubt", sie bestünde lediglich aus 2 Seiten. ^^

    Ich bezeichne diese als Asketiker. (von Asketen abstammend ... ;))


    Problem n2 ;-)

    Intuition ist gleich inneres Bild? Das ist doch sehr begrenzt.
    Intuition ist WahrNehmen bevor Interpretation, Bild stattfindet.
    Intuition ist nicht Nach-denken(=fühlen).

    Intuition ist JETZT DENKEN/ oder fast jetzt.
    (...schätze Punkt 2 wirft weitere Punkte auf. *g* )

    Ratio und Intuition sind untrennbar...aber um dies zu begreifen, bedarf es an Unterscheidung. Das ist hier das Dilemma. ;-)

    Und auch sie stossen daran. Richtig.


    Problem 3 chrchrchr :weihna1

    Esoteriker, wie du sie beschreibst... betrachten die Welt keineswegs intuitiv/rational...sondern allgemein besonders emotional/intellektualisiert/idealisiert.

    Sie verwechseln Gefühle mit Intuition, Wahrnehmung mit Interpretation und Wahrheit mit Realität und verachten was sie meist am Häufigsten tun. Sie versuchen Dinge, welche man in der Praxis umsetzt und damit beweisbar MACHT zu intellektualisieren und anschliessend verurteilen sie den Verstand, die Ratio ganz allgemein...ein Typisches Verhaltensmuster, welches man von Asketikern kennt.

    Die Ursache liegt darin, zu versuchen Erfahrungen auszulassen, sich durch Lernprozesse durzumogeln. Deshalb sind Beweise unerwünscht...und es bleibt eine Welt, die in sich geschlossen bleibt. :foto:


    Punkt 4 ^^

    Das ist sicherlich auch eine Motivation über etwas nachzudenken...aber ob diese esoterischen Ursprungs ist, wage ich zu bezweifeln....klingt eher nach Grosser Religion, nach Glauben und/oder wirtschaftlichen Zwecken..


    Dito.

    Mechanisch. :)


    ...möglicherweise, weil es mehr gibt, als Funktionen. Ich meine damit mehr die "limitierte Vorstellung von Funktionen".

    So ist es auch...und das betrifft auch jene, welche sich Wissenschaftler nennen.


    Ganz und gar nicht. Das sind die Asketiker. Das sind jene, welche den Verstand als etwas Unnatürliches oder Krankhaftes oder Störendes oder Abartiges, Egobehaftetes, Teuflisches...Unvollkommens , Abgetrenntes von...u.s.w... sehen.

    Es sind jene, welche eben zw. Liebe und Wissen trennen wollen und gleichzeitig nicht fähig sind diese beiden Begriffe zu unterscheiden. :foto:


    Es ist Widerstand. Sonst gar nix... Es ist eben anstrengend Ideale konkret und beweisbar zu "leben". *lach*


    HIER: :3puke:


    Braucht man es dazu? *lach*


    P 5 :baden:

    Die Esoteriker glauben nicht.

    Die Esoteriker , die du meinst, finden in der Leere, der absoluten Askese...dem Tod... ihre höchste Erfüllung.

    Da gehts um Nihilismus, AberGlaube, Glaube und um das Verhindern jeglicher Form und folglich auch um die Ablehnung tatsächlicher Beweisbarkeit.


    Widerstand... immer wieder ;)

    Die Welt des Esoterikers ist offen. Er will alles wissen...er ist neugierig und er machts mit allen Sinnen und allen Werkzeugen, dabei ist keines besser oder schlechter.


    Für einen Esoteriker bist du---> er.

    Es ist nicht nur so, dass wir ein Ganzes sind,
    sondern du bist es. Du bist das Ganze....

    Die meisten hier verwechseln Individualität mit Persönlichkeit und Egoismus.

    Für den Verstand ein fataler Irrtum...und er führt in die Lieblosigkeit.

    Oder wars umgekehrt? ;-)


    *winke*

    Caya
     
  8. Ganesha

    Ganesha Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2007
    Beiträge:
    354
    Hallo Maitre,


    Gruß,
    Ganesha
     
  9. Maitre

    Maitre Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2007
    Beiträge:
    119
    Ort:
    Nomade
    Ich weiß. Jede Existenz ist sowohl der Teil als auch das Ganze. Du bist in mir und ich bin in dir. Du wirst einmal als ich reinkarnieren und ich als du.

    Das kann man doch alles aus der Relativitätstheorie erkennen, wenn man sieht, was die zugrunde liegende Formel wirklich beschreibt. Das sich nämlich Zeit und Raum zueinander verhalten wie sinus und cosinus. Oder mit andern Worten, wenn Raum größer wird, wird Zeit kleiner und anders herum.

    Alle trigonometrischen Veränderungen dieser Größen zueinander können in einem Kreis dargestellt werden. Dabei ist es egal ob der Kreis einen Durchmesser von 5cm oder 25Lichtjahren hat. Wenn man zur Darstellung einen Einheitskreis wählt, hat die Lichtgeschwindigkeit immer die Größe 1, sie ist so groß wie der Radius. Und....nur in einem Dreieck in einem Kreis verhält sich die Größe c, Lichtgeschwindigkeit, so, wie die Physik sie beschreibt...als eine konstante, absolute und unveränderliche Größe. Das funktioniert nur in einem Kreis, aber nicht in einem unendlich großen und alten Universum.

    Hatte ich schon erwähnt, daß man seine eigene Körperlänge mit 1 Auge als Radius einer Sphäre sehen kann mit eben dem Auge als Mittelpunkt der Sphäre.

    Also:
    Die Lichtgeschwindigkeit ist ein Radius
    Ich bin ein Radius

    Da ich, für mich, einen Weg gefunden habe, mit meinen eigenen Augen jene Effekte zu sehen, die in der Relativitätstheorie als so geheimnisvoll dargestellt werden (Längenkontraktion, Zeitdilatation), kann ich sie natürlich auch verstehen, da ich mir im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild davon machen kann.

    Was ich bei dieser ganzen Sache so interessant finde, ist, daß bei richtiger Interpretation die Relativitätstheorie in der Lage ist zu beweisen, daß ihre größten Gegner, die ganzheitlich denkenden Menschen, schon immer recht hatten :)
     
  10. WyrmCaya

    WyrmCaya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    12.942
    Ort:
    Caya und Wyrm wohnen in Wien
    Werbung:
    Ja...des muss ja so sein. :D

    nur : WOZU ist das so?

    Da wirds halt spannend....

    :zauberer1

    Caya
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen