1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

schwere Entscheidung...weiß nicht mehr weiter

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von mavie, 15. November 2006.

  1. mavie

    mavie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich bin in einer schwierigen Situation und weiß nicht was ich tun soll, ich weiß nur ich muss mich entscheiden und weiß nicht wie...

    Ich kenne mich was Esoterik angeht leider sehr wenig aus...ich weiß auch dass mir keine Wahsagerin und keine Karten was abnehmen können - aber ich hoffe somit ev. ein bisschen Klarheit zu bekommen, ein wenig "Hilfestellung"...

    Ich bin 23 Jahre alt und habe einen 3 jährigen Sohn. Ich bin (noch) verheiratet, mein Mann und ich waren 5 Jahre zusammen, liebten und wahsinnig. Irgenwann funktioneirte es nicht mehr, ich habe mich wieder verliebt und lebe seit fast einem Jahr bei meinem Freund, mit meinem Sohn.
    Tja, jetzt geht es mir sowas von besch...eigentlich uns allen...ich vermisse mein altes Leben, ich steh zwischen zwei Stühlen, ich liebe meinen Freund, aber ich komm nicht von meinem Mann los und dem Bild von unserer kleinen Familie...wir haben einen Scheidungstermin den wir aber schon einmal verschoeben haben...der Gedanke das ganz wirklich hinter uns zu lassen bricht mir das Herz...noch dazu ist mein Mann ein wundervoller Vater und da ich als Kind keine schönen Familienverhältnisse hatte, fehlt mir dieses Familiengefühl so dass wir hatten...wir hatten eine wunderbare Ehe bis die Schwierigkeiten anfingen...und ich wünschte ich könnte die Zeit zurückdrehen damit wir uns mehr Mühe geben könnten...damit es nicht soweit gekommen wäre. Aber es ist jetzt so und ich komme von keinem der beiden Leben los...mein Gefühl als Mutter, Familienmensch zieht mich zurück...mein Gefühl als Frau sagt mir dass ich die Liebe meines Freundes brauche...ich muss irgendwo loslassen aber es zerreisst mir das Herz...wie soll ich mich zwischen Familie und Liebe entscheiden?

    Ich hoffe ihr habt den einen oder anderen Tip für mich, wie ich zu einer endgültigen Entscheidung kommen kann, bzw.. was mir dabei helfn könnte

    lg
     
  2. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    hallo mavie !

    ich spür und trenn mal so, wie ich verstehe....sag dann bitte, was stimmt so für dich....

    Famile = Mutter Vater Kind....gezwungener Maßen ? Auch, wenn die Partnerschaft zwischen den Eltern als dieses UND Liebende nicht ausreichend gut lebbar ist ?

    Familie = Kind hat guten Kontakt zur Mutter, Kind hat guten Kontakt zum Vater, die Eltern sprechen sich da gut und freundschaftlich zusammen, im Interesse des Kindes und ihrer eigenen als Menschen.

    Die Mutter = die Frau hat einen Mann mit dem auch das Liebesleben lebbar ist....
    Der Vater = der Mann hat eine Frau, mit der auch das Liebensleben lebbar ist.

    Das Kind hat Eltern die sich auf dieser Ebene auch weiterhin so gut als möglich verstehen können und erweiterte Bezugspersonen (die auch Liebes- und Lebenspartner der Eltern).


    Sind so alle für dich Wesentlichkeiten drin,...lebbar...fehlt noch was ? Kann es so gut und ausreichend passen für dich ?

    :) Jo
     
  3. mavie

    mavie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    3
    Der zweite Satz bezügl. Familie ist natürlich sinnvoller als der erste...das sehe ich schon so...auch die Worte zu Mutter und Vater...

    Ich würde es genauso aufschreiben wenn ich nicht in dieser Lage wäre...
    ich denke auch, es kommt ganz stark das Kind bei mir durch.-- Hab ich auch schon gesagt bekommen. Und: "Dein Sohn ist genauso glücklich wenn du nicht mit dem Vater zusammenlebst, wenn du nur glücklich bist und er das spürt."
    Ja...aber ich kann das nicht abschließen...ich sehne mich so nach der Familie, ich will für meinen Sohn dass er mit Mam und Papa was unternimmen, ich will dabei sein und sehen, wie er und sein Papa miteinadner aufblühen...ich hoffe das klingt nicht egoistisch aber das tut mir sooo gut. Vielleicht weil ich das nie hatte. Ja, was Partnerschaft angeht würde mir sicher etwas fehlen..aber genauso fehlt mir jetzt etwas wichtiges. Wobei ich mit meinem Mann Probleme hatte, die mehr mit dem Umfeld zu tun hatten als mit uns selbst...
    Mein Sohn spürt das alles sicher, mein Freund darf ihn seit kurzem nichtmal anschauen und mein Sohn fängt an zu quängeln. Er bemüht sich zwar mit ihm, hab allerdings das Gefühl er kommt nicht damit zurecht dass er nicht sein Sohn ist, sondern der Sohn von einem Mann, der lange Zeit (und noch immer) sein Konkurrent ist...ich verstehe ihn so gut und mir tut das alles so leid. Aber wenn er wegen Kleinigkeiten mit ihm zu schimpfen beginnt halt ich das als Mutter auch nicht aus.
    Ich hab panische Angst vor der Zukunft, ich bin überfordert...mein Sohn ist ein absolutes Wunschkind gewesen, mit ihm selbst hatte ich nie Probleme...dass alles so aus den Fugen gerät wegen meiner Unsicherheit hätte ich nie gedacht...ich hab das Gefühl dieselben Fehler meiner Mutter zu machen...für die ich sie immer verurteilt habe. Ich bin echt verzweifelt und zweifle an mir selbst.
     
  4. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    bist du dir da ausreichend sicher oder hast du Zweifel ?

    Meinst du, es könnte tatsächlich noch ausreichend gut gehen mit dem Vater deines Sohnes...auch punkto Liebesleben ? Mal den neuen Freund ausser Acht gelassen, diesbezüglich.....

    Wenn nicht, dann sehe ich es als wichtig, das auch dem Sohn zu vermitteln.
    Papa ist okay UND Mama ist okay UND beide passen nicht gut zusammen, ohne sich weh zu tun damit. Sind aktuell zu verschieden um gut zusammen zu passen. Das ist schade und es ist so.
    Mama und Papa bleiben deine Eltern und du darfst das jeden Tag neu erleben und mehr Vertrauen dazu bekommen.

    :) Jo
     
  5. Katarina

    Katarina Guest

    Liebe mavie,

    ich schreibe Dir dazu mal meinen Lieblingsspruch auf (Autorin habe ich vergessen):

    "Und wenn sich dann viele verschiedene Wege vor Dir auftun, so überlasse es nicht dem Zufall, sondern setze Dich und warte.
    Atme so tief und vertrauensvoll wie an dem Tag Deiner Geburt. Warte! Warte noch! Lausche still und schweigend auf Dein Herz. Und wenn es dann zu Dir spricht, so steh` auf und geh`wohin es Dich trägt."

    Alles ist schlimmer als gar keine Entscheidung. Dein Sohn wird mit jeder Entscheidung leben können mit der Du leben kannst. Und auf jedem der beiden Wege, egal welchen du einschlägst, wird er mit den für sich wesentlichen Lebensthemen konfrontiert werden. Insofern kannst du nichts falsch machen. Irgendwo, tief in Dir drinnen, ist die Antwort auf Deine Entscheidungsfrage schon. Du hast nur Angst, ihr zu folgen. Stell`dich dieser Angst. Der Rest kommt dann von ganz alleine.

    Katarina :)
     
  6. mavie

    mavie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2006
    Beiträge:
    3
    Werbung:
    @ jo

    das mit dem Liebesleben...es würde genügen, ja irgendwann würd ich mich daran "gewöhnen"...das vertraute ist ja da, mir hat vorher eben was gefehlt und jetzt, wo ich das bekommen habe was mir in diesbezügl. gefehlt hat, würde das Problem genauso dasein.

    @ Katarina

    Danke für dieses Zitat, ich finde es sehr schön und sicher auch hilfreich...
    Ich werde es zumindest versuchen...ja, ich denke auch die Antwort ist in mir drinnen...und ich habe große Angst davor. Egal welche es sein wird....
     
  7. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Es zerreisst dir das Herz?
    Lasse es doch entscheiden und es wird heil bleiben.

    LG Tigermaus
     
  8. Katarina

    Katarina Guest

    Liebe Mavie,

    Wir alle wiederholen auf die eine oder andere Weise die Geschichte, die wir mit unserem Eltern hatten. Du bist also in guter Gesellschaft. Das ist völlig normal. Ich habe es z.B. in meinem Bemühen, es nicht zu machen wie meine Mutter, genauso gemacht wie sie (und gleichzeitig natürlich völlig anders). Und auch wie mein Vater. Ich bin eigentlich beide zusammen. Nun bin ich ja auch ein paar Jahre älter als du (als ich so alt war wie du habe ich gerade meine erste Tochter bekommen) und es hat eine zeitlang gedauert bis ich an den Punkt gekommen bin, meiner Mutter vollständig alles zu verzeihen indem ich es mir verzeihe. Und eigentlich gibt es nicht einmal etwas zu verzeihen. Sie hat einfach ihr Bestes gegeben so wie auch ich immer mein Bestes gegeben habe und so wie du nun auch Dein Bestes gibst. Das Problem ist nicht die Situation an sich, sondern Deine Einstellung dazu. Und Deine Einstellung ist es auch, die darüber entscheiden wird wie es sich mit dem dann künftig gewählten Weg anfühlen wird.
    Vielleicht gibt es ja für Dich die Möglichkeit mit Deiner Mutter zu sprechen und dich mit den "ollen Kamellen" auszusöhnen. Wenn nicht, findest du vielleicht einen anderen Weg. Denn: mit Schuldgefühlen im Gepäck wird jeder der beiden Wege schwierig.

    Alles Gute Dir und Du wirst sehen, wenn Du den Mut aufbringst, Dich Deiner Angst zu stellen, wirst du hinterher sehen, dass es halb so schlimm war.

    Katarina :)
     
  9. sternja

    sternja Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2006
    Beiträge:
    5.190
    Liebe Mavie,

    ich musste gerade schmunzeln als ich das las.
    Ich fand mich darin wieder.................

    So ist es mir ganz oft in meinem Leben ergangen.

    Ich hielt die momentane Situation nicht aus, dann ging das solange, bis irgendeiner der beiden was Falsches sagte und in mir eine Kurzschlussreaktion auslöste.
    Dass die dann aus meinem Herzen kam, da bin ich mir ziemlich sicher.

    Und danach ist es meistens besser, egal welche Angst ich davor hatte.
    Und egal wo ich gelandet bin.

    Und heute kann ich sagen, dass ich keine dieser Erfahrungen missen möchte.

    Vertrau auf dein Herz.
    Dein Sohn hat sich dich als Mutter ausgesucht, weil er genau diesen Weg mit dir gehen wollte....................

    Euch Beiden wünsche ich das Allerbeste für eure Zukunft, wo immer euch diese auch hinträgt..........................:)

    Lieben Gruß
    Tanja
     
  10. AllMeister

    AllMeister Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2006
    Beiträge:
    29
    Werbung:
    Du wirst das Problem nicht lösen können, denn Dein Problem nennt man 'Unreife'. Eine Frau die zwei Männer hat zeigt damit ihre Unreife und das sie entweder einen sehr langen, oder im schlechtesten Fall einen unendlichen Weg vor sich hat.

    Das es mit Deinem Mann nicht mehr funktioniert ist ein Thema, doch das Du während der Ehe schon einen neuen Mann hast ein ganz anderes.

    Man kann natürlich nun wieder die üblichen und absolut sinnlosen Diskussionen anfangen was Ehe ist, wie man sie halten sollte usw. Fest steht jedoch das Du ob Du Dich nun mit ihm noch verstehst oder nicht bis der Scheidungstermin vorbei ist einen Mann HAST. Und das hast Du mal abgesehen von dem was Dein Mann tut oder lässt NICHT respektiert.

    Damit zeigt Du Deine innere Haltung. Und diese innere Haltung spiegelt sich nun in Deinem Leben als Problem wieder. Entweder Du änderst Dich und Deine Einstellung hin zum 'korrekten Leben', oder aber Du wirst so wie die meisten Menschen bis an Dein Lebensende immer wieder und mit zunehmenden Alter mit stärker mit unlösbaren Problemen konfrontiert.

    Mein Tipp wäre das Du versuchst Dich zu entwickeln und lernst zu respektieren. Z.b. die Ehe respektieren oder auch die Familie. Denn dadurch das Du während Deiner Ehe einen neune Mann heisst spiegelt auch Deine Respektlosigkeit vor der Ehe.

    Was Dein Mann getan hat ist jetzt im moment egal. Ich meine nur Dich.

    Dein Satz wie Du Dich zwischen Familie und Liebe entscheiden sollst ist sehr schlecht, denn Du hattest Dich ja schon vor Jahren für die Liebe zu Deiner Familie entschieden. Doch da Du keine ausgereifte Persönlichkeit bist, konntest Du das nicht einhalten.

    Für Dich bedeutet vermutlich Liebe das, was es für die meisten Frauen bedeutet: Kommen Probleme dann ist es deren Ansicht nach keine Liebe mehr.

    Du triffst falsche Entscheidungen da Du meinst aus dem Bauch heraus zu wissen. Beobachtet man jedoch Frauen, so erkennt man schnell das ihre Bauchentscheidungen zu 70% falsch sind, und somit muss man also lernen den Verstand einzusetzen.

    Wer seinen Verstand und sein Herz nicht gleichzeitig einsetzen kann wird immer wieder verlieren. Das liegt in den Natur der Sache. Übrigens liebst Du auch den 'neuen' Mann nicht, dass kann ich Dir schon jetzt sagen.

    Denn Du gehts mit ihm zusammen obwohl Du noch in Ehe bist. Das heisst feinstofflich betrachtet das Du ihm schadest. Die heutige Art der Liebe ist meist nur eine Illusion!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen