1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Schlaganfall-Prävention

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Lamia1, 1. April 2015.

  1. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Hallo!

    Meines Wissens zählen zerebrovaskuläre Pathologien wie der Schlaganfall zu den häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ich halte es für denkbar, dass der regelmäßige Grüntee-Konsum das Risiko, einem Schlaganfall zum Opfer zu fallen, signifikant reduzieren könnte. Mir sind zu diesem Thema zwei groß angelegte epidemiologische Studien bekannt, die ausweisen, dass ein höherer Grüntee-Genuss mit einem geringeren Schlaganfall-Risiko korreliert(1,2). Meiner Ansicht nach kann man aus diesen Untersuchungen schlussfolgern, dass der grüne Tee einen Beitrag zur Schlaganfall-Prävention leisten könnte.

    Da grüner Tee Antioxidantien wie Koffein und Catechine enthält, erscheint es mir plausibel, dass der Grüntee die antioxidative Kapazität des Blutes erhöht, wodurch LDL-Oxidationen inhibiert werden könnten. Ein weiterer Protektionsmechanismus könnte darin bestehen, dass das EGCG des Grüntees die NO-Synthese stimuliert und dadurch möglicherweise vasodilatorische Effekte evozieren kann(3). Eventuell kann auf diesem Wege einer Hypertonie vorgebeugt werden, die ja einen relevanten Risikofaktor für ischämische wie auch für hämorrhagische Schlaganfälle darstellt.

    Zusätzlich scheint das EGCG aus grünem Tee imstande zu sein, den negativen LDL-Cholesterinspiegel sowie den Gesamt-Cholesterinspiegel zu senken(4). Dass eine Einlagerung von überschüssigem LDL-Cholesterin in die Innenwände arterieller Blutgefäße der Beginn arteriosklerotischer Prozesse ist, dürfte ja allgemein bekannt sein.

    Viele Grüße

    Lamia1

    Literatur

    1. http://www.t-online.de/lifestyle/gesundheit/id_62573148/schlaganfall-vorbeugen-kaffee-und-gruener-tee-koennen-risiko-senken.html
    2. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16968850?dopt=Abstract
    3. http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/herz/news/arteriosklerose-gruener-tee-verbessert-durchblutung_aid_315489.html
    4. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22027055
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2015
  2. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
  3. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Zwiebeln enthalten den sekundären Pflanzenstoff Quercetin, der meines Wissens ebenfalls ein starkes Antioxidans ist. Knoblauch liebe ich vor allem wegen seiner Schwefelverbindungen (vor allem Diallyldisulfid und Diallylsulfid), die in vitro sogar maligne Tumorzellen durch die Induktion der Apoptose in den Tod treiben können.
     
    lumen gefällt das.
  4. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    @Lamia1

    Ja, die Natur bietet schon Wunderwerke für unsere Gesundheit. :)
     
  5. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Grüner Tee, Zwiebeln, Knoblauch... es schmeckt zumindest alles gut :)
     
  6. Lamia1

    Lamia1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2014
    Beiträge:
    1.123
    Werbung:
    Definitiv!

    Eine Studie(1) aus dem Jahre 2009 offenbarte, dass chinesische Frauen, die täglich zehn Gramm Pilze verspeisten und außerdem grünen Tee konsumierten, ihr Brustkrebsrisiko um 89%(!) reduzieren konnten! Welch ein gigantischer Prozentsatz!

    Literatur

    1. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19048616
     
  7. Lichtpriester

    Lichtpriester Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2012
    Beiträge:
    19.109
    Werbung:
    Absolut! (y) Gibt Ausbildungen für Mykotherapie, ich glaub, so eine werde ich mir mal gönnen. :)
     

Diese Seite empfehlen