1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Religion ohne Wiedergeburt

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Junka, 12. Januar 2007.

  1. Junka

    Junka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und mich beschäftigt seit einiger Zeit eine Frage zum Thema Religion. Ich suche seit länger Zeit Antwort und hoffe ihr hier vielleicht näher kommen zu können.
    Beschäftigt sich Religion zentral mit der Thematik Wiedergeburt? Oder besser: Gibt es eine Religion, in der das Sein nach dem weltlichen aufhört?

    Ein Meilienstein ist der Tod. Ganz klar. Aber wie wichtig ist dieser Wendepunkt im Glauben wirklich?

    Wie beeinflusst uns dieser Wnedepunkt in und´seren alltäglichen Leben?

    Jeder hat seine eigenen Vorstellungen. Mich interessiert, wie ihr darüber denkt. Vor allem aber, ob es den Glauben mit dem endlichen Sein gibt.

    Grüße,
    Junka
     
  2. Niemand

    Niemand Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    7.604
    Ort:
    Niemandsland / Neutrale Zone
    Nein. Alle Religionen beschäftigen sich zentral mit dem geistigen Tod. Es geht hier rein um Geist und solange noch ein erschaffenes EGO im Geist anwesend ist, geht es um Wiedergeburt. So einfach ist das. Im Buddhismus z. B. steht der Wiedereintritt in's Nirvana an erster Stelle. Das bedeutet, der Mensch wird geistig nicht mehr wiedergeboren, sondern ist das ewige identitäts-/objektlose Alleinsbewusstsein, das weder geboren wurde noch stirbt. Im Christentum z. B. ist dies alles ziemlich verwaschen und in's körperliche reingezogen worden (Fokusberschiebung in die Materie) obwohl es ursprünglich auch mal rein unabhängiger geistiger Natur war und in Wahrheit wahrscheinlich auch noch so ist und da unerschaffener Geist absolut unabhängig von Materie ist, kann dieser Nirvana-Wiedereintritt auch jederzeit erfolgen.... Hier und Jetzt unabhängig davon ob der Körper nun lebt oder tot ist :)
     
  3. Galahad

    Galahad Guest

    Thema verschoben.
     
  4. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.897
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........


    Verwaschen im Christentum steht es nicht deutlich in der Bibel.?

    LG Tigermaus
     
  5. Junka

    Junka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Lieben Dank für eure Antworten! Die kann ich mir ja mal durch Kopf gehen lassen. hehe

    Grüße,
    Junka
     
  6. realizetheworld

    realizetheworld Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    55
    Werbung:
    Jede Religion oder Philosophie hat oder hatte das Ziel der Wiedergeburt, der Selbstverwirklichung, der zweiten Geburt.

    Was ist die Wiedergeburt?

    Es heißt du musst ein zweites Mal geboren werden. Wie soll das gehen?

    Ganz einfach. Das erste Mal wirst du durch den Körper geboren, das zweite Mal durch den Geist. (das sympolisiert zum Beipiel das Ei zu Ostern, zuerst wird das Ei von der Henne gelegt, dann durchbricht es von selbst die Schale, was wie eine Wiedergeburt ist.)

    Wie wird man also durch den Geist geboren?
    Das geschieht nur durch die Urenergie, welche in Indien Kundalini genannt wird, die Christen nennen diese Energie den Heiligen Geist, die Moslems nennen sie Ruach, die Gnostiker nennen sie den Hauch des Bewusstseins,...

    Bisher war es extrem schwer die Kundalini zu erwecken, jetzt hat Shri Mataji Nirmala Devi eine erstaunlich einfache Methode gefunden, welche sie Sahaja Yoga genannt hat.


    mehr dazu unter:

    http://www.sahajayoga.at/Section02Chapter03Page06.html
    http://www.brotherwind.de/
    http://dersahajayogi.wordpress.com/
     
  7. boerni

    boerni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    1.301
    Ort:
    Chur
    Hallo Junka

    Das Wichtigste ist die Wiedergeburt.

    Mitten in der Nacht kam Nikodemus, ein Pharisäer und Mitglied des jüdischen Gerichtshofes, zu Jesus. «Meister», sagte er, «wir wissen, dass Gott dich als Lehrer zu uns gesandt hat. Deine Taten beweisen: Gott ist mit dir.» (Johannes-Evangelium Kapitel 3) Jesus wusste, dass eine diplomatische Antwort seinem Gesprächspartner nicht helfen würde - er musste die Wahrheit hören. So kam er gleich zur Sache und sagte: «Ich sage dir eins, Nikodemus; Wer nicht neu geboren wird, kann nicht in Gottes Reich kommen.»

    Verständnislos fragte der Pharisäer: «Was meinst du damit? Wie kann ein Erwachsener neu geboren werden? Er kann doch nicht wieder in den Mutterleib zurück und noch einmal auf die Welt kommen!» Aber Jesus wiederholte nur: «Eine andere Möglichkeit gibt es nicht: Wer nicht umkehrt und durch Gottes Geist neu geboren wird, kann nicht in Gottes Reich kommen! Ein Mensch kann immer nur menschliches, vergängliches Leben zeugen; aber der Geist Gottes gibt das neue, das ewige Leben. Wundere dich deshalb nicht, wenn ich dir gesagt habe: Ihr müsst neu geboren werden.

    Nikodemus brauchte einen neuen Anfang. Leistungen, Titel und Ausbildung können keine Beziehung zu Gott bauen. Auch Religion kann ein Hindernis für eine echte Beziehung zu Gott sein. Dort geht es vor allem um die Dinge, die wir tun. Das Leben mit Gott besteht darin, ihm im Vertrauen zu folgen - nicht uns durch Anstrengungen als Wohltäter zu erweisen. Nikodemus musste sich von seiner streng religiösen Vergangenheit abwenden und einen Neuanfang in seinem Leben erfahren, der auf die Beziehung zu Jesus basiert. Jesus nannte diesen Vorgang «neu geboren».

    «Aber wie soll das nur vor sich gehen?» fragte Nikodemus. Jesus erwiderte: «Du weisst doch, wie Mose in der Wüste eine Schlange aus Bronze an einen Pfahl hängte, damit jeder, der sie ansah, am Leben blieb. Genauso muss auch der Menschensohn an einen Pfahl gehängt werden. Jeder, der dann voll Vertrauen auf ihn sieht, wird das ewige Leben haben.»

    Zur Erklärung erinnerte Jesus an ein Ereignis, das sich Jahrhunderte zuvor abgespielt hatte. Damals wurden viele Israeliten durch Schlangenbisse getötet und Gott befahl Mose, dem Führer des Volkes, eine Schlange aus Bronze an einem Pfahl zu befestigen. Wer jetzt gebissen wurde, musste kein religiöses Ritual einhalten, sondern Gott einfach beim Wort nehmen und einen Blick auf diese Schlange werfen. Wer das tat, wurde geheilt; wer es nicht tat, kam um.

    Jesus gebrauchte diese Begebenheit als Bild für seinen späteren Tod, um Nikodemus zu zeigen - Gott sandte ihn in die Welt, damit die Menschen auf ihn schauen, ihm vertrauen und das ewige Leben empfangen können.

    Und dann beschreibt Jesus die grösste Liebe aller Zeiten, die durch das grösste Opfer bewiesen wird: «Denn Gott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn für sie hergab. Jeder, der an ihn glaubt, wird nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.»

    Das ist eine befreiende Neuigkeit, besonders für diejenigen, die Gott durch religiöse Leistungen imponieren wollen: Wir können nie genug leisten, um Gott mit unseren Qualitäten zu beeindrucken. Aber wir brauchen es auch nicht, denn er hat bereits alles für uns getan, was notwendig ist.

    Was spricht dagegen, dass du die Einladung Jesu annimmst? Es ist nicht schwer, «neu geboren» zu werden. Zuerst musst du eingestehen, dass du eine Beziehung zu Gott nie mit eigenen Leistungen verdienen kanst. Dann musst du erkennen, dass Jesus nicht kam, um dich zu verurteilen, sondern um deine Schuld zu begleichen, um dir zu vergeben und dich von innen heraus zu erneuern.

    Bitte Jesus, dich zu retten, indem er dir deine ganze Schuld vergibt, und in dein Leben zu kommen, um ihm die Führung deines Lebens zu übergeben. Gott wird dir dann das ewige Leben schenken. Das ist kein billiges Geschenk, denn dazu kam Jesus auf diese Welt und liess sich erniedrigen und töten. Aber es ist kostenlos für alle, die ihn darum bitten.

    Vertraue Jesus Christus dein Leben an! Komm zu ihm so wie du bist. Nenne Jesus deine Sünden. Bitte ihn um Vergebung. Die Voraussetzung dafür hat er geschaffen. Er starb an deiner Stelle, damit du befreit leben kannst. Erlaube dem Sohn Gottes, dein Leben zu gestalten und zu führen. Du kannst gerade jetzt zu Jesus Christus beten:

    «Jesus Christus, bis jetzt habe ich mein Leben nach meinem Gutdünken gelebt. Ich habe selbst entschieden, was richtig und falsch ist. Ich liess mir nichts von dir sagen. Dadurch wurde ich schuldig vor dir und habe gesündigt. Danke, bist du für diese Sünden gestorben. Vergib mir meine ganze Schuld. Befreie mich von allem Bösen. Von jetzt an will ich für dich leben. Dir allein will ich vertrauen und nicht mehr mir, anderen Menschen oder Dingen. Komm in mein Leben, und zeige mir, was dein Wille für mich persönlich ist. Ich möchte dich kennen und wissen, was du willst. Zeig mir in der Bibel wie ich mit dir, mit meinen Mitmenschen, und mit mir umgehen soll, damit dein Plan für mich gelingt. Danke, dass ich mit dir das Leben habe - hier auf Erden und in der Ewigkeit. Amen.»

    Wenn du so zu Jesus redest, dann hat er dir alle Sünden vergeben und dir das ewige Leben geschenkt (Johannes 10, 28).

    Ich wünsche dir alles Liebe und Gute und Gottes segnende Gegenwart. Behüt dich Gott!
     
  8. realizetheworld

    realizetheworld Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2007
    Beiträge:
    55
    Die zweit Geburt findest du in dir, oder nirgendwo.

    http://kreuzbein.wordpress.com/
     
  9. Paolo

    Paolo Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2004
    Beiträge:
    894
    Ort:
    Stuttgart
    Der Zweck der Religion ist nicht die Wiedergeburt. Der Zweck der Religion ist den Menschen zu versklaven. Wenn man nicht versklavt werden will, muss man sich von der Religion lösen. Man muss vom Glauben zum Wissen kommen, und dieses Wissen findet man in den "Heiligen Schriften", wie Veden, oder in denen des Buddhismus, aber auch das Tao te king ist dazu geeignet und viele andere. Leider erschließen sich diese Schriften uns nicht so leicht, weil wir durch die ganze Zeit von den Religionen falsch geführt wurden und wir Hirngewaschen wurden von der christlichen Kirche zum Beispiel. Weil unsere Führer die Heiligen Schriften nicht, oder nicht mehr verstanden. Dazu kommt dass in den "Heiligen Schriften" Wahrheit neben Lüge steht.
    Ich hoffe, dass Du verstanden hast, was ich meine, Trotzdem will ich es nocheinmal einfacher probieren:
    Religion sollte einen einen ethischen Masstab für das Leben im Hier geben. Es sollte dir deine Verantwortlichkeit für deine Taten bewusst machen. Der Hinweis auf die Hölle oder oder auf eine Wiedergeburt in einer niedrigeren Stufe ist aber heute nicht mehr die richtige Methode. Religion sollte dir Hinweise geben, wer Du bist (Du bist kein böser Sünder, wie die hier in das Forum immer wieder eindringenden fundamentalistischen Christen behaupten). Dann sollte dir Religion zeigen wo oder wie es leichter weiter geht.
    Sei dir auch bewusst, dass wir gegenwärtig noch in einer Zeit des Patriarchats leben, und dass das Matriarchat die gleiche Berechtigung wie das Patriarchat hat, das heißt schau nicht nur in den Religionen, die eine Schrift hervorgebracht haben, schau auch bei den Naturreligionen.

    Liebe Grüße
    Paolo.
     
  10. Himmelblau

    Himmelblau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2005
    Beiträge:
    3.455
    Ort:
    Niederösterreich
    Werbung:
    :hase: Jepp, meine.
    Lang genug habe ich ja gebraucht um diese zu ergründen.
    Irgendwie deckt sie sich auch mit der Theorie um das Nichts und selbst der Forumsluzi scheint so etwas ähnliches zu errechnen.

    Es gibt keine Wiedergeburt, das Leben wie wir es kennen ist nur ein Traum Gottes.
    Dieser selbst träumt sich und sein Umfeld.
    Das ist gar nicht so übel für den Menschen, da die Allmacht Gottes als Träumender nur bedingt aktiv ist und der Mensch ihm ähnlich ist.

    LG
    v
    Himmelblau
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen