1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

NTE - keine Spirituelle Erfahrung

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 27. September 2017.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 15-)
    Die Antwort der Boten von Vishnu an den Boten von Yama-raja

    Die Kraft des spirituellen Namen des Transzendentalen Herrn


    Wenn man den Spirituellen Namen Haris chantet und dann durch einen Unglücksfall
    ums Leben kommt - zum Beispiel, wenn man vom Dach eines
    Hauses stürzt, wenn man, während man auf der Straße unterwegs ist, ausrutscht
    und sich die Knochen bricht, wenn man von einer Schlange gebissen
    wird, wenn man von Schmerzen und heftigem Fieber ergriffen wird oder
    durch eine Waffe verwundet wird -, wird man sofort davon freigesprochen,
    ein höllisches Dasein beginnen zu müssen, auch wenn man sündig ist. 15

    Autoritäten, die sachkundige Gelehrte und Weise sind, haben nach sorgfältiger
    Untersuchung festgestellt, daß man für die schwersten Sünden harte
    Bußen auf sich nehmen sollte und daß man für leichtere Sünden büßen
    sollte, indem man sich leichteren Bußen unterzieht. Das Chanten des Hare Krishna
    Mantra jedoch beseitigt Alle Auswirkungen sündhafter Handlungen,
    gleichgültig, ob sie schwer oder leicht sind. 16

    Tika:

    syat krișna-nama-caritadi-sitapy avidya-
    pittopatapta-rasanasya na rocika nu
    kintv adarad anudinam khalu saiva juș†a
    svadvi kramad bhavati tad-gada-mula-hantrm


    Ach! Obwohl die Namen und den Charakter Krișnas - nu api nama-caritadi krișna
    wie Kandis Zucker sind - syat sita
    wegen fehlendem spirituellen Wissen - avidya
    sind sie für die Zunge nicht köstlich - na rocika rasanasya
    sondern wie Galle (bitter) - upatapta pitta
    aber selbstverständlich wenn Dieser (Krishna) - kintu eva khalu sa
    regelmäßig und respektvoll verehrt ist - juș†a anudinam adarat
    werden (die Namen und den Charakter Krișnas) allmählich - kramat bhavati
    sehr köstlich und zerstören die Wurzel - svadvi hantrm mula
    jener Krankheit (wodurch sie bitter zu sein scheinen , weil ... man von den weltlichen Gelüsten sich angezogen füllt) - tad-gada
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 17)

    Die Antwort der Boten von Vishnu an den Boten von Yama-Raja

    Die materiellen Wünsche im Herzen binden die Seelen am nächsten materiellen Dasein
    Wenn man dem Transzendentalen Herrn dient,
    wird man aus dem materiellen Gefangenschaft befreit



    Obgleich man die Reaktionen auf ein sündhaftes Lebens durch Entsagung,

    Mildtätigkeit, Gelübde
    und andere derartige Methoden aufheben kann,
    können diese frommen Tätigkeiten niemals die materiellen Wünsche im Herzen entwurzeln.
    Wenn man jedoch dem Transzendentalen Herrn dient,
    wird man augenblicklich von allen derartigen Verunreinigungen befreit. 17
     
  3. Mahuna

    Mahuna Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2015
    Beiträge:
    812
    Ort:
    La Union Chile
    Weshalb ist Krishna der 'Herr'? Wo ist seine weibliche Seite?
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 18-20)

    Die Antwort der Boten von Vishnu an den Boten von Yama-Raja


    So wie ein Feuer vertrocknetes Gras zu Asche verbrennt, verbrennt der Spirituelle Name des Herrn,
    ob er bewußt oder unbewußt gechantet wird,
    ohne Fehl alle Reaktionen auf jemandes sündhafte Handlungen zu Asche. 18

    Wenn ein Mensch, der sich der Wirksamkeit einer bestimmten Medizin
    nicht bewußt ist, diese Medizin einnimmt oder dazu gezwungen wird, sie
    einzunehmen, wird sie auch ohne sein Wissen wirken, da ihre Kraft nicht
    vom Verständnis des Patienten abhängig ist. Ebenso wird, selbst wenn man
    nichts über den Wert des Chantens vom Spirituellen Namen des Transzendentalen Herrn weiß,
    das Chanten äußerst wirksam sein, wenn man nur, bewußt oder unbewußt, chantet. 19

    Sri Sukadeva Gosvämi fuhr fort: Mein lieber König, nachdem die Sendboten
    Sri Vishnus die Prinzipien des hingebungsvollen Dienstes mit Vernunft
    und Argumenten in vollkommener Weise beurteilt hatten, befreiten sie den
    brähmal)a Ajämila von den Fesseln der Yamadütas und retteten ihn vor dem
    drohenden Tod
    . 20
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 21-24)

    Shuka, der Sohn von Vyasa erzählt dem König Parikshit wie die Geschichte weiter geht

    Mein lieber Mahäräja Parikahit, o Bezwinger aller Feinde, nachdem die

    Diener Yama-räjas von den Sendboten Sri Vishnus Antwort erhalten hatten,
    begaben sie sich zu Yamaräja und berichteten ihm alles, was sich ereignet
    hatte. 21

    Nachdem der brähmana Ajämila aus den Schlingen der Diener Yamaräjas

    befreit worden war, kam er, nun frei von Frucht, zur Besinnung und erwies
    den Vishnu-dütas augenblicklich Ehrerbietungen, indem er sein Haupt vor ihren
    Lotosfüßen verneigte. Er war äußerst erfreut über ihre Anwesenheit, da
    er gesehen hatte, wie sie sein Leben aus den Händen der Diener Yamaräjas
    retteten. 22

    O sündloser Mahäräja Parikshit, die Sendboten des Transzendentalen Herrn,
    die Vishnu-dütas, sahen, daß Ajämil versuchte, etwas zu sagen,
    und deshalb entschwanden sie plötzlich seiner Sicht . 23

    Nachdem Ajämila die Gespräche zwischen den Yamadütas und den Vishnu-dütas

    vernommen hatte, verstand er, daß die religiösen Prinzipien den
    drei Erscheinungsweisen der materiellen Natur (Tugend, Leidenschaft und Unwissenheit)
    unterworfen sind. Diese Prinzipien werden in den drei Veden erwähnt. 24

    Er konnte ·auch die transzendentalen religiösen Prinzipien verstehen, die
    über den Erscheinungsweisen der materiellen Natur stehen und
    die Beziehung zwischen dem Lebewesen und dem Transzendentalen Herrn betreffen.
    Weiterhin vernahm Ajämila die Lobpreisung des Namens, des Ruhms, der Eigenschaften und der
    Spiele des Transzendentalen Herrn. Er wurde deshalb ein vollkommen reiner Gottgeweihter.
    Er konnte sich auch an seine früheren sündhaften Taten erinnern, die er nun überaus bereute. 24
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 26-29)

    Der Klagen Ajamilas

    Ajämila sagte: 0 weh, wie sehr ich mich doch dadurch erniedrigte, daß
    ich ein Diener meiner Sinne war! Ich fiel von meiner Stufe als ein ausreichend
    qualifizierter brähmana und zeugte Kinder im Schoße einer Prostituierten. 26

    0 weh, alle Verdammnis über mich! Ich handelte so sündhaft, daß ich
    meine Familientradition schändete. Ich verließ sogar meine keusche und
    schöne junge Frau, um Geschlechtsverkehr mit einer gefallenen Prostituierten
    zu haben, die es gewohnt war, Wein zu trinken. Alle Verdammnis über mich! 27

    Mein Vater und meine Mutter waren alt und hatten kei en anderen Sohn

    oder Freund, der für sie sorgte. Weil ich mich nicht um sie kümmerte, lebten
    sie in großen Schwierigkeiten. 0 weh, wie ein abscheulicher Mensch
    niedrigster Art überließ ich sie. undankbar ihrem Schicksal. 28

    Es ist mir jetzt klar, daß ein sündhafter Mensch wie ich als Folge solcher
    Handlungen in höllische Umstände hinabgestoßen werden muß, die für
    diejenigen bestimmt sind, welche die religiösen Prinzipien (Vorgeschriebene Pflichten - dharma) verletzt haben,
    und dort den schlimmsten Leiden ausgesetzt werden muß. 29


     
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 30-33)

    War das, was ich sah, ein Traum, oder war es Wirkl ichkein Ich sah furchterregende
    Gestalten mit Stricken in den Händen, die kamen, um mich gefangenzunehmen
    und hinwegzuschleifen. Wo sind sie hingegangen? 30

    Und wohin haben sich jene vier befreiten und überaus schönen Persönlichkeiten (die Boten Sri Vishnus)

    begeben, die mich aus der Gefangenschaft retteten und mich davor
    bewahrten, in die höllischen Regionen hinabgezerrt zu warden? 31

    Ich bin gewiß höchst abscheulich und unglückselig, weil ich in einen

    Ozean sündhafter Tätigkeiten eintauchte, doch nichtsdestoweniger konnte
    ich wegen meiner früheren spirituellen Tätigkeiten jene vier hervorragenden
    Persönlichkeiten (die Boten Sri Vishnus) sehen, die kamen, um mich zu retten.
    Nun bin ich äußerst froh über ihren Besuch. 32

    Wie hätte ich, als äußerst unsauberer Freier einer Prostituierten, die

    Möglichkeit erhalten
    können, den Spirituellen Namen des Herr von Vaikuntha (Spirituelle Welt)
    zu chanten, als ich im Sterben lag, wenn nicht aufgrund meines früheren hingebungsvollen

    Dienstes.
    Gewiß wäre es nicht möglich gewesen. 33
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 34-37)

    Die Klagen Ajamilas


    Ajämila fuhr fort: Ich bin ein schamloser Betrüger, der seine brahmanische
    Kultur getötet hat. ln der Tat bin ich die Sünde in Person. Was ist meine Position
    im Vergleich zum allglückverheißenden Chanten des Heiligen Namens Sri Narayanas? 34


    Ich bin solch ein sündhafter Mensch, doch da ich jetzt diese Gelegenheit erhalten habe,
    muß ich meinen Geist, mein Leben und meine Sinne völlig beherrschen und mich
    immer im hingebungsvollen Dienst beschäftigen, auf daß ich nicht abermals in die tiefe
    Finsternis und Unwissenheit des materiellen Lebens stürze. 35


    Weil man sich mit dem Körper identifiziert, ist man Wünschen nach Sinnenbefriedigung

    unterworfen, und deshalb widmet man sich verschiedenen Arten frommer und unfrommer Handlungen.
    Das ist es, woraus materielle Bindung besteht. Nun werde ich mich aus meiner materiellen Gefangenschaft
    lösen, die von der musionierenden Energie der Transzendentalen Herrn in der Gestalt einer Frau verursacht
    worden ist. Da ich eine zutiefst gefallene Seele bin, bin ich der musionierenden Energie zum Opfer
    gefallen und gleiche nunmehr einem tanzenden Hund in den Händen einer Frau.
    Ich werde jetzt alle lüsternen Wünsche aufgeben und mich aus dieser Illusion befreien. 36-37



     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 38-41)

    Die Kraft der Gemeinschaft mit reinen Persönlichkeiten
    -
    nie wieder den falschen Verlockungen materieller Sinnenbefriedigung zum Opfer fallen
    - nie wieder den falschen Auffassungen von " Ich" und "Mein" zum Opfer fallen

    Durch Bhakti-Yoga
    - die Sinnen zu meistern
    - den Geist in den Dienst des Transzendentalen Herrn stellen.


    Einfach weil ich in der Gemeinschaft von Gottgeweihten den Heiligen
    Namen (Narayan) des Herrn gechantet habe, ist mein Herz jetzt geläutert worden.
    Deshalb werde ich nicht wieder den falschen Verlockungen materieller Sinnenbefriedigung
    zum Opfer fallen. Nun, da ich in der Absoluten Wahrheitverankert bin, werde ich mich künftig
    nicht mehr mit dem Körper identifizieren
    .
    Ich werde die falschen Auffassungen von " Ich" und "Mein" aufgeben
    und meinen Geist auf die Lotosfüße des Transzendentalen Herrn richten. 38

    Aufgrund eines Augenblicks der Gemeinschaft mit Gottgeweihten [den Vishnudütas]
    löste Ajämil sich mit Entschlossenheit von der materiellen Lebensauffassung.
    Auf diese Weise von allen materiellen Bindungen befreit, machte er sich sofort auf den Weg nach Hardwar (spirituelle Stätte). 39

    ln Hardwar suchte Ajämila Zuflucht in einem Vishnu-Tempel, indem er

    sich dem Vorgang des bhakti -yoga widmete. Er meisterte seine Sinne und
    stellte seinen Geist vollständig in den Dienst des Transzendentalen Herrn. 40

    Ajämila widmete sich völlig dem hingebungsvollen Dienst (bhakti -yoga), und so löste

    er seinen Geist vom Vorgang der Sinnenbefriedigung und vertiefte sich vollständig
    in Gedanken an die Gestalt des Transzendentalen Herrn. 41




     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.708
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 42-44)


    Als seine Intelligenz und sein Geist auf die Gestalt des Transzendentalen Herrn gerichtet waren,
    sah der brähmar,a Ajämila wieder vier himmlische Persönlichkeitenvor sich. Er erkannte, daß sie dieselben
    waren, die er damals gesehen hatte,und so erwies er ihnen seine Ehrerbietungen, indem er sich vor ihnen verneigte. 42

    Als Ajämil die Vishnudutas erblickte, gab er seinen materiellen Körper in
    Hardwar am Ufer der Ganga auf. Er erlangte einen spirituellen Körper,
    wie es für einen Beigesellten des Transzendentalen Herrn angemessen ist. 43

    Begleitet von den Sendboten Sri Vishnus, bestieg Ajamila ein Fliegendes Objekt,
    das goldig war. Durch die Lüfte schwebend, begab er sich direkt zum
    Reich Sri Vishnus, des Gemahls der Glücksgöttin. 44
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Dezember 2017
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen