1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

NTE - keine Spirituelle Erfahrung

Dieses Thema im Forum "Nahtoderfahrungen" wurde erstellt von anadi, 27. September 2017.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Die NTE Erfahrung von Ajamila (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 45)

    Die Kraft des Aussprechen des Namens des Transzendentalen Herrn

    Ajamila war ein brähmana, der aufgrund von schlechter Gesellschaft alle
    brahmnische Kultur und alle Prinzipien der Vorgeschribenen Pflichten aufgegeben hatte.
    Da er äußerst gefallen war, stahl er, trank er und beging andere abscheuliche
    Handlungen. Er hielt sich sogar eine Prostituierte. Deshalb war es ihm bestimmt,
    von den Sendboten Yamarajas zur Hölle fortgeschafft zu werden,
    aber einfach durch einen bloßen Funken des Chantens des Heiligen Namens

    Narayans
    wurde er augenblicklich gerettet.
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 46)

    Das Chanten über den Namen, den Ruhs, den Gestalt und die Spiele des Transzendentalen Herrn
    zerstört die Wünsche nach materielle Sinnenbefriedigung


    Jemand, der sich Freiheit von materieller Bindung wünscht,
    sollte deshalb den Vorgang des Chantens und der Lobpreisung
    des Namens,
    des Ruhms,
    der Gestalt und
    der Spiele
    des Transzendentalen Herrn annehmen,

    an deren Füßen sich alle heiligen Orte befinden.
    Von anderen Me1thoden,
    wie fromme Buße,
    spekulative Wissensaneignung und
    Meditation im mystischen Yoga,
    kann man nicht den rechten Segen erfahren,
    denn selbst nachdem man solchen Methoden gefolgt ist,
    wendet man sich wieder materiell fruchtbringenden Tätigkeiten zu,
    da man nicht in der Lage ist, seinen Geist zu beherrschen,
    der durch die· niederen Eigenschaften der Natur, nämlich Leidenschaft und Unwissenheit, verunreinigt ist.


    Tika (Kommentar):
    Das was illusorisch ist, ist materiell,
    wie der grobstoffliche Körper,
    wie auch der Geist, die Intelligenz und das Falsche Ego, was der feinstoffliche Körper darstellen
    und alle unbeseelte, materielle Objekte,
    sei es grobstofflich, oder feinstofflich (in Form von Felder der materiellen Energie wie Elektromagnetische-, Gravitations- oder Neuronale-Felder)."
     
  3. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 47-48)

    Die Kraft der Erzählung über die Erfahrung Ajamilas


    Weil diese sehr vertrauliche geschichtliche Erzählung die Kraft besitzt,

    alle sündhaften Reaktionen zu besiegen, ist jemand, der sie mit Vertrauen
    und Hingabe hört oder beschreibt, nicht mehr zu höllischem Leben verdammt,
    gleichgültig, ob er einen materiellen Körper hat und wie sündhaft er gewesen sein mag.
    ln der Tat nähern sich die Yamadtas (die Boten des Richters über die Toden),
    die die Anweisungen Yamaräjas ausführen, einem solchen Menschen nicht einmal,
    um ihn zu sehen. Nachdem er seinen Körper aufgegeben hat, kehrt er zu dem Reich,
    des transzendentalen Herrn Vishnu, wo er sehr respektvoll empfangen und verehrt wird.
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 2 Verse 49)

    Als Ajämil sich zur Zeit des Todes in Not befand, chantete er den Heiligen

    Namen des Transzendentalen Her
    rn, und obgleich mit dem Chanten sein Sohn
    gemeint war, (welcher den Namen des Transzendentalen Herrn trug - Narayan)
    wurde er dennoch zu Seinem Reich befördert.

    Wenn daher jemand mit Vertrauen und ohne Vergehen den Heiligen Namen
    des Transzendentalen Herrn chantet, wie kann es da einen Zweifel daran geben,
    daß er zu Seinem Reich befördert wird?
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 3 Verse 1, 3, 4)

    König Parikshit sagte: 0 mein Herr, o Suka , Yama-raja ist der
    Oberaufseher des Todes und der Richter bezüglich der Vorgeschriebenen Pflichten (Dharma)
    und doch wurde sein Befehl zunichte gemacht. Was erwiderte er,
    als seine Diener, die Yama-dutas, von ihrer Niederlage durch die Vishnu-dutas
    berichteten, die sie davon abgehalten hatten, Ajämila gefangenzunehmen.

    Sri Suka erwiderte: Mein lieber König, als die Sendboten
    Yama-räjas von den Sendboten Vishnus gehindert und besiegt worden waren,
    wandten sie sich an ihren Meister, den Herrscher von Sarilyamani-puri und
    den Herr über die Sündhaften, um ihm von diesem Vorfall zu berichten.

    Die Yama-dutas sagten: Lieber Herr, wie viele Kontrollierende oder Herrscher
    gibt es in dieser materiellen Welt? Wie viele Ursachen sind verantwortlich
    für das Sichtbarwerden der verschiedenen Ergebnisse von Handlungen,
    die unter dem Einfluß der drei Erscheinungsweisen der materiellen

    Natur
    (sattva-guna, rajo-guna und tamo-guna] ausgeführt wurden?

    sattva-guna - Eigenschaften der Tugend
    rajo-guna - Eigenschaften der Leidenschaft
    tamo-guna - Eigenschaften der Unwissenheit
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 3 Verse 5-6)

    Wenn es in diesem U niversum viele Herrscher und Richter gibt, die sich
    über Strafe und Belohnung uneinig sind, werden ihre gegensätzlichen
    Handlungen einander aufheben, und niemand wird bestraft oder belohnt
    werden. Andernfalls, wenn ihre gegensätzlichen Handlungen es nicht vermögen,
    einander aufzuheben, wird ein jeder sowohl zu bestrafen als auch zu belohnen sein.

    Die Yamadütas fuhren fort: Da es viele verschiedene karmis oder Arbeiter
    gibt, mag es verschiedene Richter oder Herrscher geben, die über sie urteilen,
    doch genauso, wie ein zentraler Herrscher viele Teilherrscher kontrolliert,
    muß es einen höchsten Kontrol lierenden geben, der alle Richter anleitet.
     
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 3 Verse 7-9)

    Die Yamadhutas fragen desweiteren den Richter über den Toten (Yama)

    Der höchste Richter muß einer sein, nicht viele. Nach unserem bisherigen
    Verständnis bist du dieser höchste Richter, und sogar die Halbgötter
    unterliegen deiner Gerichtsbarkeit. Wir waren der Auffassung, du seist der
    Meister aller Lebewesen, die höchste Autorität, die zwischen den frommen
    und unfrommen Handlungen aller Lebewesen unterscheidet.

    Doch nun sehen wir, daß die unter deiner Autorität verhängte Strafe
    nicht länger wirksam ist, da vier wunderbare und vollkommene Persönlichkeiten
    sich über deinen Befehl hinweggesetzt haben.

    Wir waren im Begriff, den höchst sündvollen Ajamil deinen Anweisungen
    gemäß zu den höllischen Planeten zu bringen, als jene wunderschönen
    Persönlichkeiten aus Siddhaloka (die perfekte Stätte) gewaltsam den Knoten
    der Stricke zertrennten, mit denen wir ihn gefangengenommen hatten.
     
  8. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 3 Verse 10-12)

    Yama spricht über dem Transzendentalen Herrn Narayan

    Sobald der sündhafte Ajamil den Namen (des Transzendentalen Nerrn)Narayan aussprach, nahten augenblicklich diese vier schöne Persönlichkeiten und beruhigten ihn, indem sie sagten:
    "Fürchte dich nicht! Fürchte dich nicht!"
    0 Herr (Yama), wir wollen etwas von dir über sie erfahren. Wenn du denkst, wir seien in der Lage, sie zu verstehen, beschreibe uns gütigerweise, wer sie sind.

    Sri Shuka (der Erzähler) sagte: Als Yama, dem Kontrollierenden der Lebewesen (nach dem Verlassen eines Körpers), diese Fragen gestellt worden waren, war er sehr erfreut über seine Diener, weil er den Heiligen Namen (des Transzendentalen Herrn) Narayanas von ihnen gehört hatte.
    Er erinnerte sich an die Lotosfüße des Transzendentalen Herrn und begann zu antworten.

    Yama
    sagte: Meine lieben Diener, ihr habt mich als den Höchsten akzeptiert, doch in Wirklichkeit bin ich es nicht.
    Über mir und über allen anderen Halbgöttern, einschließlich lndra (Zeus bei Griechen und Jehova bei Juden, siehe Post #933), und Candra (Mondgott), steht der Transzendentale Herr und Meister. Die Teil Manifestationen Seiner Persönlichkeit sind
    Brahmaa (das erste und mächtigste erschaffene Lebewesen (Kategorie Shakti-Tattva) im Universum),
    Vishnu (eine Erweiterung des Transzendentalen Herrn (Kategorie Bhagavan-Tattva) in drei Formen (Karana, Garbha, Kshira) zuständig für die Erhaltung der Universen) und
    Shiva (eine Form des Transzendentalen Herrn im direkt Kontakt mit der materiellen Natur, zuständig für die Zerstörung in jedem Universum).
    Er ist wie die zwei Fäden, welche die Länge und Breite eines gewobenen Tuches bilden.
    Die gesamte Welt wird von Ihm gelenkt, wie ein Stier mit einem Seil in seiner Nase gelenkt wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Februar 2018
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 3 Verse 13-15)

    Der Transzendentale Herr bindet durch seine Regeln, die Er
    (am Anfang der Schöpfung zu Brahmaa) auch ausgesprochen und genannt hat, alle Menschen,
    so wie man Ochsen mit Schnüren und Seilen an einem Ochsenkarren bindet.

    Aus Furcht (vor unangenehme Folgen und Bestraffung)
    folgen sie ihre Pflichten und verrichten sie ihre Tätigkeiten.

    Ich, Yama (der Richter über den Toten); lndra (alias Jehova), der König des "Himmels";
    Nirriti; Varuna; Candra, der Mondgott; Agni der Feuergott;
    Siva; Pavana; Brahmaa (das erste geschaffene Lebewesen in Universum);
    Sürya, der Sonnengott; Visvasu; die acht Vasus; die Sädhyas; die Maruts;
    die Rudras; die Siddhas; Marici und die anderen großen Rishis,

    die sich der Aufrechterhaltung der Angelegenheiten des Universums
    in ihren einzelnen Teilbereichen widmen,

    wie auch die besten Halbgötter, angeführt von Brihaspati,
    und die großen Weisen, angeführt von Bhrigu,
    sind alle gewiss befreit vom Einfluss der zwei niederen Erscheinungsweisen
    der materiellen Natur
    , nämlich Leidenschaft und Unwissenheit.

    Nichtsdestoweniger können wir, obwohl wir uns in der Erscheinungsweise
    der Tugend
    befinden, die Tätigkeiten des Transzendentalen Herrn nicht verstehen,
    ganz zu schweigen von anderen, die sich in Illusion befinden und lediglich spekulieren,
    um den Höchsten Gott zu erkennen.
     
  10. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    2.909
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Die NTE Erfahrung von Ajamil (Bhagavat Puran Canto 6 Kapitel 3 Verse 16)

    Yama, der Richter über den Toten, klärt weiter seinen Boten über dem Transzendentalen Herrn

    So wie die verschiedenen Glieder des Körpers die Augen nicht sehen können,
    können die Lebewesen den Transzendentalen Herrn nicht sehen,
    der sich als die Überseele im Herzen eines jeden befindet.
    Nicht mit den Sinnen, nicht mit dem Geist, nicht mit der Lebensluft,
    oder mit dem Klang von Worten können die Lebewesen
    die wahre Stellung des Transzendentalen Herrn ergründen.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden