1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Möchte Astrologie lernen, habe aber Bedenken

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Sunshine2000, 20. Juli 2008.

  1. Sunshine2000

    Sunshine2000 Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    Werbung:
    Hallo,

    ich interessiere mich ja sehr für Astrologie, finde das hochinteressant, aber habe sehr große Bedenken und Angst, weil ich habe mich mal damit befasst, und denke mir, wenn ich mein Leben deuten kann, die ganzen Tiefen und Höhen sehen kann, dann wird mir womöglich nur Angst und Bange. Ein sehr guter Astrologe meinte zu mir, er sehe kein Problem darin mich damit zu befassen, aber ich habe trotzdem bedenken. Was wäre wenn ich etwas ganz unangenehmes unvermeidbares herauslesen könnte was mich in ferner Zukunft trifft? Dann würde ich wohl den ganzen Tag daran denken, aber das wäre ja dann auch in meinem Horoskop schon als Qualität verzeichnet denke ich mal, und deshalb würde es keinen Unterschied machen, eigentlich.
    Was sagt ihr zu meinen Bedenken?

    Liebe Grüße Sunshine
     
  2. believe

    believe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2008
    Beiträge:
    12.428
    Ort:
    Ungefähr .... hm .... hier
    Hi, Sunshine!

    Ich denke, da brauchst du keine Angst zu haben, bei sich selber ist man ohnehin meist betriebsblind! Seine blinden Flecke kann man nicht einfach so auflösen. Deshalb gehen auch manche Kartenleger, Astrologen und Wahrsager zu jemand anders, wenn sie mal Hilfe brauchen. Ich vermute, man erlangt die Fähigkeit, für sich selbst zu sehen, erst dann, wenn man es auch verträgt. Kann da aber nicht aus Erfahrung sprechen, denn ich kann es nicht, obwohl ich mich schon Jahrzehnte mit Astrologie befasse. Kenne bisher auch niemanden sonst, der es kann. Was aber nicht heißen soll, dass es unmöglich ist. :)


    Liebe Grüße

    believe :)
     
  3. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.052
    Hallo Sunshine,

    fang einfach an. Astrologie ist wie eine Fremdsprache, du musst viel Vokabeln und Grammatik pauken, bis die Grundlagen sitzen.
    Das "Deuten" kommt erst viel später und wenn du dann Bedenken hast, dein eigenes Horoskop zu interpretieren, dann nimmst du andere Horoskope.
    Das Horoskop zeigt deine Anlagen und du kennst dich schließlich doch schon dein ganzes Leben :), du wirst dort nicht irgend etwas finden, das nicht in dir ist. Bestenfalls gewinnst du aber viele Erkenntnisse über dich und deine Muster, so gings mir jedenfalls.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  4. Fiona

    Fiona Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    1.606
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Sunshine :),

    die Frage ist ja auch, ob man das überhaupt könnte. Da gehen die Meinungen der Astrologen ziemlich auseinander.
    Aber selbst wenn, scheint es eine sehr schwierige Angelegenheit zu sein, die jahrelange Erfahrungen voraussetzt :clown:.
    Astrologie zur Selbsterkenntnis zu nutzen ist eine gute Sache, Astrologie zur Zukunftsvorausschau mag zwar verlockend erscheinen, aber wenn man sich dann bei jedem "schwierigen" Transit, oder Progression Sorgen macht, halte ich das für weniger hilfreich. Und dann gibt es immer noch unterschiedliche Ebenen, auf denen Transite u.ähnliches erlebt werden können. Beispielsweise kann bei Saturn im Aspekt zur Venus eine Beziehung auseinandergehen, es kann aber auch sein, dass der Friseurbesuch ein nicht so zufriedenstellendes Ergebnis liefert.

    Lieben Gruß Fiona
     
  5. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi Sunshine 2000!

    Sieh zu, dass dus lernst, dann verschwindet auch die Angst. Du wirst selten in der Lage sein, wirkliche Prognose zu leisten, bis dass du nicht eine gewisse Schwelle erreicht hast. Das kann Jahre dauern und es ist nicht gesagt , wie weit man wirklich kommt. Es ist das, was die meisten an Prognose darbieten, ein einziges Geschwafel, mit vielen Sicherheitssätzen: "Wenn es das nicht ist, dann ist es das...", und irgendetwas stimmt dann immer. Dadurch zeigt sich, wie schwierig das ist, denn die Prognostiker lügen oder tricksen das noch nicht mal bewusst, sondern so ist die Astrologie : eher ein Spiel mit Wahrscheinlichkeiten. Besonders, wenn man wildfremde Leute deuten muss, aber wenn man sich selbst deuten will, dann schiebtt das Unbewusste sowieso oft einen Riegel davor, man sieht meist nur, wofür man bereit ist.

    LG
    Stefan
     
  6. paula marx

    paula marx Guest

    Werbung:
    Hallo Sunshine,

    Angst und Bange sind falsch am Platz. Und wenn sie eine große Rolle spielen sollten, dann ist Astrologie, aber auch Esoterik kein Bereich, der Dir gut tut.

    Wenn man z.B. Medizin studiert und Angst vorm Blutabnehmen (Injektionen aller Art) hat, muß man sich zuerst mit dieser Angst beschäftigen, sonst sind Famulaturen und Turnus Qual ohne Ende.
     
  7. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi

    und ueberwinde die Einstellung, dass bei den Aspekten Quadrate immer Ärger, und Oppositionen immer Kriege bedeuten.

    Es ist eine Sache der Verwirklichung, der Leistung, der Vorbereitung, wie und was man dann genau erleben wird.

    Die Sterne und Planeten sorgen dafür, dass diese Ereignisse eintreten, damit man bewegt werden.
    Wenn du dich also mit Hilfe der Astrologie selbst bewegen kannst, weil du die Ereignisse , besser gesagt die Planetenenergien vorweg in dir realisierst (wie das geht kann man bzw. ich schlecht beschreiben, aber es geht) , dann brauchst du auch nicht mehr von Ereignissen bewegt werden. Die Ereignisse gibt es doch sowieso.
    Es ist eine Erfahrung, wenn man einmal begreift, dass auch sowieso alles anders kommt, als wie man befürchtet.

    Ich hatte meinen Pluto Transit über die Sonne mit der totalen Umwälzung meines Lebens in Verbindung gebracht, aber jetzt sehe ich, dass ich vergass, dass es die Sonne ist, die da von Pluto transitiert wird: Ich selbst
    bin es, der mein Leben umwälzen kann. Und es gibt eine Menge Transite, wo ich im Vorhinein etwas ganz anderes vermutet habe . Durch diese Bescherungen bergreifst du dann bald, dass es nicht immer so kommt, wie man denkt. Und als Anfänger wird man eh nichts konkretes erkennen können, ... man begreift, dass es bald ein Thema gibt, dass einem immer wieder begleitet, und kann die Transite zum Teil nutzen, um sich ueber gewisse DInge bewusst zu werden.

    LG
    Stefan
     
  8. Sunshine2000

    Sunshine2000 Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Süddeutschland
    ok danke
     
  9. alicia01

    alicia01 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2008
    Beiträge:
    4
    Auch ich bin gerade dabei mich in die Astrologie einzulesen und zwar seit ca. 2Monaten, weiß auch schon über einiges Bescheid, aber ich komme nicht recht weiter. Evtl. ist hier jemand der mir ein Buch empfehlen oder mir weiter helfen kann, damit ich den roten Faden finde. Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
     
  10. paula marx

    paula marx Guest

    Werbung:
    Hallo Alicia, das Buch von

    Michael Roscher, Die Astrologie. Berechnung, Deutung, Prognose.

    wäre ein fundierter Anfang, finde ich.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen