1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Meditation - Was sie ist und wie sie wirkt... Was hältst Du davon?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von dampl, 8. September 2009.

  1. dampl

    dampl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Hallo Leute,

    In diesem Forum befinden sich spirituelle Menschen unterschiedlicher Richtungen und daher möchte ich diesen Beitrag verfassen und bitte um Eure Meinung.
    Der Text ist aus einem Booklet eines sogenannten Meisters, der versucht, in diesem Booklet die Notwendigkeit der Meditation zu erläutern. Dieses Booklet erhielt ich von meinem Schwiegervater, der diese Art der Spiritualität lebt.

    Ich möchte an dieser Stelle mein eigenes Empfinden ob dieser Zeilen (noch) nicht zum Ausdruck bringen. Mich würde zunächst interessieren, was Du empfindest, wenn Du Auszüge aus diesem Booklet liest:


    ... Betrachten wir die Zusammensetzung der Welt. Sie entspricht dem, was die Leute auf dem Mond vorfanden: nichts als Staub. Das ist grundsätzlich in den Regionen dieses Tals des Todes so, die von der Materie, dem sogenannten Negativen, beherrscht werden. Ob Dinge, die tot sind, existieren oder nicht, ist dabei ohne Bedeutung.
    Um die Welten zu bevölkern, musste Gott die Seelen hierher senden. Diese Seelen klagen: "Warum müssen wir hier leiden?" Gottes Antwort lautet: "Meine Lieben, macht euch keine Sorgen! Ich werde es so einrichten, dass ihr nicht zu leiden braucht!" Die unteren drei Regionen - die kausalen und astralen Ebenen und die physische Welt - sind die Welten des Leids. Selbst in den Kausalbereichen, die von den Engeln bevölkert sind, herrscht keine Freude, weil sich dort auch die höchsten Wesen des Bösen, die Teufel, und das Zentrum der negativen Kraft befinden. Dort tobt permanent ein Kampf zwischen den Guten und den Bösen. Weil die negativen Kräfte in der Überzahl sind, überwältigen sie nach und nach alle Engel. Wenn diese dann besiegt und vertrieben sind und keinen Lebensraum mehr haben, müssen sie sich an Gott wenden. ...
    ... Meine Lieben, ihr habt eine Aufgabe... Alle Menschen sollen vollkommen sein!... Alle, die in einem menschlichen Körper leben und zuhören und verstehen können, haben diese Pflicht - vollkommen zu sein...
    ... Fast alle von Euch hören zumindest den Tonstrom. Das bedeutet, dass ihr alle die Verbindung mit dem Wort-Gott habt... Am Anfang fühlt sich das Gemüt nicht vom Tonstrom angezogen und der Klang selbst ist auch recht schwach und manchmal ist die Verbindung unterbrochen. Aber wenn ihr zwei oder drei Stunden beständig bei der Tonmeditation bleibt, wird der Klang das Gemüt bezähmen können und die Gedanken werden still. Dann kontrolliert der Tonstrom das Gemüt, reinigt und säubert es, befreit es von allen Belastungen und regelt alle Situationen eures Lebens... Der Ton kümmert sich um alles, was mit euch in Zusammenhang steht und bringt alles, was Störungen verursacht, in Ordnung. Gott hat also alles für uns bereitgestellt und alles wird durch den Wort-Gott geregelt. Das Kind besitzt nichts, aber wenn es zum Vater geht, der alles hat, kann es auch alles, was ihm gehört, benutzen...
    ...Ihr seid keine Leidenden und ihr sollt zu Leidenden auch keine Freundschaft unterhalten. Ihr sollt mit ihnen Mitgefühl haben, aber euch nicht mit ihnen anfreunden, denn das schafft Probleme...
    Aber die Menschen dieser Welt glauben nicht, dass sie auf dem falschen Weg sind, obwohl sie den Weg der Zerstörung gehen. Wir gehen mit zunehmendem Leiden immer weiter und haben bis zu unserem Lebensende das höchste Leidensmaß erreicht. Wenn wir den physchischen Körper verlassen, beginnen die Qualen erst wirklich, weil Gott hier auf der Welt für uns vorgesorgt hat. Hier können wir Gottes Hilfe finden, aber wenn wir den physischen Körper für immer verlassen haben, verlassen wir diese irdische Ebene. Wir verlassen den Körper, in dem sich die Segnungen Gottes und das Reich Gottes befinden und stehen ganz und gar im Bann der Materie, in der Gewalt der negativen Kraft, die man auch als Hölle bezeichnet. Wir können allerdings nicht ermessen, wie schrecklich und furchtbar diese Höllen sind...


    ????

    Danke fürs Lesen und für Deine Meinung!

    lg - Alexandra
     
  2. Woherwig

    Woherwig Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2008
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Elsaß
    Hallo Alexandra,
    für eine Antwort habe ich Deinen post mal etwas zerstückelt:

    Das stimmt. In guten Meditationen vernimmt man die "Simphonie des Kosmos".
    Es gibt in Wirklichkeit 10 Töne - doch das ist ja nicht so wichtig.
    Was leider hier jetzt fehlt, ist die Art und Weise der Meditation. Denn hier gibt es sehr viele Medis, welche mehr Schaden anrichten als helfen.

    Kann ich so nicht bejahen, da damit ja der Ton als "Gott" persönlich dargestellt wird. In Wahrheit ist es Energie, welche sichtbar und hörbar ist.
    Je nach Entwicklungsstand des einzelnen Menschen sieht und hört der eine etwas anderes als der andere..

    Na ja.. sehr biblisch gesprochen, doch nicht wirklich falsch... obwohl heutzutage ein anderer Kontext sinnvoller wäre...


    Das ist schlichtweg Dummheit. Obwohl die Kernaussage: "Das Erwachen sollte im physischen Körper erfolgen" richtig ist, ist die Darstellung von Höllen unfug.
    Jeder Mensch schafft sich seine eigene Hölle!!!
    Und wer daran glaubt, der wird in einer solchen enden, denn allein der Glaube versetzt die Berge (der Hölle :D ).
    Aber bitte... das ist meine Meinung.

    ????

    Nichts zu Danken.
    Schau doch mal hier im Forum ins Unterforum Meditation.
    Da könnten für Dich in diesem Zusammenhang noch etliche interressante Dinge
    zu finden sein.

    Liebe Grüße und laß dich nicht verunsichern
    Woherwig
     
  3. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.061
    Ort:
    burgenland.at
    Da bin ich ein wenig erstaunt, dass hier die Meditation als Gegengewicht zur Hölle in die Waagschale geworfen wird und so das Gleichgewicht oder noch mehr erreicht werden soll. In der Entfaltung in diesem Leben ist es doch so, dass jeder sich am ehesten in die Richtung entwickeln wird, die ihm persönlich etwas gibt. Ob das Jetzt Musik, Malen oder eine Sportart ist, oder zum Beispiel die Mathematik oder die Naturwissenschaften, vielleicht auch verschiedene Sprachen. Oder die jeweilige Person wird dahin geführt und geleitet, wenn Anzeichen erkannt werden die irgendeine Sparte besonders betonen. Da muss man nicht mit einer Alles oder Nichts Drohung Werbung machen für die Meditation, es sei denn man verkauft Meditation.

    Wir werden uns in einem jenseitigen Leben auch nur wohl fühlen
    wenn uns die Kleidung nicht zu groß und nicht zu klein anmutet.

    Die Seelengemeinschaft wird sowieso so stark betont werden, so wie wir eine Gemeinschaft hier und jetzt gar nicht kennen. Dazu kommt der Wegfall der Materie, ein Element das im fraglichen Beitrag sogar als wirkliches Merkmal gleich eine Würze beigemengt worden ist. Wenn wir uns das aber in unserer ulkigen Vorstellungswelt gestalten, dann ist etwa Hans ein Sessel, und Maria ein Tisch, usw. Ich meine so arg wird es wohl nicht werden, aber es wird sehr wohl eine Fortsetzung der Gewohnheiten geben, und sinngemäß werden die gesellschaftlichen Abstufungen ihre Anwendung finden. Obwohl sich jeder in seiner Situation pudelwohl oder pudelnass fühlen wird können. Abhängig davon, ob er es gewohnt ist nach der Mutter zu rufen, oder Anweisungen zu erhalten, oder im Gegenteil Einsatzkräfte zusammenfassen gewohnt ist, und Problemlösungen zu delegieren.

    Jemandem der geübt ist Aufgabenstellungen zu erhalten und diese zu lösen, wird man das nicht erst lernen müssen, und da in einem renommierten Betrieb die Chefetage nicht von heute auf morgen frei wird, darum erscheint es sinnvoll jeden für das Dienen vorzubereiten.

    Im Laufe der Zeit ist die Erforschung des Jenseits jedoch zügig weitergegangen, und die jeweiligen „Entdecker“ wollten es sich nicht nehmen lassen, ihre Erkenntnis zu verwerten. Alles im Sinne einer voll funktionstüchtigen Seelengemeinschaft – versteht sich.

    Nehmen wir zur Veranschaulichung etwa dieses Feuer, diese Energiequelle. Ein Anziehungspunkt in dem eine verstorbene und alleinige Seele förmlich hineingeworfen wird, weil es sie drängt ein Dasein zu fristen wie bisher. Aber, oh je, die Abstimmung ist nicht gegeben, und die neue Wohnung passt ganz und gar nicht. Verständigungsmöglichkeiten – keine vorhanden, nichts vorbereitet. Hin und her geworfen zwischen ich brauch dich und liebe dich, und ich hasse dich und verlasse dich.

    Hier hat man dann an anderer Stelle versucht Abhilfe zu schaffen, mit einer wiederum neuerlichen Erkenntnis, der bildlichen Darstellung der Seele etwas im Licht und damit im Leben darzustellen, sozusagen symbolisch. Wenn man sich nun selbst mit einem der Beispiele identifizierte und selbst als das Licht darstellte, dann konnte man mit der Erklärung man selbst trete für die menschliche Gemeinschaft voll und ganz ein, in dieser Art dem Überangebot von Energie den Schrecken nehmen. Wobei jede nahestehende Person in der Realität diese Lichtrolle einnehmen werde ohne es selbst zu wissen, vorzugsweise eine weibliche und mütterliche Person.

    Wobei der Verfasser der diskutierten Zeilen darauf hinweist, trotz Meditation könne er nicht genau sagen wie das bei seiner Geburt gewesen ist, und mit dieser Frage werfe man ihn stets aus dem Konzept.

    Und wie das sein werde als männliche Seele bei einer Frau, ohnehin.

    Ganz anders der Aufbau der christlichen Religionen, in Generationen, die zwar die Überforderung einer Einzelperson sehr wohl erkannten, aber die Abhilfe nicht durch eine natürliche und gewachsene Situation sahen, sonder hier durch zahlreiche Heilige eine Abhilfe sehen wollten.
    Aber es kann auch sein, dass hier erst die qualitative Hilfe in der Weiterentwicklung danach berücksichtigt wurde und das Davor solle funktionieren so wie Gott will.

    Das wird im Text irgendwie auch mit der Mondlandschaft angedeutet,
    wo manche zu wohnen scheinen.



    und ein :weihna1
     
  4. Drake

    Drake Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2009
    Beiträge:
    1.176
    Meditationen dienen nicht dazu etwas zu bewirken (im Aussen), sondern dazu um sich selbst zu erkennen. (im Inneren)
    Man erhält einen tieferen Einblick in sich selbst.

    Die Aussage das sie Schaden anrichten können ist falsch.
    Sie lassen höchstens eigene Verletzungen erkennen. Die dadurch gelöst werden können. (fühlt sich natürlich nicht so toll an und man denkt die Meditation hat es bewirkt.....obwohl es in einem Lag. Die Meditation hat nur aufgedeckt.)

    Natürlich könnt ihr auch Meditationen dazu nutzen um "eure" Sonnenseiten zu erleben. Aber weiterbringen tut das nicht. Wenn man seine Schattenseiten nicht sehen will
     
  5. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    also der tonstrom war ein durchbruch in meinen meditationsbemühungen und die dauern schon ziemlich lange ...jetzt geht es wesentlich einfacher ...denn der verstand spielt jetzt nicht mehr so leicht katz und maus mit mir...:D
     
  6. dampl

    dampl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2008
    Beiträge:
    21
    Werbung:
    Hi!

    Nun, ich bin der festen Überzeugung, mit dem Tonstrom verbunden zu sein. Ich höre ihn, auch wenn ich nicht bewusst meditiere und seit einigen Tagen fällt mir auf, dass ich den Tonstrom auch immer öfter vernehme (zB wenn ich mit den Kindern abends zu Bett gehe, da hören wir immer Meditationsmusik, oder wenn ich im Garten arbeite oder auch jetzt gerade, da ich diese Zeilen schreibe). Manchmal ist es lauter, manchmal leiser, aber er/es ist da!

    Worum es mir bei dem Text geht bzw. warum ich diese Diskussion begonnen habe: Ich empfinde Unwohlsein, wenn ich das Booklet lese. Ich bekomme Angst vor dem Leben und mache mir Sorgen, dass - egal, was und wie ich es mache, wenn man es nicht so mache, wie in dem Text beschrieben - ich nie frei sein werde und meiner Seele nur Schaden zufüge, weil ich hier - in dieser von negativen Kräften und von Teufeln bewohnten Welt - bin. Und mein Schwiegervater, der nach den Prinzipien des Verfassers dieses Booklets seit mehr als 30 Jahren lebt, sagt mir das auch immer, zB. "Wenn du nicht mind. 3 Stunden am Tag meditierst, kommst du nicht weiter" oder "Wenn du Fleisch ist, verdirbst du dich noch mehr" oder "Wenn du heute mit den Kindern schimpfst, weil sie deiner Meinung nicht brav genug sind, dann lädst du dir Karma auf und das musst du erst wieder abtragen" usw. und so fort...

    Dabei finde ich das Leben so schön! Ich liebe die Blumen, ich liebe die Sonne, ich liebe die Nacht und den Tag, ich liebe meine Mitmenschen und ich bin dankbar für jeden Morgen, an dem ich erwache. Ich liebe meine Kinder über alles und auch wenn ich mal mit ihnen schimpfe, weil ich etwas nicht in Ordnung finde, so will ich nicht glauben müssen, dass ich mir oder den Kindern Karma aufgeladen habe. Ich bemühe mich um ein liebevolles, friedvolles und harmonisches Miteinander, ob es nun meine Familie betrifft oder mein näheres oder weiteres Umfeld. Ich bin gerne hier und ich finde diese Schöpfung wundervoll. Wie schön ist doch die Welt!

    Und da Gott der Schöpfer dieser Welt ist und Gott in uns ist, ist doch auch jeder einzelne von uns ein Schöpfer dieser Welt und trägt seines dazu bei. Sehe ich hier nur Negatives und Böses (Teufel), so wird die Welt nicht besser.

    Oder sehe ich hier etwas falsch? :confused:

    Es grüßt die etwas nachdenkliche
    Alexandra
     
  7. winnetou

    winnetou Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2008
    Beiträge:
    2.551
    Ort:
    n.ö.
    Werbung:
    hallo alexandra,

    meditation sehe ich als übung und weg, mit meinen göttlichen kräften kontakt aufzunehmen und mich zu stärken. mein fortschritt hängt aber nicht von der dauer ab, sondern wie sehr ich mich entspannen und in die tiefe gehen kann. manchmal geht es ganz leicht und schnell, manchmal dauert es länger.
    das von dir erwähnte booklet deines vaters sehe ich als eine botschaft der angst aus zeiten, wo man noch mit engel und teufel die menschen gefügig machen und ihnen das leben generell als jammertal einreden wollte.
    die botschaft der jetztzeit ist eine andere: wir übernehmen selbst die verantwortung für unser leben und gestalten unsere welt positiv, in liebe und respekt für alle lebewesen.

    lg winnetou:):):)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen