1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Lebenstrieb technischer Systeme

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von Alice94, 30. Juni 2011.

  1. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Hallo!

    An anderer Stelle des Forum begründete ich, warum ich den Lebenstrieb für ein wesentliches Merkmal des Lebens halte: Allen Lebensformen dieses Planeten ist der Trieb des eigenen Lebens zu eigen, sie alle "animiert" jener Lebenstrieb zur Vermehrung durch Zellteilung oder sexuelle Fortpflanzung. Ein Metabolismus ist eine Voraussetzung dafür, dass der Lebenstrieb in biologischen Organismen bestehen und Erfüllung finden kann.

    Nun stellt sich mir in diesem Kontext die Frage, ob es denkbar ist, dass ein solcher Lebenstrieb in naher oder ferner Zukunft auch Teil der Programme von Robotern und/oder Computern werden kann. Sollte dies tatsächlich realisierbar werden, fällt es außerordentlich schwer, derart komplexe technische Systeme von biologischen Lebewesen bezüglich der Lebensdefinition zu differenzieren, denn analog zur elektronischen Codierung der Roboter/Computer wären dann die Nukleinsäuren als genetisches Programm der Lebensformen anzusehen, welches sie mit allerlei Potential (Beweglichkeit, Reizbarkeit, Zellteiung, Fortpflanzung, Wachstum, Energieresorption usw.) ausstattet. Auch Roboter mit einem programmierten Lebenstrieb kämen dann womöglich in die Lage, dem Trieb nach Selbsterhaltung durch ihre zahlreichen Fähigkeiten und Optimierungsstrategien nachzukommen.

    Während die Programmierer der technischen Systeme Informatiker und Ingenieure sind, handelte es sich bei der ursprünglichen biologischen Information der ersten Nukleinsäuren um eine Folge chemischer Prozesse und Abläufe innerhalb der Uratmosphäre. Dies bedeutete wohl, dass aufgrund der genetischen Variabilität von Organismen der Mensch wirklich nicht "mehr" wäre als seine individuelle genetische Ausstattung und seine biographische Lebenserfahrung, wonach das Gehirn Entscheidungen fällt.

    Kann man das glauben?

    Viele Grüße

    Alice
     
  2. Schlongi

    Schlongi Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    127
    In Tokio wurde schon der Roboter ''Wamoeba'' mit einem Selbsterhaltungstrieb gebaut. Dieser Roboter merkt, wen die Batterie leer geht und geht sich dann selbstständig an seiner Ladestation aufladen, bzw schaltet sich in den Ruhezustand wenn er zu weit weg ist oder sie nicht findet um auf Hilfe zu warten.

    Da die DNS sozusagen auch mit 0 und 1 arbeitet wie ein Computer könnte man theoretisch einen Menschen in einen Roboter reinprogrammieren.

    Ich denke aber eher, die Zukunft gehört den Cyborgs als den Robotern.
     
  3. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Das glaube ich nicht, zumindest nicht uneingeschränkt.

    Ich bezweifle, dass Menschen sich gern durch einen vollsynthetischen Metallkörper ersetzen lassen würden. Was ich aber als realistisch empfinde ist der Gedanke, dass durch medizinischen Fortschritt immer mehr verletzte oder deformierte Körperteile durch perfekte teschnische Replicas ersetzt werden können.

    Das Thema selbst find ich interessant. Zur letzten Frage sage ich, wie wohl bekannt: JA. Der Mensch wird durch seinen genetischen Code und die Funktion seines Gehirns determiniert.
     
  4. Schlongi

    Schlongi Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    127
    Is ja alles nur Spekulation. Auserdem kann man heute jeden Mensch mit Herzschrittmacher auch schon als Cyborg sehen ^^

    also zu Cyborgs werden


    Cyborg ist so ziemlich alles zwischen Mensch und Maschiene. Das reicht vom Brillenträger (<- is ne Grauzone) bis zum Roboter mit Menschengehirn.

    Ich halte schon einen implantierten digitalen Personalausweis für realistisch.
     
  5. McCoy

    McCoy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    1.961
    Ort:
    Köln
    Hallo

    Ist das nicht eine recht triviale Feststellung? Schließlich hat eine Lebensform, die sich nicht vermehrt, nicht gerade die besten Überlebenschancen. Natürlich ist Fortpflanzung eine Eigenschaft des Lebens, so wie es Feuer zu eigen ist, heiß zu sein. Wenn die DNA sich durch fehlerhaftes Kopieren oder beim durchmischen mit dem Erbgut eines anderen Wesens nicht verändern könnte, gäbe es keine Evolution.
    Im Übrigen ist der "Sterbetrieb" in allen biologischen Organismen noch stärker. Eine erfolgreiche Vermehrung ist dem Individuum nicht garantiert, der Tod schon. Das Leben hat so viele Wunder hervorgebracht, aber keine Unsterblichkeit. Ein interessanter Punkt, auch beim Thema Roboter und KI.

    Da stellt sich mir die Frage, warum er das werden sollte.



    Was heißt hier nicht "mehr"? Unsere genetische Ausstattung macht uns immerhin nicht nur als Individuum absolut einzigartig, sie ist das Ergebnis von rund 4 Milliarden Jahren Evolution. Und unser Gehirn ist die komlexeste Struktur im uns bekannten Universum. Also mir reicht das.

    Ich würde das nicht unbedingt als Selbsterhaltungstrieb bezeichnen. Wenn man diesem "Wamoeba" eine kleine Pumpe einbaut, die Wasser aus den Kameraaugen laufen lässt, wenn er die Ladestation nicht findet, dann weint er ja auch nicht. Oder doch?

    Mal abgesehen davon, dass ich das für eine etwas zu grobe Vereinfachung halte, auch an dich die Frage: warum sollte man das tun? Was nützt es mir, wenn mein Computer morgens länger schlafen will oder mein Roboter von Zeit zu Zeit aufs Klo muss? Man kann sich zwar Anregungen aus der belebten Natur holen, aber sie 1:1 nachbauen zu wollen, halte ich nicht nur für überheblich sondern auch für sinnlos.

    In den 50er Jahren dachte man, dass im Jahre 2011 jeder einen Haushaltsroboter haben wird, der einem das Frühstücksei kocht, den Kindern bei den Mathehausaufgaben hilft und Einbrecher vertreibt. An so etwas wie das Internet hätte beim Thema Elektronengehirn niemand gedacht. Ich halte Prognosen über die zukünftige Entwicklung der Computertechnik deshalb für ziemlich verwegen.


    Gruß
    McCoy
     
  6. Alice94

    Alice94 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2010
    Beiträge:
    3.103
    Werbung:
    Vielleicht existiert es ja bereits, aber ich fände einen Roboter sehr interessant, der sich selbstständig mit elektrischer Energie versorgt, sobald er merkt, dass seine Energiereserven knapp werden. Wenn man ihm programmiert, sich möglichst selber zu erhalten, so dass er sich vielleicht sogar zur Wehr setzen würde, wenn man ihn an der autonomen Energieversorgung hindern würde, wäre das ein erster Schritt in Richtung Lebenstrieb, denke ich.
     
  7. McCoy

    McCoy Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2007
    Beiträge:
    1.961
    Ort:
    Köln
    Um einen "Lebenstrieb" zu haben, muss etwas doch erst einmal leben. Es gibt doch - man mag es bedauern oder nicht - diese kleinen Solarlampen für Balkon oder Garten. Die laden ihren Akku am Tag mit Sonnenlicht auf und fangen an zu leuchten, wenn es dunkel wird. Die leben auch nicht und haben auch keinen Leuchttrieb in sich.
     
  8. Dyani

    Dyani Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juni 2011
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Schweiz
    Aber hallo!

    Nun macht 'mal auf halblang!

    Keine Angst - die Maschinen holen uns nicht ein!

    :lachen:
     
  9. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Bzgl "das ist ja dann ein Cyborg":
    Ihr habt beide Recht, ich war mir dieser Definition nicht bewusst. Ich ging von einer anderen, mir bekannten Definition aus, nach der ein Cyborg ein Roboter sei, dem man zum Funktionieren das Gehirn eines Menschen eingepflanzt hat - sodass der "Körper" quasi technisch perfekte Maschine, der "Geist" aber organischer, "natürlicher" Herkunft ist. So kann man sich irren.

    Nach dieser neuen Definition geb ich dir uneingeschränkt recht, Schlongi.
     
  10. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    6.880
    Werbung:
    Ich hab grad auf der Suche nach Cyborg diesen Artikel gefunden, im Zusammenhang mit der Diskussion hochinteressant:
    http://de.wikipedia.org/wiki/DNA-Computer
     

Diese Seite empfehlen