1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Komplementäraspekte

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Regina, 5. Februar 2004.

  1. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Gleich vor weg!
    Dies ist MEINE Erfahrung der Dinge.
    Ich stelle sie hier ins Forum als Gedankenbereicherung/Austausch.
    Wenn es für jemanden anders ist..bestens!
    Ich habe kein Problem damit.

    Komplementäraspekte umgeben uns auf jeder Ebene des Seiens.
    Viele Bezeichnungen existieren dafür:
    Männlich/Weiblich
    Licht/Dunkel
    Geist/Körper

    Diesen Aspekten liegt jedoch eine eigene Ordnung zu Grunde. Um sie zu erkennen ist es notwendig immer die Ebene zu überprüfen, aus der diese Aspekte erkannt/bewertet oder zugeordnet werden.
    Sie sind also nicht absolut sondern relativ.
    Soll heissen IM Bezugssystem haben sie einen absoluten Wert, ändert sich das Bezugssystem wird der Zuordnungswert relativ.
    So..genug der grauen Theorie...hüpfen wir in medias res:

    Für uns ist ein Geist (ein nicht marterielles Wesen) eine Erscheinung des Geistes.
    Für UNS gilt: Körper /weiblich/materiell komplementär Geist/männlich/inmateriell.
    Sind wir aber in der Lage einen "Geist" wahr zu nehmen...gilt FÜR IHN ein anderes Zuordnugssystem.
    SEIN Körper ist für IHN der noch verbliebene materielle/weibliche Aspekt komplementär seinem Bewusstsein...mit allen seinen (neuen) sich nun in einem anderen Bezugssystem befindlichen Möglichkeiten.
    Da sich also hier die Zuordnugssysteme überlappen ist "Geist" ein relativer und kein absoluter Begriff.

    Für mich gilt Erde/Natur/Tierwelt =weiblich, denn ich setze sie in Bezug zum Menschen= männliche Kraft.
    Woher stammt diese Zuordnung.
    Die Zuordnung selbst entsteht durch die RICHTUNG in der sie im Raum wirkt.
    Die weiblichen Kräfte sind IN den Raum gerichtet (daher spricht man auch von erdender Kraft.
    Die männlichen Kräfte streben von Ihrem Komp. weg.
    Sie verlassen das "materielle".
    Die Geistige Welt...das was wir auch Jenseits oder geistige Räume nennen sind aus unserer Perspektive zwar in-materiell jedoch nicht ohne Form.
    So gesehen entspricht in diesem Bezugssystem die formgebende Kraft der weiblichen/materiellen/der Erde zugewandten.
    Je weiter das Bewusssein also sich in richtung "inmateriell " bewegt, desto weniger Formen finden sich vor/bildet es aus.

    Die Erde erscheint uns als weiblich..doch auch sie kennt männliche Kräfte.
    Ihr Geist findet sich im Bewusssein der Tierwelt wieder.
    Doch so wie der Mensch sein Komp. in Mann u Frau findet um seine ureigenste Erfahrug zu ergänzen/ zu spiegeln/ zu machen, kennt auch die Tierwelt diese Aufteilung.
    Ihr glaubt Ihr wisst es schon?
    Noch nicht ganz!
    Der primär männlich Aspekt der Tierwelt findet sich im Fleischfresser, der primär weibliche Aspekt im Grasfresser...doch auch diese Erfahrung teilt sich weiter auf.
    Dort wo für uns Körper und Geist...Bild und Spiegelbild formen und karmische Kräfte uns helfen sich zu erfahren, teilt das Tierreich sich auf in weiblich und männlich einer Gattung.

    Unser Problem das richtig zu zuordnen ist unsere Wertung.
    Wir stülpen sie dem Tierreich über und sagen: Ihr seid so wie wir, wir kennen Euch.
    Dem ist nicht so.
    Das Tierreich spiegelt ein anderes Komplement..das der Erde, Wir wissen zur Zeit sehr wenig über Ihre GEISTIGEn Aspekte.

    Ich hoffe ich konnte Euch
    unterhalten
    zum Lachen bringen
    anregen
    was auch immer
    viel Spass damit.
    LG
    Regina
     
  2. kalypso

    kalypso Mitglied

    Registriert seit:
    14. Januar 2004
    Beiträge:
    196
    Ort:
    somewhere over the rainbow
    ich finde es toll, anregend und spritzig wie immer, hut ab regina! ;)

    meinst du in diesem zusammenhang auch yin/yang, gut/böse, schwarz/weiß???
     
  3. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    "meinst du in diesem zusammenhang auch yin/yang, gut/böse, schwarz/weiß???"
    Yin Yang? ja
    gut/ böse nein gut böse ist eine wertung..wenn Du hier die karmischen Kräfte ansprichst sind "gut" u ""böse" durch die Erfahrung Liebe und Angst/Schmerz zu ersetzen.
    Lernt man aber einmal sich IN den Bezugssystemen zu bewegen, erkennt man das eine WERTUNG einfach keinen Sinn macht.
    schwarz/weiss
    auch das ist eine Wertung...wenn Du es durch die Begriffe Licht und Schatten ersetzt ja.
    Alles Formgebende ist letzten Endes eine Illusion..so wie Schatten/Materie oder nicht -liebe Schmerz bzw Angst.

    Dadurch erkennst Du das Komplementäre =illusorische Element.
    Das Spiegelbild ist das Spiegelbild..es dient der Erfahrung hat SELBST aber keine Realität0keine Wirklichkeit, weil es EINEN Ursprung gibt: Gott/die Liebe/das Licht/der Geist/Energie.
    LG
    Regina
    P.S. danke für das sanfte Kraulen in Form von Worten...hat mir sehr gut getan..Danke!....manchmal tut es einfach gut sich kraulen zu lassen (lächel)
     
  4. Ananda

    Ananda Guest

    Hi kalypso,

    vielleicht hilft Dir diese meine Definition auf die Sprünge:

     
  5. Ananda

    Ananda Guest

    Hi Regina,

    ich finde Deine Ausführungen interessant.

    Ich denke aber, dass sich bald Einiges in diesem Bezug ändern wird.

    Die Zukunft ist eine Fusion aus männlich und weiblich (nein, nicht körperlich *g*).

    Die Gegensätze werden immer mehr schwinden und nur noch als Ganzes und als unendliche Vielfalt im Einklang gesehen werden.

    Auch subjektive Bewertungen werden nach und nach verschwinden aus den Gemütern.


    Liebe Grüße,
    Ananda
     
  6. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Ich möchte Dir gerne meine Sichtweise dazu erläutern.
    Du schreibst:

    Original geschrieben von Ananda
    "Die Energie des Bösen wird verstärkt, sobald man seine Konzentration darauf richtet."

    Das sehe ich auch so.
    Das was Du "Konzentration darauf richten" nennst, nenne ich einen -küntlichen-weil willentlichen Vorgang.
    Das Problem bei Deiner Ansicht für mich ist, dass der Mensch das Gefühl hat, er dürfe nicht "böse", "zornig", "neidisch" sein...das wäre/ist "schlecht" weil "böse".
    Und in dem er das glaubt, kommt er von diesem Zustand auch nicht weg. Auflösen bedeutet Anerkennen, Integrieren.
    Die Emotion die der Angst entspringt löst Du Durch Erkennen von "was so ist" und "warum es so ist" auf.
    Die Emotion gegen die Du Dich wehrst, fällt auf Dich zurück.
    Wenn man sich gegen die Angst zur Wehr setzt, empfindet man Zorn oder Neid (die Angst man könne das nicht schaffen)
    Das ist nicht negativ per se. Das an zu erkennen ist für mich ein wichtiger Schritt.
    Wenn man Angst mit Angst beantwortet, würde es einen als lebendiges Wesen nicht weiterbringen, den Angst beeinflusst und verringert Deinen Freiraum.
    Das Problem beginnt erst wenn man an der "negativen" Emotion festhält, anstatt sie an zu erkennen und sie dadurch los zu lassen.
    Sieh Dir an wie Tiere oder Kinder mit Emotionen umgehen.
    Sie halten sie nicht fest. Sie lassen sie gehen.
    Kinder vergessen...bis sie es nicht mehr vergessen.
    Sie "lernen" erst sich an negativen oder positiven Empfindungen fest zu halten.
    Zunächst brauchen sie dieses Festhalten an positiven und negativen Aspekten...es sind für sie Erfahrungszustände von Angst und Liebe.
    Doch das automatische Anknüpfen einer Wertung durch den Verstand wird durch die Erziehung noch verstärkt anstatt aufgelöst.
    An Wertungen, also Erfahrungen der Vergangenheit festzuhalten wäre/ist für mich nicht "gut", weil nicht dienlich, denn es macht abhängig. Es löst die Emotion nicht auf und verstärkt die Angst.

    "Dies geschieht in Form von negativen Gedanken und Handlungen wie Hass, Zorn, Neid usw."

    Hass ist für mich keine natürliche Emotion und negativ eine Wertung mit Folgen.


    "Wenn man sich aber nur auf das Gute konzentriert, ebnet man gleichzeitig den Weg für das Böse."

    Ich würde hier sagen wenn Du erkennst was es ist, kannst Du es auflösen..Du wirst frei.

    "Denn Gut und Böse schwingen in der Dualität immer in Einklang."

    Gut und Böse ist eine Wertung. Solange Du an dieser Wertung festhältst, wirst Du sie nicht überwinden.
    Der Gegensatz oder die Komplämentätaspekte können klären was es ist.
    Einen Weg sich zu erfahren.


    "Wenn man erkennt, dass alles eins ist, wird man nicht mehr in Gut und Böse differenzieren."

    Wenn man Eins ist mit der Quelle/Gott hebt sich die Dualität und dadurch die (eigene) Erfahrung auf.
    Man benötigt das "Werkzeug" Komplämentäraspekte nicht mehr.
    Man ist alles, man ist beides.
    Dadurch gibt es auch keine Erfahrung mehr darüber.

    "Denn das Böse existiert nur in der Polarität."

    Die Komplementäraspekte sind ein Teil der Erfahrungs-welt..von daher existieren sie. Aber eben nur dort wo es eine Erfahrung darüber gibt....ind der Erfahrungs-welt...wie immer die aussieht.

    Wo alle Dualität endet, endet die Erfahrung.
    Beendet "alles was ist" seine Erfahrung über sich selbst, existiert auch keine Erfahrungswelt. Das wäre/ ist das beenden der Polarität.

    "Man lenkt die Konzentration also nicht mehr auf das Eine oder das Andere, sondern auf das Gesamte."

    Ich finde eben das eine sehr gute Übung um "alles was ist" zu erkennen. Das wahrnehmen der Aspekte von Polarität ohne Wertung.

    "Man akzeptiert alles, wie es ist, ohne es zu bewerten. "
    ja, das lernt man dadurch.

    "So löst man sich aus der Dualität und fühlt die vollkommene Einheit der Gegensätze."
    I agree

    LG
    Regina
     
  7. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Das MUSTER das sich als Ordnung in den Komplementäraspekten spiegelt und am Ende das erkennen läßt was heute Karma genannt wird findet sich auch in der als kosmisches Grundmuster in der Kultur Chinas erkannte Ying und Yang.

    Ich möchte dazu Dong Zhongshu (179-104 v.Chr) wiedergeben.


    "Alle Dinge haben Ihre Korrelate. In der Korrelation gibt es immer ein Oben und ein Unten, ein Links ein Rechts, eine Vorne ein Hinten, ein Aussen und ein Innen."

    Daher sind in einer Wirkungskette einer einmal stattgefundenen Spaltung dieses Korrelate (wieder) zu erkennen.

    Nichts anderes beschreibt das Buch der Wandlung mit Hilfe von 64 Hexagrammen.

    "..unter den Dingen gibt es keines, das kein Korrelat hätte und IN der Korrelation gibt es immer ein Ying und ein Yang.
    Yang ist mit Ying verbunden und Ying mit Yang"

    (Der Energiefluss erfolgt in der Zeit STETS in beiden Richtungen...erscheint es anders ist dies ein Resultat der Illusion Zeit...
    auf Wachstum folgt das Altern beobachtet man nur Wachstum könnte man meinen Altern sei ein "Fehler"

    oder ein Resultat der Illusion Perspektive..auf der geistigen Ebene gleicht eine Geburt einem Tod/auf der körperlichen Ebene ist dieser Tod eine Geburt )


    "Der Mann ist Yang, die Frau ist Ying..."

    "..auf dem Weg des Yin gibt es keinen Alleingang"

    richtig, weil Ying seinen Ursprung in der Illusion hat

    "..am Anfang kann es keine gesonderten Ziele verfolgen"

    so wie das Kind im Mutterleib heranwächst und von Ihr abhängig ist, so wird auch der freie oder unabhängige Wille in der Materie erst nach und nach offenbart

    "..am Ende kann es keinen seperaten Erfog haben"

    ohne dem Vorhandensein (innewohnenden) Geist, dem Korrelat oder Komplementäraspekt der Materie, ist gar keine Vergeistigung möglich.

    "Das ist der Sinn der Verbundenheit"

    der unbeschränkte Geist erfährt die beschränkung (verhärtung, eingrenzung) der Materie und die Materie wird durch Ihn vergeistigt.

    Der Energiefluss erfolgt zwar in beiden Richtungen, doch ist er stets durch das Element ZEIT gertrennt und hat IN SICH eine Richtung(!)
    Das ist die BEDINGUNG um überhaupt von einer Wirkungskette sprechen zu können.
    So teilt sich diese Wirkungskette auf, zerfällt bei näherer Betrachtung in viele einzelne Wirkungsketten, die sich zu Ihrem Ebenbild (der ursprünglichen) wie Abbild und Spiegelbild verhalten.

    "..das WIRKEN ist nur in der Verbundenheit möglich...die Erde (Ying) wirkt in Einheit mit dem Himmel (Geist/Yang) und das Emporheben des einen ist das niederdrücken des anderen"


    Beim lesen dieses Textes dachte ich bei mir..
    lass die alten Komplementäraspekte doch noch einmal hoch-leben und hol sie aus der Forums-versenkung :rolleyes:

    LG
    Regina
     
  8. spiraltribe

    spiraltribe Mitglied

    Registriert seit:
    18. März 2004
    Beiträge:
    334
    Und wieder ein Hinweis für mich - ich krieg das Puzzle schon noch zusammen! Irgendwann einmal!

    Danke schön

    vlg
    andrea
     
  9. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Ja schön nicht?
    Ich leg auch schön fleissig Puzzleteilchen zusammen
    ..manchmal hab ich das Gefühl ich mach das schon immer obwohl bewusst erst seid 3 Jahren.

    LG
    Regina
     
  10. Regina

    Regina Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2003
    Beiträge:
    5.767
    Werbung:
    Bevor ich hier beginne möchte ich kurz das Posten selbst überprüfen.
    Ich habe bisher nur darüber gesprochen das das was wir wahrnehmen eineZuordnung in Komplementäraspekte erhalten kann und das diese Zuordnung sich immer auf das betrachtete Gegenpaar und somit auf die Ebene bezieht.
    Somit hat zb Frau je nach beobachtetes Gegenstück entweder weibliche oder männliche Aspekte.
    beobachtetes Gegenpaar
    Frau-Natur..ist die Frau der männliche Gegenpart
    beobachtetes Gegenpaar
    Frau-Mann..ist die Frau weiblicher Gegenpart.

    Es gibt aber auch so etwas wie eine Wandlung..einen Weg, eine Entwicklung in der Zeit die uns mehr über die EIGENSCHAFTEN der sich wandelnden Aspekte verrät

    folgt man den Schöpfungsmythen berichten sie über das Alles, das Nichts war..das es weder oben noch unten gab..das ist eigentlich ein nicht beschreibbarer Zustand von UNGETEILTEN Aspekten.
    Weiter erzählen die Schöpfungsmythen von einer Dunkelheit der ein LICHT folgte und DARAUF setzt das ein was ich hier die geteilten Aspekte nennen möchte.

    Ich sagte bereits das das LICHT ein Realwert ist und die Dunkelheit nicht (die Physik bestätigt das..Licht kann man einen Wert beimessen, eine Energie; Dunkelheit nicht)
    Der ursprünglich REALE TEIL ist also das Licht und wenn im Anfang von einem ungeteilten Aspekt die Rede ist, dann ist das unserer Vorstellung nicht zugänglich.
    Zugänglich ist für uns die Vorstellung das etwas ist oder etwas nicht ist. Der sowohl als auch Aspekt ist uns nur durch den Perspektivenwandel zugänglich.
    Wir wechseln die Perspektive und sagen dadurch..na schön es ist eben beides.
    So wie Licht, das sich einmal als Welle , einmal als Teilchen verhält.
    VORSTELLBAR ist es uns nur als entweder oder.
     

Diese Seite empfehlen