1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kommt mit eurer Zustimmung das 4. Reich?

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von returnofnowhere, 11. November 2005.

  1. Werbung:
    seit nun etwa 5 jahren findet eine systematische und schleichende propaganada gegen arbeitslose statt, welche aufmerksame und intelligente beobachter an die schlechtmachungen ab 1930 erinnert

    in einem papier bezeichntete die regierung vor einigen wochen arbeitslose als "parasiten" und arbeitslose im ausland wurden in ausgabe der koalitionsverhandlungen als "depot" im ausland bezeichnet welches aufzuspüren ist

    arbeitslose sind schon längst keine menschen mehr welche unverschuldet keine arbeit bekommen, sondern nun arbeitsunwillige faule säue die es zu reglementieren und irgendwann zu beseitigen gilt ?

    "Deutlich schärfer will die Regierung gegen arbeitsunwillige Erwerbslose vorgehen. So sollen Arbeitslosengeld-II-Empfänger bereits bei Antragstellung mit einem Job-Angebot konfrontiert werden. Ziel sei es, die Arbeitsbereitschaft zu überprüfen. Außerdem werden Arbeitslose gesetzlich verpflichtet, sich an „Telefonabfragen“ zu beteiligen, mit denen ihre Lebensverhältnisse überprüft werden sollen. Mit einem stärkeren Datenabgleich sollen die Behörden auch im Ausland existierende „Depots“ von Arbeitslosen aufspüren."

    warum macht ihr wieder ohne ein wort zu sagen mit ? entwickelt ihr euch garnicht ? kein bisschen weitergekommen in den 60 jahren seit dem letzten massenmord ? seit ihr primitive die nur groß daherreden aber sich in wirklichkeit kein bisschen geistig entwickeln ?
     
    Walter und Kirsche gefällt das.
  2. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Wer da noch einzahlt, ist selber schuld!
    Wenn es so eine Mühe macht, Menschen Arbeitslosengeld zu bezahlen, dann sollte es auch Mühe machen, von Arbeitenden ihr Hartverdientes abzukassieren. Basta!
    Deutschlandweit arbeiten allein in den vielen Arbeitsämtern einige Tausend Angestellte, die sich dann, statt im Büro zu popeln und den Arbeitslosen Vorwürfe zu machen, in Zukunft selber Arbeit suchen sollten. Die Gelder, die von Arbeitenden an das Arbeitsamt abgeführt werden, gehen überwiegend an die drauf.
    Die Rentner sollen gefälligst schneller sterben, Arbeitslose am liebsten gleich dazu! In diesem Land wechseln täglich einige Mio. Euro die Besitzer. Will man der Bevölkerung tatsächlich glaubhaft machen, dass da für Arbeitslose und Rentner nichts übrig bleibt? Sollen die oberen Schichten doch aufhören, im Ausland Vermögen schwarz anzuhäufen, vielleicht stimmt dann die Rechnung endlich wieder. ;)
     
  3. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    @RoN:

    Das hat alles seinen Sinn, genauso wie die Forderung nach Sparen und Sparen und noch mehr Sparen. Wer's nicht glaubt, der darf gerne mal die Website von Detlef Ouart lesen und mit mir staunen.

    Um es ganz kurz zu machen:

    In einem Wirtschaftssystem, das auf Zinsen aufgebaut ist, leiht sich Person A von Person B 1 Geldeinheit (GE) um ein Brot zu backen, das sie dann verkaufen möchte. Person A gibt aber der Person B das Geld nicht einfach gratis, nein, sie möchte natürlich da mitverdienen und schlägt einen Zins von, sagen wir mal, 10% drauf. B schuldet also A nicht 1 Geldeinheit, sondern 1.1 Geldeinheiten. Wenn B jetzt das Brot an eine Drittperson (nennen wir sie C) verkaufen will, dann muss C mindestens den Preis von 1.1 GE bezahlen, damit B's Herstellkosten gedeckt sind, die erhält dann B und damit kann er seine Schulden bei A begleichen.

    Was ist geschehen? C hat für ein Gut 1.1 GE bezahlt, welches effektiv 1 GE realen Wert hat. Er hat also 0.1 GE "zu wenig" realen Wert erhalten für den Preis, den er bezahlt hat - während A (und nicht etwa B!!) diese 0.1 GE eingestrichen hat, ohne dafür einen Finger zu rühren. Wenn C ein normal arbeitender Mensch ist, dann muss er also ein bisschen länger arbeiten, um die zusätzlichen 0.1 GE aufzubringen. Es findet also de facto eine Umverteilung von C zu A statt. A wird reicher, ohne zu arbeiten, während C die Arbeit für A leistet.

    (Natürlich kann man hier einwenden, A würde ein gewisses Risiko tragen usw. - das ist aber ein Leerargument, weil in den 10% Zins bereits auch das Risiko mit drin enthalten sind. Wenn das Risiko zu gross erscheint, dann wird A halt statt 10% Zins plötzlich 20% Zins fordern, damit sein potentielles Risiko ausgeglichen ist.)

    Was aber tut nun A mit dem zusätzlich erworbenen Zinserlös? Na klar, er verleiht es erneut an jemand anderen! Je mehr Zinsen A also einstreicht, desto mehr Geld hat er zum Verleihen, desto grösser ist die Umverteilung von arbeitenden Drittpersonen wie C zu Darlehensgebern wie A.

    Spinnen wir das Beispiel weiter: Es könnte die Drittperson C selbst wieder ein Darlehen aufnehmen. C ist ein etwas träger Mensch, der arbeitet halt auch nicht so gerne, versteht aber leider nichts vom Zinssystem - was ihm noch zum Verhängnis werden wird. Er hat von B ein Brot für 1.1 GE gekauft (welches real bloss 1 GE Wert hat), und weil er nicht länger arbeiten will um die 0.1 GE Aufpreis für A zu bezahlen, holt er sich halt ein Darlehen über 0.1 GE bei person D. D gibt ihm gerne ein Darlehen über 0.1 GE, er will daran aber noch etwas verdienen und schlägt 10% Zins drauf. C freut sich, er hat die 0.1 GE Zins für A in der Tasche, ohne länger zu arbeiten - aber was er als kurzfristig denkender Mensch vergisst, ist, dass er die 0.11 GE (= 0.1 GE + 10% von 0.1 GE) ja noch dem D schuldet! Irgendwann wird er also DOCH noch ein bisschen länger arbeiten müssen - und darüberhinaus NOCH MEHR als wenn er kein Darlehen aufgenommen hätte. Das Brot mit dem realen Wert 1 GE hat einen Schuldenberg von 1.11 GE ausgelöst - und das bloss, weil sowohl A wie auch D an der Sache verdienen wollen, ohne selbst zu arbeiten.

    Jaja, so geht das immer weiter. C könnte in der realen Welt selbst wieder Darlehensgeber sein für jemanden, welcher wiederum Darlehensgeber ist usw. So türmen sich dann die Schulden ins Unendliche. Um die Zinsen zu bezahlen nehmen die braven Bürger (also: am Ende meist einfach "der Staat") neue Darlehen auf, für die sie wiederum Zinsen bezahlen müssen, für welche wiederum - es ist klar, was gemeint ist.

    Man reibt sich erstaunt die Augen. Was passiert hier genau? Da gibt es offentlich ein paar Parteien wie A und D, die am Spiel verdienen, ohne reale Arbeit auszuführen, also konkret: ohne ein Gut zu produzieren, das jemand unmittelbar benutzen oder konsumieren kann, und dann gibt es die anderen, die dafür schuften, dass A und D die Kohle einsacken.

    Und weil A und D dadurch immer reicher werden, können sie immer mehr und noch mehr Darlehen geben, während immer mehr und noch mehr Menschen immer mehr und noch mehr arbeiten müssen, damit die entsprechenden Zinsen gedeckt werden können. Man nennt das dann im Fachjargon nicht etwa "länger arbeiten" sondern man sagt "die Produktivität steigern". Das klingt etwas besser, ist aber dasselbe. Statt länger zu arbeiten, wird gleich lange gearbeitet, aber einfach rascher. Das ist dann eben "produktiver". Oder aber, wenn das nicht geht oder nicht genügt, dann "rationalisiert" man. Ratsch, was nicht produktiv ist, wird rausgeschmissen, wenn Arbeiter in Deutschland teuer - also unproduktiv - sind, dann verlegt man die Firma halt nach Polen oder Indien, die haben da nicht so strenge Arbeitsgesetze, ja, da sind die Arbeiter noch froh, wenn sie am Ende des Monats ihren Lohn nach Hause tragen dürfen.

    Und was tut ein Staat? Der Staat kann ja nicht einfach "produktiver" werden, er steht ganz am Ende der Kette der Darlehensnehmer. Wie also kann er trotzdem das Geld für die Zinsen von A und D aufbringen? Richtig, er schnallt den Gürtel enger! Das nennt man dann im politischen Fachjargon "Reform" oder auch "Sparpaket", schliesslich produziert der Staat viel zu teuer.

    So wird also die Welt andauernd produktiver und noch produktiver, sprich, die Vielen arbeiten immer mehr und mehr, damit die sich auftürmenden Zinsen für die Wenigen bezahlt werden können.

    Es gibt nur leider einen Haken im Spiel: Irgendwann gelangt das System an den Punkt, wo die Schulden so schnell zunehmen (durch Darlehen für Darlehen für Darlehen für Darlehen - also Zinsen für Zinsen für Zinsen für Zinsen...), dass gar niemand mehr in der Lage ist, so schnell noch reale Güter zu produzieren, also Arbeit zu verrichten, also noch mehr, noch länger, noch produktiver zu arbeiten. Irgendwann erreicht auch die besten Maschine ihre Kapazitätsgrenze, ganz zu schweigen von Effekten wie "Marktsättigung", wo man die produzierten Güter also gar nicht mehr abwerfen kann. Irgendwann kann auch der Staat nicht noch mehr sparen. Die Konsumenten sind dann überdies ziemlich Schäflein-blöd. Ausgerechnet dann, wenn sie die durch die Produktivitätssteigerung zusätzlich auf den Markt geworfenen Güter kaufen und konsumieren sollten, damit das System sich weiter am Leben erhält, ausgerechnet dann erzählen ihnen die Politiker etwas von Schulden und Sparen, und die armen Leute sind verunsichert und beginnen halt eben auch, "den Gürtel enger zu schnallen".

    Äh, was passiert dann? Was passiert, wenn die Schulden plötzlich schneller wachsen als zusätzliche reale Güter produziert werden können? Man ahnt es dunkel, was immer auch dann passiert, es ist mit Sicherheit nichts Gutes. Was tun A und D in diesem Fall? Auf die Kriegsindustrie setzen! Oder sie decken sich mit richtig schön traditionellen Werten ein, die auch in 50 Jahren noch ihren Wert behalten, also zum Beispiel Immobilien oder Gemälde oder gute Weine (die nehmen an Wert über die Zeit sogar noch zu). Und was tun die Gelackmeierten, also z.B. der in die Schuldenfalle gelaufene Staat oder die arbeitende Mehrheit? Vermutlich gehen sie alle gemeinsam in die grossen Sommerferien. Oder so ähnlich.

    (Übrigens wird sowas NICHT an den Universitäten gelehrt. Das könnte nämlich sonst die Volkswirtschaftsstudenten allzu sehr verschrecken und am Ende noch dazu bewegen, sich einem vernünftigen Studium wie Kunstgeschichte oder Theaterwissenschaften zuzuwenden...)
     
    Leopoldine und gerry gefällt das.
  4. Jovannah

    Jovannah Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    2.609
    in zeiten hoher maschineller fertigung werden in wenig zeit sehr viele güter erzeugt, dieser vorteil könnte grundsätzlich allen zugute kommen. tut es aber nur bedingt (durch das grosse warenangebot).
    dadurch ergibt sich automatisch, dass menschen als arbeitskraft "frei" werden.

    die logische konsequenz wäre niedrigere arbeitszeit für alle.

    tatsächlich stehen viele ohne arbeit da, während die arbeitenden mit dieser situation unter druck gesetzt und bis ans mögliche ausgequetscht werden (immer mehr aufgaben für gleich bleibenden lohn).

    ja, da dreht sich etwas mächtig falsch.
     
  5. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    @Jovannah:
    Nein, du hast es nicht verstanden. Die zentrale Aussage ist: Wenn die wirtschaftliche Wachstumsrate geringer ist als die Zinsrate, dann beginnt das System sich selbst aufzufressen bis zum Kollaps.

    Also: Wenn das Wirtschaftswachstum z.B. 2% beträgt, die Zinsrate aber bei 3% liegt - dann wachsen die Zinseszinsen schneller an, als jemals reale Güter produziert werden KÖNNEN. Es ist unmöglich, in einem solchen System so schnell Güter zu produzieren, wie nötig wäre, um die Zinsen zu bezahlen. Wie bei einem Verhungernden beginnt der "Wirschaftskörper" sich daraufhin selbst zu verdauen, es werden Werte abgebaut, der Staat veräussert alles, was er besitzt (Staatsfirmen werden privatisiert, staatliches Land wird an Private verkauft, der Sozialstaat wird gekürzt, usw.). Und wenn er nichts mehr besitzt, dann nimmt er Darlehen auf, um die bestehenden Zinsen zu bezahlen. Er verschuldet sich rascher, als er jemals (auch in einer fernen Zukunft nicht) abzahlen kann. Dann sind wir alle in Brasilien.
     
  6. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Werbung:
    Warum gerade in Brasilien?
    Als Ersatz für die gefällten Bäume? :rolleyes:
     
  7. Karuna

    Karuna Guest


    Weil Brasilien zu den höchst verschuldesten Ländern gehört,
    dort werden Zinsen auf die Schuldzinsen gezahlt...
    ein Land reich an Bodenschätzen und Landwirtschaft
    sogar Erdöl...

    ist da nicht moderne Versklavung der dritten Welt von den reichen Industriestaaten im Spiel?
    die auch verschuldet sind?
    die Goldreserven decken ja schon lange nicht mehr die wahren
    Schulden der länder... das Geld ist virtuell geworden...

    aber zu Brasilien: Chaos!


    Karuna:kiss3: :kiss4: :kiss3:
     
  8. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    Richtig - indem das Geld virtualisiert wird, kann der Fliesskreislauf zusätzlich verschnellert werden. Das System überlebt noch ein wenig länger.
     
  9. Klartext

    Klartext Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    2.415
    @ RoN
    Ich habe lange für einen Bildungsträger gearbeitet und versucht, Arbeitslose wieder ins Berufsleben zu integrieren. Akademiker, Jaufleute, Gewerbliche, junge leute am Anfang ihres Berufsweges. Vor diesem Job hab ich so gedacht wie Du, mittlerweile ist meine Haltung weniger lliebevoll.
     
  10. JeaDiama

    JeaDiama Guest

    Werbung:
    Das ist mir bekannt. Deshalb fällen die ja die Bäume, um die Schulden zahlen zu können.
    Aber sich dort gegenseitig Ausheulen wird auch keine leeren Mäuler stopfen. :rolleyes:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen