1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Klima (aus Milch abgespalten)

Dieses Thema im Forum "Gesellschaft und Politik" wurde erstellt von Joey, 20. Oktober 2009.

  1. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Werbung:
    Hallo,

    da wutiger drum gebeten hat, die Klima-Debatte aus seinem Thread rauszuhalten, will ich auf einige Dinge diesen Extra-Thread aufmachen.

    "Globale Erwärmung" heißt nicht, dass es überall in gleichem Maße wärmer wird. Tatsächlich kann es in einigen Regionen während des Prozesses sogar zwischendurch kälter werden. Lediglich die globale Durchschnittstemperatur steigt an. Und auch das muss nicht einmal gleichmäßig geschehen. Tatsächlich hat sie nach 1998 eine ganze Weile wieder abgenommen... allerdings nicht in einem Maß, was zur Entwarnung berechtigt; und für die Klimatologen auch nicht unbedingt überraschend.

    Leider wird diese Abkühlung von einigen Leuten gerne dennoch als (extrem voreiliger) Anlass zur Entwarnung gegeben im Sinne von "Wird wieder kälter, also sind wir nich schuld."

    Nein, es ist nicht mein Arbeitsbereich. Ich bin Astrophysiker, betreibe also nur Grundlagenforschung, mache auf keinerlei gefahren aufmerksam und verbreite keine Angst. Dennoch bekomme ich Forschungsgelder.

    Den Klimarechenzentren (insbesondere dem PIK in Potsdam) wurde von einigen Leuten Lobby-Arbeit vorgeworfen bzw. dass sie ja aufgrund der These des menschengemachten Klimawandels ihre einzige Daseinsberechtigung haben und sich dadurch Forschungsgelder sichern wollen. U.a. wurde ein "mutiger Brief" von solchen Leuten an Frau Merkel geschickt mit der Aufforderung diesen Thesen nicht mehr zu glauben. Dass solche Forderungen aud Aussagen aber (zumindest ebenfalls) aus einer Lobby kommen - der Öl-Industrie - wird dann plötzlich verschwiegen und ignoriert. Diese wirtschaftlichen Interessen interessieren die Verschwörungstheoretiker dann plötzlich nicht mehr... (wobei sie sonst immer drauf rumreiten, wenn sie zu faul sind, sich über die Physik klug zu machen, so dass siwe auch diese Aspekte der Klimathesen wirklich mal seriös behandeln könnten anstelle Kritk an arg vereinfachten und verfälschten Aussagen der Klimaforscher).

    Es wird schon relativ viel getan. Die Forschung um die Fotovoltaik (Solarzellen) und die Solarthermik (Sonnenkraftwerke, in denen die Sonnenwärme verwendet wird; in Wüsten besser als Solarzellen) laufen auf Hochtouren. Auch die Windkraft wird immer weiter ausgebaut. Zumindest letztere ist aber auch nicht nur Gold, sondern birgt leider Risiken für die Umwelt. Offshore-Windparks (Windräder im Meer) übertragen Schall ins Wasser, welcher u.a. Wale stark iritieren kann, so dass noch mehr stranden könnten). Auch Vögel sind durch sie gefärdet.

    Eine plötzliche Änderung von heute auf morgen ist allerdings unrealistisch und nicht praktikabel. So sind beispielsweise Flugreisen aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Ich will mich da auch nicht ausgrenzen und den erhobenen zeigefinder nnur auf andere zeigen: Beruflcih bin ich auch Vielflieger... und so alle 2 Monate will ich auch mal meine Mutter in Hamburg besuchen; mit dem Zug würde ich 10 Stunden reisen. Aber, wie ich schon schrieb; Kurzstreckenflüge sind in meinen Augen so sinnlos wie ein kropf. Wenn man die Technik optimieren kann (und Kurzstreckenflüge streicht), ist aber auch schon viel gewonnen.

    Bei vielen Menschen fehlt aber auch das Problem-Bewusstsein. Von vielen Menschen wird die Problematik nicht gesehen oder gar geleugnet. Das bremst die Entwicklung natürlich auch. Und die Öl-Wirtschaft ist wirklich ein sehr starker und politisch aktiver Wirtschaftszweig (nicht umsonst war der bisher einflussreichste Mann, der den menschengemachten Klimawandel aktiv geleugnet hat und Forschungsgelder aktiv von dieser Fachrichtung fern gehalten hat, ausgerechnet G.W. Bush).

    Und einige Leute u.a. hier im Forum haben lieber Angst vor Flugzeug-Kondensstreifen als vor einer Erwärmung des Klimas (und betrachten wie gesagt die Lobbys extrem einseitig; vielleicht kriegen sie ja dafuer an der Tankstelle Rabatte :ironie:)

    Es ist also eine Mischung aus "es wird schon viel getan", "es ist zu wenig bekannt" und "es wird aktiv geleugnet", was die Geschwindigkeit der aktuellen Entwicklung bestimmt. Ich bin da ein "besorgter Optimist", d.h. besorgt beobachte ich die Entwicklung, denke aber, dass es irgendwie schon klappen wird.

    Das ist sowas wie ein worst case Szenario. Es muss nicht eintreten. Man sollte es sich aber vor Augen halten und davon wegsteuern.

    Ich habe auch kein Auto... ich muss aber gestehen, dass da weniger Umweltschutzüberlegungen hinter stecken als der Fakt, dass ich Autofahren einfach nicht mag. Ich habe zwar den Führerschein, bin aber der schlechteste Autofahrer, den ich kenne (und, da ich meinen Vater kannte, will das schon was heißen...) und verkrampfe mich hinterm Steuer immer ungemein. Da fahre ich lieber Bus oder Tunnelbana... dabei kann man auch schön lesen oder sich sonstwie entspannen.

    Au contraire, mon Capitan. Die Szenarien eines Meteoriteneinschlags mit nachfolgendem "nuklearen Winter" und einer abrupten Klimaerwärmung haben einen gewaltigen Unterschied: Die Kälteperiode durch Meteoriten dauert "nur" ein paar jahrzehnte. Die Klimaerwärmung werden wir nicht so schnell wieder los. Ganze Lebensräume/Klimazonen verschieben sich oder verschwinden dauerhaft für Jahrhunderte.

    Klimaschwankungen gab es auch schon in der Vergangenheit. Es gab auch schon mehr CO2 in der Luzft als heutzutage (das CO2, welches damals durch Pflanzen und Tiere gebunden wurde und dessen Kohlenstoff nun in den fossilen Brennstoffen Kohle und Erdöl zu finden ist... so dass wir mit deren Verbrennung sehr schnell wieder den Stand von damals erzeugen). Der Unterschied zu diesen Schwankungen zu dem, was wir heute beobachten: Die Erwärmung und CO2-Anreicherung findet schneller statt, als alle natürlichen Schwankungen, die bisher da waren. Die Umwelt (Evolution) hat keine Zeit, sich anzupassen. Mehr Tierarten werden aussterben.

    Das macht den worst case plausibler.

    du hast Recht: Massensterben unter Tier- und Pflanzenarten hat es in der Vergangenheit einigee Male gegeben, und die Natur hat sich immer irgendwie erholt. Sie brauchte dazu aber immer einige Zeit, biss sie wieder ein Gleichgewicht gefunden hat. Also, auch, wenn die Natur nicht ganz umkippt, kann die Erde für uns Menschen für eine lange Zeit ein ziemlich unwirtlicher Ort werden. Sozusagen das second-worst-Szenario.

    Viele Grüße
    Joey
     
  2. okidoki

    okidoki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.380
    Ort:
    Wesel
    Hi Joey

    Was ist mit dieser Gefahr?

    Bei geschätzten zwölf Billionen Tonnen Methanhydrat in den Weltmeeren ist dort möglicherweise mehr als doppelt so viel Kohlenstoff gebunden wie in allen Erdöl-, Erdgas- und Kohlevorräten der Welt.
    Methanhydrat scheint auch großen Einfluss auf das Klima zu haben, denn Methan ist ein Treibhausgas mit – laut William Dillon vom US Geological Survey – 23-mal stärkerem Effekt als Kohlendioxid (über 100 Jahre gesehen).
    Erdgeschichtlich sind vor Norwegen und in der Karibik Methangasfreisetzungen nachgewiesen worden, die durch sinkenden Meeresspiegel (Druckabbau), Abrutschen freiliegender Hydratmassen und Tsunamis ausgelöst worden sein könnten.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Methanhydrat

    Auch an der eurasichen Platte im Mittelmeer konnte nachgewiesen das dort Methanhydrat austritt und und es wird dort ein riesiges Vorkommen vermutet.
    Die Forschungen laufen gerade erst....

    und das ist auch nicht zu verleugnen:


    Es gebe eindeutig einen Trend zum Abschmelzen der Polkappen, konstatierten die Experten, und dieser Trend scheine sich zu beschleunigen. Dies sei ein klares Indiz für eine Klimaerwärmung, sagte der Forscher Walt Meier.

    http://www.welt.de/dossiers/die_wel...Eis_am_Nordpol_und_es_wird_immer_weniger.html

    In einem oder einem halben Jahrhundert grosszügig geschätzt wird das Eis an den Polen auch schmelzen so wie sich der Trend weiter fortsetzt.

    http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/odenwalds_universum/odenwalds-universum_aid_228128.html

    Die Klimaskeptiker versuchen natürlich uns das Gegenteil weiszumachen aber
    im Moment deutet also alles darauf hin, dass sich die Prognosen vom schnellen Zerfall großer Teile der Eisdecke der Erde bewahrheiten und damit der Anstieg des Meeresspiegels schneller abläuft als gedacht.

    Und die Magnetpole könnten sich auch umkehren was ja bald auch mal an der Zeit sein dürfte und vielleicht hängen viele der genannten Faktoren sogar irgendwie zusammen...

    Aber ich muss dir zustimmen das die ÖlLobbyisten eine gewaltige Macht haben und uns alle für dumm verkaufen wollen.

    Es braucht wohl noch mehr Erdbeben,Tsunamis und Wirbelstürme bis der Mensch mal aufhört die Regenwälder zu vernichten und die Luft weiterhin mit bekannten Schadstoffen zu verpesten.

    Aber diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten und ich denke das die Oberfläche der Erde in hundert Jahren nicht mehr bewohnbar sein wird.
    Vielleicht ein paar Jahrzehnte mehr noch...


    Lg Oki
     
  3. Sadivila

    Sadivila Guest


    Hi,


    Ich denke das diese Entwicklung sehr wohl eine positive Richtung einschlagen kann.
    Was ich meinen Nachkommen vermittle, was ich denke und weitergeben möchte, kann eine Umkehr bewirken.


    lg
     
  4. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Auch nicht zu vernalässigen; klar.

    Ganz so pessimistisch bin ich nicht. Die Möglichkeit besteht, und ohne jegliche Aktivität wird es wahrscheinlich soweit kommen... aber es wird ja durchaus schon was getan.

    Viele Gruesse
    Joey
     
  5. panta rhei

    panta rhei Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    1.645
    sie hat nicht eine "ganze weile" wieder abgenommen, sondern sie nimmt aktuell nach wie vor ab... seit über 10 Jahren, mittlerweile!

    aber klar... das ist kein grund entwarnung zu geben....
    genau genommen spricht ohnehin alles für eine klimaerwärmung. wirds heisser, dann ist das ein klarer hinweis. wirds extrem kalt, wie diese woche (kältester jemals gemessener oktobertag in Deutschland) dann ist das natürlich ein hinweis auf die zunehmenden wetterextreme und die weisen ganz klar auf eine klimaerwärmung hin.

    ey, und klar sind wir schuld ;)
    immerhin produzieren wir co2....
    und co2 hat einen anteil in der luft von sage und schreibe 0,03% - es ist total glasklar das diese 0,03% co2 ein absoluter klimakiller ist!!

    ok... ~50% des co2 werden von den weltmeeren produziert... weitere ~20% von der fauna... blöd auch, das die fauna co2 zum atmen braucht...
    aber ja nicht zu viel!!!! das muss man bedenken, wenn man den klimawandel verstehen will (ja es ist kompliziert)! sonst ertrinken die pflanzen nämlich in co2!!!!

    ja und dann kommen wir!!

    und tun unsere paar % zu dem gesamtantteil von 0.03% co2 in der luft dazu.... und das killt unser klima...
    die ~10% die vom menschen dazukommen, die sind zu viel!!!!
    es ist klar, das die pflanzen das nicht mehr abbauen können und somit werden wir förmlich von co2 ertränkt... dumme sache....

    das klingt absolut logisch und einleuchtend und wer das nicht glaubt ist halt noch nicht genügend ideologisiert (oder so ähnlich) oder hat einfach nicht lang genug irgendwelche theorien studiert.

    klar... co2 erhöht den treibhauseffekt in der atmosphäre
    unglücklich, das co2 das schwerste gas in der luft ist und somit irgendwo unten rumschwebt...

    gott sei dank hat al gore das erkannt... unser klimapapst ist ein schlauer...
    gott sei dank haben wir nun co2-zertifikate und den Emissionshandel.... die sind gut gegen den klimawandel, das ist ganz klar!!

    al gore und wissenschaftler des ipcc haben herausgefunden, das alleine die existenz der klimabörse den co2 gehalt um 0,0005% reduziert und jeder kauf eines co2-zertifikates den co2 gehalt um 0,000021% reduziert!!
    wer wirklich was gegen der klimawandel tun möchte, muss also co2-zertifikate kaufen :ironie:

    mit denen kann man zocken und wetten!!! die werden in london und in chicago gehandelt und machen viele hedgefonds seeeehr reich....
    ja, in chicago gibt es sogar die Klimabörse CCX.... das ist unser kampf gegen den klimawandel!!! sehr lobenswert!!!
    kopf der, den handel bestimmenden hedgefonds, und somit größter profiteur: Al Gore! - ups, zufälle gibts...
    psst: ist aber nur ne verschwörungstheorie... braucht ihr nicht glauben ;)

    ja und trotz diesen einleuchtenden und totsichern argumenten gibts doch tatsächlich, leider menschen die extrem voreilig (!!!!!!!!!!!!) meinen, sie hätten mit dem ganzen dingsda nichts zu tun....

    unfassbar... :dontknow:
    naja, wers jetzt noch nicht kapiert hat, wirds wohl nie kapieren ;)
     
  6. Callisto

    Callisto Guest

    Werbung:
    Kannst du mit deinem "Denken" denn das Schmelzen der Gletscher aufhalten?
    Oder flickst du damit das Ozonloch?
    Oder verhinderst du, daß uns die Pole wegschmelzen?
    Oder bringst du damit die umgesägten Regenwälder wieder her?

    Man kann nicht jedes Problem mit "positivem Denken" lösen... :rolleyes:
     
  7. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Und wie lange davor hat sie zugenommen? Um wieviel hat sie in den letzten 10 Jahren abgenommen und um wieviel hat sie davor zugenommen?

    Man ebachte das "in Deutschland". Wie ich schon schrieb, heisst "globale Erwärmung" NICHT, dass es ueberall gleichmaessig wärmer wird, sonder in dem Prozess kann es örtlich auch kälter werden. So hat das Klima einfluss auf den Salzgehalt der Meere; der Salzgehalt der Meere hat Einfluss auf die Meeresströmungen. So bewirkt ein grösserer Salzgehalt, dass der Golfstrom sich abschwächt. Folge: In Europa wuerde es kälter.

    Und in der Tat ist der Golfstrom in den letzten Jahrzehnten schwächer geworden. Also wuerde mich ein paar kalte Oktobertage in Deutschland nicht zum Jubeln bringen.

    Zumal es auch ein paar sehr warme Oktobertage anfang des Monats gab. Am 7. Oktober waren in der Schweiz ueber 30 Grad... und in D war es auch ziemlich warm an dem Tag... Aber den Tag verschweigst Du lieber, da er nicht in Deine Argumentation passt. Wie war das noch mit den Wetter-Extremen, die Du leugnest?

    CO2 hat nunmal die klassische Klimagas-Eigenschaft, Infrarot-Strahlung zu absorbeiren und schnell wieder zu emitieren... in alle Richtungen.

    Ich habe schon mehrfach in verschiedenen Threads zu diesem Thema die Mechanismen des Treibhauseffektes, und wie welche Faktoren zusammenwirken, ausfuehrlich beschrieben. Dieses Scheinargument zeigt einzig und allein, dass Du diese Beschreibung entweder nicht gelesen, nicht verstanden oder nicht darueber nachgedacht hast.

    Nochmal in Kurzform: Die Erde hat ein gewisses sog. "Albedo". Es gibt an, wieviel Sonnenlicht absorbiert und wieviel reflektiert wird. Eis bzw. absorbiert herzlich wenig Licht, Wälder und Vegetation absorbieren mehr. Wenn Licht absorbiert wird, erwärmt sich der Boden. Je mehr Absorbtion, desto mehr Erwärmung.

    Je wärmer ein Körper ist, desto mehr Strahlung (Infrarot-Licht) emittiert er wieder. Sein Temperaturgleichgewicht ist erreicht, wenn er genausoviel Strahlungsenergie von der Sonne absorbiert, wie er Wärmestrahlung (wohlgemerkt in anderen Wellenlängenbereichen; Infrarotlicht) wieder emittiert.

    Die Atmosphäre ist fuer sichtbares Licht durchsichtig. Fuer Infrartolicht allerdings nicht. Und je mehr Treibhausgase in der Atmosphäre sind, desto stärker ist es.

    Ohne Atmosphåre wäre unsere Temperatur hier im Durchschnitt gemuetliche -15 Grad. Die Atmosphäre absorbiert und reemittiert allerdings die Wärmerstrahlung des Bodens. Folge... es wird deutlich wärmer. Und je mehr Treibhausgase in der Atmosphäre sind, desto stärker ist dieser Effekt.

    Nun ist es nicht nur so, dass in diesem Prozess der CO2-Gehalt der Atmosphäre eine Rolle spielt; eine beinahe genauso wichtige Rolle spielt besagter Albedo. Dieser hängt allerdings von der Temperatur ab: Je wärmer es wird, desto weniger Eis gibt es insgesamt auf der Erde, desto mehr Licht wird absorbiert; der Erde erwärmt sich noch stärker.

    Wir haben es hier also nicht mit einem linearen Effekt zu tun (im Sinne von "die Erwärmung ist proportional zum CO2-Gehalt", wie Du es anscheinend am liebsten hättest), sondern: Die Erwärmung ist stark ueberproprotional zum CO2-Gehalt der Atmosphäre. Wir haben hier eine Rueck-kollpung im Klimasystem; einen sich selbst verstärkenden Mechanismus.

    Lesen, mitdenken und gegen diese Punkte argumentieren und NICHT gegen vereinfachte Milchmädchenrechnungen, die man selbst anstellt, weil man glaubt, damit die Wissenschaftler widerlegen zu können...

    Diese nicht-linearen Effekte sind Dir hier nicht bewusst oder egal, aber beim Thema Quecksilber in Impfungen (die Mengen Quecksilber, die man da injiziert bekam sind weitaus weniger als 0.03% des Körpergewichts)... da bastelst Du daraus eine Verschwörungstheorie, weil das ja ganz böse ist und Impfungen mit Quecksilber ja keine andere und weitere Wirkung haben können, als den Körper zu vergiften.

    Es ist ja immeer wieder schön, wie Du Deine Scheinargumente und Milchmädchenrechnungen wiederholst, obwohl sie in frueheren Threads schon ausfuehrlich ausgehebelt wurden.

    Auch hier nochmal zur Vollständigkeit: Es gibt Kohlenstoffquellen und Kohlenstoffsenken. Wir haben hier einen sog. Kohlenstoff-Kreislauf. Pflanzen nehmen CO2 auf und geben O2 ab. Tiere nehmen O2 auf und geben CO2 ab. Der Kohlenstoff im Co2 kommt dabei aus der Verbrennung (viel was anders ist der Stoffwechsel nicht) der Nahrung (Pflanzen und Tiere) in den Tieren.

    Es gibt noch weitere Kohlenstoffquellen und Senken in diesem Kreislauf. Die Meere geben je nach Temperatur und CO2-Konzentration in der Atmosphäre CO2 ab oder nehmen es auf.

    Wenn ein Baum verbrennt, gibt er in etwa so viel CO2 an die Luft ab, wie er in seinem Leben vorher in O2 verwandelt hat. Denn der Kohlenstoff in seinen Phasern ist der gleiche Kohlenstoff, den er in seinem Leben aus der Luft gegriffen hat. Ein ewiger Kreislauf.

    Nun gibt es aber auch dauerhafte Senken. Pflanzen und Tiere werden nicht nur gegessen, sondern verrotten auch ungenutzt. Vor Urzeiten war der CO2-Gehalt der Atmosphäre weitaus höher als heute. Durch diese dauerhaften CO2-Senken wurde es aus der Atmosphäre gezogen... die Pflanzen und Tiere, die ungenutzt verrotteten, von damals sind die Kohle und das Erdöl/Erdgas - die fossilen Brennstoffe - von heute.

    Wenn ein Baum verbrennt, gehört das zum aktuellen Kohlenstoffkreislauf; CO2-Gehalt bleibt konstandt ... +- Null. Wenn Erdöl oder Kohle verbrennt, reichern wir den Kohlenstoffkreislauf mit dem Kohlenstoff von damals wieder an... schneller als dauerhafte Kohelnstoffsenken ihn wieder aufnehmen können.

    Mal ein analoges Bild: Man stelle sich eine Badewanne vor, deren Abfluss ueber eine Pumpe wieder zu ihrem Wasserhahn fuehrt. Ein Wasser-Kreislauf. Nun wird langsam auch Wasser in ein Reservoir abgepumpt (dauerhafte Kohlenstoff-Senken). Der Pegel in der Wanne sinkt; weniger Wasser ist im Kreislauf. Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe bringen wir jetzt aber wieder sehr schnell sehr viel Wasser zurueck in die Wanne. Der Pegel steigt... sehr schnell sogar, und erreicht wieder den Wert, den er hatte, bevor das Wasser abgezapft wurde.

    Klimaveränderungen und Veräönderungen des CO2-Gehalts der Atmosphäre hat es immer gegeben. Sie fanden aber langsam statt; die Natur/die Evolution konnte sich bequem anpassen. Jetzt durch unsere Verbrennung (wir verbrennen in etwa 200 Jahren soviel fossile Brennstoffe, die innerhalb von Jahrmillionen damals abgelagert wurden) geschieht die Veränderung sehr schnell. Keine Zeit fuer die Natur sich anzupassen. Lebensräume verlagern sich oder werden ganz ausgelöscht... Tier- und Pflanzenarten sterben aus...

    Aber lieber nicht darueber tiefer nachdenken, und jedem, der es doch tut, Lobby-Arbeit vorwerfen und wirtschaftliche Interessen, die mutige Briefschreiber - Helden der Wahrheit - natuerlich nicht haben, unterstellen. Lieber vereinfachte Modelle aufstellen und kritisieren, anstelle sich ueber die komplexeren - aber dennoch leich nachvollziebaren - Zusammenhänge schlau zu machen...

    Theorien, die Du anscheinend nichteinam ueberdenken willst.

    Auch hier unten ist es wirksam... Und Wind gibt es genug, um es auch mal aufzuwirbeln.

    Nö, der wird nicht unbedingt gegen den Klimawandel helfen. Helfen wird eine Einschränkung der Verbrennung fossiler Brennstoffe. Wenn das durch Emissionshandel bewirkt wird.. gut. Wenn nicht... war das blinder Aktionismus.

    Und EIKE, ein Institut deren Verbindungen zur Öl-Industreie nur rein zufällig ist und keinerlei Einfluss auf deren Aussagen hat, ist eine Gruppe von heldenhaften echten Wissenschaftlern, die mutig gegen den ideologischen und dogmatischen Strom schwimmen :ironie:

    Und die Lobbyisten, die Du mit Deiner Ansicht unterstuetzt... deren Gewinne... am besten gar nicht drueber nachdenken; Du könntest ja drauf stossen, dass Du aufs falsche Pferd gesetzt hast, weil Du zu faul bist, Dich ueber ndiverse physikalische Mechanismen klug zu machen. Lieber Wissenschaftler mit Milchmädchenrechnungen kritisieren...

    Du hast es offenbar wirklich noch nicht kappiert. Naja, es lesen hier ja noch ein paar andere mit; hoffentlich sind die immerhin in der Lage auch mal etwas Physik zu verstehen und sich nicht auf lineare Vereinfachungen bei hochgradig nicht-linearen Prozessen zu versteifen.
     
  8. Joey

    Joey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2005
    Beiträge:
    18.909
    Ort:
    Hamburg
    Schauen wir uns doch mal den aktuellen Grafen genauer an:

    http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/Fig.A2.lrg.gif

    Wie man deutlich erkennen kann, hat die Temperatur in den letzten 10 Jahren kontinuierlich und deutlich abgenommen. Wie kann man das nur ignorieren? Ein Narr, wer das nicht sieht. :ironie:

    Wen willst Du verarschen? Uns oder Dich selbst?

    Man könnte anhand dieses Grafen bestenfalls sagen, dass nachem 1998 ein Maximum war, es danach kurz nach unten zappelte und seitdem auf dem Level kurz unterhalb von dem von 1998 stagniert ist.

    Ich muss schon sagen: Ein klarer BEWEIS dafuer, dass die Klimaforscher nur Mist erzählen und EIKE - mutige Helden der Wahrheit - echte Wissenschaftler im Gegensatz zu den gehirngewaschenen ideologischen dogmatischen Lobbyisten der verschiedensten Institute und Universitäten weltweit, die von Präsident Bush das Geld in den Rachen gestopft bekommen haben - die Wahrheit aufzeigt und zu Recht Entwarnung gibt :ironie:

    Wenn Du aber lieber Verschwörungstheorien anhand einseitiger Vermutungen ueber Wirtschagftlichye Interessen und verfälschter bzw. bestenfalls arg vereinfachter Thesen ueber Klimaforschung bastelst... und auf Beschreibungen der komplexeren Zusammenhänge die schon mehrfach in diesem Forum kamen, und ueber die Du Dich in der Zeit - in der Du lieber infokrieg und secret.tv liest - evtl auch mal schlau machen könntest, nicht einmal eingehen magst...

    Ignorier weiter...

    PS: Der Vollständigkeit halber, damit man mir keine Ignoranz corwerfen kann: Ein paar mehr Grafiken finden sich auf diesem Link: http://data.giss.nasa.gov/gistemp/graphs/ Da sind u.a. auch Grafen dabei, die eine etwas stärkere Temperaturabnahme zeigen, als der von mir verlinkte. Diese Abnahme kann aber weder "deutlich" noch "kontinuierlich" genannt werden und betrifft in diesen Fällen immer nur Teilgebiete. Global betrachtet... wie gesagt: Wen will man da verarschen, wenn da von "abkuehlen" die Rede ist?
     
  9. Sadivila

    Sadivila Guest

    Hi,


    Möglich ist alles.
    Ich kann aber meinen Kindern ein verantortungsvolles Leben im Umgang mit der Natur vorleben. Wenn nicht in unsere Kinder sinnvoll "investiert" wird, in wen denn dann?
    Gedanken sind machtvoll. Das weiss ich von mir persönlich.
    Viele können natürlich mehr bewirken als ein Einzelner.


    lg
     
  10. panta rhei

    panta rhei Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. September 2008
    Beiträge:
    1.645
    Werbung:
    Lieber Joey,

    aus bekannten gründen gehe ich auf deinen text nicht ein.
    denn wieder mal hast du viel geschrieben und nichts gesagt!

    und da du ja die geschichten um die schweinegrippe und die impfstoffe immernoch als verschwörungstheorie abstempelst, obwohl ja mittlerweile sogar die mainstream-medien (notgedrungen) gekippt sind, werde ich dir stattdessen aufzeigen, in welche richtung sich die reale verschwörungstheorie "klimawandel durch co2" entwickeln wird:

    Sie ist mittlerweile derart überreizt und derart überzogen das sie einfach nicht mehr zieht.
    Außerdem wird sie, aufgrund der wirtschaftlichen ereignisse die uns bevorstehen, stark an bedeutung verlieren da reale probleme in unser leben treten.

    Auch die Mainstreammedien verlassen allmählich ihren "Panikmodus". Du wirst nun vermehrt "klimawandelkritische" Artikel aus den Mainstreammedien zu lesen bekommen, wie man z.Bsp. dem neuesten bericht der springerpresse entnehmen kann, der schon wie ein aufruf klingt:

    welt.de - Wir müssen unser Klima nicht retten - 19.10.09
    presse.com - Die globale Erwärmung macht Pause - 11.10.09

    Seit zehn Jahren ist die globale Durchschnittstemperatur nicht mehr gestiegen. Selbst wennn es wärmer wird, bringt das für Mensch und Natur nicht nur Nachteile. Deshalb ist es falsch, Hunderte von Milliarden Euro in den Klimaschutz zu pumpen, ohne Kosten und Nutzen dabei abzuwägen.


    Und dann wirst du sehen, wie plötzlich deine Experten gefolgt von den Michels auf den neuen Zug aufspringen.

    joey, 2 sachen dazu - bevor du anfängst dich selbst zu verarschen:

    1. soll ich deinen beitrag vom 02.09.09 hier verlinken, indem du selbst zustimmst, dass es in den letzten jahren eine abkühlung gab?

    2. soll ich beiträge von deinen heissgeliebten spezialisten verlinken, die genau das auch bestätigen? es herrscht einigkeit in diesem punkt und auch der chart zeigt das an - und andere charts der nasa zeigen es noch deutlicher an und du weisst das, denn wir haben uns darüber ausgiebig unterhalten.

    und um kleinkariertes, ob das klima nun leicht abgekühlt hat, stark abgekühlt hat oder leicht abgekühlt bis stagniert hat... darüber kannst du mit deinen physikerkollegen diksutieren. ich hab auf sowas keinen bock!
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen