1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Kabbalah

Dieses Thema im Forum "Magie" wurde erstellt von Emanuel Tunai, 22. Dezember 2005.

  1. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Werbung:
    Namasté

    Hier ein Threat über die Kabbalah
     
  2. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Die Kabbala ist die mystische Tradition im Judentum. Die Bezeichnung Kabbala (hebr. קבלה) geht auf den hebräischen Wortstamm q-b-l zurück und bedeutet "Überlieferung, Übernahme, Weiterleitung". Die ursprünglichen Wurzeln der Kabbala finden sich in der Tora, der Heiligen Schrift des Judentums. In jahrhundertelanger mündlicher Weitergabe wurden daneben verschiedene weitere Einflüsse aufgenommen, darunter gnostische, neuplatonische und christliche Elemente.

    Beschreibung
    Wie jede Mystik entzieht sich auch die Kabbala dem Versuch einer eindeutigen wissenschaftlichen Klassifizierung. Vielmehr gilt sie als Geheimlehre, die weniger gelernt, als vielmehr erfahren werden will. Diese Erfahrung vermittelt sich in einer zuerst mündlichen, dann auch schriftlichen Überlieferungsgeschichte. Deshalb wird in der Kabbala die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler als wesentlich herausgestellt. Im intensiven Verhältnis zu seinem Lehrer wird der Schüler in diese Tradition gestellt und erfährt so das Wesentliche von Mensch und Welt. Immer geht es der Kabbala dabei um die direkte Beziehung des Menschen zu Gott und die Bildung der eigenen Seele.

    [Bearbeiten]
    Geschichte der jüdischen Kabbala
    Die ersten Träger kabbalistischer Tradition stammen aus dem rabbinischen Judentum, insbesondere aus dem Schülerkreis des Rabbi Jochanan ben Sakkai und des Rabbi Akiba ben Josef in Palästina. Die beherrschenden Themen waren dabei Spekulationen über die biblische Schöpfungserzählung und die Visionen des Propheten Ezechiel vom göttlichen Thronwagen. Danach wird diese Strömung auch als Merkaba-Mystik bezeichnet (Merkaba = hebr. "der Wagen").

    Erst später erschienen dann auch schriftliche Dokumente. Als wesentliches Zeugnis aus dem 1. Jahrtausend gilt das Buch Jezira, das zwischen dem 3. und dem 6. Jahrhundert entstand. Es enthält die Darstellung der 10 Sefirot und der 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets als den Urzahlen und Verhältnissen, auf denen die Welt beruht. Diese kommen in der Darstellung des kabbalistischen Weltenbaumes zum Ausdruck.

    Im hohen Mittelalter waren die Zentren kabbalistischer Bewegungen der deutsche Chassidismus im Rheinland (Mitte des 12. bis Mitte des 13. Jahrhunderts) und vor allem die so genannte "prophetische Kabbala" in Spanien, deren bedeutendste Vertreter Abulafia und Gikatilla waren. Aus der Tradition des spanischen Judentums entstand gegen Ende des 13. Jahrhunderts die bedeutendste kabbalistische Schrift überhaupt: der Sohar (Sefer ha Sohar, hebr. "Das Buch des Glanzes"). Als sein Autor gilt der spanische Kabbalist Mosche de Leon († 1305), jedoch ist damit zu rechnen, dass fremdes und älteres Material in das Werk aufgenommen worden ist.

    Der Sohar enthält in verschiedenen, teils sehr umfangreichen Abhandlungen Auslegungen der Tora, Erzählungen zu mystischen Gestalten des Judentums, insbesondere zu Rabbi Schimon ben Jochai und seinen Schülern, sowie Spekulationen zu Zahlen und Buchstaben als den Fundamenten der Welt. Der Sohar gilt wohl neben dem Tanach, der jüdischen heiligen Schrift, und dem Talmud als wichtigste Einzelschrift des Judentums.

    Nach der Verfolgung und Vertreibung der Juden aus Spanien im Jahr 1492 wurde das Örtchen Safed in Galiläa zum Zentrum kabbalistischer Lehre. Hier wirkte vor allem Isaak Luria (1534-1572), der wesentliche Beiträge zur Auffassung von der Schöpfung der Welt entwickelte. Dazu gehören Vorstellungen von einem "Sich-Zurückziehen" Gottes, um der entstehenden Welt Platz zu schaffen (Zimzum), dem "Zerbrechen der Gefäße" bei der Schöpfung und dem Freiwerden der göttlichen Lichtfunken (Schebirath ha Kelim), Spekulationen über das Unendliche (En Sof) und eine Lehre über die Seelenwanderung (Gilgul). Ziel aller Bemühungen des Menschen ist es, in einem Prozess der Vervollkommnung (Tikkun) den ursprünglichen heilen Zustand der Welt aus göttlicher Existenz wieder herzustellen.

    Diese Lehren werden in sehr ausführlichen Beschreibungen und äußerst detaillierten, höchst komplizierten Bildern dargelegt. Die lurianische Kabbala versteht sich dabei als eine Wissenschaft von Gott, Welt und Mensch als mystische Deutung eines menschlichen Exils und seiner Erlösung in kosmologischem Horizont.

    Die in Safed entstandene Kabbala des Isaak Luria hat im Judentum erheblichen Einfluss gewonnen. Viele Elemente dieser Lehre wurden auch im osteuropäischen Chassidismus des 17. und 18. Jahrhunderts wirksam. Unter behutsamer Einbeziehung messianischer Elemente und einer gewissen Vereinfachung des ursprünglich sehr differenzierten Lehrgebäudes konnte die Kabbala große populäre Bedeutung in den chassidischen Zentren des Ostjudentums entfalten.

    [Bearbeiten]
    Christliche Kabbala
    Baustelle. Wird noch ausgearbeitet. --Penta 19:00, 20. Dez 2005 (CET)

    Giovanni Pico della Mirandola, Johannes Reuchlin (De arte cabalistica, 1517), "Aber magische Operation, gleich wie die Wissenschaft der Kabbala, entspringt nicht aus Geistern oder Zauberei, sondern aus dem natürlichen Lauf der subtilen Natur." (Paracelsus, Volumen medizinae Paramirum). Theophrast von Hohenheim, Agrippa von Nettesheim (De Occulta Philosophia Antwerpen, Paris und Köln, 1530-1533), (Jakob Böhme, Sonderstellung. Mischform aus kabb. Elementen + alchemistischen Einflüssen.), Christian Knorr von Rosenroth (Cabbala denudata, 2 Bde., 1677-1684),

    Athanasius Kircher (1602-1680) bezeichnete dies als "christliche Kabbala". Johann Albrecht Bengel ("Gnomon" ist ein in jüdischer Tradition geschriebener Kommentar zum NT. D. h., dort wird jeder Vers und jedes Wort auf alle entsprechenden Worte und Verse (leider nur) des NT bezogen. Besonders im Sefer Bahir findet man dazu die den Tanach querverweisende kabbalistische Urform. Sehr wahrscheinlich erfuhr Bengel über Oetinger vom kabbalistischen Schrifttum.), Friedrich Christoph Oetinger,

    Hermetische Kabbala
    Kabbalistische Lehren und Motive finden seit Anfang des 20. Jahrhunderts wachsende Aufmerksamkeit auch außerhalb des Judentums. Zunächst nur von Religionswissenschaftlern und okkulten Kreisen wie der Theosophie oder dem Esoteric Order of the Golden Dawn beachtet, dehnte sich die Bekanntheit der Kabbala vor allem dank der Verbreitung von New Age und moderner Esoterik weiter aus - eigentlich stellt sie aber eher eine praktische Wissenschaft dar.

    Die Grenzen zwischen spekulativer Kabbala (theoretische Kabbala) und Magie (praktische Kabbala) sind auch in der abendländischen Hermetik fließend. Wo Gershom Scholem noch in "Alchemie und Kabbala" Verbindungen zwischen jüdischen Kabbalisten, christlichen Kabbalisten und Alchemisten dokumentiert, verschwimmen bei den Hermetikern des 19. Jh.'s sämtliche Trennlinien. Die Hermetiker integrieren nahezu vollkommen Alchemie und Kabbala. Kabbala als Mittel der Initiation besteht auch bei ihnen. Die mündliche Weitergabe von Torakenntnissen und mystische Toradeutung (Sefer Jezirah, Sefer Bahir, Sohar) bleibt den Hermetikern weitestgehend auf der Strecke.

    Schon die Kabbala des Golden Dawn verband wenig mit jüdischer Kabbala und kabbalistischer Tanach-Hermeneutik. Kabbala nach Crowleys Ordo Templi Orientis (OTO) hat Crowleys Liber AL vel Legis zur Grundlage und entfernte sich völlig von jüdischer Kabbala.

    Für Kawwana - Kirche des Neuen Aeons ist die Kabbala - in ihrer lurianischen Richtung - eine wesentliche Quelle.
     
  3. Emanuel Tunai

    Emanuel Tunai Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    2.082
    Ort:
    Europa
    Kabbalistische Baum von GrandMaster Choa Kok Sui
    [​IMG]

    Andere darstellungen
    [​IMG]
     
  4. mysticwind

    mysticwind Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2005
    Beiträge:
    72
    Ort:
    mutter Erde
    eine gute Idee über Kabbalah zu schreiben.
    man könnte dazu auch ein paar Büher empfehlen :
    z.B. " die Hohe Kabbalah" von Bran o.Hodapp
    wer hat noch wertvolle Vorschläge?
     
  5. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    man muß bei der literatur sehr vosrichtig sein..
    das meiste ist sehr vom kulturellen urgrund herausgelöst
    ich habe wirklch vor vileen jahren bei einem chassidischen rabbiner lernen dürfen, der direkt in der line des baal schem tow, des begründers des chassidismus stand..sehr oft wird unter kabbala eine leere zahlenspielerei verstanden..
    als wesentlich habe ich verstanden, daß die kabbala nicht aus den wurzeln des judentums haurasgelöst werden darf, um iher eigentliche bedeutung nicht zu verlieren..
    die kabbala erklärt die beziehung zwischen mensch und gott udn v.a den besopnderen auftrag des menschen innerhalb der schöpfung.
    so lehrten es die großen rabbiner, auch in den lehren jesu, der ja auch rabbiner war, finden sich kabbalistische züge dei unwissentlich vom christentum übernommen wurden (die trinität z.b)
    ich würde euch die schriften weinrebs empfehlen, den sohar natürlcih und die chassidischen erzählungen bubers, die die kabbala angewandt zeigen..
    schriften , die ausserhlab des judentums entstanden sind, würde ich ech nicht empfehlen..
    alles liebe
    thomas
     
    Saraswati gefällt das.
  6. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Kabbala gehört auch überhaupt nicht in den themenberich magie..sondern innden über religion..
    es ist angewandte religion..nicht magie..
     
  7. Sat Naam

    Sat Naam Guest

    Im übrigen entspricht diese Darstellung des Lebenbaumes nicht seiner ursprünglichen Wirklichkeit.
    Sie ist im Mittelalter durch diverse Mystiker verändert worden.
    Die Anordnung der Pfade ist anders.
    In den original alten Hebräischen Überlieferungen sind die Pfade von Hod (7) und Nezach (8) nach Malchut (10) nicht vorhanden und befinden sich ebenfalls überkreutzt zwischen 2 und 5 bzw. 3 und 4.
    In diesem Mittelpunkt befindet sich noch eine 11. Sefira (Daat) die aber keinerlei Verbindung zu den Pfaden hat. (Im ersten Bild sichtbar).
    Daraus entsteht ein völlig anderen Zusammenhang.

    Im übrigen hieß es in den Schriften, das man sich kein Bildnis von Gott machen sollte. Symbolisch gesehen ist das ein 2 dimensionales Bildnis.
    Ein Bild ist immer eine 2 dimensionale Darstellung eines 3 dimensionalen Raumes.
    Niemand ist bisher auf die Idee gekommen, diesen Lebensbaum einmal 3 dimensional darzustellen.
    Selbst in allen alten jüdischen überlieferten Schriften ist (jedenfalls nicht offiziell) etwas darüber zu finden.
    Ist eine sehr interessante Aufgabenstellung, deren 2 Lösungsmöglichkeiten sehr verblüffend aussehen.
     
  8. Flyinggreg

    Flyinggreg Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2004
    Beiträge:
    215
    also kabbalah ist mit sicherheit noch immer das beste fundament für alle magie. Wer das nicht akzeptieren will, hat zur westlichen mysterientradition überhaupt keinen zugang. Und "praktische religion" ist kabbalah mit sicherheit NICHT. Was du vielleicht meinst, ist die jüdisch-rabbinische tradition der kabbalah. Die ist sicher komplett anders als die, die in magischen orden rezipiert wurde. Aber die hat der thread-initiator sicher nicht im sinn gehabt.

    Im übrigen glaube ich, dass ein ernsthaftes kabbalah-studium nicht in einem forum funktioniert. Man müsste dazu eine arbeitsgruppe bilden....
     
  9. Lobkowitz

    Lobkowitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    3.278
    Ort:
    Wien
    nit dem letzten satz hast du rech..
    ansonsten muß ich dir widersprechen..
    die kabbalah stammt aus der jüdisch-rabbinbischen tardition..dort wurde sie entwickelt und gelehrt.
    alles andere wurde dazugegeben udn entspricht nicht dem, was die kabbala bedeuten kann.
    die sogenannten magischen orden haben sie verädert bis verfälscht udn das sytem , das dort entwickelt wurde, kann man nicht mehr als kabbala bezeichnen..
    ich bleib da doch bei dem, was ich gelernt habe..udn mein rabbi war schüler des ljubawitscher rebben..des letzten rabbiners der chassiden, der die schoah überlebt hat..
    was hier als kabbala bezeicnte wird, ist ein sammlebegriff für alle möglichen lehren und praktiken..
    die westlich mysterientradition schöpft auch aus anderen quellen..
    sicher kann die kabballa eien quelle sein, das bersterit ich nicht..aber man sollte sich dabei doch auf die wurzeln besinnen udn die nicht ausser acht lassen..
    und was jetzt genau angewandte religion ist, darüber kann man ja diskutieren..ist definitionssache,.,
    und kabballa zu magsichen zwecken zu mißbrauchen, ist nicht im sinne der ursprünglichen lehre..
     
  10. Flyinggreg

    Flyinggreg Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2004
    Beiträge:
    215
    Werbung:
    @lobkowitz: ich unterstreiche alles was du sagst! Fakt ist aber auch, dass man mit der "verfälschten" kabbala sehr gut magisch arbeiten kann. Das GD-System ist hier unüberbietbar. Mit der jüdischen Religion hat es sicher nicht viel zu tun....

    Ernsthafte bücher über Kabbala sind: Gerd SCholem und das Werk von Benedikt. Wobei letzteres den vorzug hat, die verbindung zum christentum zu zeigen und die kabbala als einweihungsweg begreift. Mit diesem system und dem system des GD kann ich persönlich gut arbeiten. Über alles andere maß ich mir kein urteil an.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen