1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Japan

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Kayamea, 11. März 2011.

  1. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben, :)

    habt Ihr's auch geträumt, heut' Nacht? Ich hatte sowas von deutliche Bilder vor Augen, dass ich immer noch platt bin - live dabei und nicht wissend wo. Bei mir steht ja derzeit die Ballung im 3. Haus gegenüber dem 9. wo ich Mond-Pluto sitzen habe.

    Gestern fragte doch jemand danach, was der Übertritt von Uranus in den Widder (ist der eigentlich schon exakt? ich kann das nicht sehen) noch so bringen wird. Ich finde das Beben in Japan ist schon ne Packung, die "alle" Elemente in Wallung gebracht hat.

    Liebe Grüße
     
  2. fckw

    fckw Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2003
    Beiträge:
    5.803
    (Quelle)
    Hurra?
    Ich muss sagen, ich finde das als Deutung etwas, sagen wir mal, platt. Ungefähr wie obige Aussage von irgendeiner astrologischen Seite. (Was übrigens, wenn ich die Seite nicht völlig falsch verstehe, auf den ganzen Globus bezogen ist, wie offenbar die Aussage "Uranus in Widder" hier auch.)

    Von wo aus gesehen ist Uranus in Widder? Für wen gilt das?

    "Erdbeben mit Flutwelle" passt nun wirklich besser zu Pluto als zu Uranus.
     
  3. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Hi fckw, :)

    na, Du Erleuchteter, mal wieder "unflätig" unterwegs? ;)

    Lies doch nochmal, was ich geschrieben habe, vielleicht merkst Du dann, dass ich weder gedeutet habe, noch Uranus für das Beben verantwortlich mache.

    Es hält Dich übrigens keiner davon ab, hier eine ausführliche astrologische Deutung zu der Katastrophe abzuliefern. ;)

    Liebe Grüße
     
  4. Gabi0405

    Gabi0405 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2007
    Beiträge:
    11.043
    Hallo Martina,

    ich wollte auch eben das Thema "Japan" eröffnen.:)

    Hier hatte ich noch gestern im Klönschnackfred spekuliert:

    Tja und jetzt steht Uranus auf 29°58 und zeigt seine Kraft. Die Erde bebt, überall im Umfeld des schwersten Bebens, das in Japan aufgezeichnet wurde, brennt es und ein Tsunami hat weite Landstriche verwüstet.
    Zu allem Überfluss droht auch noch eine Atomkatastrophe,weil das Kühlsystem einer Nuklear-Anlage ausgefallen ist. Ein entfesselter Uranus. Die Exaktheit der Geschehnisse ist beängstigend.

    lg
    Gabi
     
  5. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Martina und allerseits

    Ich beglückwünsche Dich zu dieser Erfahrung!

    Und nun hat FCKW einen Stein ins Rollen gebracht, der mich daran erinnert , dass andere Menschen auf dieser Welt nicht so einen Zugang zu der übersinnlichen Wahrnehmung haben - und vielleicht nur deshalb es ihnen nicht koscher vorkommt, wie man diese Dinge beschreibt.
    Die Worte und wie man sie verstehen könnte, sind aber nicht, was man gesehen hat.
    Und wenn ein Astrologe Jupiter und Venus in Konjunktion für die Zukunft deutet, muss man bedenken, dass diese Konstellation nicht nur für Japan gilt! Und dass Astrologie keine Sache ist, wo eine Konstellation für alle gleichermaßen gilt. Es ist sozusagen Insiderwissen, das leider nur wenig sich rumspricht, weil auch Astrologen gerne damit spielen, die Sachen kommen zu sehen. Jupiter/Venus ist in der Tat aber eine Konstellation, die für Glück steht, aber als Sextil ist das viel weniger ausschlaggebend als wenn es eine Konjunktion wäre. Ich meine, der zitierte Astrologe hat sich da einfach einen Versuch gegönnt (den viele so nicht machen würden weil dieser Aspekt schon durch individuelle Radixstellungen aufgefangen werden sollte, also Planeten die man im Radix auf 10 ° hat und selbst dann muss das nicht eine Luxus-Reise Gewinn bedeuten) - es ist nichts daran auszusetzen, dass Astrologen es versuchen. Man kann sich aussuchen, ob man jene oder andere Astrologen heranzieht, um sich mit den Symbolen des Lebens zu befassen (oder nicht). Aus meiner eigenen Erfahrung weiss ich, dass Astrologie auch möglichen Irrtum unterliegt. Sie ist keine exakte Wissenschaft und Prognose ist so ne Sache. Metagnose ist viel zwingender.

    Jetzt aber mal zum Traum.
    Wenn man ein Nahtodeserlebnis hatte (hatte ich nicht, aber ein Freund, der ebenso übersinnlich veranlagt ist), dann ist das für diesen Menschen etwas besonderes, obwohl er so nahe dem Tod war. Und das gilt für jede übersinnliche Erfahrung eigentlich genauso. Es ist etwas besonderes. Ich weiss das aus eigener Erfahrung. Es bringt uns in Verbindung mit einem Bereich, der nicht nur Einbildung ist, sondern real ist. Etwas, was man gemeinhin als energetische Wirklichkeit beschreiben kann und für manche das auch eine Wirklichkeit des Selbst, weil sich das Selbst )oder was wir psychisches Leben nennen in seinem ganzen Umfang) mit diesem Bereich eng verschränkt ist, auch wenn wir mit unserer Wahrnehmung diese Verbindung nicht klar vor Augen haben... - und bei Nahtodeserlebnissen ist die dadurch freigesetzte Einsicht in das Verborgene so stark, dass es die Menschen völlig verändert und zwar zum positiven: Sie legen ihre Süchte ab, kümmern sich mehr um ihre Familie oder Liebsten , oder sie gewinnen eine positivere Grundhaltung, weil sie diesen anderen Bereich konkret so etwas wie echten und nicht nur vorgegaukelten Sinn entnehmen, weil sie spüren, dass es dort eigentlich nur SEIN gibt (und deshalb erinnert eine Nahtodeserfahrung daran, dieses Sein jetzt auszkosten).

    Ich möchte das näher erläutern aber nur kurz machen, deswegen gehe ich das Risiko ein, missverstanden zu werden. Wenn man eine übersinnliche Erfahrung hat, ist dieser Moment etwas ganz anderes, als wie man später darüber spricht.

    Letztlich muss man und wird man sich daran gewöhnen und deshalb diese Erfahrung integrieren und eben nicht wie Nachrichten im Fernsehen auffassen. Weil man sieht nicht das Erdbeben mit Blut das rum spritzt (um es kurz zu fassen), sondern man sieht Energien, die sich in Form von Symbolen mitteilen, oder auch direkt als "Emotion", - man (ich) kann es nicht anders beschreiben, als dass da in einem was bewegt wird. Bilder entstehen daraus oder Eindrücke. Martina schreibt: Ich hatte sowas von deutliche Bilder vor Augen, dass ich immer noch platt bin....
    Martina beschreibt es als Traum. Ich kenne ähnliche Träume, und doch sind sie bestimmt anders beschaffen. (Wäre interessant zu wissen, wie Deine Bilder beschaffen waren, die Du hattest , Martina).
    Im wesentlichen jedenfalls, handelt es sich um eine Ebene der Wahrnehmung, die auch von einer Deutlichkeit durchdrungen ist, dass man diese Träume auf etwas anderes bezieht, als auf andere Träume oder Eindrücke.

    Meine träume waren zB im Halbschlaf solche Bilder , dass ich die Seele meines besten Freundes sah in dem Augenblick wo er starb. Ich wusste dass er es ist. Das Bild, das mir kam, war wie ein Resultat von "Energien". Diese formen das Bild und diese Energien werden übertragen durch irgendetwas. Die Physik könnte hier von einem "unbekannten Raum/Zeit-Gefüge" sprechen, das die Welt unsichtbar durchdringt und aber auch verbindet. Wenn es irgendwo Energien gibt, die passieren, ein Erdbeben, die verschiebung der Erdachse usw. , dann strahlen diese Energien in alle Richtungen und nicht jeder wird sie wahrnehmen. Aber es gibt auch tatsächlich Dinge, die man im Vorab träumt, meist aber nur wenn sie einen persönlich betreffen. So gab es Zeiten, wo ich im Traum "sah", dass ich am anderen Tag jemanden begegne, den ich kenne, aber es war wichtig, dass ich wusste, dass er kommen wollte, weil ich sonst nicht da gewesen war. Es war dieser traum also etwas, der mich anrührte, um mir etwas mitzuteilen. Daher ist für mich auch immer die Frage damit verbunden, was diese träume konkret für uns selbst bedeuten, weil wir es sonst vermutlich nicht wahrnehmen würden.

    Ich finde einen Traum astrologisch zu untersuchen ist sehr hilfreich und kann manchmal etwas zutage bringen, worauf man sonst nicht kommt. Was aber natürlich eher subjektiv und persönlich ist (in der Botschaft). Oder sei es, dass sich eine Konstellation , und zwar Neptun, "geöffnet" hat (das ist auch einer meiner Gedanken, dass manche Dinge uns geschehen, und uns mit dem Übersinnlichen in Kontakt bringen, damit wir die jeweilige Plabetenenergie noch weiter ausschöpfen können - und in meinen Augen ist es so, dass es eine Art Weckruf vom Selbst an sich selbst ist. Öh... naja so ungefähr) .

    Jedenfalls sind die Bilder manchmal auch trivial, oder sie haben deshalb dieses Erdbeben dir nahe gebracht, weil es die Astrologie ist, die Dich reizt oder aus welchem Grunde man dafür resonant war. Also ich weiss nicht mehr, ob ich jemals solche Träume von Dingen hatte, die woanders geschahen. Deswegen ist das für mich Neuland.

    Optimal ist natürlich, wenn man gerade aufwacht und die genaue Uhrzeit hat.
    Andererseits könnte sich aber auch allen mit dem Radix was ergeben. bei Träumen von mir ist oft der Mond aber auch andere Planeten manchmal im 11. Haus und dabei die Opposition zu meinem Neptun in 5 ausschlaggebend. Also wenn irgendetwas in Opposition zu Neptun kommt, und vor allem der Mond. Auf Quadrate habe ich nie geachtet, und die Oppositionen waren oft Momente, wo ich einfach nachgucken musste im Radix, weil das Erlebnis so besonders war.

    Martina, ich finde das eine Bereicherung, zu wissen, dass es auch bei anderen so ist, mit der Opposition zu Neptun.
    Und ich glaube, da kann es auch einen grossen orbis geben. Mir scheint das ausschlaggebend, weil ich hatte eine lange Zeit (bestimmt ein halbes Jahr lang jeden Monat) immer genau zu der Zeit einen heftigen übersinnlichen Traum mit vielen Botschaften usw. wenn der tMond gegenüber rNeptun war.
    Ich dachte erst das 11. oder 5. Haus würden neben Neptun eine Rolle spielen, aber bei Dir sind die Planeten jetzt anders rum. Scheint also wirklich um Neptun zu gehen.

    LG
    Stefan
     
  6. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Werbung:
    ps. ich schrieb: dass i den Träumen eher Symbole seien und nicht konkrete Bilder, die man hat. Nein, ich meine es können auch konkrete Bilder sein.

    Bei der Seele meines Freundes der starb, war das Bild wie ein "Seelenkokon"... und das war sehr konkret. Er flog an mir vorbei, und es war so, als wäre er hier.
    Aber ich glaube, das war nur eine Verbindung zu diesem Ort durch jenen übersinnlichen Bereich. Vielleicht gibt es in diesem Bereich auch keinen Ort, also keinen Raum wie wir ihn kennen mit Grenzen - und man kann praktisch von jetz auf gleich an einem anderen Ort sein, ohne sich räumlich zu bewegen, oder so.... (für andere sorgen diese Beschreubungen sicher leicht für Missverständnisse, weil sie die Worte als das nehmen, als was sie ihnen erscheinen, und nicht so leicht auf das kommen, was mit ihnen gemeint ist,. Weil es keine eigene Erfahrung gibt, wo man dran anknüpfen könnte . da ist es nur natürlich, leicht zu meinen, dass jemand schwafelt, der von diesen Dingen redet - und das mit der Seele habe ich aus diesen Gründen vielleicht bislang einem einzigen in meiner Real-Life-Umgebung erzählt , eben jemanden, der auch übersinnliche Erfahrungen hatte; und im Netz zwei oder dreimal erwähnt, obwohl ich es für die Erfahrung halte, die bislang am heftigsten war von allen übersinnlichen Erfahrungen , aber es war keine Traurigkeit in diesem Abschied übrigens; und das ging von meinem Freund, besser gesagt von seiner Seele aus). Jedenfalls finde ich es schön, sich mit diesen Dingen austauschen zu können, denn ich hab jetzt was verdichten können, das mit Neptun .

    Und was ich noch sagen wollte:
    Die Wahrnehmung ist eben einfach so, und man muss sie als das nehmen, wie sie kommt. Und ich finde, es ist eine tolle Erfahrung, weil sie irgendwie , tja, belebt? Anmutet? Inspiriert, das könnte ein gutes Wort sein.
    Und mit dem was an anderen Orten passiert, ergibt sich ein Kontext. Niemand kann den Worten von Martina oder mir wirklich entnehmen, wie wir uns bei diesen Dingen fühlen. Und es ist nicht gesagt, dass wir nicht auch Mitleid oder so etwas erlebten - es ist eben kein aufgesetztes Mit-leid. Wir denken eigentlich darüber, wie wenn wir das aus den Nachrichten erführen. Nur sehen "wir" mehr den persönlichen Bezug, der ja durch eine solche Erfahrung ganz anders gegeben ist als wie man zu Nachrichten einen Bezug zu diesem Ort oder Geschehen aufnehmen würde.- Na ich schreib "wir" und meine damit was allgemeines, ich hatte ja nicht diese übersinnliche Erfahrung... aber ich verstehe da jedenfalls, wie es einem dabei vorkommen kann. Man weiss, da ist was passiert, aber vordergründig mischt sich auch die Erfahrung als solche (als Übersinnliches) ein. Da gibt es keine Wertung in diesem bereich, die Wertung nehmen wir hier auf dem Boden der Tatsachen vor. Und man muss trennen zwischen dem , wie und was man erlebt hat (das ist so , wie zu einem kommt), und dem, was man dann nachher drüber denkt, zb nachdem man weiss, dass es wirklich ein Erdbeben war.
     
  7. athanasis

    athanasis Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2010
    Beiträge:
    1.419
    rette sich wer kann!!! ein entfesselter uranus im widder... oder entfesselte uranische widder... oder widder im allgemeinen... wenn die ins laufen kommen, dann bleibt kein stein auf dem anderen, da bebt die erde... :lachen:
     
  8. Christel

    Christel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2007
    Beiträge:
    3.430
    Ort:
    Saarland
    Hallo Martina, Gabi und alle :)

    zum Zeitpunkt des Bebens (14:46, Sendai/Japan) war tUranus im 9. Haus und im Quadrat zur MK-Achse auf 5/11.

    Für die Erdbeben erprobten Japaner bedeutet der nachfolgende Tsunami die eigentliche Katastrophe.
    Diese mörderischen Wassermassen bringe ich mit dem Quadrat von Neptun/Chiron (8) zum Mond (11) in Verbindung.
    Saturn (3) im 135°-Aspekt zu diesem Quadrat legt die Kommunikation, den Verkehr und Handel lahm.

    Liebe Grüße
    Christel
     
  9. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Martina!

    Ich hab grad gemerkt, dass ich zwar dein Radix habe aber ohne Zeit. Weiss nicht, ob es überhaupt richtig ist das Radix. Na, du wirst wissen, ob es ne Mond Opposition zu Neptun gab...

    LG
    Stefan
     
  10. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Hallo alle, :)

    danke für Euer Feedback.

    Hallo Stefan, :)

    Unabhängig von fckw ist das so, dass nicht jeder diesen Bezug zu diesen natürlichen Energien bewahren konnte bzw. abrufen kann oder Zusammenhänge herstellen kann. Wobei ich damit nicht unbedingt glücklich bin. Zu beschreiben, was ich sehe ist sowieso ein schwieriges Unterfangen. Ich versuche das lieber gar nicht. Beim Starten des Threads, war ich eben noch so platt von der Erkenntnis, dass es wahr ist, dass es mir quasi rausgerutscht ist es hier zu sagen. Ich bin ja nun nicht gerade die, die mit diesen übersinnlichen Erlebnissen hausieren geht, wobei sie mich schon immer begleiten.

    Danke jedenfalls für Dein Post und bewahre für Dich, was Du für richtig und wichtig erachtest - es ist Deins. :)

    Liebe Grüße
     

Diese Seite empfehlen