1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ich bin überfordert - traf Menschen aus meinem Traum

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von SammyJo, 27. Juli 2017.

  1. SammyJo

    SammyJo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2017
    Beiträge:
    13
    Werbung:
    Hallo,

    Ich bin neu hier und suche dringend Hilfe.
    Ich weiß nicht mal, ob ich hier richtig bin - aber ich weiß eben nicht weiter.

    Ich habe immer einen Menschen im Kopf gehabt - es waren Bilder, die einer Erinnerung gleichen. Ihn habe ich immer vermisst. Ich dachte, es gibt ihn nicht. Nun stand er plötzlich vor mir und ich war völlig schockiert, ihn zu sehen. Ich denke, dass er mich nicht kennt ... Wir hatten geschäftlich miteinander zu tun und sahen uns nur zwei mal. Er schien mir gegenüber sehr sanft zu sein und war sehr freundlich ... aber eben hauptsächlich geschäftlich. Wir sind mit einem Konflikt auseinandergegangen, den ich ausgelöst habe durch meine Angst. Ich hab versucht mich bei ihm zu entschuldigen, aber er lässt mich nicht an sich heran.
    Ich möchte ihn vergessen können und ihn nicht mehr vermissen müssen. Wenn ich aufwache, ist er gleich in mir präsent ... es überfällt mich einfach schon beim aufwachen, dieses Ihn Vermissen, als wenn meine Seele nach ihm schreit.
    Am Tage komme ich meist damit klar ... zwischendurch ist es intensiver ... er ist immerzu in meinem Bewusstsein.
    Was kann ich tun?
     
  2. the_pilgrim

    the_pilgrim Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2016
    Beiträge:
    7.817
    Ort:
    Suhlkuhle, Wildsau
    Meine Erfahrung damit ist: je mehr ich dagegen angekämpft habe, desto schlimmer wurde es. Das einzige, was geholfen hat und immer noch hilft, ist Akzeptanz. Es war wie es war, es ist wie es ist, es kommt wie es kommt.

    Vielleicht schaffst Du es zu erkennen, dass die Begegnung etwas tolles war und kannst sie als schöne Erinnerung behalten.

    Bei mir war das Vermissen ein Platzhalter für all die Dinge, die ich in meinem Leben vermisst habe. Seit ich mein Leben aufräume, vermisse ich anders. Es tut nicht mehr weh. Hört sich vielleicht alles etwas bescheuert an, aber bessere Worte habe ich dafür leider nicht.

    Ich wünsche Dir, dass Du eine Lösung findest, damit es Dich nicht mehr belastet.

    LG,

    the_pilgrim
     
    Nurmar, Mrs. Jones, SammyJo und 2 anderen gefällt das.
  3. allesistgut

    allesistgut Guest

    Hallo @SammyJo,

    die Bilder vorher in Deinem Kopf bezeichne ich als Hellsicht.

    Besteht die Möglichkeit ihm einen Brief zu schreiben - aus dem Herzen heraus. Dann kannst Du das Thema leichter loslassen.

    Lieben Gruß
    allesistmöglich
     
  4. SammyJo

    SammyJo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2017
    Beiträge:
    13
    Nein, du hast schon recht .... ich sortiere mein Leben schon neu und ändere das eine und andere, ... aber ich vermisse ihn so sehr. Manchmal wache ich mit ihm in mir auf und sehe ihn, als wäre er nah. Ich verspüre eine extrem starke Zuneigung zu ihm ... nicht zu wissen, ob er auch etwas in der Richtung fühlt, oder mich ach vermisst, macht mich so unglücklich.
    Es ist so verrückt, dass er existiert. Ich wusste soviel über ihn und alles ist wahr.
    Wenn ich nur wüsste, was auf seiner Seite ist.
     
    Uranie gefällt das.
  5. SammyJo

    SammyJo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2017
    Beiträge:
    13
    Ja, ich habe ihm geschrieben ... alles
    Nur nicht, dass ich soviel von ihm weiß ... wie er eingerichtet ist ... wo er im Ausland lange lebte ... welches Hobby er hat (ein sehr seltenes) , dass seine Eltern aus zwei verschiedenen Ländern kommen, dass er mehrere Sprachen spricht, was er studiert hat ...

    All das wusste ich von ihm .... aber ich dachte, es gibt ihn nicht
     
    Uranie und allesistgut gefällt das.
  6. allesistgut

    allesistgut Guest

    Werbung:
    upload_2017-7-27_21-13-17.png
     
  7. allesistgut

    allesistgut Guest

    Liebe SammyJo,

    ich kann gut verstehen was in Dir vorgeht. Dieses fast verrückt werden vor Sehnsucht, die Ungewissheit, ob er genauso für Dich empfindet, die starke Zuneigung, man hat das Gefühl, es zerreisst einen.

    Mit dem Brief hast Du alles getan was Du tun konntest. Hast Dich vermutlich darin entschuldigt, was erklärt, vielleicht Deine Gefühle offenbart. Musst Du hier auch nicht alles schildern. Es ist nur wichtig, dass Du ihn mit einem offenen Herzen geschrieben hast, dann kommt es in der Tat auch so bei ihm an.

    Vielleicht braucht er Zeit um das alles zu verarbeiten. Hier fällt mir noch ein Spruch ein, in dem viel Wahrheit steckt: Was Du liebst, lass frei. Kehrt es zu Dir zurück, gehört es Dir für immer.

    Ich kann Dir nur den Rat geben: Versuche Deine Gefühle zu wandeln. Ich weiß, dass das anfangs schwer ist und es klappt vielleicht auch nicht sofort. So wie pilgrim geschrieben hatte - Akzeptanz. Akzeptiere, dass es im Moment so ist wie es ist. Mach Dir keine Gedanken darüber ob und wie er für Dich empfindet, damit machst Du Dich nur fertig. Genieße die Gefühle, die Du ihm gegenüber empfindest.

    Lieben Gruß
    allesistmöglich
     
  8. SammyJo

    SammyJo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2017
    Beiträge:
    13
    Ich danke euch ...
    Ich akzeptiere ja auch .... es bleibt mir ja nichts anderes übrig ...
    Ich habe ihn vorher immerzu vermisst ... jetzt vermisse ich ihn auch, aber noch viel mehr ... ich hoffe, ich kann mich daran gewöhnen.
    Aber morgens ist es so schrecklich... noch im Schlaf kommt er über mich und ich vermisse ihn dann so schmerzhaft und sehe ihn ... ich kann nichts gegen diesen Schmerz und das Vermissen ausrichten in dieser Aufwachphase. Ich weine schon, bevor ich wach bin. - das Gefühl kann ich wirklich nicht genießen.

    Ich weiß, dass ich spätestens auf der anderen Seite mit ihm zusammen sein werde.
    Aber ich weiß auch, dass er mich braucht ... er ist verzweifelt .... warum weiß ich das? Er leugnet sich ... er ist einsam und fühlt sich nicht geliebt ... er hat mich sehr gern, kommt aber mit dem Traumkram nicht klar ...
    Er meint, mit der Zeit könnte er vergessen, ... mich vergessen ... ich weiß dies .... frag mich nicht woher ... es ist so, wie die Bilder, die ich vorher von ihm sah

    Aber ich wünsche mir auch, ich könnte ihn vergessen, um Ruhe in meine Seele zu bekommen ... dennoch wäre ich ihm so gern Nah. In seiner Nähe war ich glücklich. - und er?
    Da muss ich lächeln. Er war fröhlich, beschwingt, glücklich ... und ich wollte ihn in die Wüste schicken, weil ich Angst hatte ihn zu verletzen ... damit habe ich ihn verletzt.
     
  9. allesistgut

    allesistgut Guest

    Liebe SammyJo,

    das Vermissen sollst Du auch nicht genießen, sondern die positiven Gefühle zu ihm.

    Deine Geschichte - ich weiß nicht warum - ich finde sie sehr bewegend. Die wahre Liebe rührt mich immer sehr an.

    Ich glaube es gibt ein gutes Ende, weil letztendlich das zusammenkommt was zusammen gehört.

    Was wäre, wenn Du ihm das alles schreibst, was Du hier schreibst? Dass Du um sein Befinden weisst.

    Aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur sagen, dass es wirklich hilfreich ist, fest an einen guten Ausgang zu glauben. Wenn Du an ihn denkst, dann zweifel nicht, umhülle ihn mit Deinen liebevollen Gedanken.

    Lieben Gruß
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 27. Juli 2017
    Nurmar, SoulCat und SammyJo gefällt das.
  10. SammyJo

    SammyJo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juli 2017
    Beiträge:
    13
    Werbung:
    @allesistmöglich
    Ich danke dir
    Ja, ich übe mich darin positiv an ihn zu denken ... manchmal ... aber selten, bin ich enttäuscht von ihm, weil er so langsam ist und sich und seine Gefühle leugnet .... er muss selbst erkennen ... es nützt nichts, wenn ich mich ihm aufdränge. Ich muss die Distanz halten, die er wünscht.
    Ich versuche mein Leben zu ordnen .... ich will z.B. Aufhören zu Rauchen :X3: ... ich renoviere und nehme mir immer wieder vor auch zu genießen ... da bin ich nicht gut drin, Situationen als schön zu empfinden. Das ist ja mein Hauptproblem, dass ich nicht genieße. Aber lerne. Hoffentlich ist es morgen früh nicht wieder so schlimm.
    Das komische ist, gestern Abend habe ich mir regelrecht vorgenommen ihn zu vergessen, nicht mehr an ihn zu denken ... ich war ärgerlich über ihn, weil er den Abstand hält. .... heute morgen traf mich das Aufwachen mit ihm und dem ihm Vermissen dafür extrem hart. Es ist immer schlimmer, wenn ich mich gegen meine Gefühle für ihn wehre.

    Das ist der Unterschied zum normalem 'Verliebt' sein. Wenn man nur verliebt ist und Abstand sucht und den anderen vergessen will, dann wird es mit der Zeit funktionieren ... mit Ablenkung und neuer Liebe.

    Aber das hier ist anders ... zwei mal sehen ... und dann diese unglaublich extreme Zuneigung vom ersten Augenblick an, die nicht mehr weichen will, .... sich geradezu gegen das vergessenwollen wehrt.

    Ich komme scheinbar nicht darum herum,
    Zu akzeptieren, dass er existiert
    Zu akzeptieren, dass ich tiefe Zuneigung für ihn empfinde und nichts dagegen machen kann
    zu akzeptieren , dass ich ihn vermisse
    Zu akzeptieren, dass er Distanz will
    Und positiv an ihn denken und ihm seine Zeit lassen

    Vielleicht wird der Schmerz dann weniger und dass Vermissen nicht So schlimm sein
     
Die Seite wird geladen...
Ähnliche Themen - überfordert traf Menschen
  1. Youngie
    Antworten:
    11
    Aufrufe:
    1.193

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden