1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Ein Traum von der Kraft ...

Dieses Thema im Forum "Träume" wurde erstellt von MorningSun, 17. Januar 2009.

  1. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Werbung:
    Durch das Sterben meiner Katze, konnte ich in den letzten 4 Tagen
    nicht schlafen, habe neben ihr gewacht.
    Gegen 6 Uhr morgens konnte ich nicht mehr, und bin kurz eingeschlafen.
    Lange hab ich nicht mehr so intensiv geträumt.


    Der Beginn.
    Es klingelt, ich öffne die Tür. Mein Mann steht davor.
    (in dieser Realität habe ich keinen)
    Ich weiß einfach das er es ist. Weil dieses Gefühl der Gegenseitigkeit
    und Liebe, ist so sacht, so sanft, Freude aneinander.
    Er schaut mir in die Augen und küsst mir die Hand, küsst meinen Mund,
    mein Herz klopft, in meiner Brust. Wie vertraut und harmonisch mein
    Sein ist, schön.

    Ich habe eine Gesichtsmaske auf, aus Heilerde, und ich denke mir,
    meine Güte ich hatte nicht mal Zeit, um mich abzuwaschen und
    schön zu machen. Es schien ihm überhaupt nichts auszumachen, mir
    schon. Weil es während des Traumes, öfter als Frage in mir auftauchte.
    Ich lief geschäftig hin und her, kochte und räumte ständig, anderer Leute,
    Müll weg. Um mein Heim sauber zu halten.
    Hin und wieder tauchte mein Mann auf, liebkoste mich, und dann rannte
    ich weiter, da war so viel zu tun für mich.

    Dann klingelte es wieder und viele Freunde kamen zu Besuch.
    Während die anderen feierten, war ich nur am laufen, am kochen am wegräumen.
    Und ich wunderte mich die ganze Zeit, warum ich allein
    arbeite.
    Dann wurde ich gewahr das zwei junge Männer mich bestehlen wollten,
    ich ging auf sie zu und leerte ihre Hosentaschen, radikal.
    Der eine von den Jungen hatte meine Tarotkarten in der Tasche.
    Ich fragte ihn warum er das gemacht hatte, er sah mich nur an.
    Es waren Zigeuner, (bitte jetzt kein Aufschrei, bin zur Hälfte
    selbst eine :)

    Das nächste Bild, war dann ich bin auf einer Spirituellen
    Open Air Veranstaltung. Habe mir noch gedacht, ach herrje, was haben die Zeit
    für so einen Blödsinn. Aber ich war zu erschöpft, um irgenden einen
    Widerstand zu bieten.

    Ein Mensch kam zu mir, ich könnte wirklich nicht sagen ob Mann oder
    Frau, obwohl die Bilder in mir sind, nur dieser Mensch, verschwindet
    als unkenntlich, was mir in meiner unendlichen Müdikeit auch egal
    war.
    Freundlich waren, alle Menschen um mich herum. Sie hatten alle
    einen sehr friedvollen Blick.

    Der Mensch sagte zu mir setzte dich auf diesen Stuhl, er stand in einem Garten,
    überall war es grün.
    Ich setzte mich auf diesen Stuhl, und vor meinen Augen war ein
    Drahtgartenzaun, das hat mich auch verwundert, wie an diesem Ort ein
    Zaun sein kann.
    Als ich saß, sagte er, ich gebe dir deine Kraft zurück. Und mir
    war alles egal.
    Er stand vor mir, machte seltsame Bewegungen, in dem Moment
    rauschte es in mir, obwohl ich an dieser Stelle sagen muss, mir fehlen
    Interpretationsmöglichkeiten, um dieses Gefühl zu beschreiben.
    Unglaublich, eine Energie, floss durch mich durch, alles wirbelte, vibrierte
    in mir, was ein Wunderbares Gefühl, etwas in mir war so erstaunt,
    dass ich dachte ich schließe die Augen, mir hat der Mut gefehlt hinzusehen.
    Mit geschlossen Augen nahm ich dieses Gefühl wahr, was ich nicht kenne.
    Und dachte mir, oh Gott wie schön das ist.

    Dann stand ich auf, wie gewandelt, und erkannte diese Menschen, als meinen,
    wahren Seelenstamm.
    Die hatten mich nicht bis aufs äußere ausgenommen, mich nicht bestohlen,
    nicht das Gefühl, dass ich alles allein machen musste.
    Da war Gegenseitige Liebe und Verständnis und wahres Mitgefühl.
    Hier an diesem Ort wurde mir etwas gegeben, und nicht genommen.

    Beim Abschied lagen wir uns alle voller Liebe in den Armen und verabschiedeten uns.
    In einer völligen Gewissheit, des Wiedersehens.
    Alles andere vorher, war gleichgültig geworden.


    Der Traum trägt mich gerade.:)
     
  2. east of the sun

    east of the sun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    15.862
    Ort:
    wo die Sonne aufgeht bin ich zuhause.
    Mein Gott ist das schön. Wunderschön.
     
  3. kammamamachen

    kammamamachen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2007
    Beiträge:
    1.186
    http://www.youtube.com/watch?v=rLxTpsIVzzo

    Ich kann nur music,sorry :rolleyes:
    aber is für mich wie reden lol
    also du weisst was ich sagen will...:kuesse:
     
  4. MorningSun

    MorningSun Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    12.696
    Ort:
    wo die Wirren irren ...
    Mein Schatz...:umarmen:
    durch dich weiß ich, dass ich es richtig mache.
    Dein Erscheinen auf dieser Welt, ist für mich Licht und Hoffnung, Wahrheit und Liebe, Liebe, Liebe.
    Mein Seelenstamm.:)
     
  5. Soleilmoonie

    Soleilmoonie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    1.600
    Ort:
    Köln
    Werbung:
    Dein Traum ist wahr, liebe Alice!

    Niemand ist jemals wirklich allein.
    :umarmen:

    ganz lieben Gruss,

    Yvonne
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen