1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gott, Mensch und himmlische Hierarchie

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ELi7, 23. März 2017.

  1. Wellenspiel

    Wellenspiel Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Mai 2016
    Beiträge:
    18.273
    Werbung:
    Wie schon gesagt wurde, so teile auch ich die Meinung, dass bedingungslose Liebe der Schlüssel - für alle Fragen in dieser Hinsicht - ist. Und die ist immer da.
    In dem Augenblick, in dem man die Schaufel in die Hand nimmt und sie freilegt von all dem Schutt, den wir achtlos darüber warfen, findet die Christusgeburt statt. Und das verändert uns - nachhaltig. Haben wir einmal die Mühe auf uns genommen, unsere inneren Wahrheiten zu akzeptieren, bildlich gesagt ans Licht zu bringen, werden wir nicht mehr so einfach leichten Gewissens unsere Arbeit zunichte machen können.

    Aber dieser Weg des Suchens mag manchmal "falsch" wirken. Er ist es jedoch nicht. Umwege mag die Natur ebenfalls vorgeben und so mancher im Weg stehende Berg mag eine Herausforderung darstellen.
     
    Mahuna, ELi7 und NuzuBesuch gefällt das.
  2. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.768
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Zitat aus #16
    Lieber Merlin,
    das ist vollkommen richtig. Leider kenne ich mich im Zoroastrismus zu wenig aus.


    Der Gott wurde von den Juden als ein rach- und eifersüchtiger Gott der 10 Gebote gesehen. Ich sehe Gott als den liebenden und ewiges Leben spendenden Gott des Lichtes in seiner Schöpfung

    Hans Joachim
     
  3. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.768
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Letzteres ist mir suspekt. Ich halte mich an das Neue Testament mit den Überlieferungen von Jesus Christus
    Doch Jesus war kein Religionsstifter
    HJ
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2017
  4. Amarok

    Amarok Guest

    Na ob er Sooooo mitfühlend ist, bezweifle nicht nur ich sehr...
    Lama ist wie ein Adelstitel... oder aber hier ansehen:

     
    Romulus gefällt das.
  5. Benjamin

    Benjamin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    626
    Habe nichts anderes gesagt.
     
  6. Benjamin

    Benjamin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    626
    Werbung:
    Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass ich der Ansicht bin, dass das hier die Inkarnation von Jesus ist: http://www.wissarion.info/verkuend.htm

    Dort erklärt er auch, dass Jesus vor 2000 Jahren keine Lehre hinterlassen hat, die zu Gott führt, sondern lediglich die Frohe Botschaft von Gott brachte. Des Weiteren sagt Wissarion, dass Buddha und Krishna Verkörperungen des Absoluten waren, was nicht dieselbe Quelle wie der "Himmlische Vater" ist. Der Himmlische Vater ist ihm nach der Schöpfer der menschlichen Seelen, wohingegen das Absolute die Quelle allen materiellen Seins ist.
     
  7. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.768
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Nein, so einfach geht das nicht, Schutt wegräumen und Christus ist da. Schutt wegräumen ist eine Voraussetzung, aber Christuns aktiv in uns aufnehmen, das ist Arbeit an uns selbst.

    Ich habe auch nochmal über die bedingungslose Liebe nachgedacht. Um das Licht in mich aufnehmen zu können, muss ich die Bedingung an mich stellen, ob ich die innere Örtlichkeit, nämlich den stillen Ort im Herzen der Seele, genügend vorbereitet habe.

    Im Buddhismus heisst das, den achtfachen Pfad des Buddha zur Überwindung des Leidens dieser Welt zu begehen, um zur Glückseligkeit zu gelangen. Im Yoga ist das die Ausbildung und Transformation der sieben Chakren-Blumenblüten im Inneren, um zur Erleuchtung gelangen zu können. Im Christentum ist es, Demut zu üben und dem Hochmut zu entsagen. Die Aufnahme des inneren Lichtes ist ein Gnadenakt im Christentum. Demut und Gnade sind die beiden Teile des Ganz- und Heilseins im Einssein. Das ist wie YIN und YANG im TAO

    Hans Joachim
     
  8. hnoss

    hnoss Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Mai 2007
    Beiträge:
    8.181
    Ort:
    Berlin
    ich hab gelesen, er möchte die Reinkarnation abschaffen
    bevor ein anderer Dalei Lama kommt, der weniger populär sei^^

    :)
     
    Amarok gefällt das.
  9. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    29.794
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße

    Doch, so "einfach" ist es, jedenfalls, wenn man Jesus Lehre ernst nimmt, dass das Reich Gottes/Himmelreich in uns selbst ist.
    Übrigens ist es nicht wirklich so einfach, den Schutt wegzuräumen, das kann mitunter extrem schmerzhaft sein.
     
  10. Roti

    Roti Guest

    Werbung:
    Das sind Weisheiten die nicht dahin führen, die du Erlangen willst. Weder Demut oder Meditationen helfen wirklich denn Weg der Erkenntnis zu gehen. Es sind Werkzeuge, die helfen sich besser zu Konzentrieren und andere Hilfsmittel zu aktivieren. Wie die sehen mit der Seele. Doch das ist keine Erleuchtung. Die es auch im dem Sinn nicht gibt. Es ist immer ein Erkennen.
    Was hilft ist das Annehmen von Begebenheiten. Sich im Alltäglichen Leben mit der Liebe deinen Nächsten zu Leben. Das bedeutet nicht tratschen über andere, oder falsches Zeugnis ablegen gegenüber anderen, damit nur der eigene Vorteil besteht. Verständnis voll sein. Die Emotionen im Griff zu bekommen. Doch das setzt voraus, das Ego im Griff zu bekommen. Heißt nichts anderes, das wir uns erstmal selbst zu Lernen haben, uns selbst zu Verstehen. Wer sind wir, was sind wir und wieso, weshalb uns warum sind wir hier. Welche Aufgaben haben wir? Was sind die Ziele des Irdischen Lebens. Das bedeutet das wir im unseren Sein Ganz-werden sollen, was auch Heilung bedeutet. Das wir unsere Seele, Geist und Körper in einem Verhältnis bringen, der uns zu dem führt was wir in Wirklichkeit sind. Kinder Gottes!
     
    ELi7 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden