1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Gott, Mensch und himmlische Hierarchie

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von ELi7, 23. März 2017.

  1. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.603
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Werbung:
    Angelus Silesius, Der cherubinische Wandersmann
    "Halt an, wo läufst du hin - der Himmel ist in dir! Suchst du Gott anderswo. Du fehlst ihn für und für. Wird Christus tausendmal zu Bethlehem geboren und nicht in dir, du bleibst doch ewiglich verloren"

    Seit vielen Jahren begleitet mich dies. Und ich habe mich immer wieder gefragt, was kann es für den Himmel bedeuten, wenn Christus in mir geboren wird und wie wird Christus im Menschen geboren?

    Vielleicht will jemand diese Fragen mit mir teilen . . .

    Alles Liebe
    Hans Joachim
     
    Moondance, Wellenspiel und Mahuna gefällt das.
  2. Amarok

    Amarok Guest

    Dass das, was "man" als Christus (X-tus) benennt (also ein Zustand bzw eine Art Bewusstheit) IN jedem Menschen verankert ist, aber nur "aktiviert" werden muss.
    Ebenso der "Himmel". Das was als Himmer metaphorisiert wird, sind die eigenen Sichten und Gedanken, die man als Mensch der Aussenwelt entgegenbringt.

    Oder noch anders:
    Die Tempelinschrift am Tempel des Salomon:
    ERKENNE DICH SELBST
     
    Tacita, raxargakhai und Holztiger gefällt das.
  3. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.603
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Was bedeutet es, Christ zu sein?
    Christ ist man nicht, indem man in die Kirche geht. Christ ist man nicht, indem man getauft ist. Christ ist man nicht, indem man fromme Sprüche spricht.
    Christ bin ich erst, wenn Christus als das Licht in mir geboren wird und in mir lebt.
    HJ
     
    Moondance gefällt das.
  4. Mahuna

    Mahuna Guest

    x -tus = Christus= ein Bewusstseinszustand...so wäre Jesus ein Mensch, der das Christus Bewusstsein in sich erweckt hat und lehrte, wie das geschieht
    (liebe deinen Nächsten wie dich selbst). Da gibt es dann schon vor Jesus einige Menschen, die dies gelebt und verkündet haben und zwar in den verschiedensten Zeitaltern und Kontinenten. Im Hinduismus, im Buddhismus, im Islam, bei den Hopi Indianern, bei den alten Ägyptern (ägyptisches Totenbuch), Laotse, Platon usw. also auch lange vor Jesus gab es dieses Christus Bewusstsein. Daraus ergibt sich die Frage, weshalb im Christentum Christus als Gottes Sohn als erster und einziger, dieses Gottes-Licht in sich trägt, der die Schuld der Unwissenden auf sich nimmt, dargestellt wird.
    Liebe Grüsse!
     
    ELi7 gefällt das.
  5. corbinian

    corbinian Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2017
    Beiträge:
    724
    Ort:
    Wien
    Ich sehe Jesus als ein Idealbild.
    Meines Erachtens hat die christliche Religion (und andere) ihren Gott zu weit ausserhalb der wirklichen Welt positioniert und dem irdischen somit weitestgehend das göttliche abgesprochen. Einer der Hauptgründe mich davon abzuwenden und "Gott" woanders zu suchen.
     
  6. Benjamin

    Benjamin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. November 2003
    Beiträge:
    626
    Werbung:
    Christ wird in dir geboren, wenn du gelernt hast, die Menschen und die Welt bedingungslos zu lieben, wie Jesus es tat.
     
    Mahuna und ELi7 gefällt das.
  7. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.603
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Ich bin mit dir voll einverstanden, soweit es um das bedingungslose Lieben geht. Allerdings bin ich skeptisch, was das 'Lernen' anbetrifft. Lernen ist ein mentaler Gewinn. Bedingungslose Liebe kann man nicht lernen, sie kann nur sein ohne Egoismus, Macht und Mogelei. Die Frage ist also, wie man ohne diese Drei leben kann.
    Hans Joachim
     
    Mahuna gefällt das.
  8. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.603
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Was von Jesus Christus nicht überliefert ist, das ist die Antwort auf die Frage, wie der einzelne Mensch zum Gottes-Licht gelangen kann.

    Das Gottes-Licht
    Jesus lehrte, dass er als das Licht Gottes in diese Welt gekommen sei, damit die Menschen dieses Licht in sich aufnehmen können. Dieses Licht ist für alle Menschen das gleiche Licht. Aber der Weg, der zu diesem Licht führt, ist für jeden Menschen verschieden und hängt von seinem Dharma ab.

    Das Dharma des Menschen
    Dharma ist im Hinduismus eine gesellschaftliche Norm und bestimmt das Wohlergehen eines Menschen nach dem Gesetz des Karma von Ursache und Wirkung.
    Im Buddhismus ist das Dharma eines Menschen dadurch bestimmt, in wieweit er das Leiden im Leben mit der Überwindung von Gier, Hass und Verblendung durch die Einhaltung des edlen achtfachen Pfades des Buddha erreicht hat. Diese Seins-Prinzipien können Grundlage auch des christlichen Dharma sein.
    Im Christentum wird das Dharma eines Menschen durch die Einhaltung der 10 Gebote bestimmt, die Jesus Christus durch das Gebot der Liebe erhöht hat.

    Der Yoga-Weg zum inneren Licht
    Nach buddhistischer Lehre ist der Weg zur Erleuchtung durch die Überwindung des Leidens dieser Welt im achtfachen Pfad des Buddha zu erreichen. Dies ist nach dem Yoga ein innerer Schulungsweg, der an der Wandlung und Transformation der sieben inneren Chakren im Menschen gleich einer Leiter zur Erleuchtung festgemacht werden kann. Die geregelte Atmung, Konzentration und Meditation begleiten diesen Weg der Wandlung und Transformation im persönlichen Dharma-Weg zur Erleuchtung.

    Der Weg zum Gottes-Licht
    Dharma ist also der Weg zum Gottes-Licht der Erleuchtung, der für jeden Menschen verschieden ist und von seinem ganz persönlichen selbst verursachten Schicksal nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung abhängig ist.
    Da die Erleuchtung zumeist nicht in einem einzigen Leben erreicht werden kann, wird vom Rad des Schicksals, vom Rad der Wiedergeburten und vom Rad des Lebens und des Glücks gesprochen.
    Der Zustand, den es zu erreichen gilt, ist das Satchitananda, die Seinsbewusstseinsseligkeit. Dies ist ein Glückszustand, in dem alle Anhaftungen an die Erfordernisse dieser Welt durch die Ausgleichung des Schicksals und das Nicht-mehr-Annehmen von schicksalhaften Verstrickungen überwunden sind, das Ruhen im Selbst.
    Dieses Ruhen im Selbst wird oft mit einem egoistischen Nur-für-sich-sein missverstanden. Besonders nach dem tibetischen Buddhismus und den Lehren von Jesus Christus ist das Mitgefühl zu allen Wesen das Tragende in der Seinsbewusstseinsseligkeit

    Alles Liebe
    Hans Joachim
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2017
    Benjamin gefällt das.
  9. ELi7

    ELi7 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    5.603
    Ort:
    Las Terrenas, Dom.Rep.
    Nachtrag zum Beitrag #8

    Wer das Satchitananda, die Seinsbewusstseinsseligkeit mit dem Ruhen im Selbst erreicht hat, ist zum Bodhisattva, zum Erleuchtungswesen, selbst zum Buddha geworden.

    Es gibt irdische und himmliche Erleuchtungswesen, die beide den Mitmenschen durch ihr Mitgefühl helfen, ihre eigene Erleuchtung zu erlangen.
    Der bekannteste himmlische Bodhisattva ist im tibetischen Buddhismus Avalokiteshvara, der Buddha des Mitgefühls. Der bekannteste irdische Bodhisattva ist nach Überzeugung der Tibeter der jetzige Dalai Lama, die 14. Inkarnation des Buddha Avalokiteshvara
    Hans Joachim
     
  10. NuzuBesuch

    NuzuBesuch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    25.219
    Ort:
    Kleiner Planet am Rande der Milchstraße
    Werbung:

    Doch hat er.
    Er sagte, dass das Himmelreich inwendig in uns sei und dass wir im stillen Kämmerlein beten sollen.
    Der Weg führt also über die Hinwendung nach innen - Innenschau, Selbsterkenntnis.
     
    Tacita, Mahuna und ELi7 gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden