1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Goethe oder Steiner?

Dieses Thema im Forum "Esoterik kritisch" wurde erstellt von Astradamus, 1. Juli 2007.

  1. Astradamus

    Astradamus Guest

    Werbung:
    Zwei Menschen haben mit ihren Schriften großen Schaden angerichtet:

    Da ist zum Einen Goethe:
    Im Zeichen der Jungfrau geboren, hat er es verstanden, aus jeder noch so trivialen Begebenheit Etwas zu machen, aus Allem einen Nutzen zu ziehen:

    "Ein Blumenglöckchen, vom Boden empor, war früh gesprosset in lieblichem Flor.
    Da kam ein Bienchen und naschte fein - die beiden müssen wohl füreinander sein."

    Oder:

    "....Ich ging, du stundst und sahst zur Erden, und sahst mir nach mit nassem Blick- und doch - welch Glück, geliebt zu werden, und lieben- Götter, welch ein Glück!"

    Goethe erteilt der Masse, dem Mittelmaß die Auszeichnung des Besonderen, des Wichtigen - ja, Unverzichtbaren.Jeder Nichtsnutz, ja- jeder Verbrecher darf sich seit Goethe unverzichtbar fühlen, "wissend", daß "ohne ihn Nichts so wäre, wie es ist".

    Damit ist er Wegbereiter einer post- orwellschen Neuen Weltordnung.Kommunismus und Sozialismus sind lediglich Vorstufen auf dem Weg zu einer Massenmenschhaltung.Die "Gemeinschaft",die Herde thront über dem Individuell-Schöpferischen,nimmt ihm Luft und Weite,erstickt es.
    Dass Goethe nebenbei Freimaurer war passt unter diesen Gesichtspunkten wunderbar ins Bild,macht es schlüssig.
    Goethe - selbst Mittelmaß- verstand es geschickt, dies zu verschleiern, indem er sich den Anschein des Universalgenies gab.Wirklich Neues oder gar Revolutionäres findet man bei ihm natürlich nicht.

    Rudolf Steiner, der Herr aller elitären Gutmenschen - was ja an sich ein Widerspruch sein sollte- blickt astrologisch dem Goethe ins Antlitz, er ist ein Fisch, und damit mit der Begabung des Verschleierns,Vernebelns ausgestattet.
    Die Mehrzahl seiner Texte sind gechannelt,stammen also nicht von ihm selbst - er findet es nichteinmal der Mühe wert ,den Leser darauf hinzuweisen. Ausserdem schmückt er das gechannelte Material noch mit eigenen Gedanken aus und verfälscht es so.
    Das Nichtgreifbare und damit auch das Unangreifbare sind seine Markenzeichen - man soll ihn als unverstandenes Genie begreifen.
    Wie Goethe sah sich auch Steiner "berufen", seine geistigen Finger überall reinzustecken, ungreifbare Bewegungsabläufe zu erfinden(die von Millionen Herdentieren nachgetanzt werden), ja - sogar ein Schulsystem geht auf ihn zurück.
    Steiner ,der mehr von einem Volltrottel hatte als die meisten nur ahnen,war in Wirklichkeit ein größenwahnsinniger Lackaffe, der seine Verzweiflung über den geistig-emotionalen Zustand der Menscheit nicht wahrhaben wollte.
    Beispielsweise stieg er in Dornach aus dem Zug und sagte zu seinem Begleiter, "er müsse sich jetzt unbedingt das Steinchen aus dem Schuh nehmen,sonst würde am nächsten Tag ganz Dornach hinken".
    Während man bei der Jungfrau Goethe aber Nachsicht walten lassen sollte,was die Erkenntnis ganzheitlicher Zusammenhänge betrifft - er war gleich einem Frosch, der ab und an kurze Blicke über seinen Brunnenrand werfen durfte - kann sich der Meeresbewohner , der Fisch Steiner der ganzheitlichen Verantwortung nicht entziehen.
    Steiner sah die Mißstände der westlichen Gesellschaften: anstatt sich davon zu distanzieren,sie anzuprangern,ja - sich zum Feind der westlichen Werte zu machen und dies nachvollziehbar zu veranschaulichen, zog er es vor, sich als Begründer der Anthroposophie feiern zu lassen(die Liebe zum Menschen - nur kurz : sollte es nicht selbstverständlich sein,dass man den Menschen liebt?Für Steiner ist es das offensichtlich nicht,hätte er sonst seine "Lehre" so genannt?)und blieb mit der Gesellschaft im Dialog.
    Wo er andernfalls - hätte er wirklich aufgeklärt - vielleicht tausend Menschen die geistigen Augen geöffnet hätte, hat er so Millionen von Menschen in seine geistigen Sümpfe gelockt , aus denen sie zu Lebzeiten,ohne den nötigen inneren, kontemplativen Abstand, kaum je herausfinden werden.
    Er wollte,so scheint es jedenfalls, eine Brücke von der Natur,von den naturverbunden Lebenden mit ihren runden Bauten zum denaturierten Leben der Industriezivilisationen mit ihren eckigen Bauten schlagen.
    Das Ergebnis kennen wir alle: es sind diese seltsam anmutenden Gebäude,die weder rund noch eckig sind, fischig-ungreifbar,weder Fisch noch Fleisch,weder Natur noch Zivilisation,könnte man sagen.
    Dass man hier keine Brücke schlagen kann,- ja ,nicht einmal versuchen darf,eine zu schlagen, hat er mit Sicherheit geahnt,vielleicht hat er es sich selbst ja nicht eingestanden:
    Entweder, man lebt naturverbunden, oder man tut es eben nicht, naturverbundenes Leben und die industrielle Zivilisation sind also nicht kompatibel.
    Anstatt das Kind beim Namen zu nennen, hat Steiner scheinbare Lösungen angeboten,die den Menschen ein Neues Selbstverständnis geben sollten, mangels radikaler Abkehr von der industriell-zivilisierten Lebensweise aber in Wirklichkeit Nichts lösten, sondern lediglich Reste eines noch vorhandenen Gewissens, einer noch vorhandenen Gewißheit,wie es eigentlich sein sollte, ruhigstellten,einschläferten.
    Anstatt also eine radikale Abkehr vom westlich-industriellen Weg zu "predigen" - was ihm ohne Zweifel nur sehr wenige Zuhörer im Vergleich zu seiner jetzigen Anhängerschaft beschert hätte- hat er es vorgezogen, auf seine "gestelzte" Art eine Versöhnung zwischen Mensch und Natur zu postulieren, unterstützt von irrwitzig anmutenden - "eurhythmischen" Bewegungsabläufen.
    Rudolf Steiner ist der Wegbereiter der Esoterik und damit verantwortlich dafür, daß sich jeder Spinner wichtig fühlen darf.
    Um meinen Beitragstitel,der ja eine Frage ist, abschliessend zu beantworten: "Am besten von beiden keiner!"

    (C)MK
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Verschwöhrungstheorie rulz

    hauptsache man hat Sündenböcke nicht?
     
  3. huch die dunklen Mächte

    die schlagen mal wieder um sich

    aber die weissen Mächte
    die tun auch anständig arbeiten

    der momentane Stand:
    das helle team führt mit 7,77777%

    na?
    da tut sich was


    Ali:liebe1: :liebe1: :liebe1:

     
  4. fhedor

    fhedor Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. März 2007
    Beiträge:
    940
    Ort:
    München >< Ingolstadt
    Ja, genau! - Verschrobener geht's nimmer.

    fhedor
     
  5. jacobus

    jacobus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    141
    oje, da scheint jemand einfach persönlich schlechte erfahrung gemacht zu haben...:clown:
     
  6. nanana

    nanana Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2007
    Beiträge:
    171
    Ort:
    Australien, Victoria
    Werbung:
    hallöchen Astradamus,

    also irgendwie kappier ich nicht ganz, worauf Du hinaus willst.
    Ich persönliche finde Goethes Leben und Schaffen höchst interessant. Vor allem im damaligen Kontext gesehen. Woher kommt dieses "Runtermachen"? Was genau stört Dich denn? Dein Text klingt für mich nach einem Essay, ich kann deshalb Deinem Gedankenfluss nicht ganz folgen und um darüber diskutieren zu können, fehlen Deinen Text ein paar Belege, die Deine Be- und Urteilungen glaubhaft machen. Also klär mich auf!! Also in wie fern "Schaden angerichtet"? Dann können wir die Fetzen fliegen lassen!! hehe :banane:
    bye bye
     
  7. Astradamus

    Astradamus Guest

    Ich lasse das jetzt mal unkommentiert für sich selbst sprechen:

    Aus: "Flumserberger Seminare/Weg der Aphrodite,Band 10
    Von: Wolfgang Döbereiner

    Seite 325:

    " .... der Novalis,der hat den Goethe ja richtig eingeschätzt,aber den wollte man nicht hören.Das ist ja nur der Novalis.Haben Sie nur einmal die Schweizer Reisebeschreibungen gelesen,das ist sowas von flach und verlogen,sowas von unecht,und unerlebt,ich möchte fast sagen,bösartig.
    Einer meiner Namensvorfahren,vielleicht sogar ein echter,der hat die Katalyse entdeckt,und irgendsoein Herzog oder sowas Ähnliches von Weimar oder sonstwo hat dem also aus Rußland ein Stück Platin besorgt,und an dem Platin hat er den Vorgang der Katalyse entdeckt.
    Und da ist der Goethe zu Besuch gekommen und hat das Platin-Stückerl gesehen und hat's mitgenommen.Echt,dann hat dieser Vorfahre einen Brief an diesen Herzog geschrieben "ich habe kein Platin mehr,der Goethe hat das mitgenommen,was soll ich jetzt machen?"
    Und dann hat dieser Herzog meinem Vorfahren geschrieben "laß dem alten Trottel das Platin,wir werden uns wieder eines besorgen". Also wie ich das gelesen habe,das hat mir wirklich gut getan.Wissen Sie,seit Goethe wird das Allgemeinverständliche bedeutend.

    K(Kursteilnehmer):
    Eine Frage noch: Ist dem Goethe vielleicht seine Verlogenheit bewußt bei den Reisebeschreibungen?

    A(Autor W.Döbereiner):
    Schwer zu sagen - schauen Sie zum Beispiel "Hermann und Dorothea" wenn Sie das kennen oder "Wilhelm Meister".

    K:
    "Die Wahlverwandtschaft"

    A:
    Oder "Die Wahlverwandtschaft"- schauen Sie ,im Wilhelm Meister hat er seine eigene Miesigkeit mit so schönen und erhabenen Worten geschildert,daß sich jeder erhaben fühlte,der mies war.Das ist der grund der Verbreitung von Goethe.Schlimm.Der hat den Zeitgeist von Jahrhunderten verdorben mit den falschen Vokabeln,den Sinnsprüchen,vom Ernst,von der Verantwortung -sei ordentlich.
    Zu mir hat nie einer gesagt "sei unordentlich".Dabei wäre es das gewesen.
    Dann hätte ich nämlich leichter zu meiner Ordnung gefunden - da lesen Sie einmal den Montaigne dagegen,das ist eine Offenbarung."

    http://www.michel-montaigne.de/
     
  8. jacobus

    jacobus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    141
    ´was will uns das sagen? ´
     
  9. Afrodelic

    Afrodelic Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2004
    Beiträge:
    2.134
    Zumindest muss man konstatieren, dass Goethe und Steiner zwei der overhypetesten Persönlichkeiten der uns bekannten Menschheitsgeschichte sind. In gewissen Kreisen, und die sind nicht gerade geringfügig von der Anzahl, werden die beiden als Götter verehrt und das tatsächlich vollkommen zu Unrecht, auch wenn die Buchstabenkombination "Goethe" der Buchstabenkombination "Gott" oder "Götter" zweifelsohne ähnelt.

    Betrachten wir zwei der Entglorifizierung dienliche Hinweise:

    1. Eine von Goethes Leibgerichten war Taubensuppe.
    2. Rudolf Steiner hat in seiner Ernährungslehre die Tierausbeutung propagiert, indem er sie nicht verneint hat.

    Das dürfte genügen.

    Weitere sachdienliche Hinweise nehmen unsere Aufnahmestudios natürlich mit Freude entgegen.

    :D
     
  10. jacobus

    jacobus Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2007
    Beiträge:
    141
    Werbung:
    Eine von Goethes Leibgerichten war Taubensuppe.

    wems gefällt.manche mögen katzen.:)

    Rudolf Steiner hat in seiner Ernährungslehre die Tierausbeutung propagiert, indem er sie nicht verneint hat.


    ne, wie bekannt, halten die anthroposophen viel von vegetarischer ernährung.
    und,wie überall, ist der menschliche faktor nicht zu vergessen,sprich steiner war starker raucher und mochte ab und zu sein schnitzel..:)

    ..also immer die kirche im dorf lessen.
    mir hat allein die möglichkeit der existenz der anthroposophie in den letzten jahren sehr viel gegeben.

    wer kann das beurteilen als ich selber? antwort: niemand( ausser ich).:)

    also,´´fresse halten´´.wer nicht will der hat schon.:clown:

    liebe grüße.
     

Diese Seite empfehlen