1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geistige Rolle des Geldes .... bzw. seine wirklichere Bedeutung in Gott !!

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von luzifer, 23. August 2006.

  1. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    Werbung:
    :)

    Wenn hier auch mal von mir Konfuze nachgeblubbert ...
    .. bei wirklich aus vorgelegtem Heiligem Geist jedoch oklaro.

    :liebe1:
     
  2. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :)

    Konfuzius

    zu Versicherungen und Geld


    Viele Menschen haben sich in Abhängigkeitsverhältnisse begeben, und so lebt in ihnen die Existenzangst, die Angst, daß ihnen bestimmte Dinge verlorengehen oder ihr Lebensstandard abbröckelt. Sie glauben, daß es wichtig ist, eine feste Arbeitsstelle und ein gutes Einkommen zu haben, Geld für Ihre Abzahlungen zu haben, und all die Artikel, die sie “brauchen”. Durch diese Befürchtungen, eines Tages weniger zu haben, produziert ihr angstbeladene Zukunfts- energien. Und so kommt es auch oft zu erschütternden Verlustereignissen, die Euch die Erfahrung bringen, daß all Euer Geld trotzdem nicht helfen konnte, z.B. einen geliebten Menschen zu retten, der krank wird. Sie zeigen Euch auf, daß Eure Überzeugungen in Frage gestellt werden wollen, daß Euer Leben nicht erst mit der Rente beginnt, sondern daß es jeden Tag passiert. Je mehr Besitz Ihr habt, desto mehr seid Ihr an materielle Abhängigkeiten gebunden. Zuviel Besitz wird irgendwann zum Ballast! Versucht, positiv zu denken, und schaut auf das, was Ihr bereits habt. Vermeidet Gedanken des Mangels und der Existenzangst!

    Eure Versicherungsindustrie lebt von Eurer Angst und von Eurer Unwissenheit. Sie lassen Euch glauben, daß Ihr Vorsorge treffen solltet für schlechte Zeiten, die Euch überrollen könnten. Tatsache ist dabei aber: Ihr habt die schlechten Zeiten gleich und sie haben Euer Geld! Wenn Ihr diese Erde verlässt, werdet Ihr nicht einmal einen Nagel von Eurem Haus mitnehmen! Was Ihr mitnehmt, sind Erinnerungen an dieses Leben. Werden es freudevolle Erinnerungen sein?

    Wie also könnt Ihr mit der Angst umgehen? Angst ist eine Energie, die immer auf die Zukunft gerichtet ist. In der Gegenwart existiert sie nicht. Um Angst zu provozieren, müsst Ihr also eine vermeintliche Bedrohung in der Zukunft erschaffen. Betrachtet, was Ihr da erschafft: Ist dies das, was Ihr zukünftig erleben wollt? denkt daran: Ihr erschafft Eure Zukunft selber!

    Kein Geld im Paralleluniversum

    Eure Erde befindet sich im Aufstieg ins feinstofflich Universum, und sie wird nach Plan im Jahre 2012 die Eintrittsschwelle ins andere Universum erreichen. Dort im Paralleluniversum gibt es solcherlei materielle Bezüge nicht. Es gibt kein Geld, keine Krankheiten, keinen Privatbesitz in Form von Grundstücken und Häusern, und diese Arbeitsverpflichtung, wie sie bei Euch verbreitet ist, gibt es auch nicht. Die Ressourcen sind gleichmäßig verteilt und stehen allen zur Verfügung. Wenn Ihr nun im Jahre 2012 dieses Paralleluniversum erreicht, dann kommt zunächst ersteinmal frischer Wind in Eure jetzigen kollektiven Prägungen. Es wird Euer Geburtsrecht sein, Unterkunft, Nahrung, Kleidung und Einrichtung zu erhalten. In der jetzigen Zeitebene habt Ihr diese natürlichen Ressourcen pervertiert. Und dies geschah durch die Erschaffung eines künstlichen Wertes: dem Geld! Wir wollen nicht sagen, daß Geld eine Fehlentwicklung ist, soweit es dem Nutzen dient, den Handel zu vereinfachen. Nur habt Ihr das Geld so verteilt, daß wenige sehr viel haben und den Markt kontrollieren und viele gerade mal das Nötigste oder weniger als das haben. Es kommen auf diesem Gebiet einige Veränderungen auf Euch zu. Aber Ihr braucht vor keiner einzigen dieser Veränderungen Angst zu haben, weil das positive Endergebnis bereits feststeht.

    :liebe1:
     
  3. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :liebe1:

    Geld ist eine Perversion der Güterverteilung.

    Konfuzius

    :liebe1:

    Doch Warnung, wenn ich erst mal meinen geistigen Senf zulegen würde ... :escape:

    :morgen:
     
  4. luzifer

    luzifer Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    3.418
    :)

    Was ist Geld im Wort selbst ?

    Synthes3-el/Kraft-geöffnet4 < eine geöfnete bzw. ermöglichte Kraftsynthes.

    Und el = Kraft/Gott > le = nach aussen geschleuderter Sohn.

    el = auch schöpferische treibende Kraft/Licht > schöpferische Materie.

    39 = eine treibende Kraft biw Licht in einem Raumzeitspiegel ...
    ... aus polarem Überbewusstsein. < Quers. 12

    Nun scheint sich das ganze zu Widersprechen...
    .. es gibt jedoch noch andere Werte um eine Ganzheit zu sehen.

    Letztlich kommt es immer darau an was man aus solch unnützer Einrichtung wie
    Geld macht .... doch so wie es seit langen Zeiten gehandhabt wird nicht alzu tolles
    da stetig u einem Gott über den Menschen selbst stehend angebetet wird anstatt
    dem Menschen zu nutzen.

    Doch wahrlich, wahrlich .... es geht auch völlig ohne Geld ...
    .. wenn ein Jeder Jedem gibt was der andere Mitmensch gerade benötigt.
    Eben Dienstleistung anstatt Arbeitsleistung hieße dann das Zauberwort.

    Tun ohne zu fordern und zu erwarten, und entsprechende Worte lassen sich
    in der Bibel von Jesu usw.... so auch in sämtlichen anderen Religionen durchaus
    nachlesen ... einfach tun statt statt fordern und nehmen.

    Und wer meint es ginge nicht gänzlich ohne Geld, der ist wirklich reich im Geiste
    ( im normal verständlichen Sinne freilich ganz arm im Geiste, da hier an Jesu Spruch angelehnt ),
    denn wer reich im Geist ist ... der glaubt nur zu wissen obdem er gar nichts weiß.

    Wahrlich wahrlich .. es geht wirklich ohne Geld wenn die Menschen sich nicht
    stetig übervorteilen würden ... und schlichtweg im Vertrauen auf den Vater in
    sich selbst im Hier & Jetzt leben statt vegetieren würden.

    :liebe1:
     
  5. Sitanka

    Sitanka Guest

    ich glaube schon das es so was wie eine geistige rolle des geldes gibt. ansonsten wäre so was wie geld nie erfunden worden. in unsriger zeit hat eben geld seine ganz bestimmte bedeutung, aber ich denke es kommt einfach auf das wie an.

    wir menschen in der jetzt zeit nehmen geld schon teilweise viel wichtiger als menschenleben, es geht alles nur mehr ums geld und das ist sicher keine gesunde einstellung.

    aber wie immer ist es die goldene mitte, die wir dabei finden sollten. geld nicht zu wichtig nehmen, denn das ist es nicht, aber schon so wichtig, dass wir uns vor augen halten müssen, dass wir es in unsriger zeit einfach zum leben benötigen.
     
  6. prema

    prema Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2004
    Beiträge:
    893
    Ort:
    Gleisdorf
    Werbung:
    Hi Luzifer,

    ....daß all Euer Geld trotzdem nicht helfen konnte, z.B. einen geliebten Menschen zu retten, der krank wird. ...

    das heißt auch jetzt,daß die Liebe auch nicht retten kann?

    Wir wollen nicht sagen, daß Geld eine Fehlentwicklung ist, soweit es dem Nutzen dient, den Handel zu vereinfachen. Nur habt Ihr das Geld so verteilt, daß wenige sehr viel haben und den Markt kontrollieren und viele gerade mal das Nötigste oder weniger als das haben.

    Wir, wer ist wir?

    Übrigens, wie stehen die Religionen zu Zinsen?

    liebe grüsse
    prema
     
  7. Trixi Maus

    Trixi Maus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Oktober 2005
    Beiträge:
    26.439
    Sehr schön, dass Mammon nun auch endlich im Bereich Religion und Spiritualität angekommen ist. Nur zur Erweiterung der Betrachtung der aktuelle Thread im Bereich Allgem. Diskussionsn/Gesellschaft und Politik
    Der Staat verhökert an die Spekulanten
    und
    Das System
    und
    Weltregierung
    und
    Moderne Zeiten undSammlungen von Lösungsideen

    Geld hat sicher eine spirituelle Bedeutung, es erschafft den Teilgott Mammon. Von manchen religiösen Strömungen, die die Grundlage für das kapitalistische Glaubenssystem gelegt haben wird angenommen, dass nur der Reiche sich gottgefällig verhalte. Wie das dann aussieht in einzelnen Menschen, die diesem massenmedial betriebenen Wahn betreiben, dass kann man sehr schön hier sehen:
    Dicke Menschen, gerade im TV gesehen

    Man muss a bisserl über den üblichen Glaubens- und Spiritualitäts-Tellerrand gucken um sich mit dem Thema Geld wirklich vertraut zu machen, fürchte ich.

    Danke, Luzifer!

    :weihna1
     
  8. Default

    Default Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2006
    Beiträge:
    196
    Vielfacht trifft man gerade in der Esoterik auf die Botschaft: Geld ist Energie, Energie ist Licht.
    So ganz mag ich mich dieser Botschaft nicht anschließen, denn eigentlich scheint mir, daß Geld Information sei.
    Und zwar die Information über einen Besitzanspruch.
    Stimmt das?
    Möglicherweise ist ein Geldschein gar ein Schuldschein? Ist es nicht so, daß ein Geldschein so eine Art Muster ohne Wert ist, auf dem geschrieben steht, wieviel man mir in Form von realen Gütern schuldet?
    Interessant aber wäre es vielleicht doch, über den Zusammenhang zwischen Information und Energie nachzudenken. Gibt es einen?

    Die Welt urteilt nach dem Scheine. (Goethe, Clavigo). Aber der Schein trügt. (Sprichwort)

    __________________________________________

    Diesem Priester waren nur die Scheine heilig
    Für ein Leben in Luxus soll ein katholischer Priester in den USA bis zu 1,4 Millionen Dollar an Spendengeldern seiner Gemeinde veruntreut haben......
    http://www.20min.ch/news/kreuz_und_quer/story/23370514

    Scheinheilig? Heiligenschein?

    freundliche Grüße
     
  9. Venus3

    Venus3 Guest

    Also eins ist auf jeden Fall ganz klar.

    Dem Geld sollte man nicht so viel Bedeutung beimessen.

    Weder in die eine, noch in die andere Richtung!!!!!
     
  10. Akwaaba

    Akwaaba Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. März 2006
    Beiträge:
    4.451
    Werbung:
    Liebe Venus3, es wäre ja schön, wenn wir das einfach so machen könnten, keine Bedeutung beimessen. Do müsse mir uff 2012 warte....

    Heute ist es DAS Werkzeug, um die ganze Menschheit zu versklaven und dem sollten wir grosse Bedeutung beimessen. Vor allem, wie man das ändern könnte.

    LGA
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen