1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Geistige Kleptomanie

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Kayamea, 29. Juni 2006.

  1. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Hallo :)

    Das Wort geistige Kleptomanie habe ich mal kreiert, um damit auszudrücken, dass es Menschen gibt, die die (geistigen) Ideen, Texte, Wortschöpfungen etc. anderer Leute bewusst oder unbewusst (oder auch zwanghaft) „klauen“ und als ihre eigenen ausgeben.

    – Leute, die keine eigene Meinung haben – Gamma-Tiere - , die die Meinung anderer annehmen und meinen oder es so darstellen, als sei es ihre eigene.

    Geistige Kleptomanie findet sich meiner Meinung nach auch bei Menschen, die gute Nachahmer sind, also bevorzugt andere Leute imitieren – wieder bewusst oder unbewusst – weil sie aus sich selbst heraus evtl. Schwierigkeiten haben, etwas zu schöpfen.

    Wo seht ihr diese Problematik? Menschen kann man dabei auch durch das Wort „Phasen“ ersetzen, vielleicht hat der Mensch auch Phasen, in denen er sich so verhält?

    Hat das vielleicht was mit dem restriktiven Saturn zu tun und damit mit dem Selbstwert?

    Hat es was mit Neptun zu tun, der irgendjemanden anhimmelt und ihn so toll findet, dass er ihn kopiert?

    Hat es was mit dem Krebs zu tun, der ja der klassische Nachahmer sei?

    Oder passt das auch zum Löwen, dem Schauspieler, der ganz unkompliziert in die Rolle eines andere schlüpfen kann und das Leben anderer „nach leben“ kann um dadurch „seinen“ Erfolg zu erreichen? Fremde Lorbeeren?

    Oder mangelt es schlichtweg an Uranus?

    Könnte ein heikles Thema sein, aber wenn man es wertfrei betrachtet, dann ist es nicht so heavy. :)

    Eure Erfahrungen oder Meinungen dazu würden mich interessieren.

    Liebe Grüße
    Martina
     
  2. blackandblue

    blackandblue Guest

    Hi!

    also ohne es bisher mit astrologie verbinden zu können; fällt mir erst recht zur zeit ganz deutlich auf, wie sehr leute sich kopieren.. standarts ausleben.. und sowas von keine individualität zu haben scheinen, dass man vor lauter standarts keinen menschen mehr sieht.. sondern ein klon... und je geklonter mir meine umwelt vorkommt, desto uniteressierter bin ich dann..

    klar sind sie nicht alles exakt gleich angezogen.. oder exkat gleich gestylt oder so... aber es sind klone.. ein paar stile.. und von denen nur klone..
    meinung, ansicht, emotionelle reaktion.. begeleitbetonung bei sätzen.. alles standardisiert und übernommen.. dialekt.. kaum individuum.. klar.. es geht vermutlich mehr um masken.. und grobe betrachtung der dinge... aber klone sind für mich ziemlich uniteressant.. geklonte situationen.. geklonte gesprächsformen..gekonte emotionen.. alles geklont :D :D

    ist zwar nicht ganz was du meinst... aber nah dran..

    lg ;)
     
  3. blackandblue

    blackandblue Guest

    ansonsten hat das eher was mit dem identitätsgefühl zu tun.. und dem selbstwertgefühl.. und den ansprüchen an sich selbst.. und wie man gesehen werden möchte..

    könnte also mit allem zusammenhängen :D :D

    MC..venus..sonne..AC..uranus.. neptun.. mond.. eher da würde ich es ansiedeln.. ungünstige aspekte oder aspektkomplexe..

    vielleicht zuwenig mars und uranus?schelcht aspektiert?
    (+)seltsame (über)betonung von venus?
     
  4. nina3

    nina3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2005
    Beiträge:
    1.534
    Ort:
    feuerthalen

    sehr gut das du das ansprichst! ich habe nähmlich die erfahrung gemacht,das ich (früher) sehr sehr oft kopiert wurde,ich war nie sonderlich beliebt-hab auch nicht viel dafür getan.. und irgendwie wollte ich es auch nicht,mir hätten echte freunde schon gereicht. als ich es (zu spät) dann endlich mal gemerkt habe das ich zum teil echt die "klone" hatte,hat mir jemand gesagt das ich mich doch mal "wehren" sollte,hielt ich aber nie durch,weil wenn ich schon dazumal ,in kindertagen,in bezug auf anderes etwas dagegen unternommen habe, wurde der spiess immer gleich umgedreht und alles so platziert als hätte ich damit angefangen,also hab ich es mit der zeit einfach gelassen-ich beherrsche die kunst der rache irgendwie nicht. tja..ich werde im net auch heute noch häufig mit solchen sachen konfrontiert,aber ich weiss ja nicht wer sich dahinter verbirgt-könnte auch wirklich sein das er das exakt gleiche erlebt wie ich! ich versuch schon lange mich nicht mehr in soetwas hineinzusteigern-macht keinen sinn! das leben ist zu kurz
     
  5. Annie

    Annie Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2005
    Beiträge:
    23.378
    Ort:
    home sweet home
    Halli hallo Kayamea :winken2:

    früher in der Schule hab ich mir immer unsre Lehrer bis in kleinste Detail angeschaut und versucht zu verinnerlichen (oft hab ich gar nicht das beachtet was die da vorne erzählt haben, sondern wie sie das taten), und dabei kam raus, dass ich zuhause vor meiner mutter immer die lehrer nachgemacht hab, wie die so gelaufen sind, oder geredet haben, oder so typische körperbewegungen eben :D sie hat sich jedesmal am boden gekugelt vor lachen :schnl:

    soviel zum thema krebs und imitieren :clown:

    lg Annie
     
  6. Justine

    Justine Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    55
    Werbung:
    Hallo,

    @ anniestar: ich bin ein beispiel dafür als kind nichts wie die anderen gemacht zu haben. Woran das liegt, vielleicht an meiner mond-uranus opposition (Wassermann-Löwe), ich brachte meine mutter schließlich damit fast zur verzweiflung, obwohl ich immer eine für mich vernünftige erklärung hatte für mein verhalten. ich habe auch heute noch manchmal schwierigkeiten, die einfachsten dinge anderen einfach nur nachzumachen.



    Das gehört vielleicht nicht hierher aber ich finde auch, dass man zu geistigen ideen ein manchmal merkwürdiges verhältnis hat. Denn ich beobachte, dass oft nur anerkannt ist, was sich auch in einem buch wiederfindet (diese sind oft einfach nur schlecht, aber es steht geschrieben) Liegt dieses verhältnis zu ideen am neptun im wassermann?

    Zu deinem eigentlichen Thema geistiger Diebstahl kann ich leider nichts sagen, ich denke er erfolgt besonders oft im internet, da man sich hier anonym in der masse aus der man sich evtl. abheben möchte (Pluto?) fühlt oder auch hier neptun im wassermann: alle ideen gehören allen und geistiger diebstahl als schatten hierzu?

    Tja, ich denke jedes zeichen hat so seine eigenen Zugang zu neuen, innovativen themen. Steinbock sind sie vielleicht zunächst eher suspekt, jungfrau sucht die schwachstelle, stier sammelt erstmal erfahrung usw.

    Aber astrologisch immer noch am anfang stehend ist es vielleicht zu einfach dargestellt.
     
  7. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo Annie-Star,

    spontan dachte ich an Löwe, nachdem du deine Aufzählung gelistet hattest. Aber ich kenne einige Löwen, die überhaupt nicht irgendwie sich das einverleiben, was andere tun.
    Nur wenn ich mir denjenigen vorstellen würde, der es tut, dann würde das vielleicht passen (weil es gibt immer positive Auslebungsformen und Negative, Löwe kann andere verbrennen, indem man sich selbst andtrahlen will, oder alle gesund anstrahlen - im wahrsten Sinne des Wortes). Weiter vielleicht noch Saturn/Steinbock.
    Aber vielleicht ist es auch so, dass viele oder einige Planeten in den ersten drei Häusern stehen, obgleich das für instinktive aus dem Körper kommende Reaktionen stünde (so in dem Sinne), wäre damit die Nachahmung ebenso instinktiv, spontan. Etwas schwebt im Raum (auch im geistigen) und es wird kein Trennstrich, oder weiterer Gedanke daran angeknüpft, sondern sofort dieses Etwas genommen und nicht etwa als Eigenes verkauft, sondern einfach nur benutzt. Ein wenig mehr Selbstbewusstheit würde das dann womöglich verhindern, und man könnte aus dem Aufgegriffenen noch eine Anfügung machen: "Wie mein Kollege sagt...", "es heisst ja...", oder "man hat schon gesagt..." oder eine Möglichkeit, wie das beschrieben wurde, ist...";

    Aber vielleicht irre ich mich da auch total.

    Lg
    Stefan
     
  8. Ladystardust

    Ladystardust Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2005
    Beiträge:
    163
    Liebe Kayamea,

    ich kann Dir auch nicht sagen, wer zu so etwas neigt, aber ganz sicher NICHT ein Wassermann-Merkur oder sonst Uranus-Betonter. Der käme gar nicht auf die Idee, weil alles immer neu und ungebraucht und revolutionär sein muß. Bei Schütze-Merkur oder sonst dem Schütze-Prinzip kann ich es mir auch nicht vorstellen, die setzen eher gern Maßstäbe :clown:

    Gruss
    LS
     
  9. sisu

    sisu Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    170
    Ort:
    ZU Hause
    Hallo Ihr alle,

    Da bin ich aber froh,dass mir sowas nicht passieren kann...:weihna1

    Ladystardust schrieb:
    .....

    habe Merkur Sonne und Mond im Wassermann stehen...na wenn da mal keine first-klass eins a Merkur-Uranus Verbindung bei ist*grinse*

    Nein,aber jetzt mal Scherzkeks gegessen...natürlich ist dass sicherlich etwas das geneigt macht,genauso wie ich dem Statement recht geben möchte, dass es so einige Löwe Ac geben soll,...und den hab ich ebenfalls...da schützt dann Merur /Uranus wenig...die anderen Menschen besonders freundlich entgegentreten,man könnte auch sagen "Honig um den Bart schmieren" um auf diese Weise an Information zu gelangen und die dann als die ihrigen ausgeben. Ob das bewußt oder unbewußt passiert weiß ich garnicht mehr genau,aber es funktioniert in etwar so...."Oh,Dein Kuchen schmeckt aber lecker,was hast Du denn da dran getan,dass der so gut geworden ist."
    Manchmal stellt man diese Art von Fragen einfach aus dem Bauch raus ohne innerlich Buch zu führen,der hat diesen oder jenen Trick damit eine bestimmte Sache gelingt.
    Manchmal passiert das aber auch ganz bewußt,weil man auf diese "Nette Art" zu fragen ganz schön viel beiläufig speichern kann.

    Als ich diesen Text indem das dann sinngemäß so aufgeführt wurde zuende gelesen hatte,hab ich schon schlucken müssen...kurz gesagt war das Fazit,das dort gezogen wurde derart,dass Löwe Ac geneigt ist sich mit fremden Federn zu schmücken um noch prächtiger zu sein.

    Zugegeben,bei sowas kann ich mich schon bei ehrlicher Innenschau wiedererkennen....was im Umkehrschluss aber dazu geführt hat,dass ich sehr darauf achte zu sagen, wer welche gute Idee gehabt hat...Also statt sonst zu sagen,wie wäre es wie folgt vorzugehen,sage ich statt dessen
    xy hat gesagt,dass man so und so vorgehen kann.
    Es hat aber auch dazu geführt, darauf zu achten,dass meine Ideen meine bleiben.
    Ich habe z. B. sehr großen Spaß daran Wörter zu verfremden oder umzuformulieren/betonen.

    Daraus entstand mal das Wort Bräunigungsverschleuniger für das Wort Selbstbräuner oder ein Bandmaß ist ein Aufwickler....oder ich schenkte meiner Oma eine Bougaintvilla (Blume) und weil nicht alle in unserer Familie an Pflanzen interessiert sind oder wahlweise Latein hatten in der Schule hatten, konnte auch nicht jeder dieses Wort aussprechen ohne sich dabei die Zunge zu brechen...meine Oma nennt seither alle Blumen Pissbugenien.

    Sowas find ich eigentlich nicht schlimm,das sind dann familieninterne geflügelte Worte.
    Schwierig wird es für mich erst an einer Stelle wo Menschen, bei denen ich nicht weiß, wie ich sie noch nehmen soll...weil alles was man sagt grundsätzlich anders interpretiert wird, als ich das eigentlich meine,auf einmal meinen Satz oder Wort die/dass ich gesagt habe, an Stellen anbringen,wo sie vom Sinn/Thema her passen,aber von den Interpreten dann nicht so gemeint sind.
    Und so richtig schwierig ist das auch nicht, eher seltsam,weil irgendjemand ganz Kluger hat mal gesagt:"es kann ja auch eigentlich als Kompliment gesehen werden,wenn jemand etwas von mir Kopiert."(war das Coco Chanell?...ich weiß nicht)

    In diesem Sinne...ich muß noch Stammen Max machen...und wehe da sieht nicht ein Ei aus wie das andere*gg*
    Liebe Grüße
    Sisu
     
  10. Kayamea

    Kayamea Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2005
    Beiträge:
    5.641
    Ort:
    da, wo das Herz schlägt
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    Ganz lieben Dank erstmal für Eure Reaktionen. Ich find’s echt genial, was wir hier so alles zum Thema assozieren.

    Hallo b&b :)

    Auf das Klonen wäre ich ohne Deine Anregung gar nicht gekommen. Ich finde, Du bist damit sehr wohl nahe dran, alles passt zum Thema, was einem einfällt! Das ist das Schöne am Suchen. THX also für Deine Idee.

    Was Du damit meinst, mit „seltsam“, das würde mich nun aber doch genauer interessieren.

    Hallo nina3, :)

    Danke für Deinen Erfahrungsbericht. Der Fluch dabei, wenn man kopiert wird ist der, dass Dich der andere eben nicht um Deiner Selbstwillen mag oder um Deiner Selbstwillen Dein Freund ist, sondern deshalb, weil Du etwas kannst, hast oder bist, was der andere meint, dass Du kannst, hast oder bist. In solch einem Fall sieht der andere Dich einfach nicht ….. er sieht Dich einfach nicht… :( und wenn einem das bewusst wird, dann tut das verdammt weh.

    Liebe Annie, :)

    Darf ich sagen, dass ich das was Du da schreibst total drollig finde.

    Kinder imitieren ja von Beginn an, aber dennoch merkt man, dass es das eine mehr, das andere weniger tut und dass es beim einen Kind früher aufhört, als beim anderen und bei manchen bis ins Erwachsenenalter hineinreicht...

    Hach die Krebslein, *schmelz*… Mein Krebs-Sohn ist allerdings so schütze-betont, bei dem bemerke ich das kindliche Imitieren wirklich äußerst selten. Vielleicht stellt er es auch nur so geschickt an. *gg*

    Hallo Justine, :)

    Ich finde, alles gehört hier her, was man selbst meint, dass es hierher gehört. :)

    Ich finde Deinen Denkansatz sehr gut! Ich habe zig Astrologiebücher gelesen und dennoch finde ich die meisten einfach zu einseitig, zu pseudo-möchte-gern-wissenschaftlich oder ich fühle mich zum Schubladen genötigt. Wer liest sollte sich immer bewusst sein, dass er Gedankengut eines anderen liest und nicht sein eigenes und da sind wir genau beim Thema. Was es dabei mit Neptun im Wassermann aufsich haben könnte, da müsste ich erst nochmal genau drüber nachdenken.

    Oh ja, der NINI (der Neptunischen InterNet Illusion) bin ich auch aufgesessen, was hier verfüttert wird, wird u.U. gefressen. :D

    Hallo Stefan, :)

    Genial, einfach super, was Du hier sagst, es trifft in etwa einen den von mir selbst erdachten Lösungswegen für dieses Thema. Danke. Aber vielleicht irren wir uns ja auch beide.

    Hallo Ladystardust, :)

    Den Merkur da bevorzugt zu betrachten, das hatte ich in meinen Überlegungen gar nicht so drin, aber ja, er ist vom Prinzip her schon für die Gedankenaufnahme verantwortlich …. Aber ob er auch für die bewusste oder unbewusste Motivation der Verarbeitung oder Verwendung des Aufgenommenen steht? Ich würde da eher den Mond und dazu die äußeren, unbewussteren Planeten angucken. Aber auch Deine Idee gefällt mir!

    Hallo sisu, :)

    Wow. Ehrlich Dich selbst angeschaut und witzig. *Respekt*

    Wie wär's dann mit einem neu geschöpften Wort? Geistige Verschwendungsmanie

    Ich befürchte, das hat was mit Schütze-Jupiter zu tun.

    Also nochmals Danke für die herrlichen Antworten – wem noch was einfällt, nur zu.

    Liebe Grüße
    Martina
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen