1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Fragehoroskop: Wird ein Kollege Förderunterstützung erhalten??

Dieses Thema im Forum "Astrologie" wurde erstellt von Manuel23, 31. Januar 2011.

  1. Manuel23

    Manuel23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Hallo zusammen zu später Stunde ;)

    Wer hat Lust mitzurätseln? Ein Kollege von mir erzählte mir gestern, dass er immer noch auf Bescheid warte, ob er eine Zusage für finanzielle Unterstützung für seine Forschungen bekomme. Er hatte sich im Herbst (vor 4 Monaten) bei einer Fördergeldstelle beworben, um Geld für seine Forschungen zu erhalten. Bis jetzt hat er aber noch keinen Bescheid bekommen, ob es klappt.
    Was sagt das Stundenhoroskop? Wird sein Antrag bewilligt werden oder nicht?

    Manu
     
  2. Manuel23

    Manuel23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    23
    Ich habe gesehen, dass sich Gabi hier gut mit Fragehoroskopen auskennt - kannst Du sonst vielleicht weiterhelfen? Der Bekannte macht sich wirklich viele Sorgen, weil er bisher nichts gehört hatte und sich nicht sicher ist, ob ihm der Staat überhaupt noch Unterstützung gibt, oder ob er eine andere Alternative suchen muss, um seine Ausbildung zu finanzieren.
    Herzlichen Dank :danke:
     
  3. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi

    wenn er Dir das gestern oder vorgestern erzählte, hast Du die Zeit von dem Zeitpunkt, als er das tat?
    Es ist eine Person, Die du kennst, deshalb wäre meiner Meinung nach das Horoskop der Zeit, wo Du hier die Frage stellst, vielleicht etwas unscharf. Weil stellvertretend wirst Du einen anderen Blick auf die Sache haben, als der Andere.
    Aber möglich ist auch das vielleicht. Genauer wäre es den Zeitpunkt zu nehmen, als er Dich fragte. Der Beginn des Gespräches. Oder zumindest den Zeitpunkt, als es deutlich wurde, was sein Anliegen war.
    Minutengenau.

    LG
    Stefan
     
  4. Manuel23

    Manuel23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    23
    Hi Stefan,

    danke vielmals für Deine Antwort! Musste gleich nochmals nachschauen, wann seine Mail mit der Frage genau gekommen ist (bin immer so schlecht im Daten und Zahlen merken ;) )
    Also, das war der 26.1.2011 um 14.18.
    Da wurde die Frage sozusagen "niedergeschrieben". Und die Mail ist in Zürich abgeschickt worden. Ich hoffe, das hilft Dir weiter!

    Herzlichen Dank, Manu
     
  5. cazimi

    cazimi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2010
    Beiträge:
    128
    Hallochen,

    die Email wurde in Zürich abgeschickt. Die Frage wurde aber an Dich gestellt, ich nehme mal an als Astrologen, also ist Dein Aufenthaltsort ausschlaggebend?

    Lieben Gruss
     
  6. Manuel23

    Manuel23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2011
    Beiträge:
    23
    Werbung:
    Hi,

    ich lebe ebenfalls in dieser Stadt!
     
  7. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hi Manuel
    Ja, die Mail das ist gut und genau genug.-

    "Ein Kollege von mir erzählte mir gestern, dass er immer noch auf Bescheid warte, ob er eine Zusage für finanzielle Unterstützung für seine Forschungen bekomme. Er hatte sich im Herbst (vor 4 Monaten) bei einer Fördergeldstelle beworben, um Geld für seine Forschungen zu erhalten. Bis jetzt hat er aber noch keinen Bescheid bekommen, ob es klappt."

    gut Ding hat manchmal Weile.
    Also ich überlass das Deuten anderen, wollt nur das Horoskop schon mal "vorbereiten".

    Ich bin weder geübt, noch wüsste ich jetzt zu entnehmen, was aus der Sache wird. Ich könnte hier beidermaßen herauslesen. Skeptisch stimmen mich die genauen Quadrate zwischen Saturn und Merkur. Und Mond Mars, weil Mond Aszendentenherrscher. Venus erhält zwar in Zukunft ein Sextil mit Neptun, aber auch Quadrat mit Uranus.
    Und mars kommt aus 6 , dem vermuteten Haus, das relevant für die Frage ist. Aber das heisst nicht, dass nicht auch andere Häuser wichtig(er) wären. Zum Beispiel - weil es um Forschung geht, wo sich jemand sicherlich selbst enorm beteiligt , weil er selbst forscht - ist auch das
    5. Haus wichtig.-
    Dessen herrscher Venus steht wie gesagt etwas leer. Würde man das 2. Haus sehen als den Trichter, in den das geld fliessen sollte, steht der Mond als dessen Herrscher in Skorpion im Fall. Der Mond
    bildet auch ein Quadrat zu Merkur, der ist Herrscher von 4 (die Stimmung , Grundlage wird gekippt?). Was alles für mich nicht gerade rosig aussieht.

    Positiv stimmt, obwohl ich es nicht begründen könnte , die Mondknotenachse auf AS/DC .
    Ohne Übung wird mir das aber zu viel Raterei.

    LG
    Stefan
     
  8. cazimi

    cazimi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2010
    Beiträge:
    128
    Hallochen,

    nur um nochmals klarzustellen. Du stellst die Frage für einen Kollegen?

    lg
     
  9. Iakchus

    Iakchus Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2005
    Beiträge:
    4.208
    Ort:
    Deutschland
    Hallo

    um jetzt die positive Variante zu schildern , die ich sehen könnte:
    Der Mond in Skorpion steht für die Forschung, sein Mars (also der Dispositor von Skorpion) steht im 9. Haus (Wissenschaft und Förderung). Der Aszendent steht für das Anliegen, der Sache (Forschung) nachzugehen. Der Mars kommt übrigens aus dem 11. Haus (Widder). 11. Haus ist die Institution, für mich auch die unterstütztende Institution und das, was sich daraus ergibt: nämlich die Forschung im allgemeinen Sinn.
    Der Mond steht in einem für die Forschung geeigneten Haus . Forschung ist ja hier Anliegen (der Aszendent wandert ins 5. Haus aus/ wird zum Mond-Skorpion) . Das heisst für mich bis jetzt, die Frage ist eindeutig enthalten.
    Die Venus, die aus dem 5. Haus kommt, spiegelt für mich die Frage nach der Unterstützung wieder. Damit geforscht werden kann und das Anliegen erfüllt werden kann, braucht es den Rückhalt der Venus, denn sie ist die Abhängigkeit des 5. Haus (Herrscherbezüge: 5. haus steht in Waage und Venus in 6). Der Mond in 5 (Anliegen) ist also von den weiteren Umständen der Venus im 6. Haus abhängig. Im 6. Haus steht die Grundlage des 5. Hauses sozusagen. Was passiert mit dieser Venus? In der klassischen Sichtweise ohne Beachtung von Neptun und Uranus wird sie keinen Aspekt mit einem Planeten mehr bilden. Das stimmt mich negativ. Aber nur in sofern ich bis jetzt den richtigen Deutungsweg gegangen bin - denn man kann sich da leicht irren, etwas übersehen oder einfach nur falschen machen, wie zB ob es richtig ist, Venus als Herrscher von 5 so zu sehen, wie ich es tat, nämlich als Grundlage des weiteren geschehens der Anlage.

    Ausserdem habe ich oft genug erlebt, dass sich gewisse Aspekte, zB Quadrate wie
    zwischen Mond und Mars als solche erweisen, die die Sache voranbringen: Das sagt sogar von vielen klassischen Astrologen gelobte Frawley von den Aspekten.
    Bleibt eben die Frage, wie man es bewerten soll, dass Venus keinen Aspekt mehr bildet.

    ps: es kann allerdings auch alles ganz anders gedeutet werden, nämlich mit Vertauschung der Häuser, weil es die eigentliche Frage eines anderen ist. Dann würden die Häuser eine andere Bedeutung erhalten.
    Ich tat das bewusst aber nicht, weil ich 1. diese Methode noch herausfordernder finde und ich 2. dennoch der Ansicht bin, dass das Horoskop auch so Aussagekraft besitzt. Jedenfalls, so wie ich an Stundenastrologie herangehe, entscheidet sich das mit jedem Radix neu, ob ich es deuten kann, bzw. ob ich die Frage oder irgendeinen Aspekt der Sache sehe - wie ich dahin komme, ist nicht so sehr an feste Regeln gebunden. Es ist selten, dass verschiedene Astrologen jemals etwas genau auf dieselbe Weise machen, zum Glück.

    Und 3. , vielleicht sogar am wichtigsten (jedenfalls für mich): Es ist eine Email, an dessen Fügung, dass es jemand erhält, der Sender ausschlaggebend ist, und nicht der Empfänger. So weit ich das verstanden habe: "wann seine Mail mit der Frage genau gekommen ist". Du meinst, der Zeitpunkt bezieht sich entweder auf den Zeitpunkt, als ER sie abschickte, oder die Mail in deinem Briefkasten landete (egal wann Du sie das erste Mal gesehen hast). Dass die Zeit also vom Postverkehr stammt, und nicht von dem Zeitpunkt, wo du sie gesehen hast.

    LG
    Stefan
     
  10. cazimi

    cazimi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2010
    Beiträge:
    128
    Werbung:
    Hallo Stefan,

    ich beschäftige mich erst seit kurzem mit der klassischen Stunden-Astrologie.

    Deine Deutungen sind mir total unverständlich und auch ein wenig verwirrend.

    Irgendwie scheinst du hier ganz neue Deutungsregeln aufzustellen, die alles bisher von mir in dieser Richtung wahrgenommene über den Haufen wirft.

    Es wäre vielleicht schon ratsam, sich auf die klassische oder moderne stundenastrologische Deutung festzulegen um ein Deutungsziel erreichen zu können.

    Vielleicht liegt es ja auch nur an mir, Dir nicht folgen zu können....????

    Lieben Gruss

    Cazimi
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen