1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Evangelium Tag für Tag

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von FollowJesus, 4. Dezember 2010.

  1. FollowJesus

    FollowJesus Guest

    Werbung:
    Samstag der 1. Adventswoche (Samtag, 4. Dezember 2010)

    Buch Jesaja 30,19-21.23-26.
    Ja, du Volk auf dem Berg Zion, das in Jerusalem wohnt, du brauchst jetzt nicht mehr zu weinen. Der Herr ist dir gnädig, wenn du um Hilfe schreist; er wird dir antworten, sobald er dich hört.
    Auch wenn dir der Herr bisher nur wenig Brot und nicht genug Wasser gab, so wird er, dein Lehrer, sich nicht mehr verbergen. Deine Augen werden deinen Lehrer sehen,
    deine Ohren werden es hören, wenn er dir nachruft: Hier ist der Weg, auf ihm müßt ihr gehen, auch wenn ihr selbst rechts oder links gehen wolltet.
    Dann spendet er Regen für die Saat, die du auf den Acker gesät hast. Das Korn, das auf dem Acker heranreift, wird üppig und fett sein. Auf weiten Wiesen weidet dein Vieh an jenem Tag.
    Die Rinder und Esel, die dir bei der Feldarbeit helfen, bekommen würziges Futter zu fressen, das man mit Schaufel und Gabel gemischt hat.
    Auf allen hohen Bergen und stattlichen Hügeln gibt es Bäche voll Wasser am Tag des großen Mordens, wenn die Türme einstürzen.
    Zu der Zeit, wenn der Herr die Leiden seines Volkes heilt und seine Wunden verbindet, wird das Licht des Mondes so hell sein wie das Licht der Sonne, und das Licht der Sonne wird siebenmal so stark sein wie das Licht von sieben Tagen.

    Psalm 147(146),1-2.3-4.5-6.
    Halleluja! Gut ist es, unser'm Gott zu singen; schön ist es, ihn zu loben.
    Der Herr baut Jerusalem wieder auf, er sammelt die Versprengten Israels.
    Er heilt die gebrochenen Herzen und verbindet ihre schmerzenden Wunden.
    Er bestimmt die Zahl der Sterne und ruft sie alle mit Namen.
    Groß ist unser Herr und gewaltig an Kraft, unermeßlich ist seine Weisheit.
    Der Herr hilft den Gebeugten auf und erniedrigt die Frevler.

    Evangelium nach Matthäus 9,35-38.10,1.6-8.
    Jesus zog durch alle Städte und Dörfer, lehrte in ihren Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich und heilte alle Krankheiten und Leiden.
    Als er die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren müde und erschöpft wie Schafe, die keinen Hirten haben.
    Da sagte er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter.
    Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden.
    Dann rief er seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen die Vollmacht, die unreinen Geister auszutreiben und alle Krankheiten und Leiden zu heilen.
    sondern geht zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel.
    Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe.
    Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben.

    mehr Informationen gibt es auch auf evangeliumtagfuertag.org
     
  2. FollowJesus

    FollowJesus Guest

    2. Adventssonntag

    Buch Jesaja 11,1-10.
    Doch aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor, ein junger Trieb aus seinen Wurzeln bringt Frucht.
    Der Geist des Herrn läßt sich nieder auf ihm: der Geist der Weisheit und der Einsicht, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Gottesfurcht.
    [Er erfüllt ihn mit dem Geist der Gottesfurcht.] Er richtet nicht nach dem Augenschein, und nicht nur nach dem Hörensagen entscheidet er,
    sondern er richtet die Hilflosen gerecht und entscheidet für die Armen des Landes, wie es recht ist. Er schlägt den Gewalttätigen mit dem Stock seines Wortes und tötet den Schuldigen mit dem Hauch seines Mundes.
    Gerechtigkeit ist der Gürtel um seine Hüften, Treue der Gürtel um seinen Leib.
    Dann wohnt der Wolf beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und Löwe weiden zusammen, ein kleiner Knabe kann sie hüten.
    Kuh und Bärin freunden sich an, ihre Jungen liegen beieinander. Der Löwe frißt Stroh wie das Rind.
    Der Säugling spielt vor dem Schlupfloch der Natter, das Kind streckt seine Hand in die Höhle der Schlange.
    Man tut nichts Böses mehr und begeht kein Verbrechen auf meinem ganzen heiligen Berg; denn das Land ist erfüllt von der Erkenntnis des Herrn, so wie das Meer mit Wasser gefüllt ist.
    An jenem Tag wird es der Sproß aus der Wurzel Isais sein, der dasteht als Zeichen für die Nationen; die Völker suchen ihn auf; sein Wohnsitz ist prächtig.

    Psalm 72(71),1-2.7-8.12-13.17.

    [Von Salomo.] Verleih dein Richteramt, o Gott, dem König, dem Königssohn gib dein gerechtes Walten!
    Er regiere dein Volk in Gerechtigkeit und deine Armen durch rechtes Urteil.
    Die Gerechtigkeit blühe auf in seinen Tagen und großer Friede, bis der Mond nicht mehr da ist.
    Er herrsche von Meer zu Meer, vom Strom bis an die Enden der Erde.
    Denn er rettet den Gebeugten, der um Hilfe schreit, den Armen und den, der keinen Helfer hat.
    Er erbarmt sich des Gebeugten und Schwachen, er rettet das Leben der Armen.
    Sein Name soll ewig bestehen; solange die Sonne bleibt, sprosse sein Name. Glücklich preisen sollen ihn alle Völker und in ihm sich segnen.

    Brief des Apostel Paulus an die Römer 15,4-9.

    Und alles, was einst geschrieben worden ist, ist zu unserer Belehrung geschrieben, damit wir durch Geduld und durch den Trost der Schrift Hoffnung haben.
    Der Gott der Geduld und des Trostes schenke euch die Einmütigkeit, die Christus Jesus entspricht,
    damit ihr Gott, den Vater unseres Herrn Jesus Christus, einträchtig und mit einem Munde preist.
    Darum nehmt einander an, wie auch Christus uns angenommen hat, zur Ehre Gottes.
    Denn, das sage ich, Christus ist um der Wahrhaftigkeit Gottes willen Diener der Beschnittenen geworden, damit die Verheißungen an die Väter bestätigt werden.
    Die Heiden aber rühmen Gott um seines Erbarmens willen; es steht ja in der Schrift: Darum will ich dich bekennen unter den Heiden und deinem Namen lobsingen.

    Evangelium nach Matthäus 3,1-12.

    In jenen Tagen trat Johannes der Täufer auf und verkündete in der Wüste von Judäa:
    Kehrt um! Denn das Himmelreich ist nahe.
    Er war es, von dem der Prophet Jesaja gesagt hat: Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem Herrn den Weg! Ebnet ihm die Straßen!
    Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Hüften; Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung.
    Die Leute von Jerusalem und ganz Judäa und aus der ganzen Jordangegend zogen zu ihm hinaus;
    sie bekannten ihre Sünden und ließen sich im Jordan von ihm taufen.
    Als Johannes sah, daß viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen, sagte er zu ihnen: Ihr Schlangenbrut, wer hat euch denn gelehrt, daß ihr dem kommenden Gericht entrinnen könnt?
    Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt,
    und meint nicht, ihr könntet sagen: Wir haben ja Abraham zum Vater. Denn ich sage euch: Gott kann aus diesen Steinen Kinder Abrahams machen.
    Schon ist die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt; jeder Baum, der keine gute Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
    Ich taufe euch nur mit Wasser (zum Zeichen) der Umkehr. Der aber, der nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe auszuziehen. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.
    Schon hält er die Schaufel in der Hand; er wird die Spreu vom Weizen trennen und den Weizen in seine Scheune bringen; die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen.
     
  3. FollowJesus

    FollowJesus Guest

    Montag der 2. Adventswoche

    Buch Jesaja 35,1-10.
    Die Wüste und das trockene Land sollen sich freuen, die Steppe soll jubeln und blühen.
    Sie soll prächtig blühen wie eine Lilie, jubeln soll sie, jubeln und jauchzen. Die Herrlichkeit des Libanon wird ihr geschenkt, die Pracht des Karmel und der Ebene Scharon. Man wird die Herrlichkeit des Herrn sehen, die Pracht unseres Gottes.
    Macht die erschlafften Hände wieder stark und die wankenden Knie wieder fest!
    Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht! Seht, hier ist euer Gott! Die Rache Gottes wird kommen und seine Vergeltung; er selbst wird kommen und euch erretten.
    Dann werden die Augen der Blinden geöffnet, auch die Ohren der Tauben sind wieder offen.
    Dann springt der Lahme wie ein Hirsch, die Zunge des Stummen jauchzt auf. In der Wüste brechen Quellen hervor, und Bäche fließen in der Steppe.
    Der glühende Sand wird zum Teich und das durstige Land zu sprudelnden Quellen. An dem Ort, wo jetzt die Schakale sich lagern, gibt es dann Gras, Schilfrohr und Binsen.
    Eine Straße wird es dort geben; man nennt sie den Heiligen Weg. Kein Unreiner darf ihn betreten. Er gehört dem, der auf ihm geht. Unerfahrene gehen nicht mehr in die Irre.
    Es wird keinen Löwen dort geben, kein Raubtier betritt diesen Weg, keines von ihnen ist hier zu finden. Dort gehen nur die Erlösten.
    Die vom Herrn Befreiten kehren zurück und kommen voll Jubel nach Zion. Ewige Freude ruht auf ihren Häuptern. Wonne und Freude stellen sich ein, Kummer und Seufzen entfliehen.

    Psalm 85(84),9-10.11-12.13-14.

    Ich will hören, was Gott redet: Frieden verkündet der Herr seinem Volk und seinen Frommen, den Menschen mit redlichem Herzen. [Sela]
    Sein Heil ist denen nahe, die ihn fürchten. Seine Herrlichkeit wohne in unserm Land.
    Es begegnen einander Huld und Treue; Gerechtigkeit und Friede küssen sich.
    Treue sproßt aus der Erde hervor; Gerechtigkeit blickt vom Himmel hernieder.
    Auch spendet der Herr dann Segen, und unser Land gibt seinen Ertrag.
    Gerechtigkeit geht vor ihm her, und Heil folgt der Spur seiner Schritte.

    Evangelium nach Lukas 5,17-26.
    Eines Tages, als Jesus wieder lehrte, saßen unter den Zuhörern auch Pharisäer und Gesetzeslehrer; sie waren aus allen Dörfern Galiläas und Judäas und aus Jerusalem gekommen. Und die Kraft des Herrn drängte ihn dazu, zu heilen.
    Da brachten einige Männer einen Gelähmten auf einer Tragbahre. Sie wollten ihn ins Haus bringen und vor Jesus hinlegen.
    Weil es ihnen aber wegen der vielen Leute nicht möglich war, ihn hineinzubringen, stiegen sie aufs Dach, deckten die Ziegel ab und ließen ihn auf seiner Tragbahre in die Mitte des Raumes hinunter, genau vor Jesus hin.
    Als er ihren Glauben sah, sagte er zu dem Mann: Deine Sünden sind dir vergeben.
    Da dachten die Schriftgelehrten und die Pharisäer: Wer ist das, daß er eine solche Gotteslästerung wagt? Wer außer Gott kann Sünden vergeben?
    Jesus aber merkte, was sie dachten, und sagte zu ihnen: Was habt ihr für Gedanken im Herzen?
    Was ist leichter, zu sagen: Deine Sünden sind dir vergeben!, oder zu sagen: Steh auf und geh umher?
    Ihr sollt aber erkennen, daß der Menschensohn die Vollmacht hat, hier auf der Erde Sünden zu vergeben. Und er sagte zu dem Gelähmten: Ich sage dir: Steh auf, nimm deine Tragbahre, und geh nach Hause!
    Im gleichen Augenblick stand der Mann vor aller Augen auf. Er nahm die Tragbahre, auf der er gelegen hatte, und ging heim, Gott lobend und preisend.
    Da gerieten alle außer sich; sie priesen Gott und sagten voller Furcht: Heute haben wir etwas Unglaubliches gesehen.
     
  4. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.742
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    ... zu was willst du uns bekehen?


    shimon a.
     
  5. nasruddin

    nasruddin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    1.074
    Hallo FollowJesus ( Isa in Folgen .. )

    Hast Du auch eigenen Gedanken zu Deinen Rezitationen oder reicht es einfach uns mit den Evangelien zu berieseln?

    Und schwupps ... sind wir Gefolgsleute von Dir und Deinesgleichen ( wer Du und Deinesgleichen auch immer sind )...

    Müssen wir und nun kast.... pardon kreuzigen lassen?

    Gruss
     
  6. FollowJesus

    FollowJesus Guest

    Werbung:
    Nein, nein.

    Ich wollte nur mit den Posts darauf hinweisen, welches Evangelium, bzw. Tagespsalm heute in der Kirche gelesen wird. Vielleicht geben diese Bibelstellen jemanden einen Impuls, wer weiß.
     
  7. nasruddin

    nasruddin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2010
    Beiträge:
    1.074
    Hallo FollowJesus

    Kannst Du beschreiben, welche Gefühle, Impulse Du empfindest oder hast, wenn Du diese Zeilen selbst liest?

    Dann hätte wir vielleicht die Möglichkeit unsere Gedanken auszutauschen.
    So macht jeder sich seine Gedanken....
    Und das war's. ...

    Das wäre doch sehr Schade.

    Denn: Kein Dialog. Keine Erkenntnisse. Irrtümer aber vorbehalten.

    Ich mache gleich den Anfang.

    Die Auszüge betreffen eindeutig die Juden.

    Jesaja --> Zion.
    Jesus --> Volk Israel.

    Wie kann nun erklärt werden, dass Christen sich mit Jüdischem Gedankengut, mit Jüdischen Propheten ( Jesaia, Jesus ) leben, aber sich NICHT zum Judentum zugehörig fühlen.
    Ich habe nirgendwo gelesen, dass sich Jesus vom Judentum getrennt hätte.
    Und soger seine Jünger ausdrücklich nur zu den Israeliten geschickt hatte ...

    Dies um den Missionierungseifer einiger weniger ein wenig einzudämmen.
    Gruss
     
  8. JimmyVoice

    JimmyVoice Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2004
    Beiträge:
    44.000
    Ort:
    Berlin und Wien sowas wie zweite Heimat
    Werbung:
    Bibelstellen haben bei mir nur ein Impuls, den Würgeimpuls....sorry, aber den nichtchristlichgläubigen sagen solche Verse nichts
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen