1. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ungereimtes zum Tod Jesus?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von DruideMerlin, 13. November 2017.

  1. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    8.976
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo zusammen,

    schon seit längerer Zeit beschäftige ich mich mit dem Leben und Sterben von Jesus. Wie schon vielen anderen zuvor tauchten da auch zwangsweise Zweifel einem historischen Jesus auf. Darauf möchte ich zunächst nicht eingehen, sondern einmal als gegeben voraussetzen.

    Eines der Schachpunkte in den Evangelien ist die Schilderung der Passionsgeschichte. Grund dafür sind die vielen Bezüge zum Alten Testament, mit denen diese Geschichte ausgestaltet wurde. Die ganze Passionsgeschichte orientiert sich am Knecht Gottes aus den Prophezeiungen der endzeitlichen Propheten:

    Jesaja 5[5] Aber er ist unserer Missetaten willen verwundet und unserer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf das wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. [6] Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg; aber der Herr warf unser aller Sünden auf ihn. [7] Da er gestraft und gemartert ward; tat er seinen Mund nicht auf, wie ein Schaf, das zur Schlachtbank geführt wird ...
    Wie man in diesem Vers erkennen kann, taucht auch das Schweigen Jesus bei seiner Anklage vor dem Sanhedrin und Pontius Pilatus auf.

    Sacharja Vers 9[9] „Du, Tochter Zion, freue dich sehr, und du, Tochter Jerusalem, jauchze! Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel, auf einem Füllen der Eselin.“ (Einzug Jesus in Jerusalem)

    Jeremia 7[11]Haltet ihr denn dies Haus, das nach meinem Namen genannt ist, für eine Räuberhöhle? Siehe, ich sehe es wohl, spricht der HERR.(Die Tempelreinigung)

    Jeremia 5[12] Sie verleugneten den Herrn und sprechen: „Das ist er nicht, und so übel wird es uns nicht gehen; Schwert und Hunger werden wir nicht sehen ...“

    Psalm 22[18/19] Sie teilen meine Kleider unter sich und werfen das Los um mein Gewand.

    Psalm 22[2]Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne.
    (Die letzten Worte Jesus bei Markus und Matthäus)

    Jesaja 53 [12]Darum will ich ihm große Menge zur Beute geben, und er soll die Starken zum Raube habenund den Übeltätern gleich gerechnet istund er viele Sünden getragen hat und für die Übeltäter gebeten. (Das Motiv von den zwei Räubern, die mit Jesus ans Kreuz geschlagen wurden)


    Psalm 34[20] Der Gerechte muss viel leiden; aber der Herr hilft ihm aus dem allen. [21] Er bewahrt ihm alle seine Gebeine, dass nicht eines zerbrochen wird. (Johannes 19[36])


    Hosea 6 [2]Er macht uns lebendig nach zwei Tagen; er wird uns am dritten Tage aufrichten, dass wir vor ihm leben werden.

    Es gibt dazu noch ein paar mehr Anleihen aus dem Alten Testament, die nun aber nicht alle heraussuchen möchte. Die Frage ist nun, was von der Passionsgeschichte bleibt, wenn man diese Verse nicht weiter berücksichtigt? Fakt scheint zu sein, dass Jesus mit seinen Jüngern zum Passahfest gepilgert war, dort vom Sanhedrin verhaftet, verurteilt und Pontius Pilatus gekreuzigt wurde.

    Was mir schon immer etwas merkwürdig vorkam, war der Umstand, dass Jesus noch am selben Tag seines Todes vom Kreuz abgenommen hatte und der Ratsherr Joseph von Arimathia den Mut hatte von Pilatus den Leichnam Jesus zu erbitten. Eigentlich war es bei der Kreuzigung eigentlich üblich, die gekreuzigten mehrere Tage sogar Wochen zur Abschreckung am Kreuz hängenzulassen.

    Erst die Tage bei der Diskussion mit Anadi < >über ein Schriftstück aus dem Talmud, habe ich dazu eine Antwort im Alten Testament gefunden. In 5. Moses 22[22-23] wird davon geschrieben, dass einer zum Tode Verurteilter nicht über Nacht am Holz bleiben und begraben sein sollte, um das Land und das Volk Israel nicht zu verunreinigen. Der Leichnam wurde dann im Tal Gehinnom in Jerusalem verscharrt (Eingang des Totenreichs). Somit wird auch die Motivation des Ratsherrn deutlich.
    Das besagte Tal heute:
    (https://anthrowiki.at/images/thumb/...180090.JPG/300px-Valley_of_Hinom_PA180090.JPG)

    Die Todesstrafe am Pfahl wurde nach der griechischen Besetzung abgeschafft und durch die Steinigung ersetzt. Bei besondern Straftaten wurden jedoch die zu Tode Gesteinigten zur Abschreckung bis zum Abend an einen Pfahl gebunden. Was jedoch nicht so ganz klar ist, was mit diesem Am-Holz oder Pfahl wirklich gemeint ist.

    Auf diese Weiß ist mir nun eigentlich der Unterschied deutlich geworden, wenn einerseits in den Evangelien von der Kreuzigung die Rede ist, während man aus der Übersetzung des Talmuds auf ein Erhängen schließen könnte. Nach meiner Erfahrung geht es hier um ein Übersetzungsproblem, das sich nur aus dem Kontext heraus interpretieren lässt. Unbeschrieben klar ist jedoch die Praxis des Kreuzigens bei den Römern. Eventuell finde ich ja noch zu der Geschichte aus dem Talmud noch einen hebräischen Text.

    Der Unterschied läge nun darin, dass mit der Kreuzigung durch die Römer die Prophezeiungen vom leidenden Knecht Gottes erfüllt würden und somit auch die Auferstehung von Jesus. Anderseits würde das Steinigen und Zurschaustellung des Leichnams nach jüdischem Recht, den Ausschluss von Jesus aus der Gemeinschaft des Volkes Israels bedeuten. Beide Lager haben da also ein gewisses Interesse ihre Version zu verteidigen.

    Ein Punkt, der auch erklärt, warum das Evangelium nach Markus über lange Zeit mit dem Vers 16[8]. Es endet also an der Stelle, an der Magdalena aus dem leeren Grab flüchtet, um den Jünger die Auferstehung Jesus zu verkünden. Die Verse, in denen der auferstandene Jesus Magdalena und den Jünger begegnete, fehlte da als zunächst gänzlich. Damit wird der Wandel von Jesus zum Christus bei den drei folgenden Evangelien deutlich.


    Merlin
     
    Moondance gefällt das.
  2. petrov

    petrov Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2013
    Beiträge:
    715
    Ort:
    Venlo Holland
    Jesus ist nie am kreuz gestorben!
    Er ist bewusstlos vom kreuz runter gehohlt

    Und nach dem aufwachen nach Tibet ( Ladak) gefluchtet wo er 56 jahre geworden ist

    Ist alles schon seit langem bekannt.
    Und erforscht.

    Mann mus es nur, wissen wollen
     
    Hatari gefällt das.
  3. Swanti

    Swanti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2017
    Beiträge:
    3.286
    Das interessiert mich jetzt.
    Wo kann man das nachlesen, petrov?
     
  4. Moondance

    Moondance Guest

    darüber ist das Netz voll z.B.

    http://armin-risi.ch/Artikel/Theologie/Ging-Jesus-nach-Indien.php
     
    Swanti gefällt das.
  5. Moondance

    Moondance Guest

    bekannt und umstritten... ..aber erforscht, glaub ich nicht recht..
     
    Swanti gefällt das.
  6. Swanti

    Swanti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2017
    Beiträge:
    3.286
    Werbung:
    Ich danke dir.
    Ich lese mal rein.
    (y)
     
  7. Lincoln

    Lincoln Guest

    @DruideMerlin - Wenn das Licht in dir noch stärker leuchtet, so werden ich und meine Worte am Ende deines Erkennens wohl doch noch "rehabilitiert". Du bist jetzt dort, wo ich vor 8 Jahren "hier" begonnen habe.:)
     
  8. Plissken

    Plissken Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    60
    OK, ich will es wissen. Gibst Du mir irgendwelche Hinweise: Links, Bücher, Artikel etc. etc. ?
     
  9. Plissken

    Plissken Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    60
    Merlin, Jesus hat weitere 11 Jahre nach seiner Auferstehung auf der Erde gelebt und die Apostel während dieser Zeit über den wahren esoterischen Inhalt seiner Botschaft belehrt. Es steht alles in Nag Hammadi Code. Darin sind an die 50 Schriften enthalten, wie z.B. das Thomasevangelium, Das Apokryphon des Johannes und die Apokalypse des Adam.
     
  10. Moondance

    Moondance Guest

    Werbung:
    hast du nen Link dazu..?
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden