1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Erkenntnis seelenpartner

Dieses Thema im Forum "Seelenverwandtschaft" wurde erstellt von Sternenfee82, 25. Juli 2011.

  1. Sternenfee82

    Sternenfee82 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2011
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Universum
    Werbung:
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe beim Stöbern im Internet einen tollen Text zu Seelenpartnerschaft gefunden, den ich Euch nicht vorenthalten möchte. Er beschreibt exakt viele viele, so auch meine, Geschichten hier im Forum.


    FINDE DEINE WAHRHEIT
    (Erkenne Dich selbst – durch Deinen Seelenpartner)

    Das Tor zu Deinem Seelenpartner kann ich Dir öffnen, durchgehen musst Du Selbst.

    Das Thema Seelenpartner ist sehr umfassend. Wenn einem der Seelenpartner im eigenen Leben begegnet, ist dies nicht immer ganz einfach. Meistens hängen mit dem Seelenpartner nämlich eine ganze Menge Lernaufgaben zusammen. Für den weiblichen Seelenpartner, der am Anfang dieser Verbindung meistens mehr leidet, ist dies nicht immer ganz einfach. Ihr Leid entsteht oft dadurch, dass der männliche Seelenpartner sich ziemlich schnell wieder von ihr zurückzieht.

    MAN TRIFFT DAS ERSTE MAL AUF DIESEN SEELENPARTNER
    Meist handelt es sich hierbei um Liebe auf den ersten Blick, von beiden Seiten. Man wundert sich selbst, warum man einem wildfremden Menschen so viele private/intime Dinge aus seinem Leben erzählt, denn es ist zwischen beiden eine unheimliche Vertrautheit vorhanden. Das kommt daher, dass man sich aus einem oder mehreren Leben schon kennt.

    NACH DEM ERSTEN TREFFEN
    Meist ist es so, dass sich der männliche Seelenpartner nach dem ersten Treffen, oder nach kurzer Zeit, komplett zurückzieht. Er versteht überhaupt nicht was da passiert ist, er versteht sozusagen die Welt nicht mehr, da er so etwas noch nie zuvor in seinem Leben erlebt hat.

    Dem weiblichen Seelenpartner geht es dabei zwar genau gleich, nur dass sie sich, meistens nicht zurückziehen will. Auch sie versteht die Welt nicht mehr so ganz, aber merkt sehr schnell, dass es sich bei diesem Mann um den absoluten Seelenpartner bzw. Traummann handelt. Sie leidet sehr unter seinem Rückzug, und spürt sehr stark, wenn er sich schlecht fühlt, auch wenn er sich weiter weg befinden sollte.

    GRUND DES ZURÜCKZIEHENS
    Wenn beide Seelenpartner das erste Mal aufeinandertreffen, werden in diesem Moment extrem gewaltige Energien miteinander ausgetauscht. (Man braucht diese Energie noch nicht einmal körperlich miteinander auszutauschen, denn es reicht, wenn man sich nur in der Nähe seines Seelenpartners aufhält, bzw. können diese Energien ebenfalls über größere Entfernungen wahrgenommen werden.)

    Ist der erste Kontakt zum Seelenpartner erst einmal hergestellt, spürt man ihn genauso, wenn er sich weiter weg aufhält. Meistens besteht zwischen beiden, eine telepathische Verbindung, dies hängt auch davon ab, wie weit beide schon entwickelt und gereift sind.

    Diese Energien, müssen sich nun sozusagen erst einmal aneinander gewöhnen. Durch diese vertrauten Energien und die Telepathie, entsteht eine unheimliche Anziehungskraft zwischen den beiden Seelenpartnern, der oft schwer zu entkommen ist.

    Da besonders der männliche Seelenpartner mit diesen Energien am Anfang nicht umgehen kann, zieht er sich schnell zurück. Er versteht nicht, was hier passiert und vor sich geht. Er glaubt meistens nicht an eine solch perfekte Frau, wie er sie bisher immer nur aus seinen Traumvorstellungen gekannt hat. Zudem ist er meist noch zu 95% an eine Partnerschaft oder Ehe gebunden, und er beginnt sehr schnell seinen Verstand und sein Pflichtbewusstsein einzuschalten. Näheres hierzu weiter unten im Text.

    Beide Seelenpartner bemerken sehr schnell, dass sie füreinander genau das wären, was sie sich immer unter ihrem „Traumpartner“ vorgestellt haben, und dass sie sich in allen Bereichen gegenseitig ergänzen könnten. Doch leider glaubt dieses die Seelenpartnerin am Anfang mehr als der Seelenpartner.

    WARUM DER WEIBLICHE SEELENPARTNER AM ANFANG MEIST SO LANGE LEIDEN MUSS
    Der weibliche Seelenpartner leidet meistens sehr. Sie trägt am Anfang die ganze Energie des männlichen Seelenpartners mit, bis er überhaupt erst einmal in die Gänge kommen kann. Sie darf erst einmal eine ganze Weile (manchmal Monate oder sogar Jahre) durch seelische Höllenquallen gehen. Er tut dies zwar genauso, aber meistens bemerkt er am Anfang nicht, dass dies durch den weiblichen Seelenpartner so ausgelöst wird. Sein Leid kommt meistens erst zu einem späteren Zeitpunkt, wenn bei beiden Seelenpartnern schon einige Seelenpartner-Phasen durchlaufen sind. (Welche Phasen das genau sind, wird in meinem zukünftigen Buch genau beschrieben.)

    Bei den meisten Seelenpartnerschaften, die mit Liebe zu tun haben, ist der männliche Seelenpartner meist noch gebunden. Oft an eine Ehe, die sowieso schon lange nicht mehr richtig funktioniert, und meistens mit Gewalt zusammengehalten wird oder in der er sich eigentlich nur etwas vormacht und seine Persönlichkeit nicht weiter entfalten kann. Dieses tut er oft unbewusst, da er zu Anfang ein Versprechen abgegeben hat, oder aber seine über lange Jahre aufgebauten Sicherheiten nicht verlieren möchte, bzw. immer noch stark an der Vergangenheit festhält. Hierbei macht er sich selbst lange etwas vor, da er viel zu viel Angst hat, alles zu verlieren, und zum Schluss auch noch als „Bösewicht“ dazustehen.

    In dieser Ehe oder Partnerschaft ist oft, aber nicht immer, beobachtet worden, dass die Noch-Ehefrau des männlichen Seelenpartners sehr dominant ist, oder es nur noch ein Zusammenwohnen, aber kein Zusammenleben mehr ist. Genauso kann es jedoch sein, dass beide vielleicht schon physisch, aber noch nicht auf dem Papier voneinander getrennt sind.

    Sollte in seltenen Fällen, wenn man dem männlichen Seelenpartner das erste Mal begegnet, dieser nicht mehr in einer Partnerschaft gebunden sein, so hat er dann meistens noch eine ungelöste Mutterbindung. Zugleich kann es auch vorkommen, dass er sich zu einem späteren Zeitpunkt auf eine oder mehrere Frauen einlässt, welches in Wirklichkeit einen bestimmten, tieferen Sinn hat. Warum er dieses tut, erkläre ich im letzten Abschnitt meines Textes.

    In der Zeit, in der sich beide Seelenpartner nicht sehen, besteht trotzdem ein sehr starkes emotionales Band zueinander.

    Wenn es dem männlichen Seelenpartner schlecht geht, dann merkt das der weibliche Seelenpartner sehr schnell, und ist sich dessen bewusst. Dadurch geht es ihr dann auch nicht mehr gut, denn sie hat noch nicht richtig gelernt, sich von ihm abzugrenzen.

    Sollte es umgekehrt ihr einmal schlecht gehen, fällt ihm dies oft nicht gleich auf. Er merkt meistens zu Anfang nicht, das dies mit ihr zu tun hat, sondern, meint, es geht ihm schlecht, da er sich überarbeitet hat, oder dass er einfach mal einen miesen Tag hat....

    HÖLLISCHE SEELENQUALEN


    Am schlimmsten wird es dann, wenn einer der beiden Partner anfängt, den Anderen zu vermissen. Der Andere spürt das unbewusst, und fängt auch an, den Partner zu vermissen. Das ist für den weiblichen Seelenpartner oft sehr schmerzhaft, da sie ja zu Beginn die meiste Energie für ihn mitträgt, bis er endlich mal in die Gänge kommt.

    Dieses gegenseitige Sehnsuchtsgefühl wird dann immer schlimmer und unerträglicher für sie, da es von beiden Seiten kommt, und dadurch sozusagen verdoppelt und verdreifacht wird.

    Das kann so schlimm für den weiblichen Seelenpartner werden, dass sie das Gefühl hat, es reißt ihr den Boden unter den Füßen weg. In einigen Fällen ist es sogar so extrem, dass sie Todessehnsucht bekommen kann.

    Diese Energien beruhigen sich zwar wieder, aber sie können auch so oft wiederkommen, bis man gelernt hat, damit umzugehen.

    Wie man lernt, damit umzugehen bzw. die Lernaufgaben der Seelenpartner, bevor sie in eine Partnerschaft gehen dürfen!


    LERNAUFGABE DES WEIBLICHEN SEELENPARTNERS

    Der weibliche Seelenpartner darf erst einmal die Geduld lernen, denn ein Seelenpartner kommt nicht sehr schnell auf einen zu. Zu der Geduld sollte zusätzlich das Vertrauen gelernt werden, denn dieses sind die Lernaufgaben, die ihr am schwersten fallen. Würden sie leicht fallen, wären es ja auch keine Lernaufgaben! Zugleich sollte man lernen, den Seelenpartner im Vertrauen wieder loszulassen. Ich schreibe bewusst „im Vertrauen“, denn mit Gewalt kann hier rein gar nichts erreicht werden.

    Zum Loslassen zählt aber nicht, ihn durch einen anderen Mann zu ersetzen, denn das würde bedeuten, dass die Lernaufgabe nicht verstanden wurde. Diese Möglichkeit dürfte sich aber sowieso erübrigen, denn zum Anfang einer Seelenpartnerschaft ist es sehr schwierig, ihn loszulassen und man kann sich in dieser Zeit nur schwer für andere Männer interessieren!

    Mit dem Vertrauen, das oben angesprochen wurde, meine ich genau:

    Man sollte bestmögliches Vertrauen in das Universum (Gott und die Engel) haben. Das alles so richtig ist, wie es momentan ist, und auch er zum richtigen Zeitpunkt auf einen zukommt, wenn auch er seine Lernaufgaben verstanden hat. Natürlich klingt es sehr paradox, wenn ich hier beschreibe, man soll ihn loslassen, aber gleichzeitig Vertrauen. Aber genau das ist es, was mit spiritueller Entwicklung zu tun hat, denn wenn man universelles Vertrauen in alles hat, dann weiß man auch, dass die Dinge die für einen richtig sind, zur richtigen Zeit vom Universum geschickt oder zugelassen werden.

    Erst wenn du an die Quelle deiner Weisheit gelangt bist, erkennst du die Lächerlichkeit von Raum und Zeit. (Unbekannt)

    Jetzt fragst du dich sicher: „Wie lasse ich meinen Seelenpartner im Vertrauen los?“

    Im Vertrauen loslassen bedeutet: Alles so zu akzeptieren, wie es im Moment ist, und damit zufrieden sein, da alles genauso richtig ist, wie es im Moment eben ist.

    Genauso sollte man auch versuchen sein Leben weiterhin zu genießen, dazu gehört auch, liegengebliebene Aufgaben voller Freude zu erledigen, ebenso wie - sollte man Single sein - unter die Menschen zu gehen und Spaß zu haben. Man darf ebenfalls mit anderen Männern ausgehen, auch wenn diese zwar keinem Vergleich mit dem Seelenpartner standhalten werden, aber es ist wichtig, damit man das Leben, trotz allen Schwierigkeiten, genießen kann.

    Nur weil uns ein Stück vom Glück fehlt, sollten wir uns nicht davon abhalten lassen, alles andere zu genießen. (Jane Austen)

    Der männliche Seelenpartner kommt in die Gänge, aber eben noch nicht jetzt!

    Denn würde das Universum dieses jetzt zulassen, obwohl keiner von euch beiden bereits seine Lernaufgaben durchlaufen hat, würde diese Verbindung explosionsartig wieder auseinandergehen. Diese Energien müssen sich langsam aneinander gewöhnen, deshalb auch die Steinchen und manchmal etwas größeren Brocken am Anfang des Weges.

    Der Mensch, der den Berg versetzte, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.(chinesisches Sprichwort)

    Natürlich ist es schwer und fast unmöglich, ihn am Anfang loszulassen, aber mit der Zeit bemerkt man, dass es immer einfacher geht. Irgendwann hat man es dann ganz geschafft. Das was einem am schwersten fällt im Leben, muss meistens erst gelernt werden!

    Schwierig dürfte es ebenfalls werden, das eigene Leben wieder in einen normalen Zustand und Ablauf zu bekommen. Da man so abgelenkt ist, seit der männliche Seelenpartner in das eigene Leben getreten ist, sollte Schritt für Schritt gelernt werden, wieder in die eigene Gelassenheit und Freude hineinzukommen. Also auch Tätigkeiten die einem jetzt oft zuwider sind -da man sich ja jetzt lieber Fantasievorstellungen über ihn machen würde – voller Freude im HIER und JETZT auszuführen. Leichter wäre es natürlich, diese Aufgaben zu erledigen, wenn man den männlichen Seelenpartner bereits an der Seite hätte, jedoch kann so leider keine Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und Spiritualität stattfinden.

    Liebe kann man niemals im Außen finden, wenn man sie in sich selbst noch nicht gefunden hat. Und falls man sie doch findet, ist es oft keine reine Liebe, sondern handelt es sich um Machtspielchen, Erwartungen und Forderungen an den Anderen.

    Wenn man hier beginnt, die Liebe und Bestätigung, die man eigentlich vom männlichen Seelenpartner so sehr bräuchte und erwartet, erst einmal sich selbst zu geben, eröffnet sich für den Seelenpartner überhaupt erst die Möglichkeit, etwas auf die Seelenpartnerin zuzugehen und sie, über das Außen, in ihrem Inneren zu bestätigen...

    Teil 2 folgt...
     
  2. Sternenfee82

    Sternenfee82 Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2011
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Universum
    ...

    LERNAUFGABE DES MÄNNLICHEN SEELENPARTNERS

    Die Lernaufgabe des männlichen Seelenpartners besteht in erster Linie darin, seine Kopflastigkeit abzulegen, und eher nach seinem Gefühl zu handeln, als nach seinem Verstand.

    Er glaubt nicht so wirklich an diese übernatürlichen oder außergewöhnlichen Umstände, die bei dem Treffen, oder insgesamt, durch den weiblichen Seelenpartner passiert oder entstanden sind.

    Er sollte lernen, sich für die Einsicht zu öffnen, dass genau diese Seelenpartnerin das Ergänzungsstück zu ihm ist. Dass sie ihm alles bieten könnte, was er sich je erträumt hat. Obwohl er dies unbewusst spürt, will er es dennoch nicht wahr haben, und zieht sich zurück, fängt das Denken an und verhält sich total eigenartig. Mit der Zeit wird der männlichen Seelenpartner bewusster, und kann sich dadurch langsam dem weiblichen Seelenpartner öffnen und ihr näher kommen.

    Oft muss er zusätzlich lernen, sich von seiner momentanen Bindung zu lösen, da er sich schon seit langem etwas vormacht, und sich selbst belügt. Aber meistens fällt es ihm eben aus Sicherheitsgründen oder Generationsgründen sehr schwer, sich zu trennen.

    Der Verstand kann uns sagen, was wir unterlassen sollen, aber das Herz kann uns sagen, was wir tun müssen. (Joseph Joubert)

    Sobald er Vertrauen und Ehrlichkeit gelernt hat, gegenüber sich selbst, seinem weiblichen Seelenpartner und auch anderen Menschen gegenüber, wird er verstehen, warum dies alles so vor sich geht in seinem Leben.

    Das hat nichts damit zu tun, dass eine momentane Ehe oder Partnerschaft zerstört werden sollte. Diese beiden Seelenpartner müssen sich begegnen, wenn einer der Partner, oder vielleicht sogar beide, noch gebunden sind.

    Das Universum hat das genau so eingerichtet, dass die Seelenpartner sich zu dieser Zeit treffen, wo es in ihrer jeweiligen Ehe oder Partnerschaft schon länger kriselt, und man sich am Partner geistig einfach nicht mehr weiterentwickeln kann. Denn würden sich die Seelenpartner kennenlernen, wenn beide frei wären, könnten die entsprechenden Lernaufgaben nicht verstanden und gemeistert werden.

    Ein Mensch kann nichts dafür wo die Liebe hinfällt, das sind einfach unkontrollierbare Ereignisse, die unbewusst stattfinden.

    Man interessiert sich immer für einen Menschen, oder verliebt sich in diesen, wenn das Höhere Selbst merkt, dass mit, oder durch diesen anderen Menschen, etwas gelernt werden kann, oder dass man sich durch ihn persönlich weiterentwickeln kann.

    Es kann also sein, dass einer oder beide der Seelenpartner noch an ihrer vorhandenen Ehe oder Partnerschaft festhalten, andererseits aber fremd gehen. Daran erkennt man, dass die bestehende Partnerschaft eingeschlafen ist, oder nur noch aus verschiedenen anderen Gründen aufrecht erhalten wird. Wenn es eine glückliche Partnerschaft wäre, könnte in diese auch kein Anderer eindringen. Oft hält man nur an materiellen Dingen fest, oder nimmt zu viel Rücksicht auf die Anderen, und bestraft sich dadurch letztendlich selbst, indem man bloß keine Entscheidungen treffen will. Zu viele Ängste beherrschen einen; „Was könnten die Anderen sagen?“, „Was halte ich dann von mir selbst?“, Wie geht es dann weiter?“. usw. usw.

    Der männliche Seelenpartner hält aber auch oft an seiner momentanen Partnerschaft fest, wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind. Genau hier sollte man sich Gedanken darüber machen, dass Kinder oft mehr leiden, wenn eine solche Partnerschaft nur wegen ihnen zusammengehalten wird, als wenn sich die Eltern trennen. Kinder spüren oft unbewusst was in Wirklichkeit los ist.

    Entweder leiden sie unter den vielen Streitereien der Eltern, und bemerken, dass diese sich gar nicht mehr lieben, oder sie nehmen dieselben Verhaltensweisen mit in ihr späteres Liebesleben, streiten ebenfalls oft mit dem Partner bzw. suchen sich unbewusst immer wieder einen solchen, oder trennen sich auch nicht, nur wegen den Kindern. So können Kinder ihren Weg eventuell nicht wahrhaftig gehen, denn oft entsteht hier ein Muster, das mehrere Generationen durchzieht. Zudem weiß keiner, ob sich diese Kinder, bzw. dieses Kind, vor diesem Leben nicht genauso vorgenommen haben, durch die Erfahrung der Trennung der Eltern zu lernen und sich weiterzuentwickeln.

    ZUSAMMENKUNFT DER SEELENPARTNER, IN DIE ERSEHNTE PARTNERSCHAFT

    Wenn beide ihre Lernaufgaben gelernt haben, werden sie automatisch vom Universum zusammengeführt. Jetzt kommt es wieder darauf an, wer von beiden schneller ist. Meistens ist dies der weibliche Seelenpartner, denn der männliche Seelenpartner hinkt oft noch ein wenig mit seinen Lernaufgaben hinterher. Jetzt darf der weibliche Seelenpartner warten, ohne sich in das „Wartezimmer“ zu setzen.

    Damit ist gemeint, dass sie ihr Leben ganz normal in Freude weiterlebt, denn sie hat jetzt die Geduld und das Vertrauen zum größten Teil gelernt. Das merkt sie auch daran, dass sie auf einmal sehr viel mehr Geduld und Vertrauen in viele andere Dinge in ihrem Leben hat. Auch ihre Bedürftigkeit ist verschwunden, und Sehnsuchtsgefühle sind so gut wie keine mehr vorhanden.

    Beiden Seelenpartnern sollte bewusst werden, dass sie durch den Anderen etwas gelernt haben bzw. auch was sie dadurch genau gelernt haben. Auch sollte jeder seine privaten Verhältnisse geregelt haben. Erst dann wird man zusammengeführt.

    Aus diesem Grund empfehle ich jedem, dankbar dafür zu sein, wenn sich das Zusammenkommen dieser Verbindung etwas hinzieht, denn würden beide ziemlich schnell in eine Partnerschaft gehen, wären die Energien zu gewaltig, und würden dann explosionsartig wieder getrennt.

    Oft passiert es, dass solche Verbindungen mehrmals zusammen und wieder auseinandergehen. In einem solchen Fall sind die Lernthemen noch extremer, meistens mit vielen Machtspielchen verbunden, und man muss oft vorsichtig sein, durch die zu schnelle Entwicklung nicht im Irrenhaus zu landen.

    WIE IST ES IN DER SEELENPARTNERSCHAFT?

    Wenn beide endlich, nach langer Zeit, zusammengeführt werden, ist das mit keiner anderen Partnerschaft vergleichbar. Beide schätzen sich unwahrscheinlich, und haben so eine große Liebe zueinander, dass man ein komplett neues erfülltes Leben führt. Beide Energien haben sich erhöht, und man beschreitet sozusagen auch gemeinsam den Weg der Spiritualität/Erleuchtung. Beide können sich das bieten, was sie sich bislang nur erträumt haben. Jeder Wunsch wird unbewusst von den Augen des Anderen abgelesen. Man fördert und unterstützt sich gegenseitig, wo es nur geht, und kann gemeinsam Dinge im Leben erreichen, die man alleine nie geschafft hätte. Es handelt sich hierbei oft um eine Partnerschaft, die das ganze Leben lang hält. Das Wörtchen „oft“ steht hier deswegen, da jeder seinen eigenen Freien Willen hat und sich auch gegen die Partnerschaft entscheiden kann.

    Dadurch kann man auch Anderen ein großes Beispiel sein, wie man in einer Partnerschaft miteinander umgeht. Gleichzeitig wird hier ein großer Beitrag für die Menschheit geleistet, denn dadurch können sich andere Menschen schneller weiterentwickeln, reifen und ihre Energien erhöhen.



    FRAGEN UND ANTWORTEN

    WARUM MUSS MAN ERST DURCH HÖLLISCHE SEELENQUALEN GEHEN?

    Da beide sich aus einem früheren Leben kennen, müssen diese Seelenqualen durchlitten werden, da dies auch zum Abbau des Karmas zwischen diesen beiden Partnern gehört. Etwas aus einem früheren Leben ist somit noch nicht geklärt worden, und muss in diesem erst bereinigt werden.

    WAS KANN ICH MACHEN, WENN ICH WIEDER ZWEIFEL BEKOMME?
    Wenn man wieder Zweifel bekommt, ob man jetzt nun zusammenkommt oder nicht - und diese Zweifel wird man definitiv öfters bekommen, da es sich dabei immer wieder um Prüfungen des Universums handelt - dann kann man Folgendes machen:
    Bitte das Universum oder deine Engel um eine Bestätigung, dass du dir sicher sein kannst, ob du deine Geduld und dein Vertrauen weiterhin behalten sollst.
    Du bekommst dann ein Zeichen z.B. in Form von Plakaten, die du in der Stadt siehst mit seinem Namen darauf, oder du hörst im Radio Beiträge, in denen sein Namen fällt, oder ein Lied, das du mit ihm in Verbindung bringst. Solche Dinge passieren dann!


    WAS KANN ICH MACHEN, DAMIT ER SCHNELLER ZU MIR KOMMT, ODER DAMIT ICH NICHT SO LEIDEN MUSS?
    Je schneller man ihn emotional loslässt, und die Situation so akzeptierst, wie sie im Moment ist - da dies wieder einen bestimmten Zweck erfüllt - leidet man nicht so sehr, und der männliche Seelenpartner kommt im Prinzip schneller auf einen zu.
    Vor allem ist es wichtig, die Selbstliebe zu entwickeln. Denn der Mensch denkt immer, diese Liebe, die ich brauche, kann mir nur er oder sie geben. So ist es aber nicht, erst wenn man lernt sich selbst zu lieben, und sich selbst die Liebe schenkt, die man so sehr bräuchte, kann man sie auch vom Partner zu 100% bekommen und annehmen.

    WORAN MERKE ICH, DASS ICH IHN LOSLASSE UND NICHT NUR VERDRÄNGE?
    Das merkt man daran, dass man über seine im Prinzip unzufriedene Situation nachdenkt, und dabei keine schlechten Gefühle mehr entwickelt. Wenn man alles im Moment so akzeptiert, wie es ist, dann ist man soweit im Vertrauen, dass man sich trotzdem gut fühlt, und sein Leben sehr genießen kann. Man sollte die Liebe erst einmal in sich selbst finden und glücklich sein, nur dann kann man loslassen. Wenn immer wieder Unzufriedenheitsgefühle hochkommen, dann hat das vor allem mit dem eigenen Veränderungswunsch zu tun. Sobald keine Unzufriedenheitsgefühle mehr hochkommen, hat man ihn losgelassen.


    WIE LANGE MUSS MAN MEISTENS WARTEN?
    Es gibt unterschiedliche Zeiten, manche warten nur ein halbes Jahr, wozu ich aber auch wirklich mindestens raten würde. Andere warten von mehreren Monaten bis mehreren Jahren. Es gibt Menschen die brauchen manchmal 10 Jahre oder länger, bis sie ihre Lernaufgaben verstanden haben. Hier kann so gut wie keine Zeitangabe gemacht werden, da jeder für sich und seine Lernaufgaben selbst verantwortlich ist. Je schneller man seine Lernaufgaben angeht, desto schneller wird diese Partnerschaft möglich sein.


    TIPPS UND TRICKS, WIE MAN DEN SEELENPARTNER FINDET:
    Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, aber man kann keinen Garantieschein ausstellen, dass man ihn in diesem Leben überhaupt trifft.
    Aber die Zeitqualitäten werden immer besser, dass immer mehr Menschen heutzutage auf ihren Seelenpartner treffen. Der Seelenpartner hat auch sehr viel mit dem Thema 2012 zu tun. Viele wissen, dass die Erde am 21.12.2012 beginnt, sich in die fünfte Dimension zu erheben, aus diesem Grund müssen sich viele treffen, damit altes Karma und nicht mehr benötigte Muster aufgelöst werden können. Hierzu aber in meinem zukünftigen Buch mehr, denn dieses Thema würde hier den Rahmen sprengen.

    Was oft als Voraussetzung beobachtet wird, wenn man den Seelenpartner findet:
    · z.B. man hat den spirituellen Weg eingeschlagen.
    · z.B. man hat zu Hause ausgemistet, und sich von alten Dingen getrennt, die einem sehr wichtig waren (bei denen das Loslassen wirklich schwer fällt).
    · z.B. man hat ihn sich beim Universum gewünscht.

    Wie kann ich erkennen und wirklich sicher sein, dass er oder sie mein Seelenpartner ist?
    · Wenn Synchronizitäten bei euch beiden oder Synchronizitäten im Außen auftreten.
    · Wenn ihm immer wieder dasselbe passiert wie dir, oder umgekehrt.
    · Wenn ihr beide ähnliche Erfahrungen macht.
    · Wenn bei einer Freundin oder einem Freund scheinbar dasselbe passiert oder sich immer wieder ereignet.

    FEHLER, DIE MAN MÖGLICHST VERMEIDEN SOLLTE:
    · Man sollte den männlichen Seelenpartner auf keinen Fall bedrängen oder erpressen, da er sich sonst noch mehr zurückzieht. Lass ihm die Zeit, die er braucht.
    · Man sollte nicht in Depressionen verfallen, und sein Leben als nicht mehr lebenswert ansehen, denn das bringt einen genau von der Lernaufgabe weg.
    · Man sollte im Vertrauen bleiben, und immer positiv an ihn und Andere denken.


    FALLS DER MÄNNLICHE SEELENPARTNER SICH FÜR ANDERE FRAUEN INTERESSIEREN SOLLTE, UND EHER DEREN NÄHE SUCHT, ALS DEINE:
    Dann versuche mit dieser Situation zurecht zu kommen.
    Das bedeutet nämlich gleichzeitig, dass man ein weiteres Lernprogramm hat, und zwar die Eifersucht in den Griff zu bekommen. Denn, Warum sucht er denn die Nähe zu anderen Frauen? Er versucht herauszufinden, ob es überhaupt noch einmal so jemanden gibt wie dich, wo alle Gegebenheiten so sind wie bei euch!
    Er wird dies aber nicht finden, doch dies kann ihm nur bewusst werden, wenn er es ausprobiert - und das kommt dann nur wieder dir zugute.

    Dadurch, dass er es ausprobiert, sammelt er seine Erfahrungen, und er wird erstaunt feststellen, dass er so jemanden wie dich nicht mehr findet. Das kann für dich wahnsinnig schmerzhaft sein, und so die eine oder andere Wut in dir erzeugen, aber würde er dies nicht machen, könnte er auch nicht herausfinden, dass DU tatsächlich die Richtige bist.

    Jeder einzelne der beiden Seelenpartner durchläuft verschiedene Seelenpartner-Phasen, um sich weiter zu entwickeln, und sich auf einer neuen Ebene gegenseitig zu begegnen. Welche Phasen hier genau durchlaufen werden müssen, worauf dabei zu achten ist, und was in diesen Phasen genau passiert, werde ich in meinem zukünftigen Buch detailgenau beschreiben.
    Gerne biete ich hier den Betroffenen Hilfestellungen, denn dadurch kann die damit meist verbundene Wartezeit auf den Seelenpartner besser überbrückt werden, und bei auftauchenden Hindernissen besser verstanden und gemeistert werden.
    Hierzu, kannst du mich unter meiner Homepage erreichen. Über mein Kartenbild kann ich genau erkennen ob sich dein Seelenpartner bereits in deinem Leben befindet, oder wann eine entsprechende Zeittendenz kommt, um ihn kennenzulernen. Private so wie auch telefonische Beratungsgespräche können direkt über meinen Shop oder telefonisch bestellt werden.

    Also viel Glück bei Deinen Lernaufgaben
    Deine Gabriele Hannemann

    EIN KLEINER HILFREICHER VERS ZUM ABSCHLUSS:
    Will dir heute nichts gelingen,
    Höre auf, es zu erzwingen!
    Kannst du heute nicht begreifen,
    Lass dich ruhig weiter reifen!
    Was dir heute noch verborgen,
    Wird dir klar – vielleicht schon morgen!

    BO YIN RA


    Die Autorin des Artikels ist Gabriele Hannemann. www .vigeno. de/ newcomer-autor/1080


    Einfach wundervoll, wie es alles zusammenpasst und dass es letztendlich um meine eigene spirituelle Reise geht, die aufregender und lehrreicher nicht sein kann :banane:

    Eure Fee :zauberer1
     
  3. Mondblumen

    Mondblumen Guest

    Schon auch irgendwie paradox, dass es so ist ...

    Dabei glaubt man doch, man merkt's, wenn man der oder dem Richtigen begegnet ist.
     
  4. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    12.612
    Ort:
    Hessen
    ehrlich gesagt ich finde es auch bissi paradox und mich würde schon sehr interessieren ob die männlichen SP bzw. allgemein die männer es auch so sehen wie in der geschichte. und wir haben ja genug im forum :)

    ich persönlich empfinde frauen oft als mehr kopflastig weil sie sich ständig darüber gedanken machen wie sie gezeigte sympathien deuten sollen und oft angst haben das es jemand nicht ernst meint.

    und wer sagt das männer nicht sensibler sein können? vielleicht wird es nur nicht immer so gezeigt. ich könnte mir vorstellen...wenn es einem mann aus den socken haut dann ist er schon bemüht die nähe aufrechtzuerhalten statt sich zu distanzieren oder wenn dann nur kurzzeitig statt über jahre.

    deswegen würde mich wirklich mal interessieren wie die männer das sehen
     
  5. Auch

    Auch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    4.113
    Meine Güte......


    ...einfach nur schlecht diese Erklärungsversuche.......
     
  6. Scharmane

    Scharmane Guest

    Werbung:
    ich , männlich finde das Ganze voll daneben. Nicht allein, weil der Text von Hahnemann das SV Paradoxon aus der Sicht der Frau beschreibt, sondern auch, weil es hier eben kein "so muss , so wird u. so hat es zu sein" Schubladenhaftes Handeln von jedem einzelnen Menschen gibt.

    Wenn wir aber die Teile betrachten, die deswegen stimmig sind, weil sie doch so manchem Charakter entsprechen, dann kann ich nur sagen, das Männer beiweiten nicht so sind, wie es beschrieben wird. Im Gegenteil. Männer fühlen tatsächlich oft mehr, als Frau annimmt. Und Frau analysiert vieles wirklich mehr mit dem Kopf, sieht man ja auch hier im Forum (Ausnahmen natürlich gibts..)

    Wie gesagt, allein schon dieses in Schemen pressen von SV u. Abläufen hält mich davon ab, genaueres zu schreiben.

    Wäre nämlich ungefähr so, wie wenn jemand eine Anleitung schreibt, wie das Kennenlernen u. die Liebe bei "normalen" Menschen abläuft. Und jeder Mensch weiss, das es zwar ähnlichkeiten gibt, aber dennoch jeder individuell handelt, denkt u. fühlt.
     
  7. Alicebergamo

    Alicebergamo Guest


    "Das Tolle daran, die einzige zwischen richtig und falsch unterscheidende Art zu sein, ist, daß wir uns immer genau die Regeln ausdenken können, die uns gerade in den Kram passen."


    Douglas Adams
     
  8. Jessey

    Jessey Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    12.612
    Ort:
    Hessen
    @scharmane
    also mich würde einfach interessieren, ob MANN sich wirklich zurückzieht wenn er eine frau für sich emotional als besonders sieht oder ob da nicht doch das interesse vorhanden ist es rauszufinden und bei ihr zu bleiben? denn auch männer wünschen sich doch sicherlich ne partnerin wo sie sich wohlfühlen. deshalb fällt es mir schwer es nachzuvollziehen.

    gut, manchmal merkt man evtl erst bissi später was man wirklich fühlt oder wollte es nur nicht zulassen weil man sich noch nicht bereit fühlte... nur, kann man sich dem bann wirklich entziehen? irgendwie schwer vorstellbar
     
  9. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Danke, liebe Fee, fürs Reinstellen ! :)
    Ich finde es sehr interessant!

    Lieben Gruß, Mondin : - )
     
  10. Destiny79

    Destiny79 Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2011
    Beiträge:
    587
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    Danke fürs posten :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen