1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Einheimischen Schamanismus

Dieses Thema im Forum "Schamanismus" wurde erstellt von 1000schmetterlinge, 7. Juli 2016.

  1. 1000schmetterlinge

    1000schmetterlinge Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2016
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Rheintal
    Werbung:
    Einen wundervollen Abend sei euch gewünscht!

    Seit kurzer Zeit beschäftige ich mich intensiver mit dem thema schamanismus und seine geschichte und kultur. Vor allem reizt mich daran das thema des "einheimischen schamanismus", also der unserer aller vorfahren in mitteleuropa. Hierzu gibt es leider kaum quellen, kennt wer ein tolles buch?

    Ich spielte auch kurz mit dem gedanken, selbst sich einer ausbildung zum schamanen zu unterziehen. Aber da gehen wir sehr naiv ran, denn so eine ausbildung dauert bei den naturvölkern bis zu 20 jahre! Auf der suche nach einem "deutschen schamanen" (bzw deutschsprechenden) stieß auf dr. christian rätsch. Dieser sagt dazu:
    "Schamanismus ist nach Rätsch ein Kunstbegriff der westlichen Wissenschaften für das, was wir früher im Germanistentum Zauberei nannten – es geht um den Umgang mit der Natur und ihren „verborgenen“ (der westlichen Wissenschaft nicht geläufigen) Kräften, welche mittels Ritualien und diverser Kräuter bzw. natürlich wirksamer Substanzen kanalisiert werden können."

    Kennt jemand diesen herren (oder weitere "dt. schamanen"?)? Er scheint ein wissenschaftler auf diesem und dem gebiet der ethnobotanik (siehe) zu sein, der keine scheuklappen aufzuweisen hat, was ich schon mal begrüße. Auf seienr homepage bietet er auch kurse an ######################## Diese sind aber nicht billig und bevor ich da was buche, wäre es toll, wenn hier jemand seine eventuell vorhandene erfahrung mit dr. rätsch zu berichten weiß.

    Ich bedanke mich vielmals!!!


    SC: *** Werbung entfernt ***
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 7. Juli 2016
    baumlibelle gefällt das.
  2. .:K9:.

    .:K9:. Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2015
    Beiträge:
    2.343
    Ich war mit Christian mal auf ner Ayahuasca -Session, ist ein feiner Kerl und hat die größte Kompetenz und vor allem reichlich eigene Erfahrung bzgl Ethnobotanik, aber eben ein Forscher und kein Schamane. Trotzdem kann man sehr viel von ihm lernen. Zudem ein fantastischer Gesprächspartner .
     
    lumen gefällt das.
  3. Willow

    Willow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2003
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Mamas Bauch
    Storl wäre auch interessant zu lesen zu diesem Thema.
    Leider kamen in unserem Kulturraum die Hexen, weise Frauen und Kräuterfrauen durch die Christianisierung
    nicht ganz so gut weg. Dafür findet man aber noch viele Perlen im heimischen Brauchtum, vor allem
    in ländlichen Gegenden. Odin war Schamane und die Kelten haben auch viel Interessantes, auch im
    Bezug auf Naturgeister in Schrift gepackt.
    So wie ich Schamanismus verstehe, kannst du dir das auch nicht aussuchen ob du eine Ausbildung
    machen möchtest, obwohl Techniken jeder lernen und bis zu einem gewissen Grad anwenden kann.
    Aber es braucht schon eine bestimmte Inspiration, die dich ggf. auch durch die Hölle schickt,
    denn Geister eines Schamanen sind nicht unbedingt kuschelig.

    Soweit das, was meinereiner dazu sagen kann und selbst eine zu sein - zum Glück. :)

    Will
     
    lumen gefällt das.
  4. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.841
    Die Untertreibung des Jahrtausends... :rolleyes:
    Gilt übrigens auch für den Schamanismus bei den Sámi, der sich am längsten hielt. So ging der größte Teil des Wissens verloren und nur Fragmente blieben übrig.

    In Mitteleuropa blieben nicht mal Fragmente übrig. Was an Volksbrauchtum noch vorhanden ist, dürfte bis zur Unkenntlichkeit verzerrt sein und mit dem originären Schamanismus nicht mehr zu tun haben. Die Pfaffen haben da ganze Arbeit geleistet.
     
  5. Willow

    Willow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2003
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Mamas Bauch
    Nun, mancher hat hin und wieder die ein oder andere Ahnung :)
    Hier zu Lande hat man eben gelernt, andere Bezeichnungen zu finden
    und unsichtbar zu bleiben oder es wird einfach unter dem Deckmantel
    Christentum verschleiert.
    Zudem sind die Geister, oder Spirits wie sie jetzt wohl genannt werden ja nicht weg.
    Sie existieren nach wie vor und was es zu wissen gibt, werden sie dem lehren, der
    dafür offen ist und lernt zuzuhören.
    Ich für meinen Teil kann nicht in allem einen Geist sehen, der meiner Psyche
    entspringt oder sonstwie ich selbst bin. Wohl auch, aber nicht nur und
    alles andere wird sich finden, wenn man dem Ruf folgt.

    Will
     
    ping gefällt das.
  6. Willow

    Willow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2003
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Mamas Bauch
    Werbung:
    Ach ja, die Märchen gibt es ja auch noch. :)
    Altes Kräuterwissen, Initiationsriten, inkl. Zerstückelung.. da kommt einiges zusammen.

    Will
     
    ping gefällt das.
  7. Willow

    Willow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Juni 2003
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Mamas Bauch
    Noch ein Buchtipp :D
    Marion Zimmer Bradley - die Avalon Reihe - sehr inspirierend
    Der Rübezahl kommt mir dazu noch in den Sinn und
    und alles, was im heimischen Volksglauben bewohnt bzw. beseelt ist,
    also einen Ortsgeist beherbergt, kann weiter helfen.

    Will
     
  8. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.675
    Ort:
    Berlin
    Storl seh ich sehr skeptisch.
    Seit ich in einem Buch von ihm, über völlig falsche Angaben von der Anzahl der Opfer von Hexenverfolgungen gestolpert bin, überlese ich von ihm alle Aussagen, die angeblich "Fakten" sind.
    Leider glauben ja viele, dass er mit dem Zeug auch noch richtige Infos gibt.
    Nur die Angaben über Pflanzen - da ist er ja tatsächlich Fachmann - sind in Ordnung, und alles andere - außer persönliche Erlebnisse - sind unbrauchbar.


    Marion Zimmer-Bradley ist eine Fantasy-Autorin, die die Hirschbrunft in den Frühling verlegt - inwiefern die im schamanischen Kontext brauchbar wäre, ist mir ein Rätsel.
    Vll. als abschreckendes Beispiel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2016
    starman und ApercuCure gefällt das.
  9. GrauerWolf

    GrauerWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2014
    Beiträge:
    13.841
    In welchem Roman?
     
  10. Lucia

    Lucia Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    18.675
    Ort:
    Berlin
    Werbung:
    Die Nebel von Avalon
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen