1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Drei Machtinstanzen Gottes!

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Universelight, 8. Februar 2012.

  1. Universelight

    Universelight Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2012
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Niedersachsen
    Werbung:
    Hallo Leute,

    es wird im Bezug auf Gott und seinen Machtinstanzen oft viel falsch verstanden.

    Zu diesem Thema möchte ich folgend dazu beitragen, welche Sicht sich entwickeln kann:

    1. Gott ist dreifaltig und agiert mit drei Machtinstanzen.
    2. Machtinstanzen sind: Licht - Nebel/Gas - feste Materie
    3. Alles im Universum entstand aus dem Licht der Ursuppe.
    4. Kurz nach dem Bigbang war alles Licht, dann kam Gas und dann feste Materie.
    5. Die Dreifaltigkeit Gottes gibt uns die Sicherheit, dass Gott unsterblich ist und es kein Evolutionende gibt.
    6. Wir leben nicht in einer Dualität sondern in einer Trinität.
    7. Durch die Konstellation der DREI MÄCHTE kommt es niemals zum PATT oder gar zum absoluten Monopol.

    So, dass waren jetzt einige Gedanken von mir.

    Was meint Ihr dazu?

    Gruß Universelight :zauberer1
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.830
    Ort:
    hear(hier)
    ja kann man nachvollziehen #
    was gemeint sein könnte:)
     
  3. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Ich denke, das stimmt so.
    Du drückst es nur mit anderen Gedanken und Worten aus.

    lg
     
  4. Berlinerin

    Berlinerin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2007
    Beiträge:
    4.552
    Ort:
    Berlin - Charlottenburg
    Also im Einzelnen:

    Gott und wir sind dreifaltig ja.
    Mensch = Köper, Geist, Seele
    Gott = Gott, Sohn, hlg. Geist
    wir sind also ganz schön gottähnlich, gottgleich gemacht.

    DAS wissen wir ja nur aus der Bibel. Aber es kann ja genauso sein, wie es da steht.
    Das hat wiederum ein Bezug zur 3, ja.


    Das ist absolut richtig und klar.
    Wir sind ja nicht nur unser Körper, der vergänglich ist.

    Unser Geist/Seele ist ewig, also der nichtphysische Teil von uns.

    Hier im Video ist nochmal alles schön beschrieben das alles:
    Im ersten Teil.

     
  5. rodurago

    rodurago Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    159
    Ort:
    Berlin-Schöneberg
    Interessanterweise ist ja in der Schöpfungsgeschichte der Bibel von Luther das Wort "Elohim" als "Gott" übersetzt worden. Elohim ist der Plural von "El", woraus sich auch das islamische Wort "Al-lah" ableitet und dieses heißt ganz einfach Gott.
    Elohim aber hieße eigentlich "Götter". Also müsste die akribische Übersetzung des Satzes: "Und Gott sprach, es werde Licht" eigentlich heißen "Und Götter sprachen, es werde Licht". Damit ist aber nicht von Göttern wie z.B. eines griechischen Pantheon die Rede, sondern von einer Drei-Einheit, von drei Wirkprinzipien (wie schon so schön in den anderen Threads hier zum Thema" beschrieben :) ).

    Ich Finde die Tarotkarte "Drei der Münzen" ein passendes Bild für diesen dreifach wirkenden Gott:
    1. Idee eines Bauwerkes (z.B. Tempel)
    2. Konstruktion des Architekten
    3. Umsetzung durch den Steinmetz bzw. Baumeister

    In der Kabbalah ist das auch beschrieben über die drei ersten Sefirot: Kether, Chokmah, Binah.

    Liebe Grüße
    Rodurago
     
  6. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo Rodurago,

    ein guter Gedanke, der jedoch einen kleinen Schönheitsfehler hat: Luther hatte das schon richtig übersetzt. Elohim ist zwar vom Grundsatz her ein pluraler Begriffe, er wurde aber bei den Juden außschließlich singulär auf ihren Gott bezogen. Die Pluralität ist jedoch nicht durch die Trinität des Gottes begründet, sondern in der heidnischen Vergangenheit des jüdischen Volkes zur Zeit Moses.

    Zwei Dinge sollte man sich bei der Trinität ins Gedächtnis rufen:
    Jesus wurde zwar schon sehr früh nach seinem Tod zum Christos erhoben und damit in die Nähe zu Gott gerückt, aber der eigentliche Gedanke zur Trinität Gottes wurde nachweislich erst im 4. Jahrhundert begründet.

    Die Juden selbst, lehnten diese Vorstellungen jedoch schon immer ab, denn für sie gab es ja bekanntlich nur einen Gott. Pate stand für die Trinität des christlichen Gottes übrigens die griechische Mythologie, aus der zum Beispiel auch der göttliche Pantheon stammt. Der hat aber nur indirekt etwas mit der Trinität zu tun, sondern mit der himmlischen Ordnung.

    Merlin
     
  7. rodurago

    rodurago Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2010
    Beiträge:
    159
    Ort:
    Berlin-Schöneberg
    Hallo Merlin,

    stimmt, das mit dem heidnischen Gott hatte ich auch noch in Erinnerung.
    Danke für die guten Hinweise :)

    Die Idee mit der Dreifaltigkeit der Elohim, habe ich glaube ich mal in Bezug auf das Buch "Sechstagewerk" von Steiner gelesen und fand es spannend, da ja alles auf der Welt aus Trinitäten besteht:
    Mutter, Vater, Kind
    Körper, Seele, Geist

    Optik:
    Prisma

    Chemisch:
    Kohlendioxid
    Wasser

    Kernphysikalisch:
    Neutronen, Elektronen, Protonen
    Dreierpaare der Quarks
    Dreierpaare der Rishons

    Vielleicht ist schon immer der Wunsch der Menschen gewesen alles in eine Ordnung zu bekommen. Aber mit der Zahl Drei lassen sich so viele interessante Dinge beschreiben, weshalb ich davon überzeugt bin, dass es auch mit den Elohim sich um eine Dreiheit handelt.
    Ich meine, es wurde auch schon Xmal diskutiert, ob Jesus Christus wirklich nach drei Tagen wieder auferstanden ist, oder ob er niemals gestorben ist. Ich persönlich glaube an seinen physischen Tod und die Wiederauferstehung.

    Liebe Grüße
    Rodurago
     
  8. Sepia

    Sepia Guest

    Gott hat zusammen mit Jesus die Schöpfung erschaffen, deshalb der Plural.
    Sprüche8,22-26 Der HERR hat mich gehabt im Anfang seiner Wege; ehe er etwas schuf, war ich da. (Hiob 28.27) 23 Ich bin eingesetzt von Ewigkeit, von Anfang, vor der Erde. 24 Da die Tiefen noch nicht waren, da war ich schon geboren, da die Brunnen noch nicht mit Wasser quollen. 25 Ehe denn die Berge eingesenkt waren, vor den Hügeln war ich geboren, 26 da er die Erde noch nicht gemacht hatte und was darauf ist, noch die Berge des Erdbodens. usw
     
  9. Erdkröte

    Erdkröte Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.461
    Ort:
    NRW
    @Universelight,

    Einspruch zu Punkt 2, bei allen anderen gehe ich mit :D

    Tut mir Leid wo bleibt der Geist, die drei Punkte sind Materie. Selbst Licht wird als Quant von absoluter Materie (schwarzes Loch) angezogen.

    Nach meinem verstehen, auch von Plato kann man bei der gemeinten Trinität von Kraft(Geistige Wirklichkeit/Spirit) - Willen (Geist/Mind) - Handeln in der Materie , sprechen. Die Kraft wird vom Schöpfungswillen als Energiefluß in die Materie geleiten und führt dort zur fortdauernden Veränderung von Materie und deren verschiedenen Energieniveaus.
    Wir Lebenden-Wesen können mit unserem Willen (Ego-Wille versus - Wahrer Wille) diese Kraft durch unser Handeln lenken.

    Verbindung zum christlichen Verstehen.

    Heiliger Geist (Spirit) --- Gott-Vater (Geist/Mind) --- Mensch/Jesus/Christus (der uns das Handeln vorgelebt hat)

    Diese Trinität ist geborgen im "Wie auch immer - Gott"

    LG Siegmund
     
  10. DruideMerlin

    DruideMerlin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2008
    Beiträge:
    6.542
    Ort:
    An den Ufern der Logana
    Werbung:
    Hallo Rodurago,

    sicherlich begegnet man dem Gedanken zur Trinität überall, das hatten nicht nur die Griechen erkannt, man begegnet ihr auch in den Mythen der Kelten und Germanen. Diese Erkenntnis ist aber schon sehr viel älter und reicht sicherlich bis in unsere archaische Vergangenheit (zwei Menschen sind stärker und drei mit Sicherheit). Das hat sich deshalb über die Zeit so in uns verinnerlicht, daß man selbst in den Träumen die Zahl Drei mit Stabilität und Kontinuität verbindet.

    Daran wäre zunächst ja auch nichts auszusetzen, wenn es dazu nicht den Widerspruch zum Gott im Alten Testament gäbe. Mit der Erhebung Jesus zum Gesalbten hatte man nun ein ernsthaftes Erklärungsproblem: wie kann es sein, daß er als Christus auf gleicher Ebene mit Gott stehen konnte?

    Eine Frage, die sich auch Arius stellte und dazu dann eine nach dem damaligen Verständnis plausibel Erklärung lieferte. Sicherlich muß ein spirituelles Weltbild nicht immer der rationalen Logik folgen, aber sie muß in sich stimmig sein und das kann ich bei der christlichen Lehre leider nicht erkennen. Die Diskrepanz vom Neuen zum Alten Testament ist in den Punkten Gottesfrage und -verständnis einfach zu groß.

    Merlin
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen