1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

"Es gibt keinen Gott."

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Teigabid, 27. April 2008.

  1. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.071
    Ort:
    burgenland.at
    Werbung:
    Vor ein paar Jahren ist es gewesen, da wurde an einem Sonntag am Vormittag im Rundfunk ein bekannter Arzt und Chirurg in Österreich in einem Gespräch über sein Leben gefragt, und ich habe die Sendung so nebenbei verfolgt, etwas anderes gemacht, aber dann ist die Frage gekommen, wie er es mit der Religion halte, wo er doch täglich zwischen Leben und Tod stehe im menschlichen Leben. Als Antwort ist der Satz gekommen:

    „Es gibt keinen Gott.“

    Wie von der Tarantel gestochen bin ich hochgefahren und habe mich gefragt: ja, spinnt der Pepi?! (Hochdeutsch: Ist nun der Josef verrückt geworden?!)
    In der weiteren Folge der Unterhaltung ist der hochgradige Mediziner auf seine Sicht der Dinge genauer eingegangen, und daraus war dann zu erkennen, ihm selbst war so etwas wie eine Kommunikation mit dem Jenseits nicht bekannt, wo Gleiche mit Gleichen können, und im Zusammenhang mit der Evolution ließ er einen auf dieser Basis transportierten Gottglauben nicht gelten, der im Volksmund als etwas Übergeordnetes und Beherrschendes angesehen wird. Er selbst, der Doktor und praktischer Wissenschaftler, betrachtete aus seinem Blickwinkel die Gesetzmäßigkeiten der Evolution als geringer und untergeordnet, und konnte mit dem überlieferten Gottesbild aus Kultur und Religion und Humanismus nichts anfangen.


    Waren die Menschen vor etwa 2000 Jahren als der Nazaräner sein Unwesen trieb in der jüdischen Gesellschaft noch vergleichbar mit einem störrischen Esel, dann sind die Menschen in unseren Tagen einem ausgewachsenen griechischen Hornochsen ähnlich, wenn es sich um die Sturheit und Engstirnigkeit handelt, im der eigenen unmittelbaren Tätigkeit gefangen zu sein.

    Dazu muss man sagen, es ist im Grunde keine Annäherung an einen Gottglauben erforderlich, das ist wahr, es geschieht ohnehin alles nach den Regeln der Evolution und der Mutationen ohne besonderes Zutun von unserer Seite, aber wenn man sich mit dieser Materie befassen möchte, sollte man zumindest den Mechanismus kennen, die Grundzüge der Naturgesetze, nach denen das Leben der höher Entwickelten Lebewesen funktioniert, und das hat nicht erst beim Menschen begonnen, sonder schon sehr viel früher.

    Der Mechanismus also, und die Grundsätze die dabei wirken machen die Eigentlichen Probleme, und nicht der unmittelbare Bezug zu einer höheren Ordnung. Im unmittelbaren Kommunizieren im seelischen und geistigen Bereich findet oft eine falsche Bewertung statt, ist ganz ähnlich wie wir es bei der Begegnung eines Großmeisters mit einem Anfänger im Schach genießen können, oder im Judo wenn sich ein Schwarzer Gürtel mit einem Weißen Gürtel trifft. Beide sprechen und handeln in der gleichen Sache, und doch ist das Verständnis darüber jeweils in einer unterschiedlichen Rangordnung anzutreffen.

    Der Drang im Leben, in jedem Leben, nicht nur im menschlichen, sondern vor allem schon davor, stützt sich auf eine ständige Ausdehnung, einem größer werden, etwas Höheres zu erreichen. Was uns in unserem Denken zu Schaffen macht, ist der Moment, die grundsätzliche Einstellung, aus dieser Form des Lebens dieses Leben ganz und gar aufzuopfern, wenn es anders nicht mehr möglich ist den Bestand der Art zu sichern. In dieser Umformung oder Wandlung findet dann eigentlich eine Materialisierung statt, wo zwar die zugrunde liegende Idee in der Sache selbst wirkt, in der Zellstruktur des materiellen Lebens, aber das davor bestehende Sein ist nicht mehr, und die daraus entstehenden Formen haben zwar die Richtlinie wie zuvor beabsichtigt im Bauplan, aber beginnen dann eine eigene Entwicklung, beleuchten und bewerten sowohl diesen Strang, aber auch die anderen daraus neu gewonnen Möglichkeiten, wodurch eine Neubewertung stattfindet, und nichts mehr so ist wie am Beginn der Umwandlung selbst, wieder einer solchen zusteuern, auf Grund dieser neu entstandenen Bemessungen.

    Freilich müsste man da sofort den wissenschaftlichen Wert des jüdischen alten Testamentes verwerfen, denn das Leben in der Entstehung, in der Trennung von weiblich und männlich hat sich vor dem Entstehen des Menschen in den Lebensformen gebildet, obwohl dann doch ein Zweig davon der Mensch selbst ist. Aber im Interesse eine jüdische Gesellschaft mit einzubeziehen hat man das damals hinten angestellt, besonders weil man doch selbst darin enthalten gewesen ist.
    Genau so muss man heutzutage das Christentum verwerfen, denn der Geist hat sich nicht aus Geist gebildet, sondern ist als ein „Nebenprodukt“ und ein „Sicherheitsprogramm“ aus der Materie entstanden, hat einen Weg gefunden massiv in die Materie einzuwirken um in dieser eine Vorposten mittels des Gehirnapparates zu schaffen, aus der kleinsten Einheit, der Zelle.
    Aber weil wir doch im Weiteren dann eine Entwicklung vorliegen haben, den unmittelbaren Zusammenhang nach außen, dem Jenseits, wo sich aus einem solchen neuen Element erneut eine geistige Ebene gestaltet, eben aus dieser Kombination von Materie-Geist wie wir es heute aus dem menschlichen Leben kennen, und weil wir doch auch an der christlichen Gemeinschaft im Gesamtprojekt des menschlichen Lebens Interesse haben, können wir auch diese gelten lassen, mit Einschränkungen.

    Aus dem Gesagten geht wie ich meine klar hervor, dass sich dieses unfassbare „Jenseits“ und dieser glückliche „Himmel“ nicht irgendwo befindet, sondern unmittelbare in der jeweiligen Lebensart zu finden ist. Wie das bereits lange zuvor schon Jesaja nicht oft genug zu betonen wusste.

    Mit diesem „Missing Link“ in den einzelnen Elementen des Lebens wird nicht sehr selten der eigentliche Gottesbegriff verwechselt. Die Eigenschaften und die Grundlagen gelten da sofort für die Ordnung und den Plan eines übergeordneten Systems. Ohne dabei auf eine ständige Bewegung Rücksicht zu nehmen, aus eine Dynamik in der Evolution, anstatt einer statischen Befindlichkeit im Leben, genau so wie man auch eine Realität und eine Phantasie unterscheiden muss, einmal bei den Menschen, und dann bei der darüber ragenden Ordnung, die wir mit Gott bezeichnen. Der nächste angesteuerte Schritt kann uns da nur als Richtwert dienen, aber niemals als die Lösung.

    Befinden wir uns aber in einem solchen bewegten Stadium, kann man mit dieser Erkenntnis zufrieden sein, oder man denkt die Möglichkeit an:
    Wenn es möglich ist, dass sich Geist aus Materie bildet, aus einem unterbrochenen ungesättigten Werdegang der Materie, wo dann der Geist die Materie verbessert, dann muss es im Sinne der Überwindung der Materie, am Ende des Zeit des Sonnensystems, doch eigentlich auch möglich sein, aus Geist Materie ohne zugrunde liegender Materie zu entwickeln, um damit den Grundsätzen des Lebens gerecht zu werden. Das ist dann der Plan, wenn man nicht von einem „ewigen Leben“ im herkömmlichen Sinn ausgeht, sondern dieses „ewigen Leben“ in einer ständigen Umformung betrachtet, sozusagen dieses Leben noch unterwegs ist, noch nicht fertig, um aus der seelischen und geistigen Form die Materie allein entstehen zu lassen, sondern dass es sich dabei um „Zukunftsmusik mit Lichtgeschwindigkeit“ handelt. Ganz nach dem Motto: Fortsetzung folgt.
    Hervorgegangen aus einer Umstrukturierung der Zelle in der geistigen Art, wonach immer wieder neu die Bewertungen erfolgen, was ist möglich und was ist nicht möglich, im Sinne des Fortbestandes der jeweiligen Lebensart, in der bereits einige Spezies scheinbar den Löffel abgegeben haben dürften.

    Dieser Evolutionsschritt wäre aber nicht ein solcher einseitiger, wenn es daneben nicht noch eine zweite Möglichkeit gäbe, nämlich den der Kommunikation zwischen „Irdisch“ und „Jenseits“. In der von uns gewohnten statischen Sichtweise die bekömmlichere Kost, der wir uns gerne zuwenden möchten, obwohl wir besonders aus den Umständen der besseren Bewertung im Jenseits selbst durch das Modell der „direkten Demokratie“ in der Form der großen Zahl in der Sicht von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft irritiert sind. Wobei das Schwergewicht auf die verzweigten Gestaltungen der Zukunft gelegt wird, in der dieser evolutionäre Schritt der Zellstrukturumwandlung immer noch der effektivste sein dürfte, so lange sich die kindliche Menschheit über ihre Einheit in der Materie noch nicht im klaren ist.

    „Es gibt keinen Gott.“

    Das ist hier immer noch die einfachere und schnellere Möglichkeit. Weitaus simpler als vorgegebene Strukturen nicht zu verdrängen und als nichtig zu erklären, sondern sich damit ausführlich auseinander zu setzen, und diese nach den Grundsätzen der weiter schreitenden Entwicklung aufzulösen.

    Darum bin ich in der glücklichen Lage und kann behaupten,

    ich bin teigabid,

    ich sage,

    es gibt einen gott.


    Was ist deine Meinung darüber, wie siehst Du diese Angelegenheit?




    und ein ;)
     
  2. Maud

    Maud Guest





    Stäht für mich außer jeden Zweifel, den ich habe Gott erfahren ich habe keinen Grund zu Zweifeln an seiner Existenz. Ich weis aber auch um an Gott zu glauben muss mann lernen Gott zu erfahren, dan bekommt man eine Menge Ergebnisse. Die Geistige Existen muss sich nicht beweisen sondern die Ergebnisse zählen.

    Liebe Grüße Maud
     
  3. KleinerEngel

    KleinerEngel Mitglied

    Registriert seit:
    13. Dezember 2007
    Beiträge:
    156
    Ort:
    Nähe Neunkirchen =)

    So bin auch ich in der glücklichen lage behaupten zu dürfen: ich bin KleinerEngel, ich sage: Es gibt einen Gott. ;)

    Liebe Grüße,
    Eure fest von Gott überzeugte:
    KleinerEngel :liebe1:
     
  4. WasIstLiebe

    WasIstLiebe Mitglied

    Registriert seit:
    25. April 2008
    Beiträge:
    39
    Klar gibt es Gott, kann ich auch aus eigener Erfahrung sagen. Gott ist superkrass intelligent. Mir hat er mal gezeigt wieviel Intelligenz man braucht alleine um mich zu führen, ich bin vor lauter Staunen völlig entsetzt gewesen (wie doof ich bin - :escape:)!
     
  5. Ischariot

    Ischariot Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2007
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    nördliches Waldviertel
    ... du begibst dich auf dünnes Eis - Teigabid :nudelwalk


    Euer, mit stechendem Blick fixierender, Ischariot
     
    Soliocco und Hatari gefällt das.
  6. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    :) Ich bin Kinnarih und ich sage,
    ich wüßte nicht,
    warum ich dir widersprechen sollte :)
     
  7. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.071
    Ort:
    burgenland.at
    "in der not lernen die leute beten" sagt ein spruch aus dem volksmund.

    die not ist keine gute meisterin, kann aber dieses gottesverständnis ebenso den menschen nahe bringen. aber aus solchen unglücklichen situation entstehen dann die verschiedensten weltbilder und gottesbilder.
    die einfachste form ist die, sich gott als person vorzustellen, eine kindliche art.
    etwas fortgeschritten finden wir dann die bezeichnung gott als geist, was auf dem umstand zurückzuführen ist, dass so mancher mit dem jenseits kommunizierte, und daraus diesen unmittelbaren und naheliegenden schluss ziehen mag.
    dann gibt es noch diese sichtweise - der auch ich angehöre - die in allem und jedem einen teil des gesamten systems sieht, vielleicht noch ergänzt mit dem zusatz, dass in diesem alles nach ordnung und regeln funktioniert, selbst das chaos. nur aus der menschlichen sichtweise heraus, im bestehen zu denken, im materiellen bestehen, was nur eine untergeordnete form darstellt im gesamten, ist es aus der sicht unserer logik unmöglich dies sinnvoll zu erfassen, wenn sich die begründung ausserhalb dieser denkweise befindet.

    das sind nur einige demostrative beispiele.

    wollen wir, die menschen, uns nun dem gemeinsamen ziel gott nähern, dann müssen wir uns dem gleichen gemeinsamen nenner bedienen, das heisst dann für mich in diesem fall, dass gott eine person ist.

    dieses schema wird man verwenden, wenn man sehr viele oder alle menschen ansprechen will und auch auf linie bringen möchte.
    das ist immer der fall.

    wenn es aber nicht um das "eingemachte" geht,
    dann "greift" dieses nicht so, wie es sollte.

    darum wird neben den kopien alter systeme im neuen gewand,
    eine andere strategie gefahren: die provokation.

    heutzutage sehr populär unterwegs auf dieser schiene ist Richard Dawkins. ausgestattet mit biologischem grundverständnis macht er sich daran die menschen zum überlegen und nachdenken anzuregen. auf der vorgespielten saite des atheismus fabriziert er ein neues bild, eine mischung aus weltbild und gottesbild. das macht er in seinem neuesten werk "the god delusion" oder "der gotteswahn" in einer sehr direkten und ungeschminkten art und weise. ihm geht es nicht darum, viele menschen mit einer heilsbotschaft zu beglücken, sondern er hat sich was nicht anders zu erwarten gewesen ist dem selektionsgedanken in der jweiligen art verschrieben, das immer ein bestehen und überleben voraussetzt.
    getreu der idee, ohne spitze gibt es keine breit.

    und da haben wir es wieder,
    die dreidimensionale pyramide,
    oder das zweidimensionale kreuz.

    angeblich prüft bereits der islamische staatsanwalt in instanbul den verleger von dawkins büchern, ob da nicht doch eine rechtliche strafbare handlung vorliege.

    obwohl es aus der sicht des lehrmeisters doch eher so aussieht:
    gott?! aha ja gut.
    aber jetzt machen wir wieder biologie.
    wo sind wir letzte stunde stehen geblieben ....


    und ein :weihna2
     
  8. DNEB

    DNEB Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2004
    Beiträge:
    1.850
    Ort:
    Ja
    Ich sage es gibt keinen Gott!!!

    Aber was schert sich die welt um das was ich sage :cry2:


    :hamster: :stickout2
     
    Hatari gefällt das.
  9. cultbuster

    cultbuster Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2008
    Beiträge:
    5.503
    Ort:
    Villingen
    Es gibt nur Kal Niranjan.
    Der ist euer Gott.
    Wer an ihm vorbeikommt hat es geschafft.

    mfg
    ausreisebuster
     
  10. blackrosegirl

    blackrosegirl Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2008
    Beiträge:
    88
    Ort:
    Salzburg
    Werbung:
    Ich bin zwar nicht die Welt :stickout2 , aber ich bin auch sehr davon überzeugt, dass es keinen Gott gibt!
     
    Hatari gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen