1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Brief an meinen Onkel (2005)

Dieses Thema im Forum "Aufgeschrieben" wurde erstellt von Abraxas365Mithras, 16. Oktober 2009.

  1. Werbung:
    Der erste Glaubensbrief des Jensus an seinen Onkel Lotherus im Juli anno 2005

    Nun will ich mit dem Mund reden und dir aufschreiben, was ich erkannt, zum Zeugnis, weshalb Gott sich
    von mir vier Jahre abgewendet.

    Im Jahre 1994 stand ich im Begriff, einen Besuch in deinem Hause zu tun. Wie es meinem Wesen
    entsprach, war ich nie pünktlich. Christus wollte ich noch nicht. Gott hatte ich schon immer gesucht, nur
    Jesus ohne Christus lag mir am Herzen, doch ohne es im Geist zu begreifen.

    Beim Mittagstisch in der Gisselberger Straße zu Marburg befand ich mich, als ich aufmerkte, dass nur noch
    wenig Zeit verblieb, um rechtzeitig den Zug zu erreichen. Ich flitzte nach Hause, packte meine Sachen und
    rannte, mich auf dem Weg zum Hauptbahnhof befindlich. Unterwegs tat ich etwas, was ich selten tat. Ich
    betete ehrlich "Gott möge mir ermöglichen, dass ich doch noch mit dem Zug fahren könne."

    Was geschah: Ich traf ein und fragte, ob der Zug schon weg sei. "Nein, hieß es, er habe 15 min. Verspätung."

    Es ließ mir keine Ruhe. Ich forschte nach, weshalb diese Verspätung. Zur Antwort erhielt ich, dass am
    Südbahnhof sämtliche Lichtschranken ausgefallen seien und diese erst behoben werden müssten.

    Zweifel überfielen mich. Ich konnte nicht glauben, dass Gott wegen mir allein ein schwaches Gebet erhören
    würde. (Auf den Gedanken, dass auch andere aus anderen Gründen das gleiche Gebet gesprochen haben
    könnten, dachte ich nicht im Geringsten).

    Ich stieg in den Zug und tat, was mir erst vor kurzem wieder ins Gedächtnis schlug. Ich sagte die folgenden
    unachtsamen Worte: "Oh Mann, na ja, hab wohl umsonst gebetet."

    In den darauffolgenden vier Jahren ist mir nie wieder ein Wunder für meine Person begegnet, noch ein
    Gebet erhört worden und habe auch Gottes Stimme nicht wieder vernommen.

    Nach vielen Jahren der Irre also und der endlichen Erkenntnis, dass es Gott wirklich gibt, habe ich nicht nur
    den direkten Glauben an ihn gefunden, sondern auch das Licht erhalten, dass Christus wirklich und
    wahrhaftig für "Mich" ebenso gestorben ist, wie für alle anderen!

    Doch wie trug sich das zu?

    Ich musste mir die Nichtexistenz Gottes beweisen, sei deshalb nicht traurig, es war wichtig. Es würde zu weit
    führen, wollte ich dir jetzt alle Worte zeigen, die ich dafür brauchte.

    Die Frage war: Was hat, tut, kann der Mensch, was das Tier nicht hat, tut, kann?

    Diese Frage zu beantworten ist unmöglich, wenn man sich ihr oberflächlich und nicht-individuell begegnet.
    Was heißt das? - Lerne das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Als mir dies klar war, fing ich an: Liebe, Vernunft, Zärtlichkeit, sämtliche Emotionen, seelische Befindlichkeit, ja
    sogar Verstand fand ich zugleich bei Mensch und Tier. Und so weiter. Alles, was ich auch anführte, bewies
    mir die Nichtexistenz Gottes und war schon im Begriff, mich zu freuen.

    Doch dann erkannte ich etwas! Nämlich, dass das, was die meisten Menschen oberflächlich behandeln, nicht
    oberflächlich zu behandeln ist, sondern tiefgründig.

    "Der Geist"

    Der Geist ist nicht Verstand - Verstand ist nicht Geist.

    Ich begriff, dass zum Beispiel die Phantasie keine Geburt des Verstandes sein konnte, dass die Idee kein
    Verstandeskind ist.

    Man nehme sich eine Anleitung, betrachte sie, und setze sie in die Praxis um. Das ist möglich, wenn man
    seinen Verstand gebraucht. Etwas verstehen und dann auszuführen.

    Doch Erkenntnis, phantasie, Ideen usw, das sind Kinder des Geistes.

    Hat irgend ein Tier was erkannt. Es kann etwas sehen, (Augen) doch nicht mit dem Geist erkennen. Kann
    das Tier phantasieren, träumen, nach einer Idee suchen, über diese Idee brüten, diese Idee zu einer Theorie
    reifen lassen durch nachdenken, um etwas für die Praxis erfinden. Antwort Nein.

    Somit ist der "Geist" die Grenze, welche Tier und Mensch von einander scheiden.

    Und jetzt. Weil der Mensch Geist besitzt, glaube ich an die Existenz Gottes und kann ihn annehmen.

    Halleluja - Herzlichst J.G.




    (stimmt nicht mehr so ganz.....im Laufe der letzten vier Jahre.....man wandelt sich ja hin und wieder)
     
  2. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    44.846
    Ort:
    hear(hier)
    ja der geist kommt immer näher ...bald hat er vielleicht auch mich erreicht:)
     
  3. Werbung:
    Viel Glück!:zauberer1
     

Diese Seite empfehlen