1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Benny mein kleiner Schatz...

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von Svenja1, 10. Mai 2012.

  1. Svenja1

    Svenja1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2012
    Beiträge:
    82
    Werbung:
    Benny mein kleiner Schatz, heute hättest du Geburtstag. Doch leider hat das Schicksal es nicht gut mit dir gemeint. Dein kleines Herzchen hat aufgehört zu schlagen und auch wenn wir es wussten, war es doch unerwartet und viel zu schnell.

    Deine Geburt war schon schwer, viel zu schwer für so einen kleinen Körper. Anstrengen musstest du dich, viel zu viel schon am Anfang deines kurzen Lebens. Dein Geschwisterchen ist gestorben, gleich nach der Geburt. Für ihr kleines Herz war die Aufregung zu viel. Und schon damals machten wir uns Sorgen, ob es nicht was vererbtes war. Neu-modisch genetisch.

    Endlose Stunden haben wir gebangt und leider hatten wir mit unserer Vermutung Recht. Dein Herz machte Geräusche, wie es sie nicht machen sollte. Die Herzklappe war es, die verdammte. Viel zu schwach für den schnellen Rhythmus eines Neugeborenen. Aber der Arzt machte uns Hoffnung, und er behielt Recht. Du hast gekämpft und gesiegt.

    Ich erinnere mich gerne an die Stunden im Park. Die langen Spaziergänge, bei Wind und Wetter. Schon als Kleiner warst Du ein richtiger Racker und hast mir so manches Lächeln auf das Gesicht gezaubert. Der erste gemeinsame Urlaub an der Nordsee. Was hast Du einen Spaß gehabt im Wasser und im Sand. Du hast Löcher gebuddelt wie ein Bergmann. Immer Richtung China. Tiefer und Tiefer.

    Und doch war es genau dort, wo das Schicksal zum ersten Mal so grausig zuschlug. Des Nachts weckte mich dein Keuchen, ich wachte auf und schaute zu dir, in dein kleines Bettchen neben meinem Bett. Der Schaum vom deinem Mund ließ mich schreckliches vermuten. Deiner kleiner Körper zitterte voller Anstrengung und Erschöpfung in einem gewaltigen Kampf um jeden Atemzug. Wie ein Ertrinkender, wie ein Fisch ohne Wasser. Ich nahm deinen schwachen Leib in meine Arme und wir fuhren des Nachts, bei Nordsee-Wetter zum Arzt. Wir hatten Glück, sie war sehr nett und schaffte dir Linderung. Es war das Herz, es ist das Herz, immer wieder das Herz. Doch ohne kann man nicht Leben, du auch nicht mein kleiner Schatz. Ich auch nicht, auch wenn ich denke in dieser Nacht wurde es mir grausam heraus gerissen..

    Und so ließ ich dich dort, bei der fremden Frau, in unbekannter Umgebung, neue Gerüche und Geräusche. Nächsten Morgen, sie machte gerade auf, war ich sofort bei dir. Und voller Freude sah ich , wie es dir besser ging. Ich konnte den Glanz in deinen Augen sehen, die Freude über mein Erscheinen strahlte aus deinem kleinen Gesicht.

    Ich erinnere mich noch gut daran, wie du weggelaufen bist. Die große weite Welt wolltest du sehen. Unachtsam habe ich vergessen, das Tor zu schließen. Und während ich dein Lieblingsessen für dich zubereitete, bis du durch den kleinen Spalt entflohen. Geflüchtet. Ein kleines Herz das auf Reisen geht. Meines blieb fast stehen, als ich dein fehlen bemerkte. Den ganzen Garten suchte ich ab. Hinter dem Rosenbusch, wo dein Lieblingsplatz war, konnte ich keine Spur von dir entdecken. Auch am Kompost, der trotz aller Eckligkeit, eine gewisse Anziehungskraft auf die hatte, wegen den Maden, Würmern und sonstigem Getier, das du stundenlang beobachten konntest, war nichts zu sehen.

    Und dann, und dann endlich sah ich dich. In Nachbarsgarten hattest du dich verlaufen. Ich wusste nicht ob ich schimpfen sollte oder Lachen. Schreien oder weinen. Und so nahm ich dich nur still in den Arm.


    Und die Jahre vergingen im Flug. Da ein kleiner Kratzer vom Spielen, eine Zecke im Wald. Aber nichts schlimmes. Bis es wieder anfing. Das Herz. Aussetzer hatte es nicht viele, aber oft genug um deinen kleinen Körper zu schädigen. Die Luft blieb dir weg, Die Kraft verließ dich. Immer häufiger musste ich dich tragen. Meistens von Arzt zu Arzt. Da eine Spritze, da eine Pille, schnell noch mal röntgen oder Ultraschall. Nur um zu bestätigen, was wir beide schon wussten. Du stirbst, Nein, du stirbst nicht, du gehst zurück. Das redete ich mir ein. Ein kleiner Himmel extra für Dich.

    Und dann war es soweit. Keine Chance meinte der Arzt. Das Leiden wird immer größer. Und alle Hilfe ist vergeben. Es wäre besser, wenn du dort bleiben würdest. Ich sagte nein, niemals lasse ich das zu, das du in einem kalten Zimmer ohne Liebe stirbst. Ohne mich. Und so lag ich lange wach im Bett und hört deinem Atmen zu. Bis zum letzten. Ich wollte dich berühren um zu beweisen das du noch lebst. Oft streckte ich meine zittrigen Finger nach dir aus, um zu spüren wie dein kleines Herz weiter schlägt, aber die Angst vor dem sicheren Wissen, verwehrte mir das Handeln.

    Ich trauerte um Dich, wie nur ich das konnte. Ich freute mich für dich, wie nur ich das konnte. Ich vermisse dich , wie nur ich das kann. Und wenn die zeit reif ist und eine kleine Seele auf mich wartet, werde ich mir wieder einen kleinen Hund in mein Herz holen. Und vielleicht habe ich ja Glück und du bist es, der wieder zurück zu mir gekehrt ist. Wie damals, als ich vergaß das Tor zu schließen....
     
  2. woaini

    woaini Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    34
    Ort:
    gedanklich mal hier mal dort
    das ist so traurig, ich wünsche dir viel Kraft
     
  3. Rehkitz

    Rehkitz Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    2.138
    Ort:
    In mir selbst ruhend ...
    Worte die Tränen ihren Weg finden lassen.
    Worte die wärmend sind durch die Liebe in deinen Worten.
    Worte die einem bewusst machen, wie wertvoll das Leben, ein jeder Moment sind.
    Ungeachtet von erfreulichen oder aber trauriger Momente.
    Alles sammelt sich an in einem Schatz Kästchens ganz tief uns.
    Stets kann man auf Sie zurück greifen, ein lächeln lachen.
    Lernen einen Weg zu gehen, an dem der Platz neben einem leer und doch besetzt ist ...
    Ein Weg den jeder anders beschreitet empfindet..

    Ich drücke dich unbekannterweise :umarmen:

    Und zünde ein Licht für Dich, für Euch an ...

    Rehkitz
     
  4. Bougenvailla

    Bougenvailla Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2011
    Beiträge:
    7.001
    Ich möchte nichts sagen, nur mit Dir fühlen.........:trost:
     
  5. Rosiengel

    Rosiengel Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2012
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Bei Böblingen
    Meine Liebe, diese Worte gehen mir unter die Haut, was musstest du nur alles durchmachen und auch dein Kind... Ich kann momentan meine Gefühle gar nicht in Worten ausdrücken. Möchte dir nur sagen, wir hier sind in Gedanken bei dir, lass dich umarmen :trost: stille Grüße Rosi
     
  6. Villimey

    Villimey Guest

    Werbung:
    mal bitte richtig lesen,bis zum Schluss...es geht um einen HUND.
     
  7. alkabe

    alkabe Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2010
    Beiträge:
    618
    Ort:
    bei freiburg
    ihr lieben
    auch wenn tiere gehen müssen tut es der seele weh
    denn tier tun den menschen gutes
    und sie zu verliern tut sehr weh
    und der schmerz ist gross ,denn men versucht ja alles wie bei menschen auch nur kann man auch da nicht immer helfen
    denn deren uhr ist genauso wie die uhr der menschen
    wenn zeit ist zu gehen gehen sie
    aber er wird jetzt sicher sehr fröhlich auf der wiese umher tollen und viele werden bei ihm sein
    er wird frei sein von seinem schmerz und genissen das leben in der anderen welt
    schaut auch abund zu herunter und sagt schön war es hier
    trotz meiner krankeheit
    anke ich den menschen die mir haben versucht zu helfen
    schöne jahre trotz meines herzen
    durfte ich er leben durch dich
    jede stunde meines lebens habe ich genossen
    denn schön war die zeit auf erden
    aber schön ist es auch hier
    habe viele freunde gefunden
    freunde dennen es nicht so gut ging wie mir
    geschlagen wurden und miss handel
    darum sage ich meinem frauchen
    danke ,danke danke l.g.alkabe
     
  8. Rosiengel

    Rosiengel Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2012
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Bei Böblingen
    Oh, sorry, du hast völlig recht, aber auch da gelten dann meine Worte noch und sind immer noch so gemeint... LG
     
  9. Angie3

    Angie3 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2012
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Zuhause
    Ganz genau mein lieber Rosiengel,
    es tut verdammt weh, wenn man ein Tier verliert. Wer Tiere mag, der weiß das auch.
    Liebe Svenja,
    es wird besser mit der Trauer, alles braucht seine Zeit. Du hast für deinen Hund alles getan.
    L.G. Angie :umarmen:
     
  10. Rose2

    Rose2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2011
    Beiträge:
    1.328
    Werbung:
    also ich muss ehrlich sagen, als ich den text las dachte ich auch du hättest ein kind verloren. als ich sah, es ist nur ein hund war ich schon etwas schockiert. möchte hier niemandens gefühle verletzen, aber irgendwas ist schon krank an dieser welt, in der erwachsene menschen einem tier hinterher weinen als wäre es das eigene kind.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen