1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

am Boden zerstört....

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von Tanita, 3. März 2009.

  1. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Werbung:
    Kennt Ihr das?
    Und wißt Ihr wie es ist, wenn man völlig am Ende ist und man muß aber funktionieren, - weil da die Kinder sind, die man nicht belasten will, denen man es nicht zumuten will, dass sie ihre Mama verlieren?

    Ich habe so viele offene Baustellen und für einen Menschen in "Saft in Kraft" wäre das nur eine Herausforderung. Man kann schließlich alles meistern, wenn man will, wenn man genügend Energie hat. Aber ich habe keine Energie mehr und bin zunehmend nur noch auf Rückzug. Ich ziehe mich derart viel zurück, weil ich überhaupt nicht mehr ertragen kann, dass irgendjemand irgendetwas von mir will, dass meine Schuldgefühle mich regelrecht foltern. Ich habe Kinder und die brauchen mich. Das macht mich ganz irre. Ich will doch für sie da sein, ich will doch eine unbeschwerte, fröhliche Mama sein, die ihren Kindern aus dem Vollen geben kann. Aber ich kann nicht mehr.

    Ich weiß, dass meine Mama damals wahnsinnige Schuldgefühle hatte als sie uns - nach einem Selbstmordversuch - abgegeben hat, um wieder zu Kräften zu kommen. Ich habe dieselben Schuldgefühle, dabei würde ich mich nie umbringen, denn ich würde meine Kinder niemals alleine lassen. Und tatsächlich lasse ich sie ständig alleine. Ich bin nicht wirklich da, wenn ich da bin. Alles ist mir zuviel und ich will nur Ruhe, Ruhe, Ruhe.
    Ja, da wäre noch was, was ich mir wünschen würde: Jemanden, der mein Enrgiereservoir auffüllt, jemanden, der mich hält, der mich aushält, der mich in den Armen wiegt, dem es nicht nur letztlich darum geht, dass ich wieder funktioniere, jemanden, der wirklich mich meint. Aber da ist niemand und die, die das sind, die wollen reden und wären so erschrocken, wenn ich ihnen sagen würde, dass ich mich so zerbrechlich fühle, dass es mir wie ein Segen erscheint, wenn ich nur endlich zerbrechen könnte. Ich war immer so stark, so eine gute Schauspielerin. Und nun komme ich aus dieser Rolle nicht mehr heraus und spüre aber, dass es nicht mehr geht. Kennt Ihr das?
    Ich würde mich gerne fallen lassen, aber wohin?

    Tanita
     
  2. Katze1

    Katze1 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2005
    Beiträge:
    11.870
    Ort:
    Wien
    Hallo,

    kannst du dir vorstellen eine Familienaufstellung zu machen?
    Du wiederholst deine Mutter, Suizidversuche sind auch ein Hinweis auf systemische Verstrickungen.
    Dort kannst du dich fallen lassen, ganz du sein und deine Kraft wieder finden :trost:
     
  3. earthangel

    earthangel Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2008
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Erde - wo sonst
    Du kannst dich nur in dich selbst fallen lassen...sonst ist da ja niemand, oder?

    Wer bleibt dir also, als du selbst...

    Suche nicht im Aussen jemand der Dir Kraft gibt....Suche die Kraft IN dir....

    Die ist schon da...du hast sie nur verloren, oder noch nicht gefunden....

    Schau dir im Spiegel selbst in die Augen, und frage dich wer du bist....

    Mit mehr kann ich dir leider nicht helfen, aber versuch's einfach...
     
  4. poschlb

    poschlb Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. November 2008
    Beiträge:
    1.078
    Ort:
    Straubing
    geht mir auch zur zeit so wie dir,denke auch darüber nach warum es so ist.ich sag mir halt es liegt am wetter. wird schon wieder!!!
    sonnige grüße poschlb
     
  5. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Nein, sonst ist da niemand. Da bleibe nur ich selbst. Und die Kraft aus mir zu holen, war immer meine Überlebensstrategie. Wie oft, wenn ich meinte, gar nicht mehr zu können, habe ich mich zurückgezogen und mich selbst im Arm gehalten? Wie ein kleines Mädchen, das Trost bei seinem Kuscheltier sucht. Muß das immer so weitergehen? Wohin hat mich das gebracht? Überall Ruinen!

    Ich bin Meisterin darin, die Kraft in mir zu suchen und auch zu finden. Aber irgendwie ist nun Schluß damit. Ich kann nicht mehr. Ich bin so unendlich bedürftig. Da hat sich so viel angesammelt.

    Was die Familienaufstellungen betrifft, ich habe schon so einiges gemacht, aber ich bin so stark, dass ich immer alle an der Nase herumführen konnte. Ihr würdet es nicht glauben, wenn Ihr mich seht. Ich kann mein Innerstes so perfekt verbergen, dass niemand dahinterkommt. Und wie sehr sehne mich nach jemandem, der sich nicht mehr an der Nase herumführen läßt, - jemanden, der mich , wirklich mich, sehen kann.
    Ich mache zur Zeit eine Ausbildung in Körperpsychotherapie und der nächste Termin wird übermorgen sein. Bisher konnte ich mich herummogeln - um den in Aussicht gestellten "Selbsterfahrungsprozeß". Ich lächele immer, bin freundlich und versichere allen, wie gut es mir geht und selbst wenn ich zugebe, dass es nicht gut geht, tue ich das auf eine Art, bei der sich niemand wagt, tiefer zu bohren.
    Ich habe Angst! Warum, verdammt nochmal, habe ich eine solche Angst davor, mich fallen, mich halten zu lassen? Das fühlt sich schlimmer an wie die Vorstellung an den Tod.

    Tanita
     
  6. Werbung:
    Liebe Tanita,

    lass Dich mal in den Arm nehmen :umarmen: :trost:

    Oh ja, ich kenne dieses Gefühl nur zu gut und ich denke, viele Ehefrauen und Mütter mit Dir.
    Nur denke ich, dass sich viele Frauen das nicht so offen zu sagen trauen wie Du.
    Dieses Hamsterrad, aus dem es kein Entkommen gibt, weil man sonst das Gefühl hat, es zerbricht alles...dabei zerbricht man selber fast daran.

    Ich kann mich an so eine Phase auch sehr gut erinnern. Mein Mann und ich waren selbständig. Die ganze Familie, auch meine Söhne, waren darin verwurschtelt.
    Ich war gerade ziemlich unglücklich in unserer Ehe, der Stress und die Sorgen machten alle kaputt. Am liebsten wär ich davongelaufen, aber wenn ich gegangen wäre, hätte ich alle Existenzen kaputt gemacht.

    Sowas möchte ich nie mehr erleben!!

    Ich habe leider kein Rezept für Dich. Aber ich denke, der Schlüssel liegt in Deiner Beziehung. Kannst Du da mal Deine wahren Gefühle offenlegen?
    Du wirst eines Tages nicht umhin kommen, zu Dir selbst und zu Deiner Umwelt ehrlich zu sein.
    Ich hoffe, es gelingt Dir.

    Alles Gute
    Sunny
     
  7. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    :) Danke! Ja, auf die Entfernung geht das, ist nicht so gefährlich;).

    Ja, inzwischen bringe ich das schon zum Ausdruck, - per e-mail;). Aber im persönlichen Kontakt, vergiß es. Weißt Du, ich bin so extrem "fühlig", ich spüre ganz genau, wann die Grenze erreicht ist, dass ich ihn überfordere, - und dann ziehe ich mich sofort zurück. Er ist verunsichert. Die starke Frau an seiner Seite, die plötzlich schwächelt. Da kommen dann so Pseudo-Versuche, die nur irgendwie korrigieren, mich wieder in die Bahn bringen sollen. Ich spüre das ganz genau und ich kann mich dann einfach nicht hinstellen und losplärren.
    Da war mal so ein Moment vor 2 Wochen. Da hatte ich wieder - per e-mail - gesagt, dass mir langsam die Luft ausgeht. Dann ist er sofort - kurzzeitig - rührend bemüht und ich schöpfe Hoffnung. Und dann am nächsten Abend kommt er nach Hause, ich total bedürftig mit vorsichtigsten Anlehnungsabsichten, gebe ihnen nach (weil ich arbeite ja an mir!!!!) und spüre sofort und 100%ig, der kann das gar nicht ab, der ist irgendwo total mit sich beschäftigt. Na, dann ziehe mich natürlich sofort wieder zurück, will ihn ja nicht noch mit meinem Mist belasten. Er arbeitet ja auch wie ein Tier. Scheiß-Kreislauf!

    Tanita
     
  8. Oh wie mir das alles bekannt ist!

    Ja, immer das schlechte Gewissen. Und man will den armen Kerl ja nicht belasten, er arbeitet ja Tag und Nacht, damit es uns alles gut geht.

    Weißt Du was? Männer können mit solchen Situationen überhaupt nicht umgehen, das überfordert sie total!
    Ich dachte auch immer, mein Mann sei so stark und hat breite Schultern zum Anlehen. Ein richtiger Macher, ein Geschäftsmann.....

    Ich bin erst SEHR viel später daraufgekommen, dass er umfällt, sobald ich mich anlehnen möchte, weil er in Wirklichkeit viel schwächer war als ich....weil (fast) alle Männer Schwächlinge sind....(wahrscheinlich werde ich jetzt gleich gesteinigt :D)
    Auf jeden Fall können sie mit Gefühlen nicht umgehen...nicht mit ihren eigenen und schon gar nicht mit unseren.

    Meiner ist da immer geflüchtet...wohin? Natürlich in die Arbeit :rolleyes:

    Ja wirklich, Scheißkreislauf!
     
  9. Tanita

    Tanita Mitglied

    Registriert seit:
    1. August 2008
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Norddeutschland
    Dito, Dito, Dito!!!!!!!!!
    Scheiße, verdammt nochmal, gibt es denn keine wirklich starken Männer?

    Aber dann komme ich wieder ich mit meiner Selbstverantwortung und sage mir "Das ist nur ein Spiegel Deiner Selbst, Süße!" Und dann grabe ich wieder in mir, sauge mir die letzte Kraft aus den Rippen.
    Meinst Du, es gibt so etwas wie "Erlösung", - ohne Gewalt und Tod?

    Tanita
     
  10. earthangel

    earthangel Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2008
    Beiträge:
    471
    Ort:
    Erde - wo sonst
    Werbung:
    [​IMG]

    Da ist der erste Stein :D:D:D:D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen