Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Ziele setzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeine Diskussionen" wurde erstellt von pranaschamane, 13. Juli 2014.

  1. JimKnopf

    JimKnopf Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    159
    Ort:
    Zwei Stunden zum Meer :-)
    Werbung:
    Inwiefern ...?

    Weiß jetzt nicht, ob das persönlich gefragt war. Antwort: Hauptziel ist mir, dass ich möhlichst häufig im Fluss bin. Und dann eine ganze Menge kleiner Alltagsziele. So wichtige Ziele wie Haus oder Auto oder Bürgermeister werden hab ich nicht.

    Das ist natürlich nicht so doll. Aber ich bin mir auch nicht sicher, ob das freiwillig gewählte Ziele sind. Man lässt sich mitunter auch gern vor anderer Leute Karren spannen, ohne es zu bemerken.

    Unabhängigkeit hat aber durchaus was oder? Nur wird meistens das Falsche darunter verstanden. Unabhängig bin ich ja nicht, wenn ich tun kann, was ich will, sondern dann, wenn mir rundherum nichts Leid bereitet. Da gibt's übrigens ein ganz nettes Büchlein von E.W. Heine: Nur wer träumt ist frei.

    :)
     
  2. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    18.305
    Ort:
    Nordhessen
    @terramarter
    ach echt - u.U. nicht für die einzelne Person, aber für das Leben. Leben ist Veränderung, Leben ist permanente Schöpfung und permanente Zerstörung. Wir haben alle 7 Jahre einen völlig neuen Körper, aus neuen Zellen und merken das nicht mal, wir denken unser Körper sei immer der gleiche, nur weil wir ein Programm in unsern Zellen haben, die identische Kopien machen, naja fast identisch, denn sonst würden wir auch immer gesund bleiben.

    Die Geburt ist der Eintritt ins Vergehen - der erste Tag des biologischen Lebens ist der erste Tag, der von der Gesamtlebenszeit abgezogen wird, der erste Schritt in den Tod. Und das ist jetzt nix fatalistisches.

    Ja leider, trotzdem ist es immer mal wieder gut, verschiedene Perspektiven (SIchtweisen) einzunehmen.
    Vom ich müsste es das nicht sein, denn unser kleines Ich geht ja in das große IchBin über, wenn wir es schaffen das bewusst zu erleben, wär das vielleicht das größte Ziel des Lebens?
    Wir sind aber irgendwie beteiligt?

    LGInti
     
  3. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Grüß Dich inti

    Und das macht Angst.


    das ist deine Hoffnung. die Hoffnung jedes ich -
    vielleicht doch Nicht vergehen zu müssen.

    "Ich bin ja noch immer da", sprach der Eimer Wasser - nachdem er ins Meer gekippt...


    wer ist wir? wer ist ich?
    (Ramana hilft mit der ersten und letztmöglichen Frage: Wer bin ich?
    Suche den Sucher. Und im Nichtfinden...)

    Das Ziel des Lebens könnte allenfalls sein, die Illusion des ichs zu blicken.
    Dann hört das (schmerzvolle) Festhalten auf.

    Es ist diese (am Anfang sehr beängstigende) Erkenntnis der Nichtbeteiligung.

    Das ist der Tod.
     
  4. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    18.305
    Ort:
    Nordhessen
    @terramarter
    Die Illusion, oder die Wahrhaftigkeit des Seins

    Wenn du das Ich als Illusion bezeichnest, bevor du es überhaupt kennen gelernt hast, vergibst du dir Erkenntnis.

    LGInti
     
  5. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    irgendwann willst das Sandschauferl loslassen :->) oder?

    die Illusion/Schleier (Gedankenkonstrukte) covered das Sein

    LiebeGrüße zurück
     
  6. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.892
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:

    häppchenweise ist zeitnah,einen tag genießen, denn da lässt sich doch eine menge reinpacken.
    morgen...ist ein neuer tag am start, der fordert, lebe mich u. denke nicht an zeit, lebe sie.

    was ist zeit?
    ein augenblick, ein stundenschlag
    tausend jahre sind ein tag!
    :morgen:
     
  7. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    Ich glaube nicht dass man sich die erspart.
    Ein Teil davon kommt vorher, ein Teil währenddessen, und danach wird meist auch noch ein großer Patzen integriert. (Die Vorstellung: 'Mit der Erleuchtung ist es und dann kommt nichts mehr' scheint nicht zu stimmen.
    Es gibt auch hier ein Vertiefen.)
     
  8. LoneWolf

    LoneWolf Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2006
    Beiträge:
    10.923
    Ort:
    Wien
    Das Leben ist ein großes Rennen,
    die Geburt ist der Start, das Ziel will keiner kennen.
    Doch alle rennen und jeder kommt an,
    jede Frau und Jedermann.
    Irgendwann.
     
  9. terramarter

    terramarter Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    2.512
    der typische DepriWiener spricht
    :->))
     
  10. Waju

    Waju Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2005
    Beiträge:
    81.892
    Ort:
    ...wo ich zuhause bin........
    Werbung:
    kartoffelsalat mit ei...mit warmen wiener.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden