Spirituellen Weg finden

N

Nica1

Guest
Ganz kurz: ich opfere keine Meerschweinchen. Von woher hastn das dünne Brett mit den Tieropfern?

Ich hab da auch mal ein Video gesehen, wo eine sehr kranke Frau von einem Schamanen mit nem Kaninchen (oder Meerschweinchen ??? weiss ich nicht mehr) (einem - noch- lebenden) behandelt wurde, das Kaninchen wurde über ihren ganzen Körper drüber gestrichen und war nach ein paar Minuten tot. der Schamane sagte, man dürfe das tote Kaninchen nicht ansehen und ihm in die Augen blicken und er musste es sofort entsorgen, da es die Schadenergie der Patientin in sich aufgenommen hat..
Ich würde sowas auch nie machen oder machen lassen … Reinigen kann man auch mit nem rohen Ei zB..
 
Werbung:

Yogurette

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. Juli 2009
Beiträge
17.365
Ort
Kassel, Berlin
ich hab kürzlich im TV junge Japaner gesehen, Mädels und Jungs im Teenageralter,
die ganz verzückt sind von deutschem Schlager. sie lernen deswegen Deutsch, damit
sie besser mitsingen können, und sie tragen Kleidung, die für sie typisch deutsch ist.
da wird ein Fußballfantrikot von einem deutschen Verein zum wertvollen Besitz, den
sie teuer im Netz ersteigert haben und hängt wie eine Trophäe ihres Fantums für DE
an der Wand. so wirken auf mich Deutschsprachige (also inkl Österreicher), die sich
voller Hingabe für Unsereins exotische Religionen oder Religionsähnliches begeistern.
wirklich verstehen werden sie es eh nie, und wirklich für voll genommen werden sie
von den dort tatsächlich Hineingeborenen auch nicht. es bleibt halt eine Art Hobby.
 
M

**Mina**

Guest
Vielen Dank für eure Meinungen!

Ich gehe deshalb nicht näher darauf ein, weil ihr ja alle euren Glauben bzw. eure Spiritualität habt und ich da auch nichts gut- oder schlechtheißen möchte.
Eure Ansichten haben mir aber erst mal schon weitergeholfen in meiner Entscheidungsfindung!
Danke sehr!

Liebe Grüße
Mina
 

Oberon LeFae

Sehr aktives Mitglied
Registriert
20. April 2010
Beiträge
2.311
So, nochmal ausführlicher nachgefasst:

Dass die Gruppe den Schamanismus "gefährlicher Magie" zuordnet, disqualifiziert sie für mich schon mal im vornhinein. Klar beinhaltet der auch Hexerei (gut, die FSS sieht es hier auch anders), aber für mich liest sich das so, als hätten die Chefs dieser Gruppierung ihren Denkvorgang abgekürzt oder sind selber dualistischem Denken aufgesessen (also wieder dieses "bäh, böse schwarze Magie" *augenverdreh*).
Ich kann gut verstehen, dass du dir Gedanken machst, bin selber so ein Verhirner. Aber letzten Endes würde ich es an deiner Stelle auf das Verhältnis zwischen dir un den Verbündeten, die sich bei dir gemeldet haben, herunterbrechen. Es liest sich so, als ob die was von dir wollen, und ich würde es wichtig finden, herauszufinden, was das ist. Da gleich eine "Glaubensgemeinde" drüber zu stülpen wäre vielleicht gar nicht der richtige Weg, das könnte ihre Botschaften abwürgen oder verfälschen. Ich würde mir von daher eher erst mal ein paar Techniken aneignen, um die Kommunikation mit ihnen zu stärken. Das können schamanische Reisen sein, aber auch Pendeln, Klarträume oder Orakel. Hauptsache, die Verbindung steht.

Gruß,
Oberon LeFae
 
M

**Mina**

Guest
So, nochmal ausführlicher nachgefasst:

Dass die Gruppe den Schamanismus "gefährlicher Magie" zuordnet, disqualifiziert sie für mich schon mal im vornhinein. Klar beinhaltet der auch Hexerei (gut, die FSS sieht es hier auch anders), aber für mich liest sich das so, als hätten die Chefs dieser Gruppierung ihren Denkvorgang abgekürzt oder sind selber dualistischem Denken aufgesessen (also wieder dieses "bäh, böse schwarze Magie" *augenverdreh*).
Ich kann gut verstehen, dass du dir Gedanken machst, bin selber so ein Verhirner. Aber letzten Endes würde ich es an deiner Stelle auf das Verhältnis zwischen dir un den Verbündeten, die sich bei dir gemeldet haben, herunterbrechen. Es liest sich so, als ob die was von dir wollen, und ich würde es wichtig finden, herauszufinden, was das ist. Da gleich eine "Glaubensgemeinde" drüber zu stülpen wäre vielleicht gar nicht der richtige Weg, das könnte ihre Botschaften abwürgen oder verfälschen. Ich würde mir von daher eher erst mal ein paar Techniken aneignen, um die Kommunikation mit ihnen zu stärken. Das können schamanische Reisen sein, aber auch Pendeln, Klarträume oder Orakel. Hauptsache, die Verbindung steht.

Gruß,
Oberon LeFae
Danke sehr für Deine ausführliche Antwort!

Nein, diese Mitglieder wollen nichts von mir (außer, mir nach bestem Gewissen zu helfen). Es sind Menschen in meinem Leben, die zu den vertrauenswürdigsten zählen, die ich kenne. Die spirituelle Gruppe war auch nie groß Thema gewesen - nur als ich eben von meinen Erfahrungen erzählte, kam ein "Oh, wow, genau das wird dort gelehrt!" und ein "Aber mit spirituellem Wegweiser ist es sicherer als ohne." Also, was sie wollen ist: Aus reinem Gewissen heraus einfach nur warnen und mir ihr Wissen (sofern ich nachfrage) weiterzugeben, um mich nicht irgendwo "verlorengehen" sehen. Und ob sie recht haben oder nicht - dafür bin ich dankbar.

Pendeln ist gar keine schlechte Idee. :)

Danke schön! :)
 
A

ABvonZ

Guest
Ich hab nur Angst, mich in etwas zu verlieren, das dann vielleicht doch nicht passt.
Selbst wer sich noch so fanatisch in etwas verrannt hat, kann es ändern. Diese Fähigkeit und Freiheit hat der Mensch nach beiden Seiten.
Ich habe mal einen Straßenprediger etwas näher kennenlernen können, der auf mich recht fanatisch wirkte. Aus seiner Sicht war es wohl so, dass er das Bedürfnis tief in sich fühlte, zu mahnen und zur Umkehr zu bewegen. Zwar zeigte er ein Verantwortungsgefühl, doch haben all die Leute, mit denen ich in Kontakt kam und wir über ihn sprechen konnten, ihn nicht ernst genommen. Auch die Leute in der Fußgängerzone missachteten ihn und ließen ihn stehen.
Er predigte Moral, aber begründete sie nicht in der Tiefe der Seele, sondern begnügte sich mit Zitaten aus der Bibel. Wenn es dort z.B. die zehn Gebote gibt, so wirken sie - sie so stehen lassend - doch recht autoritär und den Bibelleser auf der blind gläubigen Kleinkindstufe lassend, statt den Horizont des Bewusstseins erweiternd - es sei, dahinter verbirgt sich ein Geheimnis.
 

Garfield

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Dezember 2007
Beiträge
11.856
Die Fragen, die ich mir stelle, sind:
- Ist es legitim, eine Religion auszuüben, wenn man dem Oberhaupt nicht gänzlich vertraut, um sich "Methoden" anzueignen und erst mal ein Bild zu machen? (Ich hab halt ziemlich viel Respekt vor Religionen (daher will ich hier auch keine konkreten Richtungen pro und contra nennen) und auch vor spirituell Erfahreneren und will da quasi niemanden "benutzen").


Ich würde mich auf keinen spirituellen Meister einlassen, den ich nicht als Person kennenlernen und eine Weile beobachten und prüfen kann um zu sehen ob der/die es sowohl menschlich als auch "ideologisch" wert ist, dass man sich drauf näher emotional einlässt. (im tibetischen Buddhismus gibt es die Anweisung dass Meister und Schüler sich 12 Jahre kennenlernen bevor Lehren gegeben werden mit denen sich Lehrer und Schüler tiefergehend aneinander binden)

Nur so um ein paar Meditationstechniken, Yoga, Chi Gung etc zu lernen braucht man keine "Gurufigur". Dazu muss man sich nicht tiefergehend auf eine Person einlassen. Das kannst du problemlos überall tun wo du den Eindruck hast dass gutes Wissen vermittelt wird, dann ist es allerdings auch gut, dieses Oberhaupt nicht zu glorifizieren oder idealisieren.

Wenn du Meditation lernen und erst mal ohne "Guru", Meister etc auskommen willst kann ich dir den Theravada oder Mahayana/Zen Buddhismus empfehlen.

In der Regel sind Leute die religiöse Gruppen leiten normale Menschen und nicht "völlig hinübergegangene" Heilige wo man nix verkehrt macht der Person blind zu vertrauen. Wenn man da keine unrealistischen Erwartungen aufbaut kann man hinterher auch nicht enttäuscht werden.
 

Garfield

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Dezember 2007
Beiträge
11.856
ich hab kürzlich im TV junge Japaner gesehen, Mädels und Jungs im Teenageralter,
die ganz verzückt sind von deutschem Schlager. sie lernen deswegen Deutsch, damit
sie besser mitsingen können, und sie tragen Kleidung, die für sie typisch deutsch ist.
da wird ein Fußballfantrikot von einem deutschen Verein zum wertvollen Besitz, den
sie teuer im Netz ersteigert haben und hängt wie eine Trophäe ihres Fantums für DE
an der Wand. so wirken auf mich Deutschsprachige (also inkl Österreicher), die sich
voller Hingabe für Unsereins exotische Religionen oder Religionsähnliches begeistern.
wirklich verstehen werden sie es eh nie, und wirklich für voll genommen werden sie
von den dort tatsächlich Hineingeborenen auch nicht. es bleibt halt eine Art Hobby.


Und Deutsche hier lesen hingebungsvoll Manga und lassen sich Tatoos mit japanischen Schriftzeichen machen....
 

Garfield

Sehr aktives Mitglied
Registriert
22. Dezember 2007
Beiträge
11.856
Ich hoffe, mein Dilemma wurde hier deutlich. - Ich stehe dank eigener meditativer Erfahrungen, "Zufälle" im Leben in den letzten Monaten usw. (allesamt sehr nette Erfahrungen) quasi zwischen verschiedensten Ansätzen: Schamanismus, Christentum, Hinduismus, Buddhismus, etc., und einer Bewegung, die vieles davon in sich vereint und nebenbei sehr angenehme Zeitgenossen hat - aber eben auch (mir bislang in der Praxis ungeläufige) Kritik erfährt.


Im tibetischen Buddhismus findest du eine Menge schamanische Elemente, und mit Christentum (Jesus als Bodhisattva-Inkarnation) ist das auch vereinbar.

Aber Achtung, auch hier gibt es gute, weniger gute und völlig unseriöse Angebote auf dem Markt.
 
Werbung:
M

**Mina**

Guest
Ich krieg mein Dilemma echt nicht auf die Reihe.
Ich habe heute noch einmal mit den mir vertrauten Mitgliedern gesprochen und konnte alle Ängste aus der Welt schaffen - sie waren auch sehr offen für meine Kritik und haben die von mir genannten Negativpunkte einfach noch nie selbst erfahren (ganz im Gegenteil!).
Und kurze Zeit später stieß ich wieder auf Kritik: Lehre funktioniert, sei aber teilweise plagiiert worden von anderen Lehren, was nicht vereinbar mit der gepredigten Liebe Gottes sei.
Nun frag ich mich, wenn das überhaupt so stimmt, ob mich das als Anhänger dieser Lehre zu kümmern hätte. Ich bin ja nicht im Konflikt involviert, und ich bin nicht dabei gewesen, als irgendwer irgendwelche Schriften verfasst hat und kann ja wohl kaum ein Urteil fällen, wer definitiv im Recht ist und wer von welchem spirituellen Meister abgeschrieben hat oder nicht ^^.
Zumal die Lehre selbst davon ausgeht, dass mann eben gerade dann erleuchtet ist, wenn man bereit ist, sich von jeglicher Lehre zu lösen.

Ich war übrigens schon mal Mitglied, aber nur am Papier. Ich hatte mich nie um ein Mitmachen gekümmert. Nach vielen Jahren Inaktivität erhielt ich vor einigen Monaten einen Brief, ob ich noch dabei sein möchte oder nicht. Weder drohend noch drängend, einfach nur freundlich. Und genauso viel auch meine (tatsächlich etwas kritische) Mail aus, sie haben mir nicht viel anders geantwortet als die meisten von euch hier: Ich solle einfach in mich gehen, meditieren und dann entscheiden, wohin ich möchte.

Mittlerweile wünschte ich, ich wäre nie auf diese Kritikseite gestoßen. Ich könnte mithilfe dieser Lehren locker alle meine Erfahrungen der letzten Monate und sogar Jahre erklären und sie spiegeln 1:1 meine Glaubenswelt wider, und ich hätte Vertraute an meiner Seite, die mir nach bestem Gewissen zur Seite stünden (würden sie aber auch, wenn ich mich voll gegen die Gruppe stellen würde ;) , aber ich meine jetzt auch auf spiritueller Ebene).
Es zieht mich einfach alles dorthin mittlerweile. Gerade WEIL ich mich dort auch an keine Dogmen binden müsste. Ich könnte so schnell oder langsam ich will, einfach meine Meditationen machen und könnte zur Not auf spirituelle Kräfte hoffen. Ansonsten eigentlich keine Vorgaben. Es gibt nur zwei Empfehlungen: 1.) Im Leben nichts aufzuschieben und sich dem Leben zu stellen und 2.) Anderen Lebewesen nicht zu schaden. Das wars.
Und dann lese ich diese verdammte Kritik. Arghs. Und ich stehe wieder am Anfang.
Ich habe aber auch nicht mehr den Nerv, Jahre herumzuprobieren. Ich bin gerade in einer Phase, wo ich Spirituelles bitter nötig habe - und wo mir auch etwas oder jemand wohlgesinnt zu sein scheint. Ich hatte heute Nacht wieder einen dermaßen krass-berührenden Traum, und ... ich will einfach nur den richtigen Schritt weitergehen.
Übrigens habe ich nichts gegen einen Meister. Ich finde sie sogar sehr sinnvoll. Ich komme aus der Kampfkunst, da sind (Gr0ß-)Meister eine große Hilfe ;) .

Aber Pendeln ist vielleicht doch eine Hilfe. Und Meditation. Ich werde einfach Verschiedenes ausprobieren und dann schauen, ob ich Resonanz erhalte.

Ich danke euch für eure Antworten. Es tut mir leid, dass ich auf diese momentan nicht im Detail eingegangen bin. Mein Geist ist ein bisschen unruhig. Aber ich habe sie aufmerksam gelesen, werde das alles noch setzen lassen und in Ruhe darüber nachdenken.

Vielen Dank!
 
Oben