Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Spirituelle Liebe

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 27. August 2014.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Krishna
    Experte, Wissender, undurchschaubar, nachgiebig

    aus Śrī Bhakti-rasāmṛta-sindhu

    dakṣa deśa-kāla-supātrajñas gambhīra dakṣiṇa
    दक्ष देश-काल-सुपात्रज्ञस गमभीर दक्षिण

    dakṣaḥ दक्ष: Experte -
    "Ein erfahrener Mensch tut sehr schnell, was schwer zu tun ist."

    "O Töter des Asura-Gottes Agha! Bitte tanze nur mit mir!"
    Mit dem Wunsch, diese Bitte aller Gopīs zu erfüllen, ging Kṛṣṇa zu einem geeigneten Ort. und führte den Tanz auf eine solche Weise auf, dass er schnell eine Vielzahl von Formen vom Selbst offenbarte, und jede Gopī sah Ihn ohne Zweifel allein an ihrer Seite."

    deśa-kāla-supātrajñaḥ देश-काल-सुपात्रज्ञस: der Kenner von Ort, Zeit und Person -

    "Der Kenner von Ort, Zeit und Person ist derjenige, der Handlungen ausführt, die der Zeit, dem Ort und der Person angemessen sind."

    "Es gibt keine Zeit, die mit der Herbstzeit im Mondlicht vergleichbar ist.
    Es gibt keinen Ort der Wonne in den drei Welten, der dem Vṛndāvana gleichkommt.
    Es gibt keine lotusäugigen Frauen wie die jungen Frauen von Vraja.
    Dies bedenkend, sehnt sich Mein Herz nach dem Geschmack des Rāsa-Tanzes."

    gambhīraḥ गमभीर: unergründlich -

    "Eine Person, deren Absichten schwer zu begreifen sind, wird unergründlich genannt."

    "Obwohl Kṛṣṇa mit dem neuen Likör von Rādhās Liebe berauscht war, während er den Govardhana-Hügel anhob,
    konnte selbst der allwissende Balarāma keine Anzeichen einer Veränderung feststellen."

    dakṣiṇaḥ दक्षिण: nachgiebig -

    "Ein Mensch, der aufgrund seiner ausgezeichneten Natur ein Weiches Herz hat, wird von den Intelligenten als nachgiebig bezeichnet."

    "Der Transzendentale Herr, der von Natur aus reinem Herz ist, sieht nicht die schwerwiegenden Vergehen Seines Dieners,
    sondern Er nimmt selbst einen kleinen Dienst als eine große Sache an. Er findet keinen Fehler, auch nicht bei denen mit niedrigem Charakter."

    Die Sansktrit Verse unter Krishna - Experte, Wissender, undurchschaubar, nachgiebig
     
  2. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Krishna rasik: schüchtern und glücklich

    upload_2021-4-18_12-56-14.png

    hrīmān ह्रीमान: schüchtern -

    jñāte'smara-rahasye'nyaiḥ kriyamāṇe stave'thavā |
    śālīnatvena saṅkocaṁ bhajan hrīmān udīryate ||2.1.141|

    "Ein Mensch wird schüchtern genannt, der schüchtern ist, wenn er von anderen gelobt wird, oder wenn er denkt, dass andere von seinen geheimen Liebesangelegenheiten wissen, aus Bescheidenheit oder wegen seiner unergründlichen Natur."

    yathā lalita-mādhave (9.40) -
    darodañcad-gopī-stana-parisara-prekṣaṇa-bhayāt
    karotkampādīṣac calati kila govardhana-girau |
    bhayārtair ārabdha-stutir akhila-gopaiḥ smita-mukhaṁ
    puro dṛṣṭvā rāmaṁ jayati namitāsyo madhuripuḥ ||2.1.142||

    Ein Beispiel aus Lalita-Mādhava [9.40]:
    "Alle Ehre dem Feind Madhus, der den Berg Govardhan leicht erzittern ließ,
    als Er auf die Weite der erhobenen Brüste der Gopīs blickte, und somit
    Sein Haupt schüchtern hängen ließ, als Er Balarām lächelnd vor sich sah,
    während Er von den furchtsamen Kuhhirten gepriesen wurde."

    sukhī सुखी: glücklich -

    bhoktā ca duḥkha-gandhair apy aspṛṣṭaś ca sukhī bhavet ||2.1.145||

    "Derjenige, der ein Genießer ist und von keiner Spur von Kummer berührt wird,
    wird ein glücklicher Mensch genannt."

    mehr unter
    Krishna rasik: schüchtern und glücklich
     
  3. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Krishna rasik: Ruhm, Attraktivität, Wohlstand

    kīrtimān nārī-gaṇa-mano-hārī samṛddhimān
    कीर्तिमान नारीगणमनोहारी समृद्धिमान

    form Bhakti rasāmṛta sindhu भक्ति रसामृत सिन्धु:

    kīrtimān - कीर्तिमान berühmt

    "Eine Person, die für makellose gute Eigenschaften berühmt ist, wird berühmt genannt."

    Wie von Lalita-mādhava:
    "O Dāmodar Kṛṣṇa! Als Nārada, seine Vīṇā spielend, Deine Herrlichkeiten zu singen begann,
    verließ Pārvatī, die blaue Farbe an Śivas Hals nicht sehend, seinen Aufenthaltsort;
    Balarām, der sah, wie sich Sein blaues Tuch weiß färbte, war voller Erstaunen;
    und die aufgeregten Kuhhirtenfrauen, die sahen, wie das blaue Wasser der Yamunā weiß wurde,
    und es für Milch hielten, begannen es zu schäumen."

    nārī-gaṇa-mano-hārī - नारीगणमनोहारी - attraktiv für Frauen

    "Die Person, die durch ihr Wesen eine Gruppe von Frauen bezaubert, wird ein Frauen-Anzieher genannt."

    Wie aus dem Zehnten Canto des Śrīmad-Bhāgavatam [10.90.26]:
    "Der Herr, der auf zahllose Weise verherrlicht wird, zieht zwangsläufig den Geist der Frauen an,
    die einfach nur von Ihm hören. Was soll man also sagen, wenn diese Frauen Ihn direkt sehen?"

    "O Mādhava! Du bist ein Magnet und gewisse Frauen sind wie Eisen. Wo immer Du im Spiel umherwanderst, laufen sie Dir nach."

    samṛddhimān - समृद्धिमान - wohlhabend -

    "Derjenige, der einen großen Schatz besitzt, wird wohlhabend genannt."

    Ein Beispiel aus Kṛṣṇa-karṇāmṛta:

    "Die Fußkettchen der Mädchen von Vraja-bhūmi sind aus cintāmaṇi-Stein gefertigt.
    Die Bäume sind wunscherfüllende Bäume, und sie bringen Blumen hervor, mit denen sich die Gopīs schmücken.
    Es gibt auch wunscherfüllende Kühe [Kāma-dhenus], die unbegrenzte Mengen an Milch liefern.
    Diese Kühe bilden den Reichtum von Vṛndāvan.
    Auf diese Weise wird der Reichtum von Vṛndāvan glückselig zur Schau gestellt."

    Für die Sanskrit-Verse siehe Krishna rasik: Ruhm, Attraktivität, Wohlstand
     
  4. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Krishna als Objekt der spirituellen Liebe
    rasik:

    immer-frisch,
    die Süße seiner Spielen,
    intensive Prema (spirituelle Liebe)

    nitya-nūtanaḥ - नित्य नूतनः - immer-frisch

    "Derjenige, der dadurch verblüfft, dass er neu erscheint,
    obwohl er bereits mit Seinen süßen Qualitäten gekostet wurde,
    wird ewig-frisch genannt."

    Ein Beispiel aus Lalita-mādhava:

    "O Freund mit schönem Gesicht! Wer ist dieser hervorragende Handwerker Viśvakarma, der vor uns steht,
    der mit den Spitzen der langen, scharfen, meißelartigen Augenwinkel die Steine der Selbstbeherrschung in allen jungen Frauen bricht
    und gleichzeitig einen Kuhstall aus Millionen von Saphiren baut?"

    līlā-mādhuryaṁ - लीता माधुर्यं - die Süße der Spiele Krishnas

    aus dem Bṛhad-vāmana Purāṇa:
    "Obwohl alle Meine Spiele sehr anziehend und tiefgründig sind, kann ich nicht erklären,
    was mit Meinem Geist geschieht, wenn Ich mich an Meine rāsa-līlā (Tanz Spiele mit den Gopīs) erinnere."

    "Mögen die vorzüglichen Vergnügungen von Nārāyan und der Avatāras, die der Welt Glückseligkeit bringen, in diesem Universum erscheinen!
    Aber der Geschmack der Rāsa-līlā, der selbst bei Hari Erstaunen hervorruft, erfüllt mein Herz mit unglaublichem Erstaunen."

    premṇā priyādhikyam - प्रेम्णा प्रियाधिक्यम - umgeben von Geweihten mit intensivem Prema (spirituelle Liebe).

    Ein Beispiel aus dem Zehnten Canto des Śrīmad-Bhāgavatam [10.31.15]:

    "Wenn Du tagsüber in den Wald gehst, wird ein winziger Bruchteil einer Sekunde für uns (Gopīs) wie ein Jahrtausend,
    weil wir Dich nicht sehen können. Und selbst wenn wir begierig Dein schönes Gesicht betrachten können,
    das mit seinem Schmuck aus lockigen Locken so reizvoll ist, wird unser Vergnügen durch unsere Augenlider behindert,
    die von einem törichten Schöpfer (Brahmā) geschaffen wurden."

    Ein weiteres Beispiel:
    "Mörder von Agha! In Deiner Gemeinschaft ist die Nacht von Brahmā wie ein halber Augenblick für die Kuhhirtinnen vergangen.
    Jetzt, in der Trennung von Dir, ist ein halber Augenblick für sie so lang geworden wie die Nacht Brahmās."

    Tika: Die Dauer der Nacht Brahmā kann unter "Die Universelle Zyklen" verstanden werden.
    Die Sanskrit Verse unter Krishna rasik: immer-frisch, die Süße seiner Spielen, intensives Prema
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Krishna als Objekt unserer spirituellen Liebe
    rasik (Liebes-Genießer)

    die Süße Seiner Flöte und Form


    veṇu-mādhuryam -वेनुमाधुर्यम - die Süße Seiner Flöte


    Ein Beispiel, aus Vidagdha-mādhava:
    "Der Klang von Kṛṣṇas Flöte drang überall hindurch und durchdrang die Hülle des Universums.
    Sie hielt die Wolken an, verblüffte den Gandharva Tumburu,
    brach die Meditation der Yogīs unter der Führung von Sananda,
    versetzte Brahmā in Erstaunen,
    machte Bali vor Sehnsucht unruhig und Ananta schwindlig."

    rūpa-mādhuryaṁ - रूपमाधुर्यं - die Süße Seiner Form.

    Ein Beispiel, aus dem Zehnten Canto des Śrīmad-Bhāgavatam [10.29.40]:
    "Lieber Kṛṣṇa, welche Frau in allen drei Welten würde nicht von ihrem religiösem Verhalten abweichen,
    wenn sie von der süßen, langgezogenen Melodie Deiner Flöte verwirrt wird?
    Deine Schönheit macht alle drei Welten glücksverheißend.
    In der Tat, sogar die Kühe, Vögel, Bäume und Rehe zeigen das ekstatische Symptom, dass ihnen die Körperhaare zu Berge stehen,
    wenn sie Deine schöne Gestalt sehen."

    Ein weiteres Beispiel, aus Lalita-mādhava (Krishna, der Seine eigene Schönheit sieht):
    "Was ist diese große Fülle von noch nie dagewesener, erstaunlicher Süße, die erschienen ist?
    Wenn ich sie anschaue, werde ich gierig, sie zu besitzen. Ich wünsche, sie mit Eifer wie Rādhā zu genießen."

    Tika:
    Somit wird Krishna zu Krrishna Caitanya indem Er mit der Liebes-Stimmung Rādhās
    und
    erschien vor etwa 500 Jahre, wie immer an einem Tag Brahmās (einmal in 1000 Yuga-Zyklen)
    um Seine eigene Süße mit der Höchste Liebe (Rādhās) zu kosten.

    upload_2021-5-3_18-5-28.png
     
  6. **Mina**

    **Mina** Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2018
    Beiträge:
    1.933
    Werbung:
    Bin zufällig über die ersten Seiten und über das hier gestolpert und muss entschieden widersprechen.
    Es ist nichts leichter, als auf Menschen mit schlechten Absichten reinzufallen. Warum? Weil Böses sich oft mit Gutem ummantelt. Das fängt bei "harmlosen" Narzissten an, geht über verführerischen sexuellen Missbrauch und endet dann bei gefährlichen Kulten und Sekten oder radikalen politischen Gruppen, wo ja alles "zum Wohl" des Anhängers geschieht usw. Viele, die da reinkippen, wollen sich absolut NICHT mit dem Bösen identifizieren, das absolute Gegenteil ist der Fall: Viele wollen vom Bösen fliehen und suchen Schutz bei vermeintlich starken Menschen (oder Energien), die in Wahrheit Schutz nur vorgeben, um letztendlich zu missbrauchen. Ich kannte zB mal einen Fall, wo ein Missbrauchsopfer eine Selbsthifegruppe aufsuchte, mit dem Leiter eine Beziehung einging (und sich beschützt fühlte) und von diesem im Endeffekt gestalkt und misshandelt wurde (offenbar auch eine beliebte Masche mancher Psychotherapeuten, Gurus, usw.). Der Typ versteckte seine bösen Absichten mit vermeintlich guten und hatte da immer eine schöne Auswahl an Opfern. Und ich hoffe sehr, niemand gibt den Opfern die Schuld oder unterstellt ihnen, sie wollen wie ein Täter sein. Man kann ihnen nicht einmal Unwissenheit vorwerfen, somit auch nicht die Nicht-Meidung einer solchen Gesellschaft. Ähnlich ist es auch in manchen okkulten Gemeinschaften.
    Man kann nur daraus lernen oder sich darin üben, im Vorfeld Gefahren zu erkennen.
    Und ich glaube, so ähnlich könnte es @DavidCohen gemeint haben.
     
    WildSau und Filomena gefällt das.
  7. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Weil man von diesen etwas für sich selbst erwartet
    weil seine eigene Natur nicht von Tugend
    sondern von Leidenschaft und Unwissenheit geprägt ist.

    Eine leidenschaftliche Person ist per See eine Böse Person,
    die etwas von dieser Welt sich wünscht und hier was "besseres" erreichen will.
    Eine Unwissende Person ist per See eine böse Person
    aber aufgrund ihrer Unwissenheit hält sich für eine gute Person,
    nach ihrer Maßstäbe.
    Sie ist vom Bösen angezogen, auch wenn das Böse heutzutage als Gute beworben wird .

    Siehe Umwandlung des Falschen Ego in Gunas
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2021
  8. **Mina**

    **Mina** Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2018
    Beiträge:
    1.933
    Ok.
    Also eine verheulte, vergewaltigte Frau, die sich mit letzter Kraft zu irgendeinem (vermeintlichen) Retter schleppt, um irgendeine Form von Erlösung zu erlangen, ist böse. Und falls die Frau selbst vor dieser Tat eigentlich schon kurz vor der Erleuchtung stand, dann aber dummerweise brutal von ihrem Guru missbraucht wurde, dann war sie einfach noch nicht erleuchtet genug (und somit unwissend und böse).
    Ziemlich menschenverachtende und verhöhnende Logik und eindeutig Opfer-Täter-Umkehr (zum Glück ist die Psychologie da mittlerweile mitfühlender Menschen gegenüber).
     
    WildSau und Filomena gefällt das.
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Sie ist leidenschaftlich und unwissend, weil sie
    aufgrund von "Liberalismus"
    kein Scham mehr hat und mit allen Männer mehr oder weniger verführerisch agiert, angefangen mit der Bekleidung,
    und obwohl sie schwächer ist, behauptet sie, sie bräuchte keinen Beschützer / Begleiter​
    und somit ist sie böse
    denn sie schürt in den Männer das Handeln in Leidenschaft und Unwissenheit
    was in bösen Reaktionen wie Vergewaltigung enden kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2021
  10. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.395
    Werbung:
    Da steckt in jedem Satz so viel Sexismus, dass einem nur schlecht werden kann...
    Am besten ziehen sich alle Frauen eine Burka über, damit die schwachen, verführbaren Männer nicht außer Kontrolle geraten. Oh wait - das gibts ja schon, wo anders!
     
    Filomena und **Mina** gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden