Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Spirituelle Liebe

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von anadi, 27. August 2014.

  1. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Der Nektarozean der Geschmäcker der spirituellen Hingabe

    Bhakti Rasāmrita Sindhu
    2.1.7-10

    "Rati (Liebe), die die eigentliche Form von ānanda (spirituelle Verzückung) ist,
    erscheint in den Herzen von Gottgeweihten
    • die durch bhakti von allen Fehlern gereinigt worden sind,
    • die freudig (hlādinī) und strahlend (samvit) sind,
    • die große Vorliebe
      • für das Śrīmad-Bhāgavatam
      • und für die Gesellschaft mit anderen, die Geschmack für Kṛṣṇas spirituellen Dienst haben,
    • deren Leben und Seele die Glückseligkeit der Hingabe zu Füßen von Govinda wird
    • und die sich in Handlungen wie kīrtana (Gesänge der Lobpreisung Krishnas) vertieft haben,
    • die von der Barmherzigkeit des Herrn durchdrungen sind.
    Diese Rati, gestärkt durch die Eindrücke von Bhakti in vergangene und das gegenwärtige Leben,
    erreicht dann einen Zustand des Genusses durch die Verwirklichung von
    vibhāva, anubhāva, sāttvika-bhāva und vyabhicārī-bhāva in Bezug auf Kṛṣṇa,
    und erlangt schließlich den höchsten, erstaunlichen Gipfel tiefster Glückseligkeit."
     
  2. Wandermönch

    Wandermönch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2016
    Beiträge:
    332
    Ort:
    Wien
    Liebe ist für mich:

    Aufzustehen - sich über die Sonne freuen ... 50 Cents zusammen kratzen ... sich nen kakao kaufen ... und den im park in der wiese trinken

    wenn man dann glücklich ist , ist das liebe

    Ich hatte nicht viel glück im leben ... also hab ich gelernt mich an kleinigkeiten zu erfreuen.

    ich glaube das hat viel mit Liebe zu tun

    näher definieren kann ichs nicht ... aber manche dinge sind wortlos ... einfach da ... einfach Liebe
     
  3. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Servus Wandermönch,

    Für manche, welche ihr Glück in dieser illusionierenden Welt sieht, kann so stimmen.
    Für ein Tranzendentalist, oder ein Geweihter des Transzendentalen Herrn ist es anders.

    Liebe ist,
    am Anfang Anziehung.
    Das ist die schwächste Art der Liebe.

    Die Anziehung wird durch die Füllen, welche das Objekt der Liebe vorweist, ausgelöst.
    Diese anziehenden Hauptfüllen sind:
    Schönheit (Śri)
    Reichtum
    Macht
    Wissen,
    Ruhm und
    Entsagung - die Eigenschaft auf seinem eigenen Genuss zu verzichten um den Liebenden glücklich zu machen..

    All diese Füllen befinden sich in vollkommener Weise im Transzendentalen Herrn Șri Krișna, weil
    aber Krishna durch die materiellen Sinne nicht wahrgenommen werden kann,
    wird diese Anziehung nur durch das Praktizieren der Spirituellen Hingabe,
    bekannt als Sadhana-Bhakti oder Bhakti-Yoga ausgelöst und wird zu Zuneigung und letztendlich Liebe.

    mehr unter:
    1. Anziehung und Zuneigung
    2. Liebe
    3.
    Die Natur der spirituelle Liebe
     
    Wortdoktor gefällt das.
  4. Wandermönch

    Wandermönch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2016
    Beiträge:
    332
    Ort:
    Wien
    find ich gut @anadi vorallem den teil mit der spirituellen hingabe

    gibt tage da denk ich mir ... ey sone frau lenkt dich doch nur von höherem ab.

    aber dann bimmeln wieder die glocken - und ich verlier mich im menschlichen spiel

    ka ich hab auch lange von einer illusionären welt geredet ... aber davon bin ich iwie ab

    es gibt nicht sowas wie ne abgetrennte illusion

    diese welt mag illusion sein ... so wie alles illusion ist ... aber genauso ist alles absolut echt ... auch diese welt

    ich finde der trick ist , zu lernen sich trotz des verwesenden fleisches als unsterblich zu vestehen ... es mit jeder pore zu wissen , dass die einzige illusion der tod ist.

    dann kommt man zu ruhe

    und denkt sich ... liebe ... hass ... was solls ... ich erlebe was ich erlebe ... in einem ewigen mysterium ... dessen vollwertiger teil ich bin,
     
  5. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Śuddha Rati - Reine (Beziehungsfreie) Liebe

    ist eine Art von Sthāyi-bhāva.
    Zur Erinnerung:
    Jene Bhāva, die, indem sie andere günstige Bhāvas wie Hāsya (Lachen) und widersprüchliche Bhāvas wie Krodha (Zorn) kontrolliert, in der Art eines effizienten Herrschers welcher den Vorsitz führt, wird die Sthāyī-bhāva genannt.

    In diesem Zusammenhang wird die an Kṛṣṇa gerichtete Rati (Liebe) als Sthāyī-bhāva bezeichnet. Diejenigen, die sich mit rasa auskennen, sagen, dass es zwei Arten von Sthāyī-bhāva (beständige dominante Gefühle) gibt:
    - mukhya (primär) und
    - gauṇa (sekundär)".

    Es gibt drei Arten von Śuddha Rati: Sāmānya, svaccha śānta

    Sāmānya-śuddha-rati:
    "Die Rati, die sich bei gewöhnlichen Menschen und Kindern für Kṛṣṇa manifestiert, heißt sāmānya-rati oder gewöhnliche Rati. Sie hat nicht einmal die charakteristischen Eigenschaften von svaccha-rati oder śānta-rati.

    Ein Beispiel:
    "O Freund! Bitte sagen Sie mir, warum mein Geist, wie Bienenwachs, sehr weich geworden ist. Liegt es daran, dass die süße Sonne, Kṛṣṇa, auf der Straße von Mathurā vor mir aufgegangen ist? Ich kann keine andere Ursache dafür sehen."

    mehr unter Śuddha-rati: Sāmānya, svaccha śānta
     
  6. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Werbung:
    Rasa - das Geschmack der Liebe

    atra vibhāvādi-sāmānya-lakṣaṇam -
    ye kṛṣṇa-bhakta-muralī-nādādyā hetavo rateḥ |
    kārya-bhūtāḥ smitādyāś ca tathāṣṭau stabdhatādayaḥ ||2.1.12||
    nirvedādyāḥ sahāyāś ca te jñeyā rasa-bhāvane |
    vibhāvā anubhāvāś ca sāttvikā vyabhicāriṇaḥ ||2.1.13||

    "Die allgemeinen Eigenschaften der Zutaten für Rasa (Geschmack der Liebe) sind wie folgt:

    - die Ursachen für Rati (Zuneigung):
    Kṛṣṇa (als Objekt der Liebe),
    Sein Geweihter
    und der Klang der Flöte (als Reiz für Liebe) ,
    die Vibhāvas genannt werden.​
    - die Wirkungen von Rati, die absichtlich geführt werden, wie z.B. das Lächeln, die Anubhāvas genannt werden
    - die acht Symptome von überwältigenden Emotionen, wie starr werden, werden Sāttvika-bhavas genannt und
    - die Assistierende Emotionen wie Selbstkritik werden Vyabhicārī-bhāvas genannt."
     
  7. Alpträumer

    Alpträumer Guest

    Ist das irgendein Code oder was?? Sorry aber da schalt ich ab...
     
  8. parsival

    parsival Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2019
    Beiträge:
    3.051
    abschalten ist gut(y)

    für mich klingt das alles wie der bauplan einer maschine.

    alles rational beschrieben, wie der antrieb, das getriebe, die zahnrädchen,
    die schmierung usw. sein muss, damit diese funktioniert.

    am ende kommen übersteigerte, spirituelle egoisten heraus, die sich
    von allem in der welt fernhalten, was eigentlich gegenstand der liebe ist,
    weil dieses angeblich ihre eigene glückseligkeit behindert, die sie nur dann finden,
    wenn sie fern von der welt auf einem hohen berg schwebend
    den namen ihres herrn ununterbrochen chanten:rolleyes:
     
  9. anadi

    anadi Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2007
    Beiträge:
    5.576
    Ort:
    Uttenreuth bei Erlangen
    Servus Alpträumer,
    die zusätzliche Zeichen für die IAST - Darstellung sind aufgrund der neuen Textformatierung in dem Forum erschienen.

    Siehe bitte nochmal den Text:

    Die reine spirituelle Liebe ist die eingeborene Anziehung der Seele zum Herrn.
    Krishna Das Kavi-raj Gosvami schreibt in Caitanya-caritamrita (Madhya lila 22.107):

    nitya-siddha krishna-prema sadhya kabhu naya
    shravan-adi shuddha-citte karaye udaya


    Die spirituelle Liebe- prema - für den All Anziehender - Krishna ist die ewig bestehende Wirklichkeit der Seele;
    Sie ist nicht durch Sadhana (das praktische Prozess) erzeugt.
    Sie manifestiert sich automatisch in der gereinigten Seele, gereinigt durch das sadhana bhakti,
    angefangen mit Hören (shravan –adi) über die Spiele des Herrn.

    Die Bedeutung ist dass, wenn die Seele, von der Bedeckung der materiellen Anziehungen gereinigt wird,
    erreicht sie den Zustand der reinen Tugend – shuddha sattva, und in diesem Zustand,
    beim Praktizieren von Saddhana Bhakti, angefangen mit Hören (shravan –adi) über die Spiele des Herrn,
    erscheinen die Strahlen der Liebe „am Horizont des Herzens“,
    wie auch Rupa Babaji im Bhakti Rasa-amrita Sindhu (1.3.1) es beschreibt:

    śuddha-sattva-viśeṣātmā / prema-suryāḿśu-sāmyabhāk
    rucibhiś citta-māsṛṇya kṛd asau bhāva ucyate


    Wenn die Seele atmā ihre ursprüngliche reine Tugend śuddha-sattva erreicht
    und eine spezifische viśeṣa liebevolle Beziehung zwischen der Seele und dem Herrn sich zu etablieren anfängt,
    dann manifestieren sich sāmyabhāk die Strahlen der spirituellen Anziehung prema-suryāḿśu
    als ihr ursprüngliches Bewusstsein citta welches durch eine Mischung der Geschmäcker rucibhiś, schmelzt māsṛṇya
    und man erreicht den Zustand der Knospen der spirituellen Liebe bhāva genannt.

    Diese Bhava ist nicht das Erzeugnis desSadhana Bhakti.
    Bei dem kontinuierlichen Ausführen von Shravan (hören über die Spiele des Herrn),
    Kirtan (das Loben der Namen, Formen, Eigenschaften, und Spiele des Herrn)
    und andere Glieder von Saddhna-Bhakti, man kultiviert den Wunsch
    sich von der Welt loszulösen und sich zu der Gottheit des Herzens zu nähern.

    Wenn saddhana-bhakti die Reife erreicht hat, haben sich alle unerwünschten Eigenschaften und Anziehungen
    vom Herzen des Sadhakas (Praktikant) entfernt.
    Zu der Zeit, durch die Barmherzigkeit des Herrn oder Seines Geweihten,
    manifestiert sich, in dem durchsichtigen Herz des sadhakas, Bhava - der Knospen der spirituellen Liebe

    Wenn diese Bhava noch mehr das Herz schmelzt, viel mehr als in dem ursprünglichen Stadium der Liebe, und
    außerordentlich die Gefühle der transzendentalen Ekstase steigert,
    und ein tiefes Gefühl der mamata (Eigentum) in Beziehung zu Krishna gibt,
    dann wird sie von den Gelehrten prema – reine spirituelle Liebe genannt.

    So ist es prema bei Srila Rupa Gosvami in Bhakti Rasamrita Sindhu (1.4.1) beschrieben:

    samyaṇ masṛṇita-svānto / mamatvatiśayaṇkitaḥ
    bhāvaḥ sa eva sāndrātmā / budhaiḥ premā nigadyate
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Januar 2021
    Alpträumer gefällt das.
  10. Wandermönch

    Wandermönch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2016
    Beiträge:
    332
    Ort:
    Wien
    Werbung:
    ich merke , seit ich es schaffe ab und zu und immer öfter aus dem herzen zu leben ... durch entsprechende meditationen , dass es eine ganz andere art des daseins ist

    ich glaub nicht dass liebe und denken allzuviel gemeinsam haben

    sicherlich kann so ein leben aus dem herzen den veratand positiv beeinflussen ... aber ein leben aus dem herzen (oder herz chakra) unterscheidet nicht ... es ist kein intellektueller akt ... es ist ein lebensgefühl ... man erwartet nicht mal was dafür zurück ... der akt selbst ist lohn genug

    ne ganz andere art zu sein
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden