Pranayama

Werbung:

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo Wyrm

Ich acker das auch gerade durch. Ist alles nicht so einfach. Jedenfalls nicht für mich. Da tauchen immer wieder Sanskritbegriffe auf und dann muss ich erst mal das Sanskrit-Glossar oder das Internet bemühen, um Klarheit zu schaffen. Und spätestens nach zwei Minuten habe ich alles wieder vergessen. Da ist so ähnlich, als würde jemand versuchen, mir chinesisch beizubringen.

Und ich muss sagen, sehr viel schlauer hat mich die Seite bis jetzt auch nicht gemacht. Pranayama funktioniert wohl eher nach dem Prinzip Probieren geht über Studieren. Und dann muss man sich halt auf seine Intuition verlassen.

Aber auf zwei wichtige Yoga-Atemtechniken möchte ich dich einmal hinweisen: 1. Die Wechselatmung und 2. Die Schnellatmung

Aber ich nenne dir mal die Seite, die ich gerade studiere: Pranayama

Alles Liebe. Gerrit
 

fckw

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. Juni 2003
Beiträge
7.104
Ort
Zürich
Habe mir kurz die vorgestellten Sites angeschaut.
Ich halte es für unverantwortlich, eine Anleitung zu derartigen Atemtechniken ins Netz zu stellen. Die vorgestellte Schnellatmungstechnik kann bei unsachgemässer Anwendung zu Hyperventilation führen, was bei einem Menschen ernsthafte und irreparable Schädigungen der inneren Organe - unter anderem des Gehirns - hervorrufen kann! Gerade diese Yogatechniken sollten nur und ausschliesslich unter sachkundiger Aufsicht eines Lehrers ausgeführt werden. Schon da gibt's aber leider viele, die völlig ungenügend ausgebildet sind und sich selbst einfach mal zum Lehrer ernannt haben.
Dasselbe gilt für gewisse Meditationstechniken.
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Bei yoga-vidya.de fand ich folgenden Hinweis:

Frage: Ist es gefährlich Pranayama ohne die Hilfe eines Gurus zu praktizieren?

Antwort: Viele Leute sind unnötig besorgt. Du kannst einfache Pranayama-Übungen ohne die Hilfe eines Gurus ausführen. Ein Guru ist nötig, wenn Du sehr langes Kumbhaka (Atemanhalten) praktizieren willst und Apana* mit Prana vereinigen willst. Die von verwirklichten Yogis geschriebenen Bücher können Dich leiten, wenn Du keinen Guru finden kannst. Es ist jedoch besser, einen Guru an Deiner Seite zu haben.

*Apana ist der Nervenstrom, der die Bauchregion steuert und sein Zentrum im Anus (Wurzelchakra) hat; bewirkt die Ausscheidung von Fäkalien; bewirkt Samenerguß; der nach unten gehende Atem.

Alles Liebe. Gerrit
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Ich habe die Schnellatmung einmal ausprobiert und ich muss euch sagen, ich bin begeistert. Ab jetzt werde ich sie jeden Tag machen.

Die Schnellatmung ist nicht nur äusserst gesundheitsfördernd (Zwerchfell und die Atemhilfsmuskeln werden gestärkt, die Lungen werden gereinigt, Herz, Leber und Magen werden massiert, Stoffwechsel- und Entschlackungsvorgänge, Kreislauf und Herztätigkeit werden verbessert, Bronchien, Alveolen, Luftröhre und Nasendurchgänge werden gereinigt, der Sauerstoffgehalt im Blut wird erhöht), sondern ausserdem wird das Sonnengeflecht aktiviert, geistige und emotionelle Spannungen beseitigt, es hilft gegen Müdigkeit und Niedergeschlagenheit und führt zu innerer Freude und Kraft.

Ja, wenn einem so viel gutes wiederfährt, dann ist das schon ein paar Minuten wert.

Ich möchte euch allen empfehlen, es auch einmal auszuprobieren. Die Anleitung findet ihr hier: Schnellatmung

Alles Liebe. Gerrit
 

fckw

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. Juni 2003
Beiträge
7.104
Ort
Zürich
Lieber Lotusz,
Ich gehe regelmässig in ein Fitnesscenter um dort bisschen Eisen zu fressen. Eigentlich würde ja jederman zustimmen, dass man an einem solchen Gerät nicht viel falsch machen kann. Aber ich bin jedesmal wieder überrascht: Da gab es doch das letzte Mal tatsächlich einer, der hat 20 Minuten lang (!!) seine Unterarmmuskeln auf dieselbe Weise trainiert, immer mit der gleichen Hantel. Ausserdem gibt es dort viele Männer, welche sich viel zu viel Gewicht auflegen, das sie gar nicht anders zu stemmen vermögen, als indem sie die Luft anhalten und dann in einem Hauruck-Verfahren das Ding stemmen.

Wenn die Leute schon damit überfordert sind, dann sind sie das wohl auch mit etwas wie Schnellatmung, was deutlich gefährlicher ist als Hanteln stemmen.
Ich bin zwar überzeugt, dass du dich auf vernünftige Weise an die Anleitungen hältst, aber das gilt sicher nicht für alle.

Viele Grüsse
fckw
 

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Hallo fckw

Nun, nachdem ich die Schnellatmung mal so richtig ausprobiert habe, kann ich sagen, dass ich total begeistert bin. Ich gehe davon aus, dass sie ein sehr grosses Heilungspotential besitzt. Ich hätte mir gewünscht, das Heilungspotential dieser Übung schon viel früher erkannt zu haben.

Ich glaube, dass jeder, der da mit ein wenig Fingerspitzengefühl rangeht, das richtige Gefühl für die Übung ganz von allein bekommt. Du hast natürlich recht, dass es besser wäre, einen ausgebildeten Yogalehrer zu haben.

Wenn die Leute von yogavidya.de aber sagen, dass die Sorgen vieler Leute unbegründet sind, dann kann man denen das ruhig glauben. Schliesslich haben die mittlerweile Jahrzehnte Erfahrung.

Alles Liebe. Gerrit
 
Werbung:

Lotusz

Sehr aktives Mitglied
Registriert
10. Oktober 2002
Beiträge
3.338
Die Fehler, die bei der Schnellatmung gemacht werden, sind auf einer Fehlerseite aufgelistet. Dort ist auch aufgeführt, wie man sie abstellen kann.

Gut, fckw, dass Du so kritisch warst. Das fördert die Sorgfalt.

fckw, jetzt kommt's. Ich habe bei der Beschreibung der Schnellatmung von yogavidya.de sogar einen Fehler entdeckt, und zwar einen ziemlich dicken. Der Fehler ist mir schon bei der Übung aufgefallen. Irgendetwas stimmte da nicht. Also yogavidya.de schreibt: "Atme sehr schnell aus und 2 Mal so schnell entspannt ein." Es muss aber sinngemäss heissen: "Atme sehr schnell aus und 2 Mal so langsam entspannt ein"

trumpedelic.de z.B. schreibt: "Die Betonung liegt hierbei auf dem Ausatmen. Die Ausatmung ist hierbei sogar kürzer als die Einatmung."

Was sagst Du nun?

Alles Liebe. Gerrit
 
Oben