Planeten an den Achsen/Synastrien

flimm

Sehr aktives Mitglied
Registriert
14. August 2008
Beiträge
27.431
. Was die Achsen an sich darstellen, sollte uns allen klar sein, bevor wir uns eine Synastrie anschauen.

aber gerade daran kannst du ja sehen wer was empfindet.
also wenn ein planet am DC ein Begrüßungsplanet ist,

dann spürt der andere den Planeten eben immer in der Begegnung.
 
Werbung:
A

adelina_

Guest
aber gerade daran kannst du ja sehen wer was empfindet.
also wenn ein planet am DC ein Begrüßungsplanet ist,

dann spürt der andere den Planeten eben immer in der Begegnung.
Aaaah jetzt verstehe ich. Irgendwie hatte ich ein absolutes Brett vorm Kopf und null Vorstellungsvermögen für die Achse und den jeweiligen Planeten.
 

Kiwi88

Sehr aktives Mitglied
Registriert
27. Januar 2019
Beiträge
743
Ich denke, dass die Achsen immer empfangende Punkte sind in Synastrien. In der Radix färben sie die Achse entsprechend ein. Ein Fische-AC mit Saturn in Konjunktion kommt wahrscheinlich eher emotional gehemmt rüber.

Steht Saturn in der Synastrie am AC fühlt man sich, je nach weiterer Einfärbung, vom anderen ausgebremst, gemaßregelt oder stabilisiert im Auftreten und im Selbst.
Der Planeteninhaber fühlt, je nach Planet, die Motivation, auf den anderen Einfluss auszuüben und seine Planetenenergie an der jeweilige Achse "auszulassen". Das heißt, seine Saturnanlagen, Venusanlagen oder Marsanlagen usw. werden direkt auf die Achse und ihre Bedeutung ausgeübt.

Zusammenfassend: Der Planeteninhaber fühlt sich durch den Achseninhaber motiviert, die Planetenenergie abzugeben. Der Achseninhaber fühlt sich durch den Planeteninhaber motiviert, die Planetenenergie zu empfangen. Dadurch mag sich auch ein Austausch und ein Flow in beide Richtungen entwickeln, wenn ansonsten von den Aspektierungen in Radix und Synastrie nichts dagegen spricht. D.h. die Sonne am AC hat einen positiven Einfluss auf den AC-Inhaber, kommt aber gleichzeitig ein Plutoquadrat vom Sonnen-Eigner ins Spiel, sieht das womöglich schon wieder anders aus.
 

Nova21

Sehr aktives Mitglied
Registriert
5. Dezember 2019
Beiträge
1.387
der Partner als Fauertransit, fällt mir dazu ein.


Ich denke, dass die Achsen immer empfangende Punkte sind in Synastrien. In der Radix färben sie die Achse entsprechend ein. Ein Fische-AC mit Saturn in Konjunktion kommt wahrscheinlich eher emotional gehemmt rüber.

Steht Saturn in der Synastrie am AC fühlt man sich, je nach weiterer Einfärbung, vom anderen ausgebremst, gemaßregelt oder stabilisiert im Auftreten und im Selbst.
Der Planeteninhaber fühlt, je nach Planet, die Motivation, auf den anderen Einfluss auszuüben und seine Planetenenergie an der jeweilige Achse "auszulassen". Das heißt, seine Saturnanlagen, Venusanlagen oder Marsanlagen usw. werden direkt auf die Achse und ihre Bedeutung ausgeübt.

Zusammenfassend: Der Planeteninhaber fühlt sich durch den Achseninhaber motiviert, die Planetenenergie abzugeben. Der Achseninhaber fühlt sich durch den Planeteninhaber motiviert, die Planetenenergie zu empfangen. Dadurch mag sich auch ein Austausch und ein Flow in beide Richtungen entwickeln, wenn ansonsten von den Aspektierungen in Radix und Synastrie nichts dagegen spricht. D.h. die Sonne am AC hat einen positiven Einfluss auf den AC-Inhaber, kommt aber gleichzeitig ein Plutoquadrat vom Sonnen-Eigner ins Spiel, sieht das womöglich schon wieder anders aus.
 
Werbung:

ELi7

Sehr aktives Mitglied
Registriert
28. November 2007
Beiträge
7.455
Ort
Zürich
wie groß nimmst du den Abstand der Planeten zu den Achsenpunkten, und zählst du sie auch wenn sie noch ein Stück vor den Hauptachsen stehen?
Ich nehme einen Mittelwert von 5°.
Genau genommen sollte man m.E. jedoch unterscheiden zwischen applikativ (a) und separativ (s) einerseits und zwischen persönlichen (p), Sonne bis Jupiter und unpersönlichen (u), alle anderen Planeten,
ap = 5°
au = 3°
sp = 8°
su = 5°
Aber bitte, das ist mehr mein astrologisches Hineinspüren, sicher spüren das Andere anders.
LG ELi
.
 
Oben