Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

in der Welt funktionieren vs. authentisch sein

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von WildSau, 2. Januar 2021.

  1. Mima123

    Mima123 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2020
    Beiträge:
    308
    Werbung:
    Ich empfinde einen wild herumschreienden Mann nicht als durchsetzungsfähig:ROFLMAO:
    Aber vielleicht interpretiert das jeder anders...
     
    FelsenAmazone und SusiQ19 gefällt das.
  2. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.299
    Finde ich spannend, den Satz. Für mich ist es tatsächlich so. Also "lebensgefährlich", wenn ich meinen Gefühlen Ausdruck verleihe. Das hat mit meiner Geschichte und den unvorhergesehen Wutausbrüchen meiner Mutter zu tun. Da war es in gewisser Weise tatsächlich lebensgefährlich, wenn ich meine Gefühle ausgedrückt habe. Deswegen habe ich auch irgendwann damit aufgehört. Und darf es jetzt mühsam wieder lernen.
    Ja, Gefühle zu verdrängen ist gefährlich. Aber sie unter unkontrollierbaren Bedingungen auszudrücken ebenso. Das Gegenteil von unkontrollierbaren Bedingungen ist für mich eine Atmosphäre des Vertrauens. Wenn die nicht gegeben ist, zeige ich mich nicht. Das ist mir zu gefährlich.
     
  3. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.299
    Nun, der macht einem aber eher Angst, als das er lächerlich wirkt, so wie das bei schreienden Frauen häufig der Fall ist. Aber das musst du ja nicht so sehen.
     
  4. Mima123

    Mima123 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2020
    Beiträge:
    308
    Ja, nachvollziehbar das du als Kind diesen Weg gewählt hast! Du warst abhängig von deiner Mutter und hast einen damals klugen Weg gefunden weiter möglichst beschützt zu sein.
    Nun bist du aber Erwachsen :) du kannst einen neuen Weg wählen! Der alte Weg führt dich nicht mehr zum erwünschten Ziel.

    Ja, ich verstehe. Vermutlich suggeriert dir dein Unterbewusstsein jede Menge gefährlicher Dinge, die eintreten wenn du die Kontrolle abgibst.
    Du schreibst, das Gegenteil von unkontrollierbaren Bedingungen ist eine Atmosphäre des Vertrauens. Und genau davon hatte ich vorhin mal gesprochen, als ich vom beten schrieb. Habe Vertrauen, es gibt etwas höheres als dich und mich. Vielleicht überschätzen wir uns selbst wenn wir meinen ohne unsere Kontrolle geht alles den Bach runter;)
    Schaff diese Atmosphäre des Vertrauens in dir selbst!

    Mein Eindruck (muss nicht stimmen) ist auch, daß du Angst hast deine Wut könnte so unkontrolliert wie bei deiner Mutter damals aus dir ausbrechen, wenn du die Kontrolle loslässt. Kann das sein?
    Ich glaube solche extremen Ausbrüche kommen nicht daher weil man sich "nicht genug unter Kontrolle hat", sondern daher, weil man die Wut verdrängt, sie nicht anschaut(was hat deine mutter als kind erlebt? Vielleicht durfte sie ihre Wut auch nicht ausleben). Dann kommt sie gezwungenermaßen irgendwann hervor. Oder sie drückt sich in einer Krankheit aus, als Wut gegen sich selber, Depressionen, oder anderes...
     
  5. WildSau

    WildSau Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6. März 2009
    Beiträge:
    1.299
    Nein, das hab ich gar nicht.
     
  6. Mima123

    Mima123 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2020
    Beiträge:
    308
    Werbung:
    Kannst du dann deine Ängste benennen? Musst du auch nicht hier schreiben, sondern für dich? Bist du dir selbst im Klaren darüber?
     
  7. Diamantgeist

    Diamantgeist Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. April 2021
    Beiträge:
    280
    Die Kunst ist, sich nicht von außen bewerten zu lassen. Nun sind wir alle unser Leben lang geprägt worden und das lässt sich selten mit einem Schlag abstellen. Man hat einen jahrelangen Prozess, sich davon zu lösen. Bei einer Depression geht der Zorn nach innen und macht einen krank. Nach und nach sollte man versuchen, der Außenwelt mitzuteilen, womit man nicht konform geht. Ich bin eher der extrovertierte Typ und habe früher sehr deutlich beruflich geäußert, was mir nicht passt, da ich einen Gerechtigkeitssinn besaß. Ich war recht überzeugend in meiner Ausdrucksweise und verbal talentiert. Ich war die andere Seite der Medaille, die Du mit Deinem nach innen gerichteten Zorn verwendest. Beides ist gleichermaßen schlecht. Die Lösung ist, der Extrovertierte muss lernen, nach innen zu schauen und der Introvertierte sollte ein wenig aus sich herausgekommen. Stufe 2 ist es zu erkennen, das jeder Mensch seine Prägungen hat und diese zu durchschauen. So merkt man,dass Menschen nicht anders können. Es gibt letztlich nie einen Grund etwas persönlich zu nehmen, ebenso wie es keinen Grund gibt, sich selbst ernst zu nehmen. Das ist die Lösung und löst auch den Zorn. Außer im allerengsten Kreis -da ist man oft noch zu verhaftet- besitzt man, wenn man nicht mehr von Emotionen getrieben wird viel mehr Spielraum. Ich bin nun zornig oder lieb, wenn es praktisch erscheint, ohne tatsächlich innerlich beteiligt zu sein. Zudem ist mir klar, das es aufgrund jeweils persönlicher Verhaftungen auch keine Gerechtigkeit gibt. Die Welt wird sich nicht bessern, aber man muss ihr Spiel nicht mehr persönlich mitspielen, man stellt ihr nur etwas zur Verfügung, was man nicht wirklich ist und hat dann seine Ruhe.
     
  8. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    25.145
    also wenn jemand in jungen Jahren Gewalt erfahren hat zB, weil er zb sich gezeigt hat, was durch Gewalthandlungen behindert wurde,
    dann hat derjenige nicht nur dieses unterbewusstsein der gefährlichen Dinge, sondern spürt es ebenso körperlich, heißt: Körper reagiert .

    Und kommt derjenige in eine ähnlich schwingende situation wie damals, dann reagiert zu allererst der Körper .
    Und dagegen anzukommen ist schwer und bedarf einer langwierigen Annäherung .
    Selbst wenn das unterbewußtsein durch heraufnahme ins Bewußtsein teils aufgelöst werden kann,
    ist die körperebene immer noch auf Angst geschaltet und reagiert.
     
    Mima123 gefällt das.
  9. Mary..

    Mary.. Mitglied

    Registriert seit:
    12. März 2021
    Beiträge:
    27
    Liebe @WildSau,
    wenn ich mit meinen Sachen nicht weiterkomme und ich ständig an allem gehindert werde, meins durchzusetzen, kommt irgendwann auch ein schlechtes Gefühl hoch. Es fühlt sich so an wie, ich kann mein Leben nicht leben und lebe das Leben von anderen Menschen. Ich werde fremdgesteuert und komme mir wie eine Marionette vor, weil ich an den Fäden hin und her gezogen werde. Setze ich hierzu dann noch meine Maske auf und zeige mein Gute-Laune-Gesicht, bin ich dabei, dann bin ich mit im Rennen. Aber nur dann, wenn ich mit der Masse mitlaufe. Grenze ich mich dagegen ab, weil ich anders bin, werde ich gemieden. Und da rede ich nur von mir, weil ich bunt, wild und chaotisch bin und das wird in der Gesellschaft (meine Erfahrungen) nicht gern gesehen und deshalb ist man angepasst. Gefühle stumpfen ab, man ist innerlich leer, oft sieht man keinen Sinn mehr, in dem was man tut und dann wird es depressiv im Leben. Lebensfreude schwindet und es folgt das Leben wie im Hamsterrad.

    Wut, Zorn, Hass habe ich in den letzten Jahren mehr als genug herausgelassen und irgendwann war ich frei von dem ganzen Dreck und dann stellte ich mir die Frage: Wozu das Ganze, mir hört doch sowieso keiner zu. In Situationen, wo ich mich hilflos fühle, das kam bei mir vor, erlebe ich diese Gefühle, aber es hört auf. Jedem Gedanke folgt ein Gefühl und so bin ich drauf bedacht, was anderes zu denken. Mir hat da Sport geholfen oder in einen meditativen Zustand zu kommen.

    Vor allem weiß ich ja, dass ich nicht ganz normal bin und das Schöne daran ist, dass es mir schon manchmal egal geworden ist, wie ich bin und das ist gut so. Es darf mich im Großen und Ganzen überhaupt nicht mehr jucken, was andere von mir denken. Mir macht das heute auch manchmal Angst, ich selber zu sein, weil da kommt ganz viel zum Vorschein. Dies lasse ich heraus, indem ich den kreativen Prozess in Gang bringe, ich streiche meine Wohnung, fange an zu malen und bin kreativ und das bringt mir unwahrscheinlich viel Erfüllung. Stück für Stück komme ich so aus mir heraus.

    Man kann weiterhin seine Maske tragen und sich privat einen Ausgleich schaffen. Wenn es ein guter Job ist, habe ich es getan und mein Gefühlsleben auf Arbeit abgestellt. Oft war ich mutig und habe Arbeitsstellen und auch auf verschiedene Berufe gewechselt. Manchmal tut es gut ein Arschloch zu sein und es macht Spaß, dann mache ich das auch. Aber hier ein Tipp, es gibt ein Buch: Am Arsch vorbei geht auch ein Weg … von Alexandra Reinwarth

    Der Weg half mir, lieber Gruß und alles erdenklich Gute...
     
    WildSau gefällt das.
  10. Mima123

    Mima123 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2020
    Beiträge:
    308
    Werbung:
    Ja, verstehe schon.
    Wenn man vor etwas Angst hat spürt man es ja auch körperlich. Egal ob der Grund der Angst gerade tatsächlich real ist(aktuell körperlich gefährliche Situation) oder eben das Unterbewusstsein gerade vergangene Erfahrungen abruft und deswegen mit Angst reagiert...
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden