Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

Die Magie der Bücher

Dieses Thema im Forum "Bücher" wurde erstellt von sikrit68, 13. Oktober 2020.

  1. Werbung:
    sikrit, wenn du erzählen magst: welche Bedeutung misst du diesen Ereignissen bei? Was ist der Sinn davon bzw. die Botschaft, falls du so etwas darin siehst.

    Ich bin gespannt :) und freu mich auf Weiteres.
     
    FelsenAmazone und sikrit68 gefällt das.
  2. sikrit68

    sikrit68 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    37.853
    Es zeigt mir, dass das Leben voller Synchronizitäten steckt.
    Dass es ein “World Wide Web“ auch außerhalb des Internets gibt. Immer schon gegeben hat.
    Dass alle Details im Leben wie durch unsichtbare Fäden miteinander verbunden sind. Dass in Wahrheit nichts isoliert für sich steht, sondern in einen größeren Zusammenhang eingebunden ist.
    Mit Büchern habe ich wirklich schon meine blauen Wunder erlebt, aber auch abseits davon. Es gibt noch sehr viel zu berichten.
    Ich schreibe gerade ein Buch über mystische Erlebnisse, mit dem Verstand nicht erklärliche Phänomene (die gemeinhin als “Spuk“ bezeichnet werden), “coincidences“ und verborgene Zusammenhänge.
    “Magie der Bücher“ ist nur ein Kapitel davon.
     
  3. FelsenAmazone

    FelsenAmazone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    4.762
    Ort:
    Phönixland
    Ich habe von dem Buch geträumt und weiß dass es das Buch geben wird.

    Ich freue mich so sehr, dass Du daran schreibst.

    Ich träumte, dass in dem Buch Illustrationen von Dir sind.

    Das kann auch nur ein Wunsch sein. Aber wenn Du daran gedacht hast - dann bitte bitte - setze die Illustrationen ein.
    Eine gibt es schon, die anderen werden noch entstehen.

    Ist nur so aus mir rausgepurzelt.

    Mit Sehnsucht erwarte ich Dein Buch.

    Alles Liebe Dir
    Eva
     
    Filomena, sikrit68 und alles dreht sich gefällt das.
  4. sikrit68

    sikrit68 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    37.853
    Jetzt hast du mir aber eine Gänsehaut beschert! (Eine positive natürlich!)
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  5. Verstehe.

    Oh, cool - ich möchte es dann gern lesen! Findest du, es gibt einen Zusammenhang zwischen zB geistiger Einstellung undoder psychischer Konstitution und der Häufigkeit des Auftretens bzw. Mitbekommens derartiger Synchronizitäten?
     
    sikrit68 und FelsenAmazone gefällt das.
  6. sikrit68

    sikrit68 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    37.853
    Werbung:
    2013 denke ich mir - während ich ein Buch auf Italienisch lese:
    “Vielleicht sollte ich über gewisse religiöse und spirituelle Erfahrungen einmal mit einem Priester sprechen...“
    Ich bin sicher keine große Freundin organisierter Religionen (in ihrem Namen wurde viel Unheil angerichtet), kann aber aus jeder Religion auch etwas Positives beziehen.
    Zwei Seiten weiter steht plötzlich der Satz: “Nell giorno dopo ne parlo con il sacerdote“. Frei übersetzt: “Am Tag darauf sprach sie darüber mit dem Priester“.
    Ich überlege: “Jetzt bin ich auf Seite 54 - das entspricht der mir nunmehr hinreichend bekannten Logik der Bücher dem 5. April. Da schau ich mal, was auf Seite 64 steht. 64 entspricht dem 6. April und wäre der 'giorno dopo' - der Tag darauf.“
    Auf Seite 64 dieses italienischen Buches hat jemand mit Bleistift einen Fisch neben die Seitenzahl gezeichnet - das Symbol des Christentums. Hat also hier ein Priester mit mir gesprochen?
    Ich schaue in meinem Kalender nach, ob an diesem Tag etwas Besonderes passiert ist. Ist es nicht, es war aber am 6.4. Ostersamstag.
     
    FelsenAmazone gefällt das.
  7. FelsenAmazone

    FelsenAmazone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    4.762
    Ort:
    Phönixland
    Natürlich möge Dir an erster Stelle @sikrit68 antworten, aber wenn ich darf, würde ich gern ... zu diesem Punkt was schreiben; es ist nämlich nach meiner Wahrnehmung so, dass die Psyche schlicht ausgeglichen sein muss und die Achtsamkeit für alles Lebendige da sein braucht - das reicht vollkommen aus - diese Synchronizitäten wahrzunehmen ist der natürliche Zustand des Menschen, es ist nur nicht wahrnehmbar, weil Alltags"kleister" drüberliegt, der uns aus dem Gleichgewicht bringt und wir nicht im "natürlichen Menschsein" und bei uns selbst sind -
    wir leben in einer Zeit, in der wir von uns selbst entfremdet sind, nur die Menschen, die sich vollkommen auf ihre Schöpferkraft fokussieren können und auf ihre Wahrnehmung, die sind bei sich selbst -
    wie die Künstlerin Sikrit :)

    für Momente aber können alle Menschen mal ihren "Alltagskleister" loslassen und einfach nur im Hier und Jetzt wahrnehmen, was ist -

    und schon ist das ganze Leben voller Synchronizitäten -

    was es die ganze Zeit über ist, nur nehmen wir es nicht wahr -

    einst sprach ich mit einer Freundin über alte Meister und besonders über einen, der hatte einen Familiennamen, einen ungewöhnlichen -

    ich sagte zu ihr: Ich wünsch mir von ganzem Herzen, diesem Meister zu begegnen und ihm die Hand zu schütteln und zu sagen, guten Tag, Meister R ....

    ich dachte daran, dass ich einer Inkarnation eines aufgestiegenen Meisters begegne ...

    binnen 24 Stunden ergab es sich, dass ich beruflich zu einem Termin musste

    im Termin trafen sich ein knappes Dutzend Fachleute und Wissenschaftler

    einer fehlt, der kam immer ein wenig später, wurde mir gesagt, ein alter Herr, den alle sehr würdigen wegen seines unglaublichen Wissens und seiner feinen Art .... man würde ihn sogar "Meister" nennen, spaßhaft natürlich ...

    da kam er dann in den Raum, ein wenig später, grüßte freundlich, mir kam er vor wie an die hundert, aber er war so in den Siebzigern ...
    ich fragte schnell und leise, den, der neben mir sass, wie der Herr heißt, den wollte ich gern begrüßen ...
    da sagte man mir, und ich musste Luft holen ... er hieße "Meister R ...."

    das war exakt der Familienname, von dem ich in meinem Wunsch sprach, und ja, ich schüttelte ihm die Hand und grüßte ihn ....

    guten Tag, Meister R... !

    Ja, wenn man dafür nur offen ist, geschieht es alles wie von allein


    ich freue mich wirklich, wirklich auf das Buch ...

    alles Liebe

    Eva
     
  8. sikrit68

    sikrit68 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2016
    Beiträge:
    37.853
    Ebenfalls 2013 borge ich mir in einer öffentlichen Bücherei die Ausgabe Nr. 13 des “Spiegel“ aus. Das Heft ist wochenlang in meiner Wohnung nicht auffindbar. Parallel dazu leihe ich mir das Buch “Invisible“ (“Unsichtbar“) (2007 erschienen im Verlag Henry Holt) von Paul Auster aus. Ausgerechnet auf Seite 13 steht: “He was reading a german newspaper - I think it was 'The Spiegel'“. Der “Spiegel“ wird im ganzen Buch nur ein einziges Mal erwähnt.
     
  9. FelsenAmazone

    FelsenAmazone Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2008
    Beiträge:
    4.762
    Ort:
    Phönixland
    und am Tag drauf die Auferstehung

    wegen Ostern

    In der Tarotkarte "das Gericht" ist die sowohl die Auferstehung gemeint als auch das Betreten des Inneren Reichs und der zeitlosen Ebene, in der der eigene innewohnende Hohepriester in die zeitlose Ebene wechseln kann und wenn man von dort "zurückkehrt" in das Bewusstsein der eigenen Realität, dass man darin neu inkarniert

    :)

    jetzt hab ich Gänsehaut
    weil es ein Ostern war, an dem ich kurzfristig starb und wieder auferstand
    weil ich ja da bin, eine positive :) Gänsehaut


    ich hoffe, ich störe Deinen schönen Faden nicht

    muss jetzt auch schlafen gehen ..

    alles Liebe Dir
    eva
     
    DarkEmpath und sikrit68 gefällt das.
  10. Abraxas

    Abraxas Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2018
    Beiträge:
    6.044
    Werbung:
    Sikrit, das ist der Versuch einer Kontaktaufnahme zu dir. Es ist schwer aus den zufälligen Worten einen "verfänglichen" Inhalt zu basteln, mit dem du etwas anfangen kannst.

    Es wäre für dich wohl angebracht. Wörter aus Büchern zu pendeln, diese Aufzuschreiben und ein Verstehen bekommen. Oft ist das ein wenig wirr, "da die Informationen wie Bausteine in die Zeit gelangen".

    Nicht das dieses ein leichter Weg sei. Aber es ist einer.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden