Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

die fesseln der wissenschaft

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von herzverstand, 18. September 2010.

  1. shumil

    shumil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2010
    Beiträge:
    1.736
    Ort:
    brasilien
    Werbung:
    gibt es ganz viele - das sind die forscher der neuen zeit, denn erst durch die kombination von beidem ergibt sich ein synergieeffekt, der viel grösser ist als 1+1

    z.b. nannte der phänomenale quantenphysiker burkhard heim die höheren 4 dimensionen in seinem
    12-dimensionen modell den G4-raum, und damit meinte er GOTT

    seine theorie war die erste, mit der sich alle wechselwirkungen erklären lassen, der sämtliche werte aller ca. 300 teilchen voraus berechnet hat bevor sie später von anderen nachgewiesen wurden, und die weit mehr phänomene und zusammenhänge der modernen physik erklären kann als sonst irgendeine zuvor!

    und er kennt gott!

    lg
    .
     
  2. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Esoterik und Spiritualismus haben sicher einiges miteinander zu tun, aber ich verwende sie nicht synonym, nein. Ganz einfach, weil sich die Esoterik zusehens auch in "weltliche" Themen einmischt.

    Zwangsläufig, man kann seine Persönlichkeit ja nicht abschalten. Aber seine spirituelle Einstellung sollte sich nicht auf seine Methodik auswirken - wie er Daten erhebt und wie er sie auswertet.
     
  3. santafee17

    santafee17 Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    143
    Ort:
    manchmal weit weg, manchmal ganz nah
    Hallo Tarbagan,

    darf man die Methodik tatsächlich nicht veränderten Gegebenheiten anpassen?
    Mir stellt sich dann allerdings die Frage, wem dient denn dann die Wissenschaft – nur noch sich selbst und ihrer eigenen Methodik? Keinesfalls dem Menschen, sonst wäre doch die Bereitschaft da, die Methoden an Veränderungen anzupassen.

    Was ist denn so unglaubwürdig und abwegig an der Vorstellung, Wasser könne Informationen aufnehmen? Es kann ja auch „unsichtbare“ Geschmäcker und Gerüche annehmen – das kannst du jetzt sicher mit Molekülen erklären.

    Aber weißt du, das allererste Leben ist doch angeblich im Wasser entstanden – einzellige Lebewesen – vielleicht hat es da ja irgendeine Information im Wasser gegeben, die auf einmal gelesen werden konnte und das war der Schlüssel zum Leben – ich meine das natürlich rein hypothetisch, denn ich bin kein Wissenschaftler – und das waren vielleicht die Anfänge der heutigen DNS. Und spinnen wir den Faden mal weiter, wenn es wirklich möglich wäre, reine Information nachzuweisen und lesen zu können in allem, was ist....das würde wahrscheinlich die Welt verändern.

    Ich bin der Meinung, das wir Menschen nicht nur auf die Sache reduziert werden können und unsere Spiritualität untrennbar zu uns gehört.
    Vielleicht kannst du einfach nicht akzeptieren, dass es Menschen gibt, die mehr aus der Umwelt aufnehmen als andere und daher um manche Dinge einfach wissen – wie das geschieht? Keine Ahnung. Aber das als Scharlatanerie abzutun ist auch zu einfach.

    Die Krux daran ist, die Menschen die solche Erfahrungen machen und gemacht haben, brauchen keinen Beweis mehr, ein aufgeschlossener Wissenschaftler könnte diesen vielleicht finden.
     
  4. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Hallo santafee,

    Man muss die Methodik sogar veränderten Gegebenheiten anpassen - das ist ein Grundgedanke der Wissenschaft. Wenn neue Dinge nachgewiesen werden, die man mit der Wissenschaft nicht erklären kann, dann müssen neue Systeme entwickelt werden. So entwickelt sich die Wissenschaft immer weiter (gutes Beispiel: Lichtgeschwindigkeit, die die klassische Physik irgendwie über den Haufen geworfen hat).

    Das Problem der "spirituellen" Dinge ist folgendes: Sie sind nicht nachgewiesen. Und die Wissenschaft sieht keinen Grund, sich mit Dingen zu beschäftigen, die es ihrer Ansicht nach nicht gibt. Sobald ein einziger Psychic nachweisen kann, dass er Dinge mithilfe seiner Gedankenkraft bewegen oder manipulieren kann, wird ein riesiger Ruck durch die wissenschaftliche Gesellschaft gehen. Aber leider hat das in der Geschichte der Menschheit noch nie jemand geschafft, dadurch ist die Chance sehr groß, dass es sich dabei um keine echten Fähigkeiten sondern Scharlatanerie handelt. Gleiches kannst du auf alles andere anwenden, was so in diesen Bereich fällt, genauso das:
    Wenn es diese Leute gibt, warum können sie dann nie beweisen, dass sie mehr wissen als andere? Wenn sie das nicht nachweisen können, hat dieses Wissen keine Relevanz für unser Leben und was keine Relevanz für unser Leben hat, ist für die Wissenschaft uninteressant. (wo wir wieder wären bei: dient den Menschen)
    Dazu noch was: Wenn man irgendetwas "spirituelles" wissenschaftlich nachweisen kann, dann regnet es nicht nur Unmengen von Geld, sondern auch Nobelpreise ohne Ende. Egal ob "aufgeschlossen" oder nicht, jeder Wissenschaftler würde versuchen, sich das unter den Nagel zu reißen. Leider geht es nicht - weil es das alles eben nicht gibt.

    Dieser Meinung bin ich auch. Ich kann es gut verstehen, wenn sich Menschen spirituelle Fragen nach Gott und ähnlichem stellen, diese Fragen muss jeder für sich irgendwann beantworten, und Leute, die diese Fragen ignorieren sind nur halbe Menschen. Ich habe diese Fragen für mich schon im Alter von ungefähr 16, 17 Jahren beantwortet; es gibt keinen Gott, nichts metaphysisches, nach dem Leben sind wir halt tot, aus und vorbei, ein Gefühl wie bei hochdosiertem Ketamin, also nichts, wovor man sich zu fürchten braucht.

    Aber ich selbst habe auch mal an all das geglaubt - mein erstes Wort, das ich lesen konnte, war übrigens "Gott" ;)
    Im Alter von 14 war ich nach einem Salvia-Trip mal absolut davon überzeugt, von einem Geistwesen aus einer anderen Dimension besessen gewesen zu sein - weil ich da etwas in meinem Kopf spürte, das da nicht hingehörte, das für mich sprach, das mit meinen Freunden ein seltsames "Spiel" spielte, dessen Regeln jedem, außer ihm selbst verschlossen geblieben waren (war trotzdem lustig, zuzusehen). Irgendwann vertschüsste sich dieser "Geist" wieder und ich war wieder allein in meinem Kopf.

    Ich war damals so begeistert, dass ich mich mit diesen Phänomenen zu beschäftigen begann. Und irgendwann begann ich mich dann, mit Neurowissenschaften zu beschäftigen - und das war um einiges aufschlussreicher. Ich habe gelernt, wie unglaublich komplex die Funktionen des Gehirns sind. Hast du gewusst, dass es Leute gibt, die nach einem Autounfall, bei dem sie Schäden am Hirn davongetragen haben, plötzlich keine klassische Musik mehr hören konnten?

    Sie konnten jede Musik normal hören. Nur sobald es klassische Musik war, hörten sie nichts mehr, außer etwas, das klang wie das "Schlagen auf Töpfen". Ist das nicht unglaublich? (Quelle: "Der einarmige Pianist" vom Neurologen Oliver Sacks).
    Andere Menschen waren nach einem Unfall plötzlich virtuose Klavierspieler oder ähnlich. Unglaublich, all das.
    Ich kam schließlich zu dem Schluss, dass das, was ich erlebt habe, ganz einfach ein Streich meines Gehirns an mir selbst war. Das Gehirn kann dir alles suggerieren, sogar den größten Blödsinn.

    Sehr richtig! Die kleinsten Bausteine unserer Welt sind Atome.
    Alles, was noch kleiner ist und irgendwie was mit Quantenphysik zu tun hat, gibt es zwar wissenschaftlich, ist aber für unser alltägliches Leben uninteressant, weil Quanteneffekte eben nur in absolut mikroskopisch kleinen Maßstäben auftreten (oder hast du schon einmal gesehen, wie eine Wand vor dir einfach "weggetunnelt" ist?), deshalb hat die klassische Physik ja auch so lange ohne Quanten ausgehalten.

    Also, wenn Atome also die kleinsten Teilchen unserer alltäglichen, wahrnehmbaren, relevanten Welt sind, dann sind sie auch die kleinsten Einheiten der Information. Information ist quantifiziert, würde ein Wissenschaftler sagen.
    Punkt ist: Um Information weiterzugeben, müssen da irgendwo Atome sein. Im Falle der Homöopathie: Moleküle des Arzneimittels im Wasser. Wenn diese Moleküle nicht da sind, dann ist das einzige, was da ist: Wasser. Zwei Wasserstoffatome und ein Sauerstoffatom.


    Tut mir Leid, der Beitrag ist lange geworden. Vielleicht liest du ihn ja trotzdem ;)
     
  5. santafee17

    santafee17 Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    143
    Ort:
    manchmal weit weg, manchmal ganz nah
    Hallo Tarbagan,

    Natürlich lese ich deinen Beitrag mit Interesse - danke!

    Darüber werde ich jetzt nachdenken und mich sicherlich nochmal zu Wort melden, aber jetzt ruft die Pflicht.

    Liebe Grüße
    santafee
     
  6. santafee17

    santafee17 Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    143
    Ort:
    manchmal weit weg, manchmal ganz nah
    Werbung:
    Hallo Tarbagan,

    Sagt die Wissenschaft.

    Ich hatte nie die Idee, dass die Wissenschaft so sehr an Beweisen z.B. für die Wirksamkeit von Homöopathika interessiert ist. Und auch für anderes ist mir nie die Idee gekommen, dass die Wissenschaft tatsächlich Interesse daran hat "Spirituelles" zuzulassen oder gar zu beweisen. Da habe ich euch Wissenschaftlern doch tatsächlich ungerechtfertigt Ignoranz unterstellt.

    Habe ich das richtig verstanden, wenn ich nachweisen könnte, dass z.B. Informationen auf Wasser übertragbar und auch wieder abrufbar sind, dann wäre das für die Wissenschaftler interessant herauszufinden, auf welche Weise das geschieht?

    Lieben Gruß
    santafee17
     
  7. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Das freut mich unheimlich, dass ich dir das vermitteln konnte!
    Aber selbstverständlich! Nicht nur das, du würdest sogar einen Nobelpreis und eine Million Dollar bekommen.
     
  8. santafee17

    santafee17 Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    143
    Ort:
    manchmal weit weg, manchmal ganz nah
    Hallo Tarbagan,

    übers Wochenende musste ich mir erst einmal die Dollarzeichen aus den Augen blinzeln...:rolleyes:

    Ich würde die gerne noch eine PN zu diesem Thema zukommen lassen, wenn das für dich ok ist.

    Viele Grüße
    santafee
     
  9. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Ja, das ist okay (unnötig jetzt noch zu sagen, da du mir die PN eh schon geschickt hast ;) ).

    Falls du es schaffst, das "Gedächtnis des Wassers" oder sonstwas Spirituelles zu beweisen, erinnere dich bitte an mich und schick mir 500 Euro. Damit kann ich fast 2 Monate lang überleben!
     
  10. santafee17

    santafee17 Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2010
    Beiträge:
    143
    Ort:
    manchmal weit weg, manchmal ganz nah
    Werbung:
    Abgemacht - du bist ja echt ein sparsamer und bescheidener Student. Ich glaube nur nicht, dass du bis dahin noch studierst.:)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden