Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

die fesseln der wissenschaft

Dieses Thema im Forum "Wissenschaft und Spiritualität" wurde erstellt von herzverstand, 18. September 2010.

  1. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Werbung:
    Erste Frage:
    Nach deiner eigenen Aussage ist Materie "99,9999 % energie, und selbst der rest sind nur verdichtete energiebündelchen". Wer hat denn das rausgefunden, wenn die gesamte Wissenschaft korrupt und alle Wissenschaftler nur Vasallen eines kapitalistischen und innovationsfeindlichen Systems sind?

    Zweite Frage:
    Du verstehst es sehr gut, meine Fragen nicht zu beantworten. Du hast in diesem Thread behauptet, Zitat: "bespiel: freie energie - unendlich vorhanden, kostenlos nutzbar, ohne umweltfolgen!". Ich möchte nun von dir wissen, wie das gehen soll und ernte momentan nur Phrasengedresche, das irgendwie darauf zurückschließen lässt, dass du nicht genau weißt, wovon du redest (und offensichtlich keine Ahnung von den Hauptsätzen der Thermodynamik und der von dir zitierten Quantenphysik hast).

    Also, bevor du alle Wissenschaftler der Welt so diffamierst und ihnen Dinge unterstellst, solltest du dich lieber informieren, und zwar objektiv und von der Basis an. Du scheinst schon Probleme zu haben beim Verständnis, was Energie ist. Für einen Einblick zu diesem speziellen Thema möchte ich dir die Wikipedia Artikel über Thermodynamik (besonders wichtig: die 3 Hauptsätze!), Energie und Energieumwandlung bzw. die Äquivalenz von Masse und Energie (E=MC²) ans Herz legen. Danach solltest du dir, zum besseren praktischen Verständnis, die Funktionsweise von Atomkraftwerken, kalorischen Kraftwerken, Wasserkraftwerken oder, wenn du es abkürzen willst, ganz einfach einem Ottomotor durchlesen (Stichwort Wärmekraftmaschine). Du wirst dabei auf eine Überraschung stoßen, versprochen.
    Wenn du das getan hast, liest du dir nochmal durch, was du hier behauptet hast und wirst verstehen, warum ich so reagiert habe, wie ich reagiert habe.
     
  2. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Da du mir in einem topicfremden Thread geantwortet hast, hier der originale Beitrag:
    Kurze Anmerkung: Dass Elektrizität Licht erzeugen kann ist unschwer zu beweisen. Was, denkst du, ist ein Blitz?

    Lass mich das jetzt rekapitulieren.
    Du sagst zuerst:
    Daraufhin sage ich sinngemäß, dass das Blödsinn ist, du hast den Unterschied zwischen Energie und Elektrizität (die beiden sind NICHT synonym) offensichtlich nicht begriffen, weil man Ruheenergie nicht in Elektrizität umwandeln kann.
    Daraufhin sagst du:
    Kurz zusammengefasst: Zuerst diffamierst du alle Wissenschaftler dieser Welt, dann meinst du, es sei "unseriös", Beweise für die Argumente, die du verwendest, zu fordern.
     
  3. Sternenatemzug

    Sternenatemzug Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    48.965
    ich fühle mich durch dieses thema deshalb angesprochen ...weil ich es mir gestatte, meine absolute wissenschaftsgläubigkeit ein wenig abzulegen
    die naturwissenschaft hat prägenden charakter auf mich gehabt..will sagen ...da brauchte nur der zusatz beistehen ...wissenschaftlich erforscht und schon wurde es zur gebietenden wahrheit
    das will ich auch gar nicht bestreiten ...ich hab da ein anderes problem und zwar ist das die flut ein wissenschaftlichen daten ...die mal so und mal so inscene gesetzt werden ,um damit bestimmte aussagen in den medien zu fixieren
    heute sind diese fakten relevant am andern tag andere ,die sich zum teil widersprechen
    besonders auf gesundtheitlichem sektor betrifft mich das
    mittlerweile bin ich dazu übergegangen ,mich wieder mehr auf mein gefühl und meine intuitionn zu verlassen ...auch wenn die noch nicht wissenschaftlich erforscht sein mögen
     
  4. shumil

    shumil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2010
    Beiträge:
    1.736
    Ort:
    brasilien
    es ist jetzt die zeit wo starre alte glaubensmuster sich verändern, wo altes zusammenbricht und neues gilt, und das auf allen gebieten!

    wegen der allgemeinen entwicklungsbeschleunigung immer schneller und immer grundlegender

    es täte so mancher 'aus der natur wissen schaffender' gut darn, dieses zu akzeptieren, sich zu öffnen, auch seiner intuition

    lg
     
  5. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Ok, shimul, lass mich das jetzt mal erklären:

    Ich bin von der Überzeugung her Wissenschaftler, du Esoterker/Spiritualist.
    Diese beiden Welten sind grundverschieden. Ersteres beschreibt nach sehr strengen Regeln die Natur und die Welt, wie sie da ist.
    Letzteres sollte eigentlich für alles da sein, was die Wissenschaft nicht beschreiben kann (was eh genug ist). Für alle metaphysischen Fragen, die die Wissenschaft nicht beantworten kann und will. Für Fragen wie "Was geschieht nach dem Tod?", "Wo kommen wir her?", "Wer hat uns gemacht?" et cetera.

    Wenn du meine Beitrage verfolgst (und das tust du ja anscheinend), wirst du bemerken, dass ich meine streng monistisch-materialistische Meinung niemals in rein esoterischen Unterforen (so wie Meditation, Postmortem, Channeln, etc.) preisgegeben habe. Warum das? Weil es nicht mein Fachgebiet ist. Die Wissenschaft hat sich aus allen Glaubensfragen, allen spiritualistischen und metaphysischen Sachen so gut es geht rauszuhalten, und genauso sollte sich die Esoterik aus allen weltlichen Belangen raushalten.

    Leider tut sie das nicht.
    Esoteriker, Spiritualisten und dergleichen mischen sich zusehens in Themen, die zum gesteckten Bereich der Wissenschaft gehören, ein.
    Medizin, Physik, Biologie, Wirtschaft, Politik, überall. Dadurch entstehen auch meist Verschwörungstheorien.

    Ich sag es mal so: Du hast, wie viele andere hier, in den letzten Tagen in einigen Threads Dinge gepostet, die du als wissenschaftliche Fakten präsentiert hast. Dabei hast du gezeigt, dass du keinerlei wissenschaftliche Ausbildung oder zumindest zusammengelesenes Wissen besitzt, nicht einmal auf einem ganz niedrigen Grundlagenlevel. Außerdem hast du gezeigt, dass du dir schwer tust, seriöse von unseriösen Quellen zu unterscheiden (was, wie ich zugeben muss, heutzutage gar nicht mehr so leicht ist). Dennoch übernimmst du völlig unreflektiert Annahmen und Behauptungen von Leuten, die eben genau auf Leute wie dich bauen.

    Die Grundaussage, die ich machen will: Schuster, bleib bei deinen Leisten. Du kannst gern Theorien aufstellen, Meinungen äußern, Ideen haben - ich kann dir ja nichts verbieten. Aber wenn du diese Theorien als unumstößliche und wissenschaftliche Wahrheit präsentierst, dann wird es kritisch. Und wenn du auf Basis dieser Pseudowissenschaft dann alle Wissenschaftler der Welt auf Übelste diffamierst und ihnen Bösartigkeit bzw. Dummheit unterstellst, dann ist das nicht nur extrem respektlos, sondern auch ein Zeugnis gewisser Unbildung (das vor allem durch den Mangel an Fachkenntnissen untermauert wird).
    Dafür gibt es sogar ein Namen, den sog. Dunning-Kruger Effekt (de.wikipedia.org/wiki/Dunning-Kruger-Effekt)

    Übrigens, das hier soll weder ein persönlicher Angriff noch eine Beleidigung sein, sondern meine subjektive Einschätzung der Situation. Überlass die Wissenschaft lieber denen, die sich darin auskennen, und glaube nicht einfach jeden Blödsinn, den du irgendwo liest. Versuch vor allem nicht, aufgrund dieser "Erkenntnisse" unsere Gesellschaft zu bewerten.
    Wenn du es nicht lassen kannst, dann leg dir zuerst wissenschaftliches Grundlagenwissen und eine realistische Einstellung zum öffentlichen Leben zu (und geh nicht anhand von Zirkelschlüssen von einer globalen Verschwörung aller Wirtschafter und Wissenschaftler aus). Außerdem solltest du immer eine gesunde Portion Skepsis mit dir herumtragen, damit dir nicht jeder alles weismachen kann, indem er es einfach mit deinem Weltbild verknüpft.

    Wenn du eine Stufe der Mündigkeit erreicht hast, in der du unseriöse von seriöser Information unterscheiden kannst, solltest du dich näher mit diesem teilweise gefährlichen Pseudowissenschaften auseinandersetzen und die Spreu vom Weizen trennen.
     
  6. okidoki

    okidoki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.380
    Ort:
    Wesel
    Werbung:
    Hoppla:

    Die Universitäten sind systematisch auf Korruption umgebaut worden (Haupttreiber dieser Entwicklung waren die Bertelsmann-Stiftung und deren Ableger Centrum für Hochschulentwicklung CHE), indem man sie einem unkontrollierbaren finanziellen Zufluss aus der Industrie unterstellt und jede Kontrolle abgesägt hat. Da sprießen die Stiftungsprofessuren und An-Institute aus allen Löchern, und Lobbyisten kaufen sich unverholen ihre Lobbyisten (oder wie im Fall des Hasso-Plattner-Institutes ganze fakultätsartige Gebilde) in den Hochschulbereich ein, kaufen den „Professoren-Titel” mit dazu und betreiben betrügerischen Lobbyismus unter der Fahne der Wissenschaft.



    http://www.forschungsmafia.de/blog/...eluun”-nicht-als-sachverstandigen-akzeptiere/


    Forschung mit BIOwaffen Beispiel Schweinevirus


    http://scusi.twoday.net/stories/5670052/

    oder noch besser:

    Moderne Hochfrequenzkanonen aus den Arsenalen der Supermächte sind heute bereits so weit fortentwickelt, dass sie in der Lage sind, Gehirnfunktionen und Zentralnervensystem von Zielpersonen in einem größeren Umfeld und auf Distanz von mehreren Kilometern auszuschalten. Durch den gezielten und massierten Einsatz von Hochfrequenzkanonen lassen sich beispielsweise die Gehirne von Raketenbedienungsmannschaften lahm legen.

    Des weiteren ist es möglich, Kommandozentralen so mit Hochfrequenz zu bestrahlen, dass die dort anwesenden Offiziere zu keinem klaren Gedanken mehr fähig sind. Leistungsstarke Hochfrequenz- bzw. Radiowellensender waren bereits zur Jahrhundertwende bekannt. Berühmter Vorreiter auf diesem Gebiet war der Forscher Nikola Tesla ( 1856-1943 ).


    http://www.klimaforschung.net/hochfrequenzwaffen.htm


    Ja und wer gibt wohl am meisten Geld für Waffen aus und welche Banken und Waffenschieber verdienen daran?





    Dollar pro Kopf Weltanteil

    1 USA 528,7 1.756 46%
    2 Großbritannien 59,2 990 5%
    3 Frankreich 53,1 875 5%
    4 China* 49,5 37 4%
    5 Japan 43,7 341 4%

    http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden...sipri2007.html
    http://www.globalsecurity.org/milita...d/spending.htm

    Sind nur ne Handvoll Leute die daran verdienen...
    Die Namen sind bekannt...
     
  7. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Willst du damit sagen, dass jeder Wissenschaftler, der mit Firmenmitteln arbeitet, automatisch korrupt ist?

    Mein Vater war bis vor kurzem in der akademischen Forschung tätig (klassische Ökonomie) und mein Bruder ist momentan in der akademischen Forschung tätig (technische Mathematik). Ich selbst werde in einigen Jahren ebenfalls forschen, zumindest für einen gewissen Zeitraum (und abhängig davon, ob ich mich entscheide, ein Doktorat zu machen).
    Dass Firmen Universitäten für Forschungsarbeit bezahlen ist dabei kein Geheimnis, abhängig vom Institut eben mehr oder weniger. Aber gerade die akademische Forschung ist ein Ort, wo sich wissenschaftlich denkende Menschen ihren persönlichen Interessen widmen und in diese Richtung forschen können.

    Gibt es in der akademischen Forschung auch Korruption? Ja.
    Bedeutet das, dass alle Wissenschaftler (oder auch nur ein signifikanter Teil) korrupt sind? Nein.

    Was deine genannten Beispiele mit unserem Thema zu tun haben verstehe ich nicht. Natürlich wird auch an Dingen geforscht, die nicht dem Wohle der Menschheit dienen, so wie neuartige Waffensysteme und chemische Kampfstoffe (wobei die meist durch Zufall entstehen und vom Militär aufgegriffen werden).
    Hat dies irgendeinen Einfluss auf die Integrität bzw. die Glaubwürdigkeit dessen, was uns gemeinem Volk die Wissenschaft an Informationen liefert? Nein.

    Und hier stellt sich die Frage: Wo gibt es mehr Korruption, in der klassischen wissenschaftlichen Forschung (in Form von Verfälschung der Daten aus lobbyistischen Gründen) oder in der Esoterik/Alternativmedizin-Ecke, in der Form von Scharlatanerei und gezielter Falschinformation, um ungebildeten Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen?
    Da gab's mal so einen Spruch mit Glashaus und Steinen...



    Die letzten beiden Links funktionieren übrigens nicht.
     
  8. okidoki

    okidoki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.380
    Ort:
    Wesel

    Oh sorry mit den links

    Die Zahlen stimmen dennoch,hier :

    Schon 2007 erwartet das Investmenthaus Goldman Sachs einen US-Verteidigungshaushalt von über 450 Milliarden Dollar

    http://www.focus.de/finanzen/boerse/ruestungsindustrie-milliarden-im-visier_aid_247068.html

    SIPRI: Rüstungsausgaben steigen trotz Krise weltweit!
    Juni 21, 2010
    SIPRI-Jahrbuch 2010 erschienen (engl.)
    Sobald die Kurzfassungen als PDF-Versionen veröffentlicht werden, finden Sie bei uns hier.

    Die englische Presseerklärung zur Veröffentlichung der Ausgabe 2010:

    http://www.rib-ev.de/?p=1689


    Studie: Forschungsergebnisse werden vermutlich häufig manipuliert

    Die meisten Manipulationen, die Wissenschaftler vornehmen, um ihre Forschung besser zu präsentieren, für eine Veröffentlichung aufzuhübschen oder ihren Geldgebern anzupassen, werden nicht bekannt werden. Daniele Fanelli von der University of Edinburgh hat in einer Studie, die in der Open-Access-Zeitschrift PLoS ONE erschienen ist, eine erste Metaanalyse von Umfragen unter Wissenschaftlern durchgeführt. Betrügereien oder Fälschungen sind demnach gar nicht so selten, besonders anfällig ist dafür die medizinische und pharmazeutische Forschung.

    http://www.heise.de/newsticker/meld...en-vermutlich-haeufig-manipuliert-220475.html


    Ja warum wird denn da betrogen?
    Um sich Forschungsgelder zu sichern?
    Die Menschen weiterhin vom Öl abhängig zu machen...?
    Die Forschungsbereiche die den grossen Unternehmen dienlich sind werden auch gefördert...
    Andere Bereiche und Wissenschaftler auf anderen Gebieten haben das Nachsehen....

    Na ja....
    Wirst du ja vielleicht bald selber erleben wie das so läuft mit den Forschungsgeldern...



    LG
     
  9. Tarbagan

    Tarbagan Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    7.779
    Wow, heise.de - eine Quelle, der ich sogar vertraue.

    Dass gerade in der pharmazeutischen Forschung viel getrickst wird, darüber krieg ich täglich genügend Infos ins Haus. (in letzter Zeit der Avandia Skandal oder der Wyeth Ghostwriting Skandal)

    Allerdings ist es fragwürdig, deshalb von einer globalen Verschwörung auszugehen oder gar das Werk aller Wissenschaftler bzw. die wissenschaftliche Methodik als solche zu diffamieren. Wie gesagt - Korruption gibt es, überall.
    Und wie gesagt: Sowas ist sehr stark vom Institut und der Branche abhängig.

    Dass in der pharmazeutischen/medizinischen Forschung Daten verschwiegen werden ist nicht verwunderlich, schließlich steht da eine riesige Industrie dahinter, die ihre Produkte sehr heftigen staatlichen Prüfungen unterziehen lassen muss, um sie überhaupt auf den Markt bringen zu dürfen.

    Dass z.B. in der Ökonomie oder in der Physik viele Forscher Daten verfälschen, kann ich mir hingegen eher nicht vorstellen. Und ich glaube, wir können uns darauf einigen, dass man Wissenschaftlern generell kaum "Innovationsfeindlichkeit" unterstellen kann (so wie im Post #2 hier getan).
     
  10. shumil

    shumil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2010
    Beiträge:
    1.736
    Ort:
    brasilien
    Werbung:
    genauso wie die meisten ärzte zu handlangern der pharmaindustrie verkommen sind, so sind auch die meisten wissenschaftler oft nur erfüllungsgehilfen der menschenlenker

    es gibt ausnahmen, aber die werden gerne mit system verlacht durch die o.g. macht

    lg
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden