Definitonsfrage!

S

sl33p3er

Guest
Auch Ouspensky kannte diesen Zustand, den er "Halbtraumzustand" nannte. In
seinem Buch "Ein neues Modell des Universums" beschreibt er seine eigenen
"Halbtraum-Zustands"-Erfahrungen:
"Tatsächlich hatte ich im Halb-Traum-Zustand all die Träume, die ich
auch gewöhnlich träumte. doch ich war bei vollem Bewußtsein, ich
konnte sehen und verstehen wie diese Träume geschaffen wurden,
aus was sie sich aufbauten, was ihre Ursache war, aber auch ganz
allgemein, was Ursache und was Wirkung war. Weiter stellte ich fest,
daß ich im ´Halbtraumzustand´ eine gewisse Kontrolle über meine
Träume besaß. Ich konnte sie erschaffen und sehen, was ich sehen
wollte, auch wenn das nicht immer gelang und nicht allzu wörtlich zu
nehmen ist. Gewöhnlich gab ich nur den ersten Anstoß, danach
entwickelten sich die Träume gleichsam aus eigenem Antrieb und
überraschten mich oft höchlichst mit der unerwarteten seltsamen
Wendung, die sie nahmen." (1931/1960, ebd. S.268)


könnt ihr das bestätigen dass man aktiv nur einen anstoß gibt und sich der rest entwickelt oder verläufen eure treume noch aktiver, so das Schreiben eines Drehbuches?
 
Werbung:

Seelenfluegel

Sehr aktives Mitglied
Registriert
26. August 2003
Beiträge
1.716
Ort
Donnersbergkreis
sl33p3er schrieb:
Auch Ouspensky kannte diesen Zustand, den er "Halbtraumzustand" nannte. In
seinem Buch "Ein neues Modell des Universums" beschreibt er seine eigenen
"Halbtraum-Zustands"-Erfahrungen:
"Tatsächlich hatte ich im Halb-Traum-Zustand all die Träume, die ich
auch gewöhnlich träumte. doch ich war bei vollem Bewußtsein, ich
konnte sehen und verstehen wie diese Träume geschaffen wurden,
aus was sie sich aufbauten, was ihre Ursache war, aber auch ganz
allgemein, was Ursache und was Wirkung war. Weiter stellte ich fest,
daß ich im ´Halbtraumzustand´ eine gewisse Kontrolle über meine
Träume besaß. Ich konnte sie erschaffen und sehen, was ich sehen
wollte, auch wenn das nicht immer gelang und nicht allzu wörtlich zu
nehmen ist. Gewöhnlich gab ich nur den ersten Anstoß, danach
entwickelten sich die Träume gleichsam aus eigenem Antrieb und
überraschten mich oft höchlichst mit der unerwarteten seltsamen
Wendung, die sie nahmen." (1931/1960, ebd. S.268)


könnt ihr das bestätigen dass man aktiv nur einen anstoß gibt und sich der rest entwickelt oder verläufen eure treume noch aktiver, so das Schreiben eines Drehbuches?


Das geht ins Thema "lucides Traeumen". Schau mal hier in der Abteilung nach. Wir haben auch schon Einiges uber diese Thema geschrieben.


lg
Chris
 
Oben