1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Würde Judas immer noch den gleichen Fehler machen?

Dieses Thema im Forum "Religion & Spiritualität" wurde erstellt von Aquarius777, 30. September 2010.

  1. Aquarius777

    Aquarius777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    1.571
    Werbung:
    Ich denke schon, dass er auch jetzt noch genau so dumm wäre und sich von dunklen Mächten manipulieren würde. Da ich energetisch feinfühlig bin, distanziere ich mich deutlich von dieser Energie. Ich will mit Judas und seiner Energie absolut nichts zu tun haben, sie soll dort bleiben wo sie ist, weil sie sehr leicht zu einer energetischen Besetzung führen kann, aufgrund ihrer absoluten Negativität, in der sie sich momentan befindet.

    Diese Energie ist verzweifelt und auch psychisch krank, ohne dass sie momentan eine Tendenz dazu hat, erlöst werden zu wollen. Deshalb meine ganz deutliche Abgrenzung zu dieser Energie.
     
  2. Shimon1938

    Shimon1938 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    16.742
    Ort:
    Witzenhausen/Hessen in BRD
    shalom aquarius!

    (falls jesus der erwartete meissiah gewesen ist) ... so hätte auch judas sine aufgabe gehabt: sein "verrat" des herren, müsste auch als teil des "planes" angesehen werden... aber das alles ist nur spekulation, bzw. ansicht sache...

    shimon a.
     
  3. Sepia

    Sepia Guest

    naja, wohin das führt, wenn der Mensch nur dasw Gute haben will hat die Geschichte gezeigt und zeigt sie noch immer, es erzwingt dann halt das Schlechte nicht auszugrenzen...wirkliche Distanz gubt es erst wenn etwas ganz intergriert und angenommen wurde, vorher ist das lediglich eine Flucht und führt genau dazu was man nicht haben wollte.....
    Der Mensch ist erst vollkommen wenn er Vollkommen ist mit allem, nicht indem er er einen Teil ausschliesst.....das funktioniert nicht und ist einfach nur Verdrängung.
     
  4. mdelajo

    mdelajo Guest



    Es würde es - bei gleicher Inszenierung - wieder machen, denn es war kein Fehler.

    Nur der Nichtwissende oder noch besser der Uneingeweihte :D sieht es als Fehler.

    :morgen:
     
  5. lady35

    lady35 Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2009
    Beiträge:
    100
    Ort:
    Steiermark
    Hallo

    Ein ganz klaren JA zu dieser frage

    Und auch der grund warum , kann ich dir genau sagen.
    Judas hat Jesus verraten weil es der Wille Gottes war,um den Menschen klar zu machen das wenn jemand Macht über die Menschheit besitz es viele Neider gibt die einem das nicht gönnen. Die selber nicht in der lage sind gutes zu tun, verspotten die anderen die es können. Es soll allen Menschen klar werden, was immer Ihr auch tut das es irgentwo Neider gibt die es Euch schwer machen und euch daran hindern wollen das zu tun was für euch bestimmung ist. Das Ihr den Weg gehen sollt egal welche Steine euch auch in den Weg gelegt werde, und wenn es sogar den Tod bedeutet. Ihr sollt zu einer Sache stehen egal was andere davon halten.
    Es hatte alles einen Grund, warum Jesus auf der Erde war und warum er die Menschen geheilt hat und warum er sogar sterben musste.
    Die ganzen Botschaften sollen der Menschheit etwas sagen, da muss man eben zwischen den Zeilen lesen und versuchen zu verstehen um was es genau geht.
    Gott wollte den Menschen zeigen oder wiederspiegeln was einem Menschen
    ( Jesus) wiederfahren ist weil er Menschen geholfen hat, und das Verräter mit dem Leben nicht mehr klar kommen die solch ein Unheil angerichtet haben.
    Und Judas würde es wieder tun, weil er es aus liebe zu Gott und auch aus Liebe zu Jesus gemacht hat.

    Auch wenn hier im Forum wieder Gegner sind die diese Worte Negativ bewerten, dann belehrt die Menschheit eines besseren.

    Gruß Lady
     
  6. Aquarius777

    Aquarius777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    1.571
    Werbung:
    Was hat das bitte mit dem Thema zu tun? Willst du sagen, dass Judas ein verdrängter innerer Anteil von Jesus ist? Das ist mir dann doch zu weit herbeigeholt. Man sollte die Kirche schon im Dorf lassen, wie man sagt.
     
  7. Aquarius777

    Aquarius777 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2010
    Beiträge:
    1.571
    Er hat es aus Unwissenheit und Dummheit gemacht. Man braucht das nicht zu beschönigen. Die Zusammenarbeit fand eher auf höherer Ebene statt und es kann sein, dass diese nicht weiter nötig ist.
     
  8. DiaBowLow

    DiaBowLow Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2009
    Beiträge:
    11.534
    Ort:
    Zuhause
    Du weißt doch, dass Du von dem verfolgt wirst, mit dem Du nichts zu tun haben willst und glaubst, Du wärest ganz anders und zu solchem Verrat absolut unfähig...:rolleyes:

    Nur dessen Du bewusst bist, ist Dir kein dunkles Geheimnis mehr...

    Abgesehen davon, weiß niemand heutzutage wie es wirklich gewesen war noch ob diese Geschichte in der Bibel nicht nur Verpackung für Prinzipielles war. Die Geschichte von solchen, die andere gegen Geld verraten und damit ihre Seele bzw. reines Gewissen verkaufen, zieht sich doch durch die Jahrtausende bis in die so genannte Moderne. Wenn Dir also Jesus mehr wert als jegliches Menschenkind ist, verrätst Du Dich selbst. Denn auch solche, mit denen Du nichts zu tun haben willst, gehören zum geistigen Kollektiv Menschheit und sind unser aller Geschwister. Es steht nirgends geschrieben, dass Jesus mit Judas nichts mehr zu tun haben wollte, zumal er doch einer geistigen Orientierung diente, die auch mit Mördern und Huren als Mitmenschen auf Du und Du ist.

    Alles, was Du ausgrenzen willst, holt Dich wieder ein.
     
  9. Teigabid

    Teigabid Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    6.063
    Ort:
    burgenland.at
    Die Geschichte von Judas Iskariot ist keine einzelne Aktion, sondern muss als Ereignis in der Gemeinschaft seines Umfeldes gesehen werden. Allein in einer Person wird es so nicht mehr vorkommen, aber in der Gemeinschaft sehr wohl.

    Dieses Iskariot einer Familiengemeinschaft zugehörig allein bei ihm verwendet sagt ohnehin schon alles. Zwar war er der Älteste in der Gemeinschaft der Aposteln, auch älter als der Nazaräner und Jakobus, aber in einer versammelnden Gemeinschaft von Ältesten da bist Du dann mit lächerlichen 49 Jahren einer der Jüngsten, und da haben schon zahlreiche Erfahrungswerte von solchen Abstimmungen gezeigt, dass die Ältesten immer Recht haben, und wenn sie nicht Recht haben, dann haben sie Recht, weil sie die Allerältesten sind.

    Berühre ein Wort.

    Das geht nicht wirst Du da sagen. So ist es auch mit dem spirituellen Sehen. Sobald vom Sehen gesprochen wird ist es auch schon vorbei. Etwa anders ist es mit dem hellen Sehen, das Wichtige erkennen.

    Wahrsagen – siehe oben.

    Zum Beispiel meinen manche die sich mit der Materie beschäftigen die Aufforderung vom Nazaräner an den Fischer Petrus im nachzueifern beziehe sich auf eine Technik die es ermöglicht wie im Wasser Fische so auch Bilder zu sehen oder gar wirkliche Gestalten in solchen Visionen. Das ist vielleicht ein wenig richtig in der Andeutung, aber wesentlich dürfte sein, dass in den Anfängen Personen im Fischezeichen eine besondere Rolle gespielte haben auf der spirituellen Ebene und ungeheuer stark in diesen genannten 2 Personen. Denn neben all den Höhen und vor allem den Tiefen des Lebens da war doch diese Connection zur Seele des verstorbenen Großvaters Joachim eine der ruhigen und angenehmen Ereignisse. In deren Folge war es dann relativ leicht für seine ausgewählten Schüler deren Lebenszeit auf Erden anzusagen.

    Nun war aber die Mutter des Petrus in den Fischen. Gestorben. Also auch die Mutter von Andreas. Mit ihr sollte nun ein spiritueller Kontakt stattfinden? Hier bei der Mutter war der Trennungsschmerz wesentlich größer als zuvor beim Großvater. Selbst eine lange Lebensdauer konnte da nicht genug Öl aufs Haupt schütten.

    Hat nun dieser Andreas spontan sich daneben benommen – ein für allemal – war sein Bruder bemüht die entfernten Standpunkte anzunähern wie ich meine. Die Tat des Bruders wurde verheimlicht. So gut wie möglich verschwiegen. Genau so verhält es sich mit der vergleichenden Nennung des familiären und stärksten Kontaktes. Schon gar nicht dachte er daran die Verspeisung von Fischen hier als symbolischen Akt einzusetzen. Ein hin und her Abwägen es könnte genau so an einer beliebigen anderen Stelle im Jahreskreis stattfinden, mit der alleinigen verräterischen Wirkung in der Sache selbst. Außerdem war ein weiterer, ein dritter Fische-Kontakt-Kandidat nicht in Sicht.

    Anderseits war die Verhandlung vor den Ereignissen ein allgemeines Interesse und nicht zuletzt ein anders gelagertes familiäres des Meisters selbst. Diese Linie sollte auch ihre Bemängelung abbekommen.

    So sollte es möglich sein die entfernt voneinander liegenden persönlichen Ereignisse anzunähern und die eigenen dabei sogar noch bevorzugt wirken zu lassen.

    Genau so verhielt es sich aber auch im Verhältnis mit den römischen Interessen des Paulus. Wie wir wissen war damals der Jupiter der Römer aus dem Zeus der Griechen entstanden. Mit einem Ereignis das sich in Palästina mit der magischen Zahl 12 ereignet hat, da war auch an einer Lösung und Überwindung der griechischen Philosophie zu denken, also etwa gegen die Tempel der Artemis.
    Je mehr symbolhafte Formulierungen der griechischen Philosophie in die Messiaslehre des Christentums einfließen konnten, um so heftiger waren diese Argumente gegen die Interessen des Paulus gerichtet, sollten ihn schwächen und nicht stärken. Findet man also selbst unter Lukas solche Abschnitte, dann hing der Haussegen bei Paulus und Philippus zu diesem Zeitpunkt schief.

    Ein sehr interessantes Spannungsfeld also.

    Entstanden allein auf der linearen Konstruktion, wenn es Einem möglich ist Kontakt zu einer Seele aufzunehmen die im Leben unter dem Zeichen der Fische zu finden war, dann muss das so auch bei einem anderen möglich sein. Der nicht nur geboren wurde, sondern ebenso von oben geboren worden ist.

    Darum mache ich das gaaanz anders! Schon wegen der Überlegung, mein Opa war lebend im Zeichen des Skorpions. Also suche ich nicht lange nach ähnlichen Personen, sondern ich wähle als meinen spirituellen Schüler Nostradamus der schon einst Kontakt zu seiner verstorbenen Mutter hatte, die im Löwen geboren wurde. Brauch ich mich nicht damit herumschlagen, ob er irgendwann genau so zu jenen Werten kommen wird wie ich, denn die hatte er schon in der Vergangenheit. Außerdem muss ich mich nicht sorgen wie lange er leben wird, und dass er jetzt noch ein Dasein pflegt – nun ja, das weiß ich.

    Siehst Du, so einfach kann das Leben sein!


    Also Neuerung:

    Ist da ein Großvater, der seinem Enkel einen Skorpion gibt,
    oder eine Mutter die ihrem Sohn einen Löwen dazugesellt?

    Ja da ist – schlag nach bei Jesaja!

    So sammelt und rafft jeder die Sachen zusammen die er hat,
    es sind die schönsten Dinge auf der Welt die er sich vorstellen kann.




    und ein :flower2:
     
  10. Origenes

    Origenes Guest

    Werbung:
    Judas war vermutlich ein Idealist. Ein Idealist der Gerechtigkeit und Freiheit. Er war damals vermutlich das was wir heute einen "Linken" nennen würden, mit einem ausgeprägten sozialen Engagement.
    Salbung in Bethanien:
    Eine Frau zerbricht ein kostbares Alabastergefäss und giesst daraus noch kostbareres Öl auf das Haupt des Jesus.
    "Hätte man nicht das kostbare Öl verkaufen und den Erlös den Armen geben können?" ereifern sich "einige von den Jüngern"

    Jesus gebietet ihnen Einhalt und lässt die Frau gewähren, spricht ihr sogar eine Art von Segen und sagt, dass man sich ihrer immer erinnern werde, solange das Evangelium verkündet wird.

    Da platzt Judas der Kragen und er beschliesst, Jesus zu verraten.
    Das war der Punkt wo er es nicht mehr aushielt.

    Er war verzweifelt, nicht boshaft. Er dachte politisch und hatte politische idealistische Erlöserhoffnungen. Die "konnte" Jesus ihm "nicht erfüllen".

    Im Innern bleiben die Beiden für mich dennoch Brüder :)
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen