1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

wie weiß ich wer auf mich wartet?

Dieses Thema im Forum "Sterben, Tod, Leben nach dem Tod" wurde erstellt von bucky, 5. Februar 2008.

  1. bucky

    bucky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    14
    Werbung:
    Hallo alle zusammen!

    Ich hätte mal eine frage. Ich habe schon einige bücher zum Thema Seelenwanderung und Leben nach dem Tod gelesen u.a. von Kübler-Ross. Es heißt vielmals dass man nach dem man die irdische Welt verlässt, seinen physischen Körper zurücklässt d.h. es ist dann auch egal ob man eingeäschert wird oder zu Grabe gelassen wird. Weil die Seele und der Körper unabhängig voneinander existieren. Hab ich das richtig verstanden??

    Wie sieht dann die Existenz nach dem Tod aus? Sind wir einfach Licht, oder besitzen wir noch die visuelle Form unseres irdischen Körpers. (also durchsichtig oder so ähnlich). Weil ich mich nach einigen Buchbeiträgen gefragt habe, wie ich denn wissen soll wer mich nach dem Tod empfängt wenn es keine Erkennungszeichen (irdischer körper) mehr gibt sondern nur Licht oder Energie?
    Diese Dinge beschäftigen mich sehr im Moment.

    Ganz liebe Grüße
    Bucky
     
  2. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Bucky,

    das "Jenseits" ist nichts Feststehendes. Es wird so sein, wie es Deinem Bewußtseinsstand enstpricht, Deinen Überzeugungen. Bist Du jemand, der erwartet, daß er in der Hölle schmort, wirst Du es erleben. Bist Du jemand, der seine Lieben erwartet zu sehen, wirst Du das erleben. Du schaffst Dir Deine Realität "drüben" genauso wie hier.

    In jedem Fall wird die Liebe allgegenwärtig sein und Wesen werden Dir helfen, zu erkennen, was zu erkennen ist.

    So wird auch der in der Hölle Schmorende irgendwann erkennen, daß es die Hölle nicht wirklich gibt und er sie sich selbst kreiiert hat. ;)

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  3. bucky

    bucky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    14
    hallo gabi!

    so hab ich das noch gar nicht betrachtet. Jetz frag ich mich nur noch was passiert mit Menschen die ihr leben lang eigentlich nichts mit dem Glauben (egal ob christlich oder buddhistisch etc.) am Hut hatten und auch nicht davon überzeugt waren, dass man nach dem Tod weiterexistiert. Die stellen sich doch weder die hölle noch den Himmel oder ähnliches vor. Sind das dann jene wesen die ziellos und planlos in einer zwischenwelt herumirren? Weil wenn, dann kommen wir doch alle irgendwo hin auch die menschen die zu lebzeiten nicht daran geglaubt haben.

    glg
    Bucky
     
  4. Gabi

    Gabi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2006
    Beiträge:
    3.337
    Ort:
    Deutschland BW
    Hallo Bucky,

    diejenigen, die erwarten, nach dem Sterben des irdischen Körpers vollständig zu "verlöschen", also nicht mehr zu existieren, die erkennen oft gar nicht, daß sie gestorben sind. Sie fühlen sich lebendig, haben ihr Bewußtsein und so leben sie in der Illussion, nach wie vor als Mensch auf der Erde zu leben. Sie blenden einfach alles aus, was ihnen zeigen könnte, daß sie es nicht mehr sind. Kennst Du "The sixth Sense" ? Das kommt der Wahrheit schon sehr nahe.

    Wie gesagt, einen festen Ort gibt es nicht, Raum und Zeit sind Ilussionen. Alles ist "Hier und Jetzt", doch nehmen wir nur das wahr, was unserer Energie, unserem Bewußtsein entspricht.

    Liebe Grüße
    Gabi
     
  5. Inti

    Inti Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    12.236
    Ort:
    Nordhessen
    hi bucky
    ja im grunde ist es egal - mir ist es nicht egal, da ich mich von Mutter natur ernährt habe will ich dass mein Körper nach meinem Tode Mutter Natur ernährt

    nun die Vorstellungen die wir haben sind meist von unseren physischen Erlebnissen und Wahrnehmungen erzeugt.

    Aber wir haben ja auch andere Wahrnehmungsmöglichkeiten, wie die seelisch-gefühlsmäßigen Wahrnehmungen - angenommen, nur dein Gefühlskörper "überlebt" - was macht dann dein Wesen aus? Wie ist dieses, dein Wesen dann beschaffen? Hat dieses Wesen dann Grenzen? Wie werden diese beschaffen sein? Oder aber betrachten wir uns mal die Welt der Gedanken - angenommen auch die Gefühle sterben und nur der Geist lebt weiter, wie wäre dann deine Wesenheit beschaffen?
    vielleicht kann man es als "empfangen" bezeichnen, aber es ist eher ein "Öffnen" für andere Bereiche der Wahrnehmung - der Körper verhindert bestimmte Wahrnehmungen - wenn der Körper sich löst, werden neue Kanäle der Wahrnehmung frei. Stell dir bestimmte Menschen vor, die du genau kennst - und beschreibe sie emotional aber nicht die körperlichen Attribute sondern die seelisch-gefühlsmäßigen Eindrücke - jeder Mensch hat eine bestimmte Ausstrahlung, die sich aus allem was dieser Mensch ist zusammensetzt, oder besser speist. Ich empfinde das so, dass ich das dann besstimmten Formen, Farben, Bewegungen zuordnen kann, das ist dann das "energetische Muster" dieser Person -- und wenn du deinen Körper ablegst, behälst du aber dieses Muster und daran erkennst du auch die anderen Menschen (Wesen).

    LGInti
     
  6. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Werbung:
    Hallo,

    es macht ganz bestimmt sehr viel Sinn sich heute schon bewußt zu werden, was passiert, wenn die Seele den Körper verlässt.

    Unserem Bewußtseinszustand gemäss ist es tatsächlich so, dass wir entweder Licht oder Schatten wählen.

    Die Seele wird eben so lange inkarnieren "müssen", bis sie letztendlich bereit ist, zum wahren ICH BIN zurückzukehren. Es braucht sehr viele Erfahrungen, sehr viele Leben und letztendlich auch ganz konkret die Erfahrungen der Schwere, der Dunkelheit, der Zerstörung, um wirklich wieder in das UrLicht und in den Schoß unseres göttlichen ICH BIN heimzukehren.

    So oft gehört, aber einfach wahr, dass die Seele das wahre Licht erst dann erkennen kann, wenn sie Erfahrung von Licht und Schatten gemacht hat.

    Daher sollten wir den Tod nicht auf irgendwann verschieben, sondern uns heute schon sehr bewußt mit Geburt und Tod befassen. Das Leben unserer Seele wird nie ausgelöscht werden können, nie. Das ist ewig.

    Eckhart Tolle sagt dazu das eine Leben hinter allen Leben. Wenn wir dies mal "erfühlt" und "gecheckt" haben, dass wir nur der Erfahrung wegen uns hier und jetzt auf der Erde befinden und irgendwann in den Schoße unseres ICH BIN zurückkehren, dann ist Geburt und Tod nur etwas, was als Erfahrung dazwischen liegt.

    Passend gestern der Aschermittwoch, ich komme aus Asche und werde zu Asche - aber meine Seele IST ewig.

    Alles Liebe
    Luna
     
  7. Felix Wolf

    Felix Wolf Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    294
    Ort:
    Berlin
    Hallo Frau Luna,

    die Geschichte von Licht und Schatten finde ich ziemlich gut, findet sie sich doch so oder ähnlich in allen religiösen Bezugsrahmen. Aufeinander bezogen sind sie zwei Seiten einer Medaille, ein schönes Beispiel unserer Duplizität. Aber den Sprung zum "Wahren Licht" finde ich doch gewagt: Steht dem dann ein "Wahrer Schatten" gegenüber?

    LG, Felix
     
  8. bucky

    bucky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2008
    Beiträge:
    14
    Wow, also ich glaube da muss ich mich noch einige zeit mit diesem thema beschäftigen um für mich die wahrheit herauszufinden.
    ich danke euch sehr für eure detaillierten antworten, sie regen mich wirklich zum nachdenken und grübeln an.

    Das interessante dabei ist, ich war schon vor dem tod meines freundes davon überzeugt, dass nach dem Tod nicht alles zu ende ist, habe mich aber nie genauer damit beschäftigt. Warum denn auch wenn ich mit diesem thema (noch) nicht konfrontiert wurde. Doch seit seinem Tod tauchen so viele Fragen auf. Sich mit dem Thema auseinandersetzen bedeutet ja nichts negatives, eher im Gegenteil. Man wird erfüllt mit Hoffnung.

    Danke lg Bucky
     
  9. FrauLuna

    FrauLuna Guest

    Lieber Felix,

    ja - natürlich. Wahrer Schatten ist vielleicht eine in sich in Worten benannten Widersprüchlichkeit. Aber wir wissen heute ja um die Schatten- und Lichtwelt, die natürlich jenseits von unserem körperlichem Begreifen ist. Und so wie es überall eine "Hierarchie" gibt, gibt es diese auch in der Schattenwelt.

    Leider habe ich den Link nicht mehr parat. Aber ich las neulich einmal einen sehr interessanten Beitrag über die Hierarchien von Licht und Schatten.

    Allerdings gebe ich zu, dass ich den Schatten (auch in mir) zwar anerkenne, aber mich doch lieber mit meinen lichten Wesen befasse. :))

    Alles Liebe
    Luna
     
  10. ~Kaji~

    ~Kaji~ Guest

    Werbung:
    Hallo Gabi,

    sind diese Wesen dann eigentlich auch Eigenproduktionen?

    Kaji
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen