1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie Meditiert man?

Dieses Thema im Forum "Meditation" wurde erstellt von sarahlie, 10. Mai 2007.

  1. sarahlie

    sarahlie Guest

    Werbung:
    Hi,

    also auch wenn sich die frage jetzt blöd anhört,
    aber ich würde gerne Meditieren nur weis ich nicht wie man das richtig macht.

    Kann mir jemand was dazu sagen!!

    LG Michaela
     
  2. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Alechem

    setzt dich bequem hin, schliesse die Augen und Atme ein und atme aus - und schon meditierst du - oder sitz an einem Ort mit schöner Aussicht und lass dein Blick schweiffen, ohne dass sich der Blick in irgend etwas Festkrallt und schön meditierst du - oder gehe ganz langsam und konzentriere dich immer auf den Gegewärtigen Schritt, den du ganz genau beobachtest und schon Meditierst du :)

    du kannst gar nix Falsch machen

    Liebe Grüsse

    FIST
     
  3. sarahlie

    sarahlie Guest

    Auch Schalom Alechem,

    das ist alles? Na dann Danke.......:stickout2.

    LG Michaela

     
  4. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    :) Es braucht mitunter ein Leben lang (oder mehrere), um dieses "das ist alles" wahrhaft zu realisieren. :)
     
  5. sarahlie

    sarahlie Guest

    Hi,

    na so war das nicht gemeint mit dem "Na dann Danke". Meinte das Positiv, so wie "Vielen Dank"....*g*

    LG Michaela
     
  6. Kinnaree

    Kinnaree Guest

    Werbung:
    Jaja, ich habs eh so verstanden ;)
     
  7. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Hallo Sarahlie,
    die Meditation auf den Atem ist am Anfang gut durchzuführen. Du solltest Dir jedoch vorher über die Beschaffenheit des menschlichen Geistes Gedanken machen.
    Der Geist folgt einem Reiz- Reaktionsmuster. Er ist ständig auf der Suche nach neuen Eindrücken. Bekommt er keine, wird er unruhig. Es ist also ganz normal, daß Deine Gedanken immer wieder vom Meditationsobjekt loskommen wollen. Laß sie gehen und beobachte sie. Das wird Deine Achtsamkeit steigern. Sehe sie vielleicht als Schmetterlinge an, die auf der Suche nach Nektar sind. Sie sollen in der Meditation aber immer wieder die gleiche Blume besuchen. In diesem Fall die Achtsamkeit auf deinen Atem. Geht er schnell, so geht er schnell. geht er langsam, so geht er langsam. Beurteile ihn nicht. Fange nur Deine Gedanken immer wieder ein. Das kann zu Frust führen. Man hat dann unter Umständen das Gefühl, nicht vorwärts zu kommen. Tauchen dabei aggerssive Gedanken in Dir auf, so schau sie dir nur an. Beurteile sie nicht. Sie sind gekommen, sie werden wieder gehen. Führe Deine Achtsamkeit wieder auf Deine Atmung zurück. So wie Du einen Schmetterling einfangen würdest. Mit Sanftmut und Zärtlichkeit aber zielstrebig.

    Am Anfang sollten die Meditationsübungen kurz aber häufig sein. 10 bis 15 Minuten sind ausreichend, dafür sollten sie mehrmals täglich stattfinden. Die beste Zeit ist der Morgen. Man sollte versuchen, die Erfahrung/ Zustand aus einer Übung bis zur nächsten Sitzung aufrecht zu erhalten.

    Wenn Du ernsthaft diesen Pfad gehen möchtest, so ist es wichtig, diese sanftmütige, achtsame Geisteshaltung über den Tag zu retten. Sei, wie in der Meditation, im Hier und Jetzt. Gehe achtsam, esse achtsam, spreche achtsam. Doch das verliert man immer wieder. Der Geist folgt dem Reiz- Reaktionsmuster. Als Gegenmittel helfen Achtsamkeitsglocken, um sich wieder zu besinnen. Kirchenglocken, rote Ampeln. Telefone, die klingeln, Vögel. Es gibt viele Möglichkeiten, sich wieder in das Hier und Jetzt zu holen. Die Meditation ist die Grundlage für Geistige Ruhe, sie führt zu Weisheit. Sie wiederum zur Auslöschung von Leid.

    Man kann es auch so sagen:
    "Ein Übender ist also jemand der nicht gegen äußere Feinde, sondern gegen feindliche Kräfte, die in ihm selbst sind, kämpft. Dies sind Wut, Haß, Begierde und viele andere. Wir müssen die gute Seite in unserem Geist organisieren; ein Kampf mit Weisheit als Geschoß und punktförmiger Meditation als Waffe."

    Liebe Grüße und viel Spaß
    R.R
     
  8. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Schalom Michaela

    Gerngeschehen :)

    Ja, das ist alles, aber es tun sich Welten dabei auf die ein Leben lang weiter in die Tiefe gehen werden. Da ist Ausdauer gefragt ;)

    Liebe Grüsse

    FIST
     
  9. reinsch

    reinsch Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2006
    Beiträge:
    2.818
    Hallo Fist,
    wie lange meditierst du denn schon? Also über welchen Zeitraum?

    Liebe Grüße
    R.R
     
  10. FIST

    FIST Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    25.988
    Werbung:
    Hi reinsch

    du, da für mich alles Meditieren ist, was ohne absicht gemacht wird und mit höchster Aufmerksamkeit und dem gefühl der Inneren Ruhe schon ein Leben lang mit ständig wechselnder intensität

    Liebe Grüsse

    FIST
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen