1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wie kann ich ihn loslassen? Dringend Rat benötigt.

Dieses Thema im Forum "Psyche & Persönlichkeit" wurde erstellt von calienta, 31. Januar 2011.

  1. calienta

    calienta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    Hallo ihr Lieben,

    ich habe eine sehr dringende Frage zu einem sehr schmerzlichen Thema.

    Vor ca. 9 Jahren habe ich einen Mann kennen gelernt, mit dem ich eine Affaire neben meiner festen Beziehung hatte. Diese Affaire war sehr leidenschaftlich, turbulent und von vielen Machtspielchen geprägt. Ich habe zu diesem Mann eine unerklärliche Nähe und Leidenschaft empfunden. Da wir beide in Beziehungen waren und ich auch meine Beziehung nicht loslassen konnte, ist nie eine Beziehung zu diesem Mann entstanden.

    2005 wurde die Affaire nach langer Zeit ohne Kontakt wieder intensiver. Wir haben uns häufiger getroffen und es war anstrengend, aber auch wunderschön.

    2006 ging dieser Mann dann für 1,5 Jahre nach Australien.
    In der ganzen Zeit hatten wir sehr häufig Kontakt, ca. alle 2 Wochen.

    Als er wieder kam, bat ich ihn um einen HIV-Test, den er nicht machen wollte (er schien einfach entrüstet zu sein, dass ich ihm zugetraut hatte, dass er ohne Schutz Sex hat) und ich habe daraufhin die Affaire beendet, da ich meinen damaligen Partner und mich keinem (gesundheitlichen) Risiko aussetzen wollte.

    Ich habe dann 2007 meinen Ex-Freund verlassen und meinen jetzigen Mann kennen gelernt. Lange Zeit habe ich nicht mehr an den anderen Mann gedacht.

    Doch dann kam mir plötzlich wieder alles hoch. Ich habe ihn vermisst.
    Zwar wollte ich keine Affaire mehr mit ihm haben, doch er fehlte mir auf einmal als Mensch. Ich wollte wissen, wie es ihm ging und habe ihm daher eine email geschrieben, auf die er auch geantwortet hat. Das war im Juli 2010.

    Er hat auf o.g. email geantwortet und ich habe in der Zwischenzeit gemerkt, wie sehr es mich belastet, dass ich immer noch so an ihm hänge, auch wenn ich keine Beziehung oder Affaire mehr zu ihm haben wollte.
    Die intensiven Gefühle für ihn haben mir auch Angst gemacht und ich habe mich meinem Mann gegenüber schuldig gefühlt.

    Ich habe ihm dann einen sehr, sehr ausführlichen Brief geschrieben, in dem ich mich bei ihm für alles entschuldigt habe, was mir leid tut, mich für alles bedankt habe, was ich schön fand und ihm aber auch gesagt habe, dass ich ihn loslassen will.

    Auf diesen Brief habe ich nie eine Antwort bekommen. Ich merkte dann sehr schnell, dass es mir ohne den Austausch mit ihm wahrscheinlich nie gelingen würde, ihn loszulassen.

    Daher schrieb ich ihm dann wieder, aber bekam keine Antwort - bis heute.

    Ich weiß einfach nicht, wie ich ihn loslassen soll.
    Ich würde mich so gerne einmal ehrlich mit ihm über das Geschehene und die Gefühle, die ich für ihn hatte/habe unterhalten, aber er meldet sich nicht und antwortet auch nicht auf meine mails.

    Was habt ihr für Tipps für mich?
    Wie kann ich lernen, ihn loszulassen, auch ohne mich mit ihm austauschen zu können?
    Wie kann ich den Verlust, der sehr schmerzt, ertragen lernen?

    Ich bin gespannt auf Eure Antworten und bedanke mich schon einmal bei jeder/m Einzelnen, der sich die Mühe macht, mir bei meinem Problem zu helfen.

    Calienta
     
  2. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    Liebe Calienta, erstmal herzlich Willkommen hier! :)

    Meine spontane Antwort:

    Bin ich in absoluter Not, kann ich eine Sache nicht wirklich lösen, zerfetzt es mich innerlich und ich weiß keinen Rat, dann sage und fühle ich folgenden Satz: " Herr, ich lege es in Deine Hand ".

    Klingt profan, ist es nicht, die Lösung allerdings kommt.
    Manchmal sehr schnell und auf unerwartetem Weg.

    Alles Liebe dir, Mondin
     
  3. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.687
    Ort:
    Kärnten
    @Calienta,

    kurze , aber schmerzvolle Antwort an dich : weil er bereits losgelassen hat, zumindest denke ich das es so ist, und antworten wird er vorraussichtlich nicht , aus Angst es dann doch wieder nicht zu können, muss nicht sein kann aber sein. Aber auch aus Angst das du es dann wiederum nicht schaffst und er mit dem Nicht - Antworten, dir den Weg freigibt und dir nicht weh tun will.

    Du hast dich ihm in deinen Mails insofern bereits erklärt und ich denke, er hat es für sich so angenommen und akzeptiert. Somit wird dir nichts andere übrigbleiben , es ebenso anzunehmen und akzeptieren und damit auch loszulassen.

    Ich wünsche dir alles erdenklich Liebe dabei!

    LG

    Ich weiss, das dies weh tut , doch ist es der einzige Weg.
     
  4. calienta

    calienta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    4
    @ Mondin: Ich weiß, wie Du es meinst, was Du schreibst. Der Ansatz ist auch nicht verkehrt. Vielleicht versuche ich einfach einmal, mir diesen Satz (vielleicht ein wenig abgewandelt, da ich eher Schicksals- als Gottesgläubig bin) immer wieder zu sagen. Vielleicht kann ich dann irgendwann lernen, dass das alles nicht mehr in meiner eigenen Hand liegt. Dass, egal, was ich sage oder schreibe, er den Kontakt zu mir vermeiden wird. Vielleicht eben aus den Gründen, die Asaliah nennt.

    @Asaliah: diesen Gedanken hatte ich auch schon. Dass er sich nicht meldet, weil er mir die Möglichkeit geben will, dieses Ping-Pong-Spiel zu beenden und er vielleicht denkt, dass ich so leichter abschließen kann.
    In meinem momentanen Zustand wünsche ich mir aber sehr, noch einmal mit ihm reden zu können und klammere mich sehr daran, dass genau DAS auch der Schritt sein könnte, der mir zur "Erlösung" fehlt. Da schmerzt es mich sehr, dass er genau das Gegenteil macht.

    Es ist so schwer.
     
  5. Mondin

    Mondin Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2010
    Beiträge:
    3.590
    :) tu mich eigentlich auch schwer, Es/Ihn/Sie/ AllesWasIst zu benennen.
     
  6. Seth8

    Seth8 Guest

    Werbung:
    Was genau schmerzt denn so? Ist es evtl. auch die Nichtbeachtung, weil bisher keine Reaktion auf deine E-Mails und Briefe kam?

    Mein erster Gedanke war hier eben: Wenn es an der Zeit ist loszulassen, dann wirst du das auch tun.
     
  7. Seth8

    Seth8 Guest

    Vielleicht meldet er sich aber auch nicht mehr, weil er wirklich kein Interesse mehr hat und es ihm egal ist. Wenn du ihm wichtig wärst, würde er dich kaum ignorieren? Ich denke da so. Wenn mir jemand wichtig oder auch sehr wichtig ist, ich jemanden in meinem Herzen trage, bin ich nicht fähig diesen Menschen zu ignorieren, nicht zu beachten. Warum auch? Und schon gar nicht, wenn dieser Mensch immer wieder versucht Kontakt zu mir aufzunehmen. Es sei denn, ich hab ihn/sie sehr verletzt ...
     
  8. fantastfisch

    fantastfisch Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    5.081
    Ort:
    Bikini Bottom
    Was genau erhoffst du dir von seiner Antwort? was würde eine Antwort ändern? Was erwartest du von ihm, dass du selbst nicht vollziehen kannst? Wieso ist es wichtig für dich? Wenn du die Fragen gestattest.
     
  9. Asaliah40

    Asaliah40 Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    34.687
    Ort:
    Kärnten
    Ich weiss das es schwer ist und weh tut, doch auch wenn du es jetzt noch nicht sehen kannst, es wird einen Zeitpunkt geben , wo ihr darüber reden werdet, irgendwann ....jetzt ist es einfach deine Aufgabe loszulassen ..es wird leichter ..bestimmt und du "verlierst" ihn deswegen nicht.

    Alles Liebe dir und Kraft!;)
     
  10. calienta

    calienta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    4
    Werbung:
    @ Seth: Ja, auch die Nichtbeachtung schmerzt und das damit einhergehende Gefühl von Gleichgültigkeit. Jemandem vielleicht egal zu sein, der einem selbst so viel bedeutet. Natürlich tut das weh.

    Beweisen kann ich aber weder, dass ich ihm egal bin, noch dass ich es nicht bin. Aus der Erfahrung gesprochen, glaube ich das aber eher nicht. Der Kontakt ist immer wieder eingeschlafen und wurde immer wieder aufgenommen, auch seinerseits. Als ich damals vollkommen mit ihm abgeschlossen hatte, da schrieb er mir dann auf einmal wieder eine email mit so einem "Schubladen-Persönlichkeits-Test" nach C.G.Jung und wollte unbedingt wissen, zu welcher Gruppe ich gehöre. Da denke ich mir - warum hat er mich damals nicht einfach in Ruhe gelassen? Diese mail hat bei mir ausgelöst, dass ich mich gefragt habe, ob da nicht doch noch mehr zwischen uns war, als wir zu dem damaligen Zeitraum zu spüren zugelassen haben...


    Für mich ist auch die Ohnmacht ein Thema. Sich austauschen zu wollen und keine Möglichkeit dazu zu bekommen. Es aushalten zu müssen, es selbst bei sich behalten zu müssen, was ich eigentlich gerne loswerden würde. Auch die Ohnmacht, keine Klarheit über seine Gefühle zu haben. Das ist ganz, ganz schwer für mich als alter Kontrollfreak.

    @ fantastfisch: Genau das erhoffe ich mir von einem Gespräch: eine klare Aussage über seine Gefühle, die er für mich hatte und hat. Das ist etwas, das ich mir nicht selbst beantworten kann und es quält mich, es nicht zu wissen. Ob das damals mehr war, echt war. Oder ob er nur gespielt hat. Letztendlich würde es an meinem jetzigen Leben nichts ändern, denn ich würde meine Ehe nicht aufgeben, niemals. Aber es würde mir Ruhe geben. Ich weiß nicht, ob man das verstehen kann...?

    @Asaliah: Genau davor habe ich irgendwie tierische Angst. Ihn für immer zu verlieren. Irgendetwas in mir will an ihm festhalten, ihn nicht hergeben und will wissen, wie es ihm geht und was er macht. Das Gefühl, ein Leben lang nicht zu wissen, wie es um ihn bestellt ist, ist genau das, was mich beunruhigt. Warum könnte das so sein? Ich frage mich das oft, denn aus unserem jetzigen Leben gibt es eigentlich nichts, dass diese extreme Bindung an ihn rechtfertigen würde. Ja, ich war sehr in ihn verliebt. Doch das war ich auch in andere Männer. Warum ist ausgerechnet er so wichtig für mich geblieben?

    DANKE für Eure Gedanken, auch die harten.
    Calienta
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen