1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Willkommen im grössten und ältesten Esoterik-Forum!
    Hier findest Du alles zu Astrologie, Lenormand und Tarot, Karten legen, Feng-Shui, Traumdeutung, Religion und Spiritualität, Engel, Familien-Aufstellung, Gesundheit, Reiki
    Registriere Dich kostenlos, dann kannst du eigene Themen verfassen und siehst wesentlich weniger Werbung

  3. Esoterikforum Adventkalender 2016
    Wir wünschen Dir einen friedlichen Advent.

Wer kennt sich mit Kuren aus?

Dieses Thema im Forum "Gesundheit allgemein" wurde erstellt von Ronja, 8. Juli 2012.

  1. Ronja

    Ronja Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2007
    Beiträge:
    374
    Ort:
    RLP
    Werbung:
    Meine Lieben,

    eine Bekannte meinte, ich solle doch mal zur Kur! Nun kenne ich mich in diesem Bereich null aus und wollte euch um Infos, Tipps bitten ;)

    Meine Beweggründe: Bandscheibenvorfall Halswirbel, Spannungskopfschmerz, Reizdarm, Ängste, Tod meiner Freundin.
    Ich bin 30 Jahre und arbeite als Sozialpädagogin mit psychisch kranken Menschen.

    Was könnte bearbeitet werden? Welche Art der Kur wäre angebracht und welche Kliniken könnt ihr vielleicht empfehlen? Ich freue mich über eure Antworten :)

    Ronja
     
  2. Ruhepol

    Ruhepol Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    11.869
    Ort:
    An der Nordsee
    Das Beste ist, du besprichst das mal mit deinem Arzt oder Orthopäden. Sie müssen ja im Endeffekt den Kurantrag befürworten und eine Stellungnahme zu deinem Krankheitsbild abgeben. Eine Psychokur ist evtl. nur möglich wenn du eine offizielle Diagnose hast. Wie gesagt, deine Ärzte können dir da am ehesten Auskunft geben.

    Da du aber hier im Forum fragst, wegen welcher Beschwerden du wohl am besten einen Kurantrag stellen solltest, gehe ich davon aus, dass es eher ein bezahlter Zusatzurlaub werden soll.
    Normalerweise wissen Leute welche Wehwehchen sie behandelt haben möchten und diskutieren das nicht erst im Netz.

    Ich weiß ja nicht wo du wohnst, habe es vor ein paar Jahren erlebt, dass eine Kollegin, die unbedingt eine Kur machen wollte, diese auch genehmigt bekam, aber an ihrem/unserem Wohnort. Dort gibt es entsprechende Kureinrichtungen, und so musste sie jeden Tag morgens zu ihren Therapien fahren, den Tag in dem Kurheim verbringen, und abends wieder nach Hause.

    Sie war ganz schön angepisst, hatte sich eigentlich einen (K-)Urlaub versprochen und nicht ein Kurprogramm, zu dem sie täglich anfahren muss und das "heimische Pflichten" am Abend beinhaltet.

    Wenn du nicht gerade Privatpatient bist, kannst du dir, glaube ich, die Kurklinik bzw. den Ort nicht aussuchen, sondern wirst "verschickt" ... wohin auch immer.

    R
     
  3. flimm

    flimm Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2008
    Beiträge:
    12.709
    Liebe Ronja,

    eine Kur kannst du jederzeit bei deiner Krankenkasse beantragen.
    Vorerst solltest du dir darüber klarwerden um welche Wehwehchen du dich kümmern willst oder bei deinem Arzt vorsprechen deswegen.
    Inwiefern bei dir Wartezeiten oder Vorraussetzungen erfüllt sind weiss ich natürlich nicht.
    Ansonsten wird man in eine Kurklinik geschickt. Man hat zwar Auswahlmöglichkeiten, doch aber in reduziertem Ausmaß. Darüber kannst du dich bei deinem Arzt oder deiner Krankenkasse "vorher" informieren.
    Schaden tut eine Kur niemals.

    Naja mehr kann ich dazu auch nicht sagen.

    Alles Liebe
    flimm
     
  4. SvartAngel

    SvartAngel Guest

    Am besten den Arzt fragen.
     
  5. Alesius

    Alesius Sehr aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Juli 2012
    Beiträge:
    551
    Werbung:
    In Deutschland ist es so, dass sehr viel ausgefühlt werden muss.
    Geh erstmal zu deiner Krankenkasse, da bekommst du ein Formular.

    Leider heißt das auch einige Schreibarbeit für den Arzt, was wieder gewollt ist damit ja nicht soviele Anträge gestellt werden. Durch deine berufliche Tätigkeit wäre es aber sicherlich angebracht. Allerdings lehnen die Krankenkassen erstmal zu gefühlten 95% alles ab. Erst ein Widerspruch führt oft zum Erfolg.

    Wenn dein Hausarzt dir da nicht weiterhelfen kann/mag, wäre vielleicht auch ein Gespräch mit einem Psychiater oder Dipl. Psychologen angebracht. Die können deine Beschwerten sicherlich gut nachempfinden und wissen was bei diesen Anträgen einzutragen ist.

    Und noch etwas: eine Kur verspricht Erholung, aber keine dauerhafte "Heilung". Sie kann dir helfen wieder in Gleichgewicht zu finden. Wenn dann aber alles wieder so weiter geht wie jetzt, wirst du schnell wieder die gleichen Symptome haben. Daher nimm nicht alles an (du bist nicht dein Gegenüber - es sind nicht deine Probleme!). Finde einen Ausgleich, und vor allem LEBE und sei glücklich.... lache :D
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen